Diskussionsforum
Menü

wie geht das?


25.05.2013 14:39 - Gestartet von koelli
Wie können die sich das leisten?
Die Anbieter im Ausland verlangen doch Roaming-Gebühren von Simquadrat. Das ist doch ein Verlustgeschäft für die oder?
Menü
[1] Gustav Gnöttgen antwortet auf koelli
25.05.2013 16:00

einmal geändert am 25.05.2013 16:14
Benutzer koelli schrieb:
Wie können die sich das leisten? Die Anbieter im Ausland verlangen doch Roaming-Gebühren von Simquadrat. Das ist doch ein Verlustgeschäft für die oder?

Wenn man nur gelegentlich in der EU (4 Wochen) ist, sollte es aufgehen können. Sie werden es gerechnet haben.

Nachtrag:

Ausgehende Gespräche aus der EU kosten zwischen 9 und 18 Cent pro Minute (brutto). Eingehende sind EU-reguliert, Endkunden zahlen ab 2013 7 Cent (netto) und 2014 5 Cent (netto). Letztere Zahlen sind gehen wohl anteilig an Simquadrat und den genutzten Netzbetreiber in der EU. D.h., dass auf jede ausgehende Minute etwa drei eingehende Minuten möglich sind, ohne das Simquadrat Geld verliert. Daneben sind SMS immer ein gutes Geschäft, da da der Umsatz (netto) ja fast Überschuss sind. Es wird also eine Mischkalkulation sein.
Menü
[1.1] koelli antwortet auf Gustav Gnöttgen
25.05.2013 16:18
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
D.h., dass auf jede ausgehende Minute etwa drei eingehende Minuten möglich sind, ohne das Simquadrat Geld verliert.

Also ich lass mich im Ausland immer anrufen, weil das für mich billiger ist.
Und den Anrufer kostet das ja nichts, da viele eine Flat haben.
Werden sicher viele so machen. Und ob sich das dann lohnt für Simquadrat?
Menü
[1.1.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf koelli
25.05.2013 16:28

4x geändert, zuletzt am 25.05.2013 16:33
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
D.h., dass auf jede ausgehende Minute etwa drei eingehende Minuten möglich sind, ohne das Simquadrat Geld verliert.

Also ich lass mich im Ausland immer anrufen, weil das für mich billiger ist.
Und den Anrufer kostet das ja nichts, da viele eine Flat haben. Werden sicher viele so machen. Und ob sich das dann lohnt für Simquadrat?

Vielleicht kommt ja noch eine Fair-Use-Policy...

Vielleicht tritt Simquadrat die Umsätze im Ausland auch an den jeweils genutzten Mobilfunkbetreiber komplett ab und dann wäre es für Simquadrat egal, wie oft man im EU-Ausland angerufen wird.

Beispiel:

Ich rufe aus D mit O2 einen SQ-Telefon in Österreich an. In Österreich wird z.B. vom SQ-Kunden das Netz von Orange genutzt. Dann bekäme Orange von O2 die Kohle, die sonst anteilig an SQ und Orange gegangen wäre, komplett. Dafür zahlt der SQ-Kunde keine Roaming-Gebühren. Für SQ dürfte das kein Problem sein. Das Problem hat in diesem Fall wohl tatsächlich eher O2 - wegen der Flat, wie du zurecht schreibst, koelli.
Menü
[1.1.1.1] Zündi antwortet auf Gustav Gnöttgen
25.05.2013 16:50
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:
D.h., dass auf jede ausgehende Minute etwa drei eingehende Minuten möglich sind, ohne das Simquadrat Geld verliert.

Also ich lass mich im Ausland immer anrufen, weil das für mich billiger ist.
Und den Anrufer kostet das ja nichts, da viele eine Flat haben. Werden sicher viele so machen. Und ob sich das dann lohnt für Simquadrat?

Vielleicht kommt ja noch eine Fair-Use-Policy...

Vielleicht tritt Simquadrat die Umsätze im Ausland auch an den jeweils genutzten Mobilfunkbetreiber komplett ab und dann wäre es für Simquadrat egal, wie oft man im EU-Ausland angerufen wird.

