Diskussionsforum
Menü

unsinnige Roamingregulierung


27.05.2013 23:04 - Gestartet von krassDigger
Damit ist ja wohl hoffentlich gemeint die überflüssige Regulierung für Roaming abzuschaffen, und nicht vorzuschreiben das die Endkunden im Ausland den gleichen Preis zahlen sollen wie zuhause. Und was sollen die Anbieter machen wenn sie im anderen EU-Land keine entsprechende Vorleistungen angeboten bekommen, mit denen sie die Dumpingtarife finanzieren? Drauflegen? Gar kein Roaming im EU-Ausland? Braucht man dann als Vielreisender einen Tarif der im Inland so teuer ist das man davon auch zum gleichen Preis ein Roaminggespräch anbieten kann? Oder muss man sich Offshoresimkarten mit Rufnummer aus Lichtenstein besorgen, damit man überhaupt noch erreichbar ist?

Ich merk schon, der Sozialismus holt mal wieder aus, am ende trifft es wieder die Kunden.
Menü
[1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf krassDigger
28.05.2013 15:09
Benutzer krassDigger schrieb:
Damit ist ja wohl hoffentlich gemeint die überflüssige Regulierung für Roaming abzuschaffen,

Überflüssig? Wie kann man die Regulierung hier nur als "überflüssig" bezeichnen? Im Gegenteil - sie ist dringend geboten und daher NOTWENDIG! Vor dem Beginn der Regulierung war das reinste Abzocke.

und nicht vorzuschreiben das die Endkunden im Ausland den gleichen Preis zahlen sollen wie zuhause.

Das hätten die multinationalen Telcos längst tun können. Dann wäre die Regulierung vermutlich auch nicht so hart ausgefallen.

Und was sollen die Anbieter machen wenn sie im anderen EU-Land keine entsprechende Vorleistungen angeboten bekommen, mit denen sie die Dumpingtarife finanzieren?

Buhuu! Buhuu! Die armen Telcos... Das sind fette Aktiengesellschaften mit überwiegend EIGENEN Dependenzen vor Ort und überall bestehenden Roamingpartnerschaften in ganz Europa. Und du kommst jetzt ernsthaft auf den völlig absurden Gedanken, dass die nicht an entsprechende Vorleistungen im Ausland kommen. Ist klaaaaahrrr.....

Drauflegen? Gar kein Roaming im EU-Ausland?

Quatsch! Es muss geroamt werden!

Braucht man dann als Vielreisender einen Tarif der im Inland so teuer ist das man davon auch zum gleichen Preis ein Roaminggespräch anbieten kann?

Quatsch mit Soße! Man wird im Ausland mit seiner Inländischen Mobilfunknummer zu Provider x gehen und sagen können; "Ich brauche x, y, z für 2 Wochen Urlaub - was bieten Sie mir an?"
Dann gibt's den passenden Tarif und die SIM/Rufnummer wird beim ausländischen Anbieter für die tarifliche Dauer eingebucht.
Außerhalb dessen wird es wohl weiter das Standardroaming geben. Entweder laufend fortgeschrieben oder eben fix zum "alten", letzten Stand vom 01.07.2014.

Oder muss man sich Offshoresimkarten mit Rufnummer aus Lichtenstein besorgen, damit man überhaupt noch erreichbar ist?

Hätte, hätte Fahrradkette! Quatsch mit Soße und Müsli³ aus dem Trichter.

Ich merk schon, der Sozialismus holt mal wieder aus, am ende trifft es wieder die Kunden.

Ich merk' schon, nicht jeder kann geradeaus nach vorne denken.
Aber ist nicht so schlimm. Das kann man auch anderen überlassen.

@ Topic:

Der Vorschlag von Kroes mit "freier Reguliererwahl" für die Telcos ist interessant aber zugleich auch ein Stück weit perfide.
Wie soll das in der Praxis bitte aussehen? Wie lange ist ein Telco darauf festgelegt? Wie vermeidet man da eine Gefälligkeitsauswahl für die Regulierung? Wie soll dadurch eine europaweit einheitliche Regulierung sichegestellt werden? Die nationalen Regulierer müssen dann stets den europäischen Gesamtmarkt betrachten und im Blick behalten. Was ist, wenn ein Regulierer, ein Staat - schon aus haushaltstechnischen Gründen - gar keinen Bock darauf hat ausländische Provider zu regulieren?
Wird es Ausgleichzahlungen für Regulierungsfremdtätigkeit geben?

Wenn das wirklich so kommt, dann kann die BNetzA jetzt schonmal ihr Personal aufstocken. Jede Wette, dass die meisten Provider hier vor der Matte stehen und um gnädige deutschmeisterliche Regulierung betteln werden.
Menü
[2] Telly antwortet auf krassDigger
28.05.2013 20:26
Und was sollen die Anbieter machen wenn sie im anderen EU-Land keine entsprechende Vorleistungen angeboten bekommen, mit denen sie die Dumpingtarife finanzieren? Drauflegen?

Es legt niemand drauf. Die EU-Roamingpreise wurden und werden sukzessive gesenkt. Da jeder Netzbetreiber natürlich weiterhin seine Roamingpartner nutzen und nutzen lassen will, sind auch entsprechend die Einkaufspreise für die Vorleistungen gesunken.

Es legt niemand drauf. Nur die Gewinne sinken; das ist ein großer Unterschied. Denn jeder muss seine Vorleistungspreise ja entsprechend senken, um im Markt zu bleiben.

Telly
Menü
[2.1] peso antwortet auf Telly
28.05.2013 20:29
Benutzer Telly schrieb:
Es legt niemand drauf. Nur die Gewinne sinken; das ist ein großer Unterschied. Denn jeder muss seine Vorleistungspreise ja entsprechend senken, um im Markt zu bleiben.

Telly

Als die EU-Regulierung kam, tobten alle Anbieter. Man dachte, jetzt wären sie Pleite. Nur komisch, dass nicht ein Anbieter eine gerichtliche Klärung angestrebt hat. Aber dann hätte man was offenlegen müssen und das wollte man nicht.

Mobilfunk ist die billigste Telefoniermöglichkeit.

peso