Diskussionsforum
Menü

So ein Schmarrn!


08.11.2013 17:42 - Gestartet von Moneysac
Wenn schon Handyverbot, dann wenigstens auch richtig, nämlich gar nicht. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es sich nicht signifikant unterscheidet, ob ich per Freisprecheinrichtung oder mit Handy in der Hand telefoniere - die Ablenkung ist nämlich nicht, dass ich etwas in der Hand halte, sondern dass die konzentration auf den gesprächspartner kognitive ressourcen in anspruch nimmt, die dann nicht für den straßenverkehr zur verfügung stehen. In der tat ist es aber kritisch, wenn menschen, die schon ohne ablenkung nicht die hellsten autofahrer sind, dann noch zusätzlich abgelenkt werden, egal ob durch handy, navi oder tablet).
Menü
[1] speck antwortet auf Moneysac
08.11.2013 18:01
Hallo,
dann darf ich auch nicht mehr mit meinem Nebenmann/frau im Auto sprechen, denn das ist auch Ablenkung. Irgendwo kann man alles übertreiben.
Menü
[1.1] Moneysac antwortet auf speck
08.11.2013 19:09
Das ist vermutlich genauso ablenkung.

fakt ist jedoch, dass es egal ist ob ich mit einer freisprechanlage oder mit dem handy am ohr telefoniere, das lenkt beides gleich viel ab. psychologen haben den test gemacht und leute unter verschiedenen bedingungen im fahrsimulator fahren lassen. es machte keinen unterschied ob freisprechanlage oder handy in der hand, beide gruppen waren deutlich mehr abgelenkt als die die gar nicht telefoniert haben.

der gesetzgeber muss entscheiden was er will, die momentane regelung ist aus den oben genannten gründen jedenfalls murks.
Menü
[1.1.1] mikiscom antwortet auf Moneysac
11.11.2013 13:08
Benutzer Moneysac schrieb:

fakt ist jedoch, dass es egal ist ob ich mit einer freisprechanlage oder mit dem handy am ohr telefoniere, das lenkt beides gleich viel ab. psychologen haben den test gemacht und leute unter verschiedenen bedingungen im fahrsimulator fahren lassen. es machte keinen unterschied ob freisprechanlage oder handy in der hand, beide gruppen waren deutlich mehr abgelenkt als die die gar nicht telefoniert haben.

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass ne heiße Diskussion mit dem Beifahrer mich bei einer mal wieder auftauchenden Baustelle dazu veranlasst hat, kurz vor dem baustellenbedingt endenden Fahrstreifen plötzlich in die Fahrspur links von mir rüberzuschwenken. Wäre genau neben mir da gerade ein Auto gefahren, hätte es gescheppert.
Menü
[1.1.2] fanlog antwortet auf Moneysac
11.11.2013 15:21
Benutzer Moneysac schrieb:

der gesetzgeber muss entscheiden was er will, die momentane regelung ist aus den oben genannten gründen jedenfalls murks.

Wieso? Ein heftiges Streitgespräch mit dem Beifahrer lenkt natürlich mindestens so ab wie eine Handynutzung. Aber willst Du das Reden im Auto deshalb verbieten?

Im Normalfall lenkt eine Freisprechanlage nicht stärker ab wie das "normale" Reden mit dem Beifahrer. Bei der Handynutzung kommt das Halten des Handys dazu und das überfordert viele.

Natürlich gibt es Taxifahrer, die gleichzeitig mit dem Handy telefonieren, ein Navi bedienen, eine Notiz mit dem Bleistift schreiben und mit 80 km/h innerorts auf spiegelglatter Fahrbahn dahinrasen können.

Aber für den Normalnutzer halte ich ein Handyverbot beim Autofahren für sinnvoll.Regelmäßig erlebe ich ein handybedingtes Fehlverhalten.


