Diskussionsforum
Menü

Preisangaben ohne Zeitgarantie


12.09.2013 19:30 - Gestartet von SoloSeven
einmal geändert am 12.09.2013 20:01
Ich lese nirgendwo, dass es eine aktuelle Preisangabe mit einer garantierten Zeit gibt.
Szenario:
Tankstelle A verbilligt. Es ist Winter. Eine lange Schlange bildet sich vor der Tankstelle, viele noch im Kaltstart. Wahnsinns-Verbrauch im Leerlauf. Der Motor läuft. Bequem kuschelig sollte es schon sein.
Nach einer gefühlten Ewigkeit und Wahnsinns-Abgas-Emmisionen nun die Umschaltung auf einen höheren Preis.
Ui-Die Tanke 2 km weiter ist 1 Cent günstiger.
Die Dumpfbacken starten ein Wettrennen. Nichts wie hin.

Das ist genauso ein Schwachsinn, wie die 7% (anstatt der 19 % im Gebäude) Mehrwertsteuer beim Drive In, wo dann obendrauf noch der Müll irgendwo auf der Strasse landet.

Ich bleibe dabei: Bei so viel Dünnpfiff, den die da verzapfen, in die Tonne und drauftreten.

Ich schliesse mich der Aussage von "Die Grünen"-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn an.
Diese bezeichnet die Initiative als unzureichend und sprach von einer «Placebo-Behörde». Die wirklichen Gewinne würden schon vor dem Verkauf an der Tankstelle in den Raffinerien abgeschöpft. Die Raffinerien gehörten aber vielfach auch den Tankstellenketten. «Hier entstehen die Preisaufschläge, die man oft zu Ferienbeginn sieht», betonte Höhn in einer schriftlichen Stellungnahme. «Und genau dort guckt die neue Behörde nicht hin.»

Und genau so ist es.
Menü
[1] tosho antwortet auf SoloSeven
19.09.2013 18:14

einmal geändert am 19.09.2013 18:14
Benutzer SoloSeven schrieb:
Ich lese nirgendwo, dass es eine aktuelle Preisangabe mit einer garantierten Zeit gibt.
Szenario:
Tankstelle A verbilligt. Es ist Winter. Eine lange Schlange bildet sich vor der Tankstelle, viele noch im Kaltstart. Wahnsinns-Verbrauch im Leerlauf. Der Motor läuft. Bequem kuschelig sollte es schon sein...

Na, ganz so dämlich werden die meisten Deutschen (hoffentlich) nicht sein, ihren Kahn anzuwerfen, um eben mal billig tanken zu können. (obwohl... ganz sicher bin ich mir da allerdings auch nicht)

Wenn ich aber mal nach Bremen fahre liegen ca. 5 Tankstellen auf / an meinem Weg, und da lohnt sich ein kurzer Abstecher schon, wenn's da 5 ct billiger ist als in meinem Dorf. Vorausgesetzt natürlich, mein Tak ist gerade 3/4 leer. Sonst tanke ich sowieso nicht, auch wenn's gerade billig ist. Und falls dann der Preis doch nicht mehr stimmt fahre ich eben durch.

Menü
[1.1] SoloSeven antwortet auf tosho
19.09.2013 18:29

einmal geändert am 19.09.2013 18:35
Benutzer tosho schrieb:
Benutzer SoloSeven schrieb:
Ich lese nirgendwo, dass es eine aktuelle Preisangabe mit einer garantierten Zeit gibt.
Szenario:
Tankstelle A verbilligt. Es ist Winter. Eine lange Schlange bildet sich vor der Tankstelle, viele noch im Kaltstart. Wahnsinns-Verbrauch im Leerlauf. Der Motor läuft. Bequem kuschelig sollte es schon sein...

Na, ganz so dämlich werden die meisten Deutschen (hoffentlich) nicht sein, ihren Kahn anzuwerfen, um eben mal billig tanken zu können. (obwohl... ganz sicher bin ich mir da allerdings auch nicht)

Es werden wohl die selben Hirnis sein, die einen Reifen-Burn-Out für einen gezielten Beitrag zum Umweltschutz halten und/oder die Vollpfosten, die morgens ihre Fahrzeuge im Leerlauf warmlaufen lassen.
;-)



Wenn ich aber mal nach Bremen fahre liegen ca. 5 Tankstellen auf / an meinem Weg, und da lohnt sich ein kurzer Abstecher schon, wenn's da 5 ct billiger ist als in meinem Dorf. Vorausgesetzt natürlich, mein Tak ist gerade 3/4 leer. Sonst tanke ich sowieso nicht, auch wenn's gerade billig ist. Und falls dann der Preis doch nicht mehr stimmt fahre ich eben durch.


