Diskussionsforum
Menü

Mir gefällt nicht so sehr was ich da lese.


03.09.2013 14:58 - Gestartet von Leiter Kundenverarsche³
Zum ersten mal wieder diese latent dümmlichen Kommentare und zum zweiten diese Nachricht selbst. Sicher, ausgestattet mit Nokias zahlreichen Technologien, Patenten und Lizenzen wird Microsoft deutlich mehr Möglichkeiten in die Hand bekommen, sein eigenes System auszusatatten und hochzurüsten, aber - zu welchem Preis? Dass MS das "glückliche Händchen" für Hochtechnologiehardware fehlt, hat man mit Surface RT jüngst bewiesen.

Nokias Unabhängigkeit war gut für die Engeräte und hat dafür gesorgt, dass Nokia führend unter den WP-Herstellern wurde. Des weiteren habe ich arge Zweifel daran, dass die US-amerikanische Unternehmenskultur wirklich gut mit der europäisch-nordischen von Nokia harmoniert.

Aus einem Multiplex von Gründen hielt ich daher eine Blackberry-Übernahme durch MS für den deutlich besseren, gangbareren Weg. Microsoft bürdet sich mit der Nokia-Übernahme viel Verantwortung auf. Warten wir ab was passiert. Ich bin hier alles andere als optimistisch.
Menü
[1] b-a antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
03.09.2013 15:38
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
hielt ich daher eine Blackberry-Übernahme durch MS für den deutlich besseren, gangbareren Weg.

Tastaturhandys kann Nokia aber besser.
Menü
[1.1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf b-a
03.09.2013 20:08
Benutzer b-a schrieb:
Tastaturhandys kann Nokia aber besser.

Hmm... Wäre mir da nicht so sicher.
Außerdem geht's ja nicht um Tastaturen, sondern Businesskundenspezifische Features, Anwendungen, Apps.
Nokia hat schon eher die B2C als die B2B-Ausrichtung.
Blackberry böte hier noch einiges Potential.

Aber wer weiß - vielleicht wird Blackberry auch noch von MS und Nokia geschluckt und aufgeteilt. Das wäre eine große Chance für beide. Sowohl für Microsoft in seiner neuen Eigenschaft als Smartphonehersteller, als auch für Nokia in seiner Funktion als Ausrüster und Betreiber für Netzwerke oder Ausrüster für die Automobilindustrie (Connected-Car-Plattform Here Auto von Nokia, QNX CAR Platform von Blackberry).

Microsoft kann eine BB-Übernahme locker aus der Portokasse finanzieren. Auch Nokia hat nun ein bisschen Geld locker für den Erwerb von brauchbaren Teilbereichen von Blackberry.
Menü
[2] industrieclub antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
03.09.2013 19:52
So isses! (Zwei Schwache bzw. Geschwächte machen noch lange keinen
Starken.)
Menü
[2.1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf industrieclub
03.09.2013 20:27
Benutzer industrieclub schrieb:
So isses! (Zwei Schwache bzw. Geschwächte machen noch lange keinen Starken.)

Nee, nicht wirklich. Jetzt kommt es eben auf die Umsetzung an.
Falls Elop Ballmer beerben wird, wäre tatsächlich eine wichtige Weiche gestellt. Microsoft muss sich jetzt auf die Mobilplattform konzentrieren. Das Desktopgeschäft ist vernachlässigbar. Mit Win 7 und 8 und den aktuellen Office-Derivaten sind Produkte auf dem Markt, die man mit Service Packs und laufenden Updates noch weiterbetreiben kann. Es muss nicht zwingend was neues auf den Markt. Im Gegenteil jahrelang Win XP & Office 2003 verwöhnt sehnen sich manche Privat- und Businesskunden nach einer Verschnaufpause.
Menü
[3] mirdochegal antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
03.09.2013 21:20
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
viel Verantwortung auf. Warten wir ab was passiert. Ich bin hier alles andere als optimistisch.

