Diskussionsforum
Menü

E-Plus' Offenbarungseid


25.08.2013 23:44 - Gestartet von spaghettimonster
einmal geändert am 25.08.2013 23:51
1. E-Plus baut UMTS ja nicht aus, um den UMTS-Stau zu beheben, sondern nach meiner Überzeugung aus purer Geldnot. Soweit man überhaupt von einem Ausbau sprechen kann, der nämlich im Vergleich zu den anderen Netzen überschaubar ist. Antiproportional groß ist wie üblich nur E-Plus' euphorisches Pressegetöse, das sich bei E-Plus wie so oft auf eine längst überfällige Behebung von Versäumnissen bezieht, ohne die Netzqualität im Kern zu verbessern. Tatsächlich ist LTE zu teuer und würde die vernünftige Anbindung von Basisstationen voraussetzen.

Im (schwerpunktmäßigen) UMTS-Ausbau kann nicht die Zukunft liegen, weil das Spektrum ineffizienter genutzt wird und langfristig Latenz, Datenraten und Abdeckung schlechter sind. Auch ohne Kenntnis der technischen Details werden die Kunden das als schlechteres Surferlebnis wahrnehmen und tun das auch heute, wie die ARPUs zeigen. Deswegen wird E-Plus auch ihr Pressegetöse um technische Detailverbesserungen wie DC-HSPA nichts helfen: Die Geld habenden Kunden merken den Schmu, ganz gleich auf welcher Technik basierend, und wechseln, und E-Plus wandelt sich zur Bahnhofsmission des Telekommunikationssektors. Darauf, was die Masse will (sagt wer eigentlich?), kann es einem Unternehmen nicht ankommen. Was bringt es einem Unternehmen, an die ganze Nation Freibier auszugeben und etwa als D-Netz-Anbieter jetzt LTE zu verschenken? Wir sehen in diesen Tagen, was mit Ramschanbietern auf Dauer geschieht. Wichtig ist, womit Geld zu verdienen ist. Wendet sich ein Unternehmen nicht zahlungskräftigen Kunden zu, geht es unter oder muss sich übernehmen lassen wie möglicherweise gerade E-Plus. Ich bezweifle, dass damit den Kunden ein Gefallen getan ist.


2. Dass E-Plus auf 2 GHz/FDD/UMTS 2x4 Blöcke hat, VF und O2 je 2x3 und T sogar nur 2x2, hat wenig mit der Nutzbandbreite zu tun. Ausweislich praktisch aller Netztests der letzten Jahre erreicht E-Plus den letzten Platz bei der Geschwindigkeit, während VF besser ist und T mit ihrem schmalen Spektrum den ersten Platz erreicht. Das war auch schon vor LTE so, wobei wegen des flächenmäßig noch geringen LTE-Ausbaus die Tests bislang vor allem 2G/3G betroffen haben dürften. Dass das Frequenzspektrum das Nadelöhr bei den Datenraten wäre, ist ein von Herrn Dirks gestreutes Märchen, um sich bei der BNetzA kostenloses Spektrum zu erbetteln, nachdem E-Plus bei der Auktion 2010 aus Geldmangel vorzeitig die Segel streichen musste. Zu erkennen auch daran, dass er es nicht mehr proklamiert, seit die BNetzA sein Ansinnen negativ beschieden hat.

So ist das halt, wenn man einem im Vergleich zu Vodafone (Wert: 120 Mrd.) usw. mickrigen Konzern wie KPN (Wert: 10 Mrd.) angehört, der keinen Kredit bekommt. E-Plus müsste somit bei gleicher Leistung teurer, nicht günstiger als die D-Netze sein, allein um die höheren Zinsen zu stemmen. Dafür wiederum müsste sie überdurchschnittliche Leistungen bieten, was nicht der Fall ist. Dieser Spagat kann auf Dauer nicht gutgehen.