Menü
[1.1.2.1] Moneysac antwortet auf fanlog
12.11.2013 18:36
Benutzer fanlog schrieb:

Wieso? Ein heftiges Streitgespräch mit dem Beifahrer lenkt natürlich mindestens so ab wie eine Handynutzung. Aber willst Du das Reden im Auto deshalb verbieten?

Im Normalfall lenkt eine Freisprechanlage nicht stärker ab wie das "normale" Reden mit dem Beifahrer. Bei der Handynutzung kommt das Halten des Handys dazu und das überfordert viele.

Das kristisiere ich ja! die ablenkung kommt durch den gesprächspartner, egal ob im auto oder am telefon. das halten eines gerätes ist explizit nicht die quelle der ablenkung (wurde mit leuten im fahrsimulator untersucht, die leute mit handy am ohr ohne dabei zu telefonieren machten nicht mehr fehler als leute die gar nicht telefoniert haben). aus diesen gründen ist das verbot, ein gerät in der hand zu halten überhaupt nicht zielführend.

in seiner jetzigen form kann das gesetz also nichtmal dann einen effekt liefern, da nicht das halten am ohr die ursache der ablenkung ist, sondern die konzentration auf den gesprächspartner - unabhängig davon wo er sich befindet.
Menü
[1.1.2.1.1] RE: So ein Quatsch!
Moneysac antwortet auf Moneysac
12.11.2013 20:32
Benutzer base station schrieb:
Und rauchen ist unschädlich, wie Test der Tabakindustrie ergeben haben.

Ist klar.

Fahren mit nur einer Hand ist genauso sicher wie wenn man beide Hände frei hat.

konzentration auf einen gesprächspartner ist signifikant ablenkender, also noch wesentlich mehr als das bloße halten eines gegenstandes. das ist kognitionspsychologisch unumstritten. vergleiche mal einen einhändigen fahrer mit voller konzentration auf den verkehr und einen, der beide hände am lenker hat, aber gerade voll konzentriert mit dem nächsten kunden telefoniert (freisprechanlage natürlich). wer wird wohl eher rechtzeitig vor dem kind zum stehen kommen welches zwischen den autos auf die straße rennt?
Menü
[1.1.2.1.1.1] Moneysac antwortet auf Moneysac
12.11.2013 21:50
Benutzer base station schrieb:

Autofahren ist eine rein mentale Angelegenheit. Deshalb Hände weg vom Steuer.

Nein, aber kognitive ablenkung hat wesentlich und signifikant (den weitaus stärkeren) anteil an der ablenkung. Ich beschäftige mich am rande mit solchen themen.

Ein experiment wurde zB von der univerität von utah durchgeführt (für amateure wie dich aufbereitet ;) ):

http://macs2.psychologie.hu-berlin.de/aio/index.php/anwendungsfelder/automobil/17-handy-am-steuer?showall=1&limitstart=

ein treffender beitrag auch hier:

http://mentalhealth.about.com/library/sci/0701/blcellphone701.htm

Studien kommen übereinstimmend zu dem gefundenen ergebnis. woher du deine erkenntnisse allerdings nimmst? ich würde vermuten diese entstammen der küchen-/alltagspsychologie und sind wissenschaftlich wenig fundiert.
Menü
[1.1.2.1.1.1.1] hurius antwortet auf Moneysac
13.11.2013 12:12
Beides ist wahr.

Kognitive Einflüsse und Ressourcenauslagerungen können durch dummes Gequatsche der Beifahrerin entstehen, oder durch dummes Gequatsche der Telefongeprächspartner von statten kommen.

Bei der Freisprecheinrichtung kann man sich aber das Freisprechen antrainieren.
Aber wenn dann die "Freundin" anruft und über die pinkgefärbte Töle heult, dann ists klar, dass auch das nichts bringt. Nur ein Smartphone, mit seiner umfangreichen grafischen Darstellung, würde noch viel mehr Ablenkung sorgen.

