Diskussionsforum
Menü

Amazons juristischer Ritt auf der Rasierklinge


20.08.2018 18:36 - Gestartet von Winnerle
2x geändert, zuletzt am 20.08.2018 18:38
Ganz so einfach wie Amazon es sich macht, ist es bei Sperrungen dann doch wohl nicht.
Einem Freund von mir hat Amazon, weil er minderwertigen Chinaschrott zurückgeschickt hat (Uhren, angeblichen Silberschmuck usw.), seinen account gekündigt.
Das hätte ihn wenig gejuckt, jedoch hat man ihm sein Amazon Prime Video incl. dort erworbene Filme gleich mit gesperrt.
Da in den Amazon AGB über Prime Video nichts von Sperrungen wegen zurückgesandter Artikel steht und er noch ein anteilmäßiges Guthaben von ca. 40 Euro
vorausbezahlter Prime Gebühren offen hatte, hat er das Ganze an seine Rechtschutzversicherung gegeben. Die haben dann einen Rechtsanwaltbrief an Amazon geschickt.
Amazon hat ihm daraufhin die gesamte Prime Jahresgebühr erstattet sowie den Kaufpreis für den für die Videos angeschafften Amazon Fire Stick.
Ich denke folglich, wenn man Rechtsmittel anwaltlich androht, geht ne Menge.