3. Selbstverständlich braucht es hohe Datenraten. Das wollen die zahlungskräftigen Business- und in Wahrheit auch die meisten normalen Privatkunden, die zwar nicht besonders viel Daten versenden und die deshalb auch die Drossel wenig stört, aber weder Zeit noch Lust zum Warten haben. Weil sie Wichtigeres zu tun haben, als - wie eine kleine Minderheit - Stunden damit zuzubringen, 2 Euro Handykosten am Monatsende zu sparen und dafür service-, feature- und performancemäßig auf Grundeis zu laufen und hinterher zu meinen, sie hätten unterm Strich einen Gewinn gemacht. Die Sparfüchse unter den Kunden sollen entweder für die Leistung zahlen, oder sie ist ihnen eben auch nicht wichtig. Unwichtiges braucht man nicht. Man hat ja damals auch nicht gegen den DSL-Ausbau angeredet, weil viele Kunden nur ein Schmalbandmodem hätten. Im Übrigen konnte man sich schon in den 90ern kaum vorstellen, wozu um alles in der Welt jemand über 56 kBit/s brauchen könnte. Man überlege sich, wie weit man damit heute käme, und übertrage das auf 2023. Dann weiß man, wozu man mehr Bandbreite braucht. Der ganze Telefonie- und TV-Bereich verlagert sich auf IP. Heute eine Kaffeepause einzulegen, bringt nichts, weil man morgen die doppelte Arbeit hat. Eher muss man seine Mitarbeiter aufstocken - die natürlich bezahlt werden wollen. Wobei E-Plus der Netzausbau seit Jahren nur noch in Kurzarbeit stattzufinden scheint. Auch wenn auf die begleitende PR-Arbeit erstaunlich viele reinzufallen scheinen. Aber nicht genug, um E-Plus zu retten.


4. DC-HSPA von E-Plus haben die anderen Netze schon lange. Der einzige Unterschied ist, dass sie es nicht an die große Glocke gehängt haben. E-Plus ist wie ein Hotel, das 2013 stolz verkündet, jetzt auch elektrischen Strom anzubieten, wobei leider bei mehr als einem Gerät die Sicherung rausfliegt, was die meisten Kunden aber ja auch gar nicht brauchten. Derweil haben es die anderen Betreiber einfach schon lange stillschweigend implementiert und haben dafür jetzt die zahlungskräftigen Gäste. DC-HSPA ist auch nutzlos für die Bandbreite, da der Flaschenhals wie ausgeführt nicht beim Spektrum liegt. E-Plus baut alles aus, nur nicht das, worauf es ankommt. Weil sich ein flächendeckendes Glasfasernetz eben nicht mit 5 c/min von Galeria Mobil finanzieren lässt. Meines Wissens wird DC-HSPA außerdem nur von bedingt mehr im Umlauf befindlichen Endgeräten unterstützt als LTE.


5. Die Inkompatibilitäten des IPhones mit den gängigen LTE-Frequenzen sprechen gegen das IPhone, nicht gegen LTE. Wenn man sich den Aktienkurs von Apple und die Entwicklung der Marktanteile anschaut, konnte Apple sich solche Hochmütigkeiten die längste Zeit leisten.


Was E-Plus fehlt, ist einfach Geld, alles andere halte ich für Blendwerk, Scheinlösungen und Ablenkungsmanöver. Wer die PR-Geschichten und Notlügen von Herrn Dirks à la Smart follower und "die Kunden wollen keine hohe Geschwindigkeit und wir wollen kein Geld" glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann, den Sozialismus oder das perpetuum mobile. Zahlen lügen nicht, siehe ARPUs und (große) Netztests.
Menü
[1] CIA_MAN antwortet auf spaghettimonster
25.08.2013 23:53
T-Mobile hat es auch groß an die Glocke gehängt, dass ihr Netz 42 Mbit kann... Von daher finde ich das von E+ okay... Aber du hast recht LTE muss auch bei denen langsam aber sicher kommen... Wenigstens in den Innenstädten der Großstädte .... Ansonsten Owe... Und die Fusion mit O2 bringt da auch nur begrenzt was :-)
Menü
[2] rems antwortet auf spaghettimonster
26.08.2013 10:04
Benutzer spaghettimonster schrieb:

5. Die Inkompatibilitäten des IPhones mit den gängigen LTE-Frequenzen sprechen gegen das IPhone, nicht gegen LTE. Wenn man sich den Aktienkurs von Apple und die Entwicklung der Marktanteile anschaut, konnte Apple sich solche Hochmütigkeiten die längste Zeit leisten.

Wie kommst Du denn auf einmal zu diesem Punkt?! :) Der hatte ja mal so ziemlich gar nichts mit dem Thema davor zu tun...

Nur so am Rande: Das iPhone 5 würde auch LTE bei E+ unterstützen, wenn sie es schon ausgebaut hätten ;)
Menü
[3] charlie-46 antwortet auf spaghettimonster
26.08.2013 11:44
Klingt ja alles schön und gut was du da sagst mag vielleicht in manchen punkten stimmen aber seitdem ich mein aldi talk von e plus habe bin ich mehr als zufrieden.vodafone tmobile 02 ein voller reinfall hier in meinem wohnort.t- mobile bietet nur gprs, vodafone bietet mir ständig schöne ausfälle im hsdpa netz an.na und 02 bietet mir eine sehr schlechte empfangsqualität an. E plus hab ich konstant zu jeder tageszeit bei 7 m bit im download und 2 m bit im upload.ja es gibt noch kunden die mit weniger zufrieden sind.nur für mich persönlich ist ein stabiles hsdpa netz wichtiger als die sogenannten besten netze von vodafone oder t- mobile.ich beobachte auch in der werbung das die e plus sparte weniger werbung um seine produkte macht als t mobile oder vodafone.mir geht es jedenfalls so das ich mich bei e plus bis jetzt am besten aufgehoben fühle ohne lästige verträge und ganz einfaches aufladen im internet oder am geldautomaten bei der bank.wie gesagt mein persönlicher eindruck.
Menü
[3.1] mersawi antwortet auf charlie-46
26.08.2013 12:14
Auch ich nutze Base. Als Rückfall Ebene immer noch ne D Netz Karte mit Handy dabei. Kommt fast nie zum Einsatz.
Menü
[3.2] Beschder antwortet auf charlie-46
26.08.2013 12:18
Bin auch sehr zufrieden mit BASE.

Habe neulich in 60.000 Einwohner Stadt einen Speedtest gemacht und das Ergebnis war: Besser als der Durschnitt in allen Bereichen. Superschnell brauche ich auch nicht...

Jedem das seine, ich will nun mal wenig bezahlen und werde nicht freiwillig monatlich 20.-, 30.- oder noch mehr Euro ausgeben um dieselbe Leistung in einem anderen Netz zu bekommen. Ausserdem will ich auf meine Festnetznummer nicht verzichten.

In diesem Sinne
Gruß
Beschder

Menü
[3.3] Empfangsstörung antwortet auf charlie-46
26.08.2013 12:26
Benutzer charlie-46 schrieb:
Klingt ja alles schön und gut was du da sagst mag vielleicht in manchen punkten stimmen aber seitdem ich mein aldi talk von e plus habe bin ich mehr als zufrieden.vodafone tmobile 02 ein voller reinfall hier in meinem wohnort.t- mobile bietet nur gprs, vodafone bietet mir ständig schöne ausfälle im hsdpa netz an.na und 02 bietet mir eine sehr schlechte empfangsqualität an. E plus hab ich konstant zu jeder tageszeit bei 7 m bit im download und 2 m bit im upload.ja es gibt noch kunden die mit weniger zufrieden sind.nur für mich persönlich ist ein stabiles hsdpa netz wichtiger als die sogenannten besten netze von vodafone oder t- mobile.ich beobachte auch in der werbung das die e plus sparte weniger werbung um seine produkte macht als t mobile oder vodafone.mir geht es jedenfalls so das ich mich bei e plus bis jetzt am besten aufgehoben fühle ohne lästige verträge und ganz einfaches aufladen im internet oder am geldautomaten bei der bank.wie gesagt mein persönlicher eindruck.

Dem kann ich mich nur anschließen. Die Datennetzqualität von Vodafone war derart unzuverlässig und mit konstanten (wenn auch teils kurzen) Ausfällen geprägt, dass ich wieder zu E-Plus zurückgegangen bin. Und siehe da - bin super zufrieden.

LTE ist wirklich gut und schön, aber es wird einfach noch zu sehr unterschätzt, dass ein Großteil der Bevölkerung das gar nicht braucht! E-Plus entwickelt und richtet sich nach der Mehrheit - dem Otto-Normal-Verbraucher! Ich finde diese Strategie genau richtig! Denn nur so können die ja konkurrenzfähige und kostengünstige Angebote unterbreiten. Die Telekom und auch Vodafone fahren auf der entgegengesetzten Spur. Und das kommt für mich z.B. gar nicht in Frage.