Das ist sowieso der Trugschluß Nr. 1, Smartphones entzücken durch die umfangreiche grafische Darstellung, und nicht durch Leichtigkeit. Im Gegenteil sind sie sogar schwieriger zu bedienen als ein altes Handy am Steuer weil sie umfangreichere Menüs haben, neben der grafischen Bedienung.

Also zusammengefasst lenken beide Dinge vom Fahren ab.
Ob Smartphone oder Handy. Beide Dinge verführen zu intensiven Gesprächen und haben im aktiven Strassenverkehr nichts verloren!!!

Schon garnicht wenn man, trotz ASR etc., 300+ PS Autos fährt.
Denn Menschen die nach 6 Monaten ihren Wagen nach 100 PS im Durchschnitt mehr aussuchen (Leasing) weil der alte mit technischen Sicherheitsblockierungen ihnen schon zu langweillig geworden ist, sind nicht immer gute Autofahrer.

Aber da wären wir bei einem ganz anderen Thema.

Telefongespräche lenken vom Fahren ab. Das ist Fakt. Natürlich auch Funk und andere Kommunikationsformen der Taxen und Busse z.b. Aber das ist was anderes, denn dort sind die Leute geschult. Es herrscht eine Funkersprache.
Menü
[1.1.2.1.1.1.2] Moneysac antwortet auf Moneysac
18.11.2013 14:39
Benutzer base station schrieb:
Benutzer Moneysac schrieb:

Du willst die Leute davon überzeugen, daß ein Handy in der Hand halten angeblich ein geringeres Risiko ist als sich angeregt, über eine Freisprecheinrichtung, zu unterhalten. Das man ein Handy aber in der Hand hält um damit zu telefonieren, und nicht um es nur für Deine pseudowissenschaftlichen Ergüße anzufassen, unterschlägst Du einfach.

Ob mit dem handy am ohr, oder mit freisprechanlage, das macht keinen unterschied, genau.
Menü
[1.1.2.1.1.1.3] Moneysac antwortet auf Moneysac
18.11.2013 14:47
Benutzer base station schrieb:
Ist schon klar, wer nicht Psychologie oder eine andere Diskussionswissenschaft studiert hat ist doof.

Wer ein wenig Ahnung hat weiß dass da nicht primär diskutiert wird. Die forschungen werden sehr wissenschaftlich angegangen, aber die genauen mechanismen des gehirns beispielsweise sind eben noch weitgehend unerforscht. forschung im kognitiv-neurowissenschaftlichen bereich ist höchst spannend!
Menü
[1.1.2.2] hurius antwortet auf fanlog
13.11.2013 11:59
gerade viele taxi fahrer haben nen führerschein aus sonstawo geklaut und fahren wie die henker (vgl. mit Berlin)
Menü
[1.1.3] hurius antwortet auf Moneysac
13.11.2013 11:58
deswegen fahr' ich auch gerne alleine...
Menü
[1.1.4] Terbato antwortet auf Moneysac
16.11.2013 14:06
Benutzer Moneysac schrieb:
Das ist vermutlich genauso ablenkung.

fakt ist jedoch, dass es egal ist ob ich mit einer freisprechanlage oder mit dem handy am ohr telefoniere, das lenkt beides gleich viel ab. psychologen haben den test gemacht und leute unter verschiedenen bedingungen im fahrsimulator fahren lassen. es machte keinen unterschied ob freisprechanlage oder handy in der hand, beide gruppen waren deutlich mehr abgelenkt als die die gar nicht telefoniert haben.

der gesetzgeber muss entscheiden was er will, die momentane regelung ist aus den oben genannten gründen jedenfalls murks.

Diese Lösung des Gesetzgebers ist keinesfalls genereller Unsinn sondern höchstens ungerecht weil nur ein Teil der potienziellen Gefahr, die von Ablenkung am Steuer ausgehen mag, mit Strafandrohung
belegt wird.

Jedoch besser wenig als gar nichts!