Es wird nach und nach weitere Entlassungen und sonstige Verschlankungen geben. Vermutlich werden sich die Geräte auch unter dem Markennamen Microsoft nicht besser verkaufen.
Menü
[4] getodavid antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
03.09.2013 22:40
Nokias Unabhängigkeit war gut für die Engeräte und hat dafür gesorgt, dass Nokia führend unter den WP-Herstellern wurde.

Unabhängig? Nokia - selbst vor einigen Jahren kurz vor der Pleite - hat in den letzten Jahren rund 1,5 Milliarden Euro an Krediten, "Lizenzzahlungen" etc. durch Microsoft erhalten und hing finanziell schon lange an deren Tropf. Gleichzeitig hat es eine strategische Partnerschaft eingeräumt bekommen die es - zusammen mit dem Geld - ermöglicht haben im WP-Markt stark zu werden. Und gleichzeitig hat Nokia sein eigenes System eingestampft un sich ausschließlich auf das System seines Geldgebers konzentriert. Das hat mit Unabhängigkeit nichts zu tun - in Wirklichkeit ist Nokia schon seit 2010 als die ersten Gelder geflossen sind und man Windows als einziges Smartphone-System auf seine Geräte geholt hat nur noch ein verlängerter Hardware-Arm von Microsoft. Die vollständige Übernahme der Smartphone-Abteilung ist da nur der konsequente nächste Schritt und es gibt auch keinen Analysten, der jetzt irgendwie verwundert oder überascht wäre.

weiteren habe ich arge Zweifel daran, dass die US-amerikanische Unternehmenskultur wirklich gut mit der europäisch-nordischen von Nokia harmoniert.

Auch das erprobt man seit 2010 ja fleissig - der (bis heute amtierende) Vorsitzende von Nokia ist ja niemand anderes als der Mann, der bis 2010 noch Präsident der Geschäftskundenabteilung von Microsoft war...
Menü
[4.1] stefie-im-netz antwortet auf getodavid
04.09.2013 08:03
Benutzer getodavid schrieb:
Nokias Unabhängigkeit war gut für die Engeräte und hat dafür gesorgt, dass Nokia führend unter den WP-Herstellern wurde.

Unabhängig? Nokia - selbst vor einigen Jahren kurz vor der Pleite - hat in den letzten Jahren rund 1,5 Milliarden Euro an Krediten, "Lizenzzahlungen" etc. durch Microsoft erhalten und hing finanziell schon lange an deren Tropf. Gleichzeitig hat es eine strategische Partnerschaft eingeräumt bekommen die es - zusammen mit dem Geld - ermöglicht haben im WP-Markt stark zu werden. Und gleichzeitig hat Nokia sein eigenes System eingestampft un sich ausschließlich auf das System seines Geldgebers konzentriert. Das hat mit Unabhängigkeit nichts zu tun - in Wirklichkeit ist Nokia schon seit 2010 als die ersten Gelder geflossen sind und man Windows als einziges Smartphone-System auf seine Geräte geholt hat nur noch ein verlängerter Hardware-Arm von Microsoft. Die vollständige Übernahme der Smartphone-Abteilung ist da nur der konsequente nächste Schritt und es gibt auch keinen Analysten, der jetzt irgendwie verwundert oder überascht wäre.

weiteren habe ich arge Zweifel daran, dass die US-amerikanische Unternehmenskultur wirklich gut mit der europäisch-nordischen von Nokia harmoniert.

Auch das erprobt man seit 2010 ja fleissig - der (bis heute amtierende) Vorsitzende von Nokia ist ja niemand anderes als der Mann, der bis 2010 noch Präsident der Geschäftskundenabteilung von Microsoft war...



Ich kann das ganze Gerede nicht nachvollziehen. Es gibt in allen Bereichen der Wirtschaft Übernahmen, egal ob friedlich oder feindlich.
Die besten Beispiele dafür aus deutscher Sicht sind Mannesmann und die Handy-Sparte von Siemens. Beide Unternehmen liefen gut und wurden dann übernommen/verkauft.

