Diskussionsforum
Menü

Wie hört denn die NSA jetzt die Telefonate ab?


20.03.2014 10:11 - Gestartet von IMHO
Also man malt einen lila Zauberer auf ein Plakat? oder wie?
Im Ernst: Mit Mystic werden die Abhörmitschnitte 30 Tage lang in auswertbarem Zustand archiviert, das steht ja klar und deutlich im Artikel drin.
Zu den Hochzeiten von Echelon hat die NSA offenbar mittels Bodenantennen z.B. in Bad Aibling Gespräche in ganz Europa, alleine an Hand der Leitungsabstrahlungen auswerten können.
Wenn man aber den gesamten Telefonverkehr eines Landes zwecks 30Tage-Archivierung nach Utah oder Maryland transferiert, dann wird dafür weder ein Zwillingsdraht noch eine einzelne Richtfunkstrecke genügen. Haben die verlegten Unterseekabel dieser Ozeane soviel Reservekapazität, dass diese Daten unbemerkt mittransportiert werden? Oder labelt die NSA solche Daten z.B. zu Youtube-Videofile-Daten um, die dann eigenartigerweise in die USA fließen, oder betreibt die NSA Scheinfirmen die es dann als firmeninterner Traffic umlabeln?
Nutzt die NSA Antennen die außerhalb des abgehörten Landes stehen? Die Schnittstellen des jeweiligen Inlandsgeheimdienstes nutzen sie ja sicherlich nicht, denn die NSA hat ja kein Vertrauen in ein Land , von dem sie glaubt den Telefonverkehr komplett abhören zu müssen, ergo auch nicht in deren Geheimdienst.
Die ganze Diskussion um inländische NGN-Schnittstellen kann man sich getrost schenken. In dem Fall einer Komplett-Abhörung handelt es sich um ein Ausmaß an NSA-interner Paranoia, das nicht einmal die GCHQ zum Bereitstellen einer derartigen Abhörschnittstelle an die NSA überzeugen könnte.
Wenn dann geht es schon wieder darum, dass die NSA gezielt in die Telefonnetze eines Landes einbricht, alle Hürden überwindet und den gesamten Traffic auf der Einbruchsstrecke auch wieder herauskurbelt und in die USA transferiert.
So langsam würde es genügen zu beobachten an welchen Tagen Maryland viel Traffic hat und aus welchem Land dieser Traffic stammt.
Aber wir haben ja in Deutschland eine Staatsanwaltschaft die Internetkriminalität kaum auf dem Niveau eine Edathy ermitteln (verifizieren oder falsifizieren) kann, denn dass wir uns eine Ermittlungsabteilung für internationale IP-Verkehrsbeobachtung leisten. Kanzlerinnen-Neuland und von Bekämpfung von ausländischer Staatskriminalität keine Spur.
Ein NERD in Russland weiß mehr über diese Kriminalität unseres Militärbündnispartners als unsere Staatsanwaltschaft. Wozu braucht man da eigentlich einen Rechtsstaat? Damit die Kleinen gefasst werden?

Wenn die NSA die Telefondaten eines ganzen Landes unbemerkt "Heim ins US-Reich" transferieren kann, wozu braucht man dann noch VDS?

Und was macht die NSA mit den Daten. Putin kann jedenfalls seine Truppen sammeln, ohne das es die NSA bemerkt oder ohne dass sie es sagt.
Und für Wirtschaftskriminalität war die NSA schon immer gut.
vgl. auch
http://de.wikipedia.org/wiki/Enercon#Industriespionage.3F_Der_Fall_Kenetech_Windpower_Inc.
Aber das war noch zu Echelon-Zeiten seither hat die NSA ja einen rechtsstaatlichen Vorwärts-Schub bekommen, wer's glaubt.