Diskussionsforum
  • 24.07.2013 11:44
    Moneysac schreibt

    Wie werde ich meine Kunden los

    manchmal erscheinen mir solche aktionen einfach nur dämlich, nach dem motto: wie vergraule ich meine treuen kunden. es sind doch oftmals die treudoofen kunden, die verträge verlängern und einen vertrag länger als 2 jahre laufen lassen.
  • 24.07.2013 11:57
    handytim antwortet auf Moneysac
    Nach 7 Jahren im teuersten Tarif habe ich meinen Telekom-Mobilfunkvertrag gekündigt und bin nun bei einem Discounter. Seit dem Wechsel stimmen die Abrechnungen, alle Dienste funktionieren durchgehend ohne Probleme und ich habe in meiner Wohnung in der Innenstadt sogar indoor Empfang. Der Support beim Discounter antwortet schneller und zielführender als der ach so tolle GK-Service der Telekom und ich bezahle monatlich etwa ein Drittel des vorherigen Betrags.
  • 24.07.2013 12:07
    peso antwortet auf handytim
    Benutzer handytim schrieb:
    > Nach 7 Jahren im teuersten Tarif habe ich meinen
    >
    Telekom-Mobilfunkvertrag gekündigt und bin nun bei einem
    >
    Discounter. Seit dem Wechsel stimmen die Abrechnungen, alle
    >
    Dienste funktionieren durchgehend ohne Probleme und ich habe in
    >
    meiner Wohnung in der Innenstadt sogar indoor Empfang. Der
    >
    Support beim Discounter antwortet schneller und zielführender
    >
    als der ach so tolle GK-Service der Telekom und ich bezahle
    >
    monatlich etwa ein Drittel des vorherigen Betrags.

    Du sagst es. Wenn man dann auch noch bedenkt, dass gut die Hälfte der Hotlineauskünfte falsch sind wird "Service" noch seltsamer. Bei der Telekom will man mit aller Gewalt die Verluste durch abgewanderte schlaue Kunden auffangen. Und nichts ist leichter als Bestandskunden zu übervorteilen.
    Ob man es glaubt oder nicht. Aber "nervende" Kunden werden dem Telekombetriebsrat gemeldet und dann sucht man eine Lösung, die "Querkunden" stillzustellen.

    peso
  • 24.07.2013 12:25
    skycab antwortet auf peso
    Benutzer peso schrieb:

    > > Dienste funktionieren durchgehend ohne Probleme und ich habe in
    Wie mans nimmst. Meiner Erfahrung nach unterstützen Discounter doch einen guten Teil der Dienste erst gar nicht:
    - MultiSIM
    - Anklopfen
    - Konferenz
    - etc.

    Eine anständige Hotline gibt es meist auch nicht. Und nur weil da jemand drangeht ist das für mich noch nicht gut.
    Bei meinem Rufnummernwechsel von simyo zur Telekom und damit verbundenen Problemen war die Telekom Kundenbetreuung ungefähr 10mal so hilfreich.
    Als ich mal meine Telekom-SIM verloren hatte, bekam ich innerhalb von 24 Stunden Ersatz - und zwar gratis.


    Dennoch finde ich diese Gebühr bei Vertragsverlängerung doch sehr irritierend...
    Vermutlich wird einem Gebührenfreiheit dann als spezielles Sonderangebot zur Vertragsverlängerung angeboten.
  • 24.07.2013 12:50
    peso antwortet auf skycab
    Benutzer skycab schrieb:
    > Benutzer peso schrieb:
    >
    > > > Dienste funktionieren durchgehend ohne Probleme und ich habe in


    Du zitierst falsch.

    peso
  • 24.07.2013 20:57
    handytim antwortet auf skycab
    Benutzer skycab schrieb:
    > Wie mans nimmst. Meiner Erfahrung nach unterstützen Discounter
    >
    doch einen guten Teil der Dienste erst gar nicht:
    > - MultiSIM

    Stimmt, aber die MultiSIM hatte bei mir immer wieder sehr nervige Aussetzer (Signalisierung nur auf einer SIM, Signalisierung auf gar keiner SIM trotz Klingelzeichen), die trotz mehrfachen Kartentauschs nicht behoben werden konnten. Die letzte Aussage der Telekom Technik war: "Wir kennen die Probleme, es gibt derzeit keine Lösung, wir empfehlen die MultiSIM zu deaktivieren."


    > - Anklopfen

    Funktioniert problemlos.


    > - Konferenz

    Geht nicht, habe ich davor aber ehrlich gesagt nur zum Spielen gebraucht.

    > Eine anständige Hotline gibt es meist auch nicht. Und nur weil
    >
    da jemand drangeht ist das für mich noch nicht gut.