Beispiel:

Ich rufe aus D mit O2 einen SQ-Telefon in Österreich an. In Österreich wird z.B. vom SQ-Kunden das Netz von Orange genutzt. Dann bekäme Orange von O2 die Kohle, die sonst anteilig an SQ und Orange gegangen wäre, komplett. Dafür zahlt der SQ-Kunde keine Roaming-Gebühren. Für SQ dürfte das kein Problem sein. Das Problem hat in diesem Fall wohl tatsächlich eher O2 - wegen der Flat, wie du zurecht schreibst, koelli.

Wieso sollte o2 für die Roaming-Kosten aufkommen, die ein Simquadrat-Kunde verursacht? o2 zahlt lediglich den deutschen Festnetz IC (0,2 - 0,5 Cent/min) an Simquadrat und sonst nichts. Die Weiterleitung ins Roaming-Netz ist und bleibt das Problem von Simquadrat. Allerdings wird Simquadrat wohl auch an E-Plus Roaminggebühren zahlen oder sie haben einen festen Mietvertrag für die Netznutzung. Das wäre allerdings auch in anderen EU-Ländern denkbar und somit wäre es durchaus möglich, das Simquadrat für die Nutzung ausländischer Netze genauso viel oder sogar weniger zahlt als an E-Plus.
Menü
[1.1.1.1.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf Zündi
25.05.2013 16:57
Benutzer Zündi schrieb:

Wieso sollte o2 für die Roaming-Kosten aufkommen, die ein Simquadrat-Kunde verursacht? o2 zahlt lediglich den deutschen Festnetz IC (0,2 - 0,5 Cent/min) an Simquadrat und sonst nichts. Die Weiterleitung ins Roaming-Netz ist und bleibt das Problem von Simquadrat. Allerdings wird Simquadrat wohl auch an E-Plus Roaminggebühren zahlen oder sie haben einen festen Mietvertrag für die Netznutzung. Das wäre allerdings auch in anderen EU-Ländern denkbar und somit wäre es durchaus möglich, das Simquadrat für die Nutzung ausländischer Netze genauso viel oder sogar weniger zahlt als an E-Plus.

Ich kann nur meine VERMUTUNG wiederholen: "Vielleicht tritt Simquadrat die Umsätze im Ausland auch an den jeweils genutzten Mobilfunkbetreiber komplett ab und dann wäre es für Simquadrat egal, wie oft man im EU-Ausland angerufen." Und dann bezahlt O2 (möglicherweise über SQ) in meinem Beispiel an Orange. Die regulierten Roaming-Preise liegen bei 5 Cent (netto) ab 2014 und ab Sommer 2013 bei 7 Cent. Das sind doch nicht gleich die Kosten, die z.B. Orange aufruft.

Wie geschrieben: es ist eine Vermutung!
Menü
[1.1.1.1.2] koelli antwortet auf Zündi
25.05.2013 16:58
Da fällt mir ein:
Es sollte doch eingeführt werden, dass man direkt mit einem ausländischen Netzbetreiber einen Vertrag fürs Roaming eingehen kann.
Ab wann sollte das nochmal starten? Man hört nichts mehr davon.
Menü
[1.1.1.1.3] hans91 antwortet auf Zündi
25.05.2013 18:42

3x geändert, zuletzt am 25.05.2013 18:47
Benutzer Zündi schrieb:
Wieso sollte o2 für die Roaming-Kosten aufkommen, die ein Simquadrat-Kunde verursacht? o2 zahlt lediglich den deutschen Festnetz IC (0,2 - 0,5 Cent/min) an Simquadrat und sonst nichts. Die Weiterleitung ins Roaming-Netz ist und bleibt das Problem von Simquadrat. Allerdings wird Simquadrat wohl auch an E-Plus Roaminggebühren zahlen oder sie haben einen festen Mietvertrag für die Netznutzung. Das wäre allerdings auch in anderen EU-Ländern denkbar und somit wäre es durchaus möglich, das Simquadrat für die Nutzung ausländischer Netze genauso viel oder sogar weniger zahlt als an E-Plus.

Genau so wird es sein! Simquadrat wird sowohl in DE, als auch im Ausland, so schnell wie möglich auf VOIP gehen und somit überhaupt nicht die Infrastruktur der Netzbetreiber für den Länderwechsel nutzen. Somit wird die Verbindung vom Ausland von sipgate selbst über VOIP realisiert und in Deutschland dann ganz zum Schluss wieder auf Mobilfunk gewechselt. Sie werden also vor Ort vermutlich nicht mehr zahlen, als hier. Dafür müssen sie allerdings Serverinfrastruktur im Ausland betreiben, wenn sie die aber sowieso schon haben, dürften die Kosten nicht allzu hoch ausfallen.
Menü
[1.1.1.1.3.1] koelli antwortet auf hans91
26.05.2013 12:40
Benutzer hans91 schrieb:
Simquadrat wird sowohl in DE, als auch im Ausland, so schnell wie möglich auf VOIP gehen und somit überhaupt nicht die Infrastruktur der Netzbetreiber für den Länderwechsel nutzen.