Natürlich. Du fährst an den Tankstellen vorbei und hoffst, daß es irgendwann günstiger ist. Das mit der dummerweise teuersten letzten Tankstelle auf deinem Weg, sollte durch die Benzin-Preis-Tranzparenz-Offensive eigentlich aus der Welt sein.
Eigentlich. Doch ohne Zeit/Preis Garantie geht der Schuss eben in die falsche Richtung.
Ich frage mich, warum diese einfache und einzige Lösung so nicht praktiziert wird.
Ein Schelm, der Böses denkt.
Menü
[1.1.1] tosho antwortet auf SoloSeven
19.09.2013 20:03
Benutzer SoloSeven schrieb:
Benutzer tosho schrieb:

Na, ganz so dämlich werden die meisten Deutschen (hoffentlich) nicht sein.

Es werden wohl die selben Hirnis sein, die einen Reifen-Burn-Out für einen gezielten Beitrag zum Umweltschutz halten und/oder die Vollpfosten, die morgens ihre Fahrzeuge im Leerlauf warmlaufen lassen.
;-)

Ich denke, die erste Gruppe kann man vernachlässigen.
Wer seinen Wagen morgens warm laufen lässt, den interessieren die Spritpreise vermutlich eh nicht.


Wenn ich aber mal nach Bremen fahre liegen ca. 5 Tankstellen auf / an meinem Weg, und da lohnt sich ein kurzer Abstecher schon,
falls dann der Preis doch nicht mehr stimmt fahre ich eben durch.


Natürlich. Du fährst an den Tankstellen vorbei und hoffst, daß es irgendwann günstiger ist. Das mit der dummerweise teuersten letzten Tankstelle auf deinem Weg,

So knapp kalkuliere ich nicht. In der Regel kann ich immer auch noch morgen tanken.

Menü
[2] raio-k antwortet auf SoloSeven
19.09.2013 20:31

einmal geändert am 19.09.2013 20:41
Benutzer SoloSeven schrieb:
Ich lese nirgendwo, dass es eine aktuelle Preisangabe mit einer garantierten Zeit gibt.

Wie soll das denn funktionieren?! Etwa nach dem Westaustralien-Modell oder welches es in Österreich gibt: http://goo.gl/Az0mI9
Diese beiden Modelle sind auch nicht der Weisheit letzter Schluss und können ebenfalls zu Gunsten der Mineralölkonzerne BP (Aral), ConocoPhilipps (Jet), ExxonMobil (Esso), Shell und Total "manipuliert" werden.

Ich schliesse mich der Aussage von "Die Grünen"-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn an.
Diese bezeichnet die Initiative als unzureichend und sprach von einer «Placebo-Behörde». Die wirklichen Gewinne würden schon vor dem Verkauf an der Tankstelle in den Raffinerien abgeschöpft. Die Raffinerien gehörten aber vielfach auch den Tankstellenketten. «Hier entstehen die Preisaufschläge, die man oft zu Ferienbeginn sieht», betonte Höhn in einer schriftlichen Stellungnahme. «Und genau dort guckt die neue Behörde nicht hin.»

Die "Markttransparenzstelle für Kraftstoffe" ist insofern für den Endverbraucher hilfreich um einen aktuellen Überblick bekommen zu können, wo er günstig(er) tanken kann, wobei Umwege zu einer "günstigen" Tankstelle absurd sind. Ausserdem gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Faktoren (Bonuspunkte, Tankkarten, eine angeschlossene Waschstraße, Produkte im Shop etc.) für die letztliche Wahl der Tankstelle entscheidend sein kann.

Also "Placebo-Behörde" hin oder her, Transparenz ist schon mal ein Schritt in die richtige Richtung und was dies alles letztendlich dem Endverbraucher bringen wird, das wird die Zeit mit sich bringen. Ich persönlich finde es eine gute Sache das man die Markttransparenzstelle geschaffen hat und bisher habe ich mehr als den einen oder anderen Euro einsparen können, ohne dafür Umwege im Kauf nehmen zu müssen.

EDIT:
Ich weiss gar nicht so recht was die "Die Grünen"-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn eigentlich hat, denn ein Teil des Mineralölpreises haben auch die "Die Grünen" mit zu verantworten - ich nenne es einfach mal Ökosteuer: http://goo.gl/eY4Js3 nur falls dies in letzten ca. 15 Jahren in Vergessenheit geraten sollte!!!