    Na immerhin geht jemand dran. Trotz Complete XL war bei der 2828 der erste Hinweis gleich, dass es ca 15 Minuten dauern kann, bis ein Hotliner bereit wäre. Sehr oft ging keiner dran...


    > Bei meinem Rufnummernwechsel von simyo zur Telekom und damit
    >
    verbundenen Problemen war die Telekom Kundenbetreuung ungefähr
    >
    10mal so hilfreich.

    Gut, Simyo ist jetzt auch nicht der Maßstab für "Discounter".
  • 24.07.2013 12:55
    sp33 antwortet auf peso

    > Ob man es glaubt oder nicht. Aber "nervende" Kunden werden dem
    >
    Telekombetriebsrat gemeldet und dann sucht man eine Lösung, die
    >
    "Querkunden" stillzustellen.

    Du sagst es, dass muss man nicht glauben. Der Betriebsrat eines Unternehmens ist die Mitarbeitervertretung und hat überhaupt gar nichts mit Kunden zu tun.
  • 24.07.2013 20:19
    peso antwortet auf sp33
    Benutzer sp33 schrieb:
    >
    > > Ob man es glaubt oder nicht. Aber "nervende" Kunden werden dem
    > >
    Telekombetriebsrat gemeldet und dann sucht man eine Lösung, die
    > >
    "Querkunden" stillzustellen.
    >
    > Du sagst es, dass muss man nicht glauben. Der Betriebsrat eines
    >
    Unternehmens ist die Mitarbeitervertretung und hat überhaupt
    >
    gar nichts mit Kunden zu tun.

    Stimmt, Du brauchst es nicht glauben. Es ist aber so.

    peso
  • 24.07.2013 23:48
    sp33 antwortet auf peso

    > > Du sagst es, dass muss man nicht glauben. Der Betriebsrat eines
    > >
    Unternehmens ist die Mitarbeitervertretung und hat überhaupt
    > >
    gar nichts mit Kunden zu tun.
    >
    > Stimmt, Du brauchst es nicht glauben. Es ist aber so.

    Jetzt mal im Ernst - warum sollten die gewählten Vertreter der Mitarbeiter ohne Bezahlung "Dienst am Kunden" verrichten, und das noch nach Weisungen des Arbeitgebers. Das klingt mir sehr nach Verschwörungstheorien..
  • 25.07.2013 14:20
    peso antwortet auf sp33
    Benutzer sp33 schrieb:
    >
    > > > Du sagst es, dass muss man nicht glauben. Der Betriebsrat eines
    > > >
    Unternehmens ist die Mitarbeitervertretung und hat überhaupt
    > > >
    gar nichts mit Kunden zu tun.
    > >
    > > Stimmt, Du brauchst es nicht glauben. Es ist aber so.
    >
    > Jetzt mal im Ernst - warum sollten die gewählten Vertreter der
    >
    Mitarbeiter ohne Bezahlung "Dienst am Kunden" verrichten, und
    >
    das noch nach Weisungen des Arbeitgebers. Das klingt mir sehr
    >
    nach Verschwörungstheorien..

    Es dreht sich darum, dass man "nervige" Kunden - mit Unterstützung des Betriebsrates loswerden kann / will. Das hat mit Verschwörung nichts zu tun. Wenn sich aber "überarbeitete" Hotliner krank melden, weil bestimmte Kunde so nerven, schaltet sich der Betriebsrat ein.

    Du kannst es glauben oder lassen.

    peso
  • 25.07.2013 14:26
    sp33 antwortet auf peso

    > Es dreht sich darum, dass man "nervige" Kunden - mit
    >
    Unterstützung des Betriebsrates loswerden kann / will. Das hat
    >
    mit Verschwörung nichts zu tun. Wenn sich aber "überarbeitete"
    >
    Hotliner krank melden, weil bestimmte Kunde so nerven, schaltet
    >
    sich der Betriebsrat ein.

    DAS ist etwas vollkommen anderes. Oben hast Du noch gesagt, dass nervige Kunden dem Betriebsrat gemeldet werden und der sich dann darum kümmert - und das halte ich weder für eine Verschwörungstheorie noch für eine Glaubensfrage. Das wäre schlicht Rechtsbruch und bei einem Konzern wie der DTAG aufgrund des starken gewerkschaftlichen Einflusses auf den Betriebsrat vorsichtig gesagt unrealistisch. Aber ich denke, ohne Fakten brauchen wir das nicht weiter zu erörtern. Ich entscheide mich gegen das Glauben..

  • 25.07.2013 15:50
    Beschder antwortet auf sp33
    Benutzer sp33 schrieb:

    Ich
    > entscheide mich gegen das Glauben..
    >

    Was den Glauben angeht, war ich schon immer der Meinung gewesen, wenn man etwas nicht mit Sicherheit wissen kann, ist es nicht sonderlich sinnvoll, sich aufs Raten zu verlegen.