Auch für VoIP müssen sie die Infrastruktur des ausländischen Roaming-Partners nutzen!
Denn VoIP-Telefonate gehen nunmal über die Datenleitungen der Mobilfunkanbieter.
Menü
[1.1.2] Simquadrat -EUWeite Homezone...einfach genial!
growit antwortet auf koelli
25.05.2013 18:17
Mit einer Festnetznummer in der gesamten EU ohne Verbindungsentgelte erreichbar sein... Einfach nur genial :)

Simqaudrat mach weiter so :)) Ich drück Dir ganz fest die Daumen :*
Menü
[1.1.2.1] Telly antwortet auf growit
25.05.2013 19:33
Benutzer growit schrieb:
Mit einer Festnetznummer in der gesamten EU ohne Verbindungsentgelte erreichbar sein... Einfach nur genial :)

Richtig. In der ganzen EU. Nur nicht bei mir zuhause. :-)

Simqaudrat mach weiter so :)) Ich drück Dir ganz fest die Daumen :*

Keine Frage, ich auch!

Telly
Menü
[1.1.2.2] RE: Simquadrat -Rufnummer mitbringen
chickolino antwortet auf growit
25.05.2013 20:10
@growit
Mit einer Festnetznummer in der gesamten EU ohne Verbindungsentgelte erreichbar sein... Einfach nur genial :)

Nicht nur mit EINER Festnetznummer - sondern ab nächstem Monat mit DEINER ANGESTAMMTEM Festnetznummer . . .

weil ab Anfang nächstem Monat die eingehende Portierung von Festnetz- (wohl auch Mobilfunk-)Nummern kommen wird . . .

So gilt dann die ehem. T-Com Festnetznummer die ich seit rund 20 jahren habe europaweit (und wenn dann noch die SIP-Einloggdaten dafür dazukommen - sogar weltweit . . . !)
Menü
[1.1.2.2.1] Meine Oma bekommt eine kostenfreie Festnetznummer ohne Grundgebühr :)
growit antwortet auf chickolino
25.05.2013 20:42
und für 9,95 Euro eine Festnetzflat. Ins Handynetz 0,09€ :o))

Telekom werd mal wach ;)

Meine Oma kündigt gerade den "nutzlosen" Panikknopf vom "Malteserhilfsdienst". Somit brauch sie keinen Festnetzanschluß mehr ;)

Da kommt die kostengünstige Alternatvie in Verbindung mit einem "Rentnertelefon mit SOSKnopf" gerade recht!
Menü
[1.1.2.2.1.1] chickolino antwortet auf growit
26.05.2013 04:58
Benutzer growit schrieb:
und für 9,95 Euro eine Festnetzflat. Ins Handynetz 0,09€ :o))

Telekom werd mal wach ;)

genau daran dachten wir bzw. ich als Telefon-Macher der Familie auch.


Meine Oma kündigt gerade den "nutzlosen" Panikknopf vom "Malteserhilfsdienst". Somit brauch sie keinen Festnetzanschluß mehr ;)

Da kommt die kostengünstige Alternatvie in Verbindung mit einem "Rentnertelefon mit SOSKnopf" gerade recht!

Genau so eine Gurke mit Grosstasten hat meine Omi auch schon.

Ein Knopf gedrückt und es bimmelt solange gleichzeitig bei Meiner Schwester meinem bruder und mir bis einer von uns drangeht . . .

Wobei ich derzeit zwar das klingeln aufgrund meiner weltweiten deutschen Festnetznummer mitbekomme - aber ich habe dann doch eine "etwas längere Anreise" - von Banglamung aus - GRINS

WOBEI ganz auf Handy umstellen wird bei ihr wohl nix werden.

sie will zuhause nicht auf ihr angestammtes (ebenfalls mit Grosstasten) DECT-Telefon und das zweite mit dem langen Kabel dran nicht verzichten wollen.