Der Vorteil bei Nokia und Microsoft ist aber, das beide Unternehmen schon zusammenarbeiten. Und die Ergebnisse sprechen für sich. Ich finde die Lumia Reihe vom Optischen, Technischen und vom Betriebssystem sehr gelungen. Von daher machen beide alles richtig. Und wenn wirklich alle Mitarbeiter weiter beschäftigt bleiben, kann doch keiner meckern.
Menü
[4.1.1] aleman64 antwortet auf stefie-im-netz
04.09.2013 12:45
Benutzer stefie-im-netz schrieb:



Der Vorteil bei Nokia und Microsoft ist aber, das beide Unternehmen schon zusammenarbeiten. Und die Ergebnisse sprechen für sich.

stimmt, die sprechen in der Tat für sich..... bloß eben nicht im positiven Sinne.
Dieses primitive, kunterbunte Comic WP wird im Leben nicht an Android rankommen.
Da kann MS noch 100 andere Firmen aufkaufen :-)
Menü
[4.1.1.1] skycab antwortet auf aleman64
04.09.2013 12:50

einmal geändert am 04.09.2013 12:52
Benutzer aleman64 schrieb:
Dieses primitive, kunterbunte Comic WP wird im Leben nicht an Android rankommen.

Und jetzt Zeitung lesen, husch husch: https://www.teltarif.de/handy-smartphone-...
Menü
[4.1.1.1.1] aleman64 antwortet auf skycab
04.09.2013 13:08
Benutzer skycab schrieb:

Und jetzt Zeitung lesen, husch husch:
https://www.teltarif.de/handy-smartphone-...

lies mal lieber die.... husch husch:

Betriebssystem 2. Quartal 2013, verkaufte Einheiten in Mio. 2. Quarttal 2013, Marktanteil in Prozent
Android 187,4 79,3
iOS 31,2 13,2
Windows Phone 8,7 3,7
BlackBerry OS 6,8 2,9

Quelle: IDC Marktanalyse
Menü
[4.1.1.1.1.1] Boarder111 antwortet auf aleman64
04.09.2013 19:09
Microsoft ist mit der Hochpreispolitik gescheitert. Denn die wollten sich mit den Kacheln auf ein Level wie Apple stellen. Nur haben selbst die inzwischen Probleme mit ihrer Ein-Modell-Politik und können damit nicht alle Bedürfnisse abdecken. Nun versuchen sie das Konzept von Google nachzuahmen und Handy`s in alle Kategorien zu platzieren. Koste es was es wolle. Alles wird auf Nokia gesetzt und wahrscheinlich einige andere Hersteller langfristig verprellt. Das hat zur Folge das Nokia, wie bei Symbian, wieder nur ein Betriebssystem hat mit dem alles fällt oder stirbt. Und in der Masse hat sich halt Android als Quasi-Standard durchgesetzt. Genau wie Windows beim PC. Und auch mal den Hinweis zur immer tollen MS-Software, die ja gerade bei den PC`s erst die letzten Jahre stabil läuft. Bevor immer an Android gemäkelt wird das es öfters abstürzt: viele Jahre gab es bei MS immer wieder das Gespenst der " Blue Screens". Jeder der schon länger PC`s benutzt kennt das. Ohne zu vergessen das selbst einem Hr. Gates selbst der Rechner bei der Präsentation einer neuen Software damals abgeschmiert ist. Das ist heute noch ein legendäres Ereignis. Android bewegt sich auf einem inzwischen hohem Niveau und ist für alle Zwecke geeignet. Winphone hat erst reelle Chancen auf dem Markt wenn es genau diesen Weg geht. Allerdings sehe ich leider mit dieser Entscheidung das langfristige Todesurteil für Nokia. Wenn es funktioniert lässt MS Nokia weiterleben. Wenn es nicht funktioniert, dann haben Sie etwas wesentlich wichtigeres erhalten. Die Sahnestücke wie Kartenservices oder die Patente. Nokia wird über längere Zeit so oder so verlieren.