Diskussionsforum
Menü

super Anleitung für Kriminelle


18.08.2013 19:25 - Gestartet von mensch-meier
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Ihre Al-Kaida
Menü
[1] Conax antwortet auf mensch-meier
18.08.2013 19:54

einmal geändert am 18.08.2013 19:55
Benutzer mensch-meier schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Ihre Al-Kaida

Du bist ein Schwätzer.

Machste nix dran.
Menü
[2] sushiverweigerer antwortet auf mensch-meier
18.08.2013 20:58
Benutzer mensch-meier schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Ihre Al-Kaida

Also wer das alles nicht schon längst wusste, der ist eh zu blöd eine Straftat zu begehen, ohne erwischt zu werden.

Und was die Al Kaida angeht, so weit ich weiß sind deren Aktivisten gut ausgebildet, die brauchen keine Teltarif-Artikel für Dummies.
Menü
[3] Moneysac antwortet auf mensch-meier
18.08.2013 21:52
Benutzer mensch-meier schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Ihre Al-Kaida

wohl eher für otto normal verbraucher der sich nicht bespitzeln lassen will und der sich nicht annähernd so gut auskennt wie der gemeine kriminelle.
Menü
[3.1] chickolino antwortet auf Moneysac
19.08.2013 00:10
Benutzer Moneysac schrieb:
Benutzer mensch-meier schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Ihre Al-Kaida

wohl eher für otto normal verbraucher der sich nicht bespitzeln lassen will und der sich nicht annähernd so gut auskennt wie der gemeine kriminelle.

vor allem was die Telefonie angeht sind doch auf falschen namen registrierte SIMKarten nur ein Teilproblem.

heutzutage haben sich VoIP-Nummern durchgesetzt die in der cloud täglich auf neue Handynummern umgeleitet werden...

so sind die netzwerke von Verbrechergruppen immer erreichbar - aber die standorte der neuen simkarten können nicht ermittelt werden, weil polizei und ermittlungsbehörden noch nach dem standort der alten nummer recherchieren....

und da die Telefonate per CallBack-app gemacht werden wird auch nicht bekannt welche Telefonate dann letzendlich über die neue simkarte geführt wurden...
Menü
[4] getodavid antwortet auf mensch-meier
19.08.2013 07:37
Benutzer mensch-meier schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Ihre Al-Kaida

So als ob Kriminelle dafür auf einen Teltarif-Artikel gewartet hätten weil sie es nicht längst selbst wüssten oder noch deutlich bessere Wege kennen würden. (Stichwort: VoiP)

Ansonsten: Geh doch bei der STASI petzen!
Menü
[5] enbix antwortet auf mensch-meier
19.08.2013 08:05
Benutzer mensch-meier schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Ihre Al-Kaida

hat dir mami den schnuller weg genommen?
Menü
[5.1] MB4LAW antwortet auf enbix
19.08.2013 11:10
Mit dem Versuch der "flächendeckenden" Überwachung aller Bürger erwischt man ohnehin nur Kleinkrimilelle und minder Bemittelte.

Es dient daher nur minimal der Sicherheit, und hat wohl eher andere Gründe.
Menü
[5.1.1] Moneysac antwortet auf MB4LAW
19.08.2013 14:39
Benutzer MB4LAW schrieb:
Mit dem Versuch der "flächendeckenden" Überwachung aller Bürger erwischt man ohnehin nur Kleinkrimilelle und minder Bemittelte.

Es dient daher nur minimal der Sicherheit, und hat wohl eher andere Gründe.

Wer dauernd sein handy mitschleppt, per ec karte bezahlt und paybackpunkte sammelt der lässt sich eben freiwillig ausspionieren. ich halte es so: bares ist wahres!
Menü
[6] mikiscom antwortet auf mensch-meier
20.08.2013 08:07
Benutzer mensch-meier schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Solch ein Gedanke kam mir vor allem bei der ersten Seite auch. Mal sehen wie lange der Artikel hier noch steht bevor die Anwälte von Teltarif zur Entfernung raten.
Menü
[6.1] Zündi antwortet auf mikiscom
20.08.2013 10:39
Benutzer mikiscom schrieb:
Benutzer mensch-meier schrieb:
Vielen Dank für die ausführliche Anleitung zum anonymen rechtswidrigen Gebrauch von Telekommunikatio­nsinfrastruktur.

Solch ein Gedanke kam mir vor allem bei der ersten Seite auch. Mal sehen wie lange der Artikel hier noch steht bevor die Anwälte von Teltarif zur Entfernung raten.

Wieso rechtswidrig? Es gibt kein Gesetz, das dem Kunden vorschreibt, wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Der TKG Paragraf gilt nur für die Anbieter. Und darüber zu schreiben, was geht und was nicht, ist auch nicht verboten.

Das schlimmste, was einem Kunden passieren kann, ist eine Sperre der SIM-Karte. Fonic ist hier übrigens recht Kundenfreundlich, denn die Karte wird nur für ausgehende Verbindungen gesperrt. Eingehende Anrufe/SMS funktionieren noch. Telefonbuch-Einträge, Adress-Änderungen, Ersatz SIM-Karte bestellen usw gehen ebenfalls bei teilgesperrten Karten noch.
Außerdem wird die Karte erst teilgesperrt, wenn der Willkommensbrief wieder zu Fonic zurückgeschickt wurde, also nach 3-4 Tagen, je nachdem, wie lange die Post braucht ;-).
Ganoven dürfte das kaum abschrecken, denn die haben wohl ohnehin alle paar Tage eine neue Karte.
Es gibt aber auch noch Anbieter, die gar keine Willkommensbriefe rausschicken, K-Classic Mobil (o2) zum Beispiel.
Menü
[6.1.1] skycab antwortet auf Zündi
20.08.2013 13:43
Benutzer Zündi schrieb:
Es gibt aber auch noch Anbieter, die gar keine Willkommensbriefe rausschicken, K-Classic Mobil (o2) zum Beispiel.
Oder man sorgt eben dafür, dass der Willkommensbrief nicht zurückgescchickt wird. Bei den Briefkästen in einem Mehrfamilienhaus bei mir um die Ecke sammeln sich immer Unmengen von Briefen, die sich keinem Briefkasten zuordnen lassen.
Menü
[6.1.1.1] mikiscom antwortet auf skycab
20.08.2013 15:30
Benutzer skycab schrieb:

Bei den Briefkästen in einem Mehrfamilienhaus bei mir um die Ecke sammeln sich immer Unmengen von Briefen, die sich keinem Briefkasten zuordnen lassen.

Wahrscheinlich weil der Briefträger auf den Briefkästen nirgendwo die Namen Duck, Simpson usw. finden kann. Und weil das jeden Tag so viele sind, hat er auch keine Lust die wieder mit zu nehmen.
Menü
[6.1.1.2] skycab antwortet auf skycab
24.11.2013 10:01
Benutzer skycab schrieb:
Benutzer Zündi schrieb:
Es gibt aber auch noch Anbieter, die gar keine Willkommensbriefe rausschicken, K-Classic Mobil (o2) zum Beispiel.
Oder man sorgt eben dafür, dass der Willkommensbrief nicht zurückgescchickt wird. Bei den Briefkästen in einem

Willkommensbriefe sind eine Sache, aber wie sieht es mit SCHUFA aus?
Ich habe bemerkt, dass FONIC zur Überprüfung meiner Identität bei der SCHUFA angefragt hat.