Aber bei 2-3 minuten Telefonie vom Handy monatlich mit einer 9 Cent einheitstarif-SIM-Karte, die bei mir noch rumlag und eh irgendwann mal abtelefoniert werden sollte . . .

Egal - zuhause bekommt sie bald (wenn ich wieder da bin und SIMQUADRAT die eingehende Portierung offiziell gemacht hat) die Huawei-Box und eine Festnetzflatrate.

. . . und nach 1 monat schaue ich mir dann mal online ihre Simquadrat-Rechnung an, wobei ich davon ausgehe das bei rund 25 Euro Telekom-Rechnung abzüglich rund 17 euro Grundgebühren wohl keine allNetFlat lohnen wird und es bei der Festnetzflat bleiben wird.
Menü
[1.1.2.2.1.1.1] Telly antwortet auf chickolino
26.05.2013 13:15
Ein Knopf gedrückt und es bimmelt solange gleichzeitig bei Meiner Schwester meinem bruder und mir bis einer von uns drangeht . . .

Sicher, dass es gleichzeitig geht? Ich kenne es nur so - einmal drücken - und nacheinander (!) werden die Nummern angerufen.

Telly
Menü
[1.1.2.2.1.1.1.1] chickolino antwortet auf Telly
26.05.2013 16:01
@Telly
Sicher, dass es gleichzeitig geht? Ich kenne es nur so - einmal drücken - und nacheinander (!) werden die Nummern angerufen.

Dachte ich eigentlich auch - aber es wird eine Zentralnummer angerufen die dann unsere 3 dort hinterlegten Rufnummern gleichzeitig anruft.

Also nicht vom Telefon aus - sondern von einer Zentrale die man (beim kauf des Telefones) praktisch auf Lebenszeit des Telefones mitgebucht hat . . .

wobei das sicherlich vorteile bietet, aber eben auch nachteile (wenn nämlich z.b. der laden der die zentrale betreibt pleite geht . . . oder wenn einer von uns abgenommen hat und dann einer der anderen beiden zurückruft, weil . . . .

Nunja - wie auch immer !

Aber ich muss gestehen wir Enkel habes es noch nicht mit der Omi zusammen ausprobiert ob es wirklich paralell alle drei anruft. Einzig das eine andere Nummer von dieser Zentrale angerufen wird wenn der Notruf betätigt wird, das kann ich aus dem Einzelverbindungsnachweis bestätigen.

Wobei ein grosser Vorteil ist noch ,wenn nach 2 Minuten keiner von uns drangegangen ist, kommt die Zentrale und fragt ob sie ggf. mit dem Notruf weiterverbinden soll oder sonstwie helfen kann. Aber auch das haben wir (zum Glück) noch nie probiert.
Menü
[1.1.2.2.1.1.1.1.1] Telly antwortet auf chickolino
26.05.2013 18:04
Wobei ein grosser Vorteil ist noch ,wenn nach 2 Minuten keiner von uns drangegangen ist, kommt die Zentrale und fragt ob sie ggf. mit dem Notruf weiterverbinden soll oder sonstwie helfen kann. Aber auch das haben wir (zum Glück) noch nie probiert.

Um was für ein Telefon handelt es sich? Wo wurde es gekauft und wer betreibt die "Zentrale"?

Was hat das Telefon gekostet? Welche einmaligen Kosten entstanden? Gibt es da keine Folgekosten?

Telly
Menü
[1.1.2.2.1.1.1.1.1.1] chickolino antwortet auf Telly
27.05.2013 03:37
@Telly

Um was für ein Telefon handelt es sich? Wo wurde es gekauft und wer betreibt die "Zentrale"?

müßte ich erst nachschauen wenn ich wieder in Germanie bin, weil das ding ausnahmsweise mal mein bruder (damals noch für meinen dementen vater "als Peilsender ohne GPS" über Ebay besorgt hatte.

Ich weiss nur das die Zentrale von denen "zufällig" in Vellmar (wo meine Omi wohnt) für ganz Deutschland betrieben wird - praktisch bei meiner Omi um die Ecke.

ABER sie will jetzt ein "richtiges" Handy haben -mit grossen Tasten, nicht so ein Notfallgerät mit nur 3 Tasten (davon eine überdimensional grosse - eben gut für einen dementen Mann wie meinen Vater).

Ausserdem soll es wie bei einer Bekannten eines zum Auf- bzw. zuklappen sein, wegen der Tastensperre.

Sie legt da grossen wert drauf, weil viele ältere Bekannte schon hohe Telefonrechnungen produziert hatten oder im notfall nicht anrufen konnten weil die prepaidkarte grade mal wieder leer war nach so einem Anruf . . .


Was hat das Telefon gekostet? Welche einmaligen Kosten entstanden? Gibt es da keine Folgekosten?

Telly
Menü
[1.1.2.2.2] Herr Doktor antwortet auf chickolino
25.05.2013 20:50
und was ist wenn die Pleite machen?
Menü
[1.1.2.2.2.1] growit antwortet auf Herr Doktor
25.05.2013 22:15
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

Was wäre wenn, hätte würde könnte wollte sollte ...

Alles "UnWorte" die es nicht wirklich gibt!

SIMQuadrat wird den Markt verändern! Wer hätte je geglaubt die Festnetznummer aus dem Mobilen Netz auch auf seinem Telefon zu sehn...

Telekom ade :P
Menü
[1.1.2.2.2.2] Wiewaldi antwortet auf Herr Doktor
25.05.2013 22:27
Benutzer Herr Doktor schrieb:
und was ist wenn die Pleite machen?
Das gleiche, wie wenn Dein jetziger Anbieter pleite macht.
Weiterportieren....
Menü
[1.1.2.2.2.2.1] Herr Doktor antwortet auf Wiewaldi
26.05.2013 09:24
Benutzer Wiewaldi schrieb:
Benutzer Herr Doktor schrieb:
und was ist wenn die Pleite machen?
Das gleiche, wie wenn Dein jetziger Anbieter pleite macht. Weiterportieren....
Simyo geht nicht pleite!
;-)
Menü
[1.1.2.2.3] Gustav Gnöttgen antwortet auf chickolino
26.05.2013 09:19
Benutzer chickolino schrieb:


weil ab Anfang nächstem Monat die eingehende Portierung von Festnetz- (wohl auch Mobilfunk-)Nummern kommen wird . . .

Ab Juni? Hast du dafür eine Quelle?
Menü
[1.1.2.2.3.1] chickolino antwortet auf Gustav Gnöttgen
26.05.2013 11:16
@Gustav Gnöttgen

Ab Juni? Hast du dafür eine Quelle?

Ja, ich hatte direkt simquadrat angeschrieben und am 22. die antwort bekommen "in gut einer Woche" - also wohl Anfang Juni (evtl. auch Montags also am 3.)

Jedenfalls kommt es bald (bzw. ist nicht mehr am werden sondern schon "fertig" nur noch nicht "verteilt" - GRINS) !
Menü
[1.1.2.2.3.1.1] Gustav Gnöttgen antwortet auf chickolino
04.06.2013 10:56
Benutzer chickolino schrieb:

Ja, ich hatte direkt simquadrat angeschrieben und am 22. die antwort bekommen "in gut einer Woche" - also wohl Anfang Juni (evtl. auch Montags also am 3.)

Jedenfalls kommt es bald (bzw. ist nicht mehr am werden sondern schon "fertig" nur noch nicht "verteilt" - GRINS) !

Bislang leider noch nichts...
Menü
[1.1.2.2.3.1.1.1] huawei 660er box bei Conrad electronic
chickolino antwortet auf Gustav Gnöttgen
04.06.2013 11:23

einmal geändert am 04.06.2013 11:30
@Gustav Gnöttgen

Bislang leider noch nichts...

ja, leider !

ist mir gestrn auch aufgefallen, weil morgen fliege ich zurück nach germanie und dann muss ich schauen wie ich es dort organisiere mit der telefonie....

ich wollte aber eh eine zweite simquadrat-sim auf die oma betellen um so bis ende des monats mit den ( 2 ) Simquadrat nummer und deren freiminuten rumzukommen (notfalls ghts ja auch noch per App-CallBack wie hier in thailand für nen appel und nen ei - GRINS)

tja und wenn der monat dann rum ist und die freiminuten abtelefoniert - dann wollte ich einmal für den festnetzanschluss meiner oma portieren lassen (und für meine Festnetznummer die derzeit bei sipgate zwischengeparkt ist nur sofern es auch die VoIP-Einlagdaten für die SimQuadrat-Festnetznummer gibt - weil ich ja öfter im Ausland das VoIP brauche - sonst bleibt