  • 24.07.2013 21:02
    handytim antwortet auf peso
    Benutzer peso schrieb:
    > Ob man es glaubt oder nicht. Aber "nervende" Kunden werden dem
    >
    Telekombetriebsrat gemeldet und dann sucht man eine Lösung, die
    >
    "Querkunden" stillzustellen.

    Kannst ja mal fragen wie ich genervt habe. Die Hauptursache meiner T-Probleme liegen im miesen Netzausbau in Baden-Württemberg. Da können selbst die bekannten "Deeskalationshelden" nichts mehr ausrichten, leider.

    Auch wenn mir Vodafone bezüglich Kundenfreundlichkeit, Servicegedanke usw. nicht gefällt, das Netz funktioniert genau da wo ich es brauche und wo die Telekom höchstpeinlich versagt.
  • 24.07.2013 12:33
    Gustav Gnöttgen antwortet auf handytim
    Benutzer handytim schrieb:
    > Nach 7 Jahren im teuersten Tarif habe ich meinen
    >
    Telekom-Mobilfunkvertrag gekündigt und bin nun bei einem
    >
    Discounter.

    Wow! Nach "7 Jahren im teuersten Tarif..." Wenn das mal nicht übereilt war...

    ;-)
  • 25.07.2013 13:09
    krikri antwortet auf handytim
    Es ist und bleibt einfach paradox, dass man für 24 Monate längere Bindung und Treue auch noch bezahlen darf.

    Aber diese Gebühr-Ankündigung passt irgendwie zur Telekom. Es ist nicht mehr in Worte zu fassen, wie sehr sich der rosa Riese in der letzten Zeit durch solche Aktionen den Ruf besudelt hat.

    TJA... nur weiter so!
  • 25.07.2013 14:34
    sp33 antwortet auf krikri

    > Es ist und bleibt einfach paradox, dass man für 24 Monate
    >
    längere Bindung und Treue auch noch bezahlen darf.


    Jetzt mal korrekt: Für VORZEITIGE Verlängerungen. Und da muss man unterscheiden:

    1. Wenn man vorzeitig in einen niedrigeren Vertrag wechselt, fallen auch nicht die ursprünglich vereinbarten Gebühren an - das ist ein vertragliches Entgegenkommen der Telekom.

    2. Wenn man vorzeitig den gleichen Vertrag verlängert, verkürzt man im Endeffekt die Bindungszeit im Vergleich zur fristgemäßen Verlängerung. Also Verlängerung nach 18 Monaten um 24 ist 6 Monate weniger als bei 24 und 24 Monaten. Im Gesamtpaket auch hier ein entgegenkommen der Telekom.

    3. Wenn man seinen Vertrag *wie vereinbart* zu Ende führt und dann verlängert, beendet oder was auch immer, dann kostet es nichts. Es kostet also nur dann, wenn *der Kunde* während der vereinbarten Laufzeit aussteigen und wiedereinsteigen möchte.

    Ob die Gebühren in der Höhe stimmen steht auf einem anderen Blatt, aber so unnachvollziehbar finde ich das Ganze nicht..
  • 25.07.2013 15:53
    krikri antwortet auf sp33

    > 3. Wenn man seinen Vertrag *wie vereinbart* zu Ende führt und
    >
    dann verlängert, beendet oder was auch immer, dann kostet es
    >
    nichts. Es kostet also nur dann, wenn *der Kunde* während der
    >
    vereinbarten Laufzeit aussteigen und wiedereinsteigen möchte.
    >
    > Ob die Gebühren in der Höhe stimmen steht auf einem anderen
    >
    Blatt, aber so unnachvollziehbar finde ich das Ganze nicht..


    Das stimmt - aber nur in der Theorie. Die Praxis sieht (oder jetzt - sah) anders aus! Hier ist bislang entweder

    a) der Netzbetreiber noch vor Ablauf der 24 Monate auf mich (!) zugekommen und es wurde kostenfrei vorab verlängert - auch in einem günstigeren Tarif oder

    b) ich hatte von meiner Seite die Möglichkeit eine Vertragsverlängerung auch in einem günstigeren Tarif vorzunehmen - solange das offizielle Vertragsende maximal 6 Monate entfernt lag.

    Hätte man mir in beiden Fällen irgendetwas von "Gebühren" erzählen wollen, hätten sie ganz schnell einen Kunden weniger gehabt. Und genau das wird die Telekom künftig auch spüren.


    > Ob die Gebühren in der Höhe stimmen steht auf einem anderen
    >
    Blatt, aber so unnachvollziehbar finde ich das Ganze nicht..

    Es ist auch nicht unnachvollziehbar. Die Frage ist, ob sich der Riese damit nicht ans eigene Bein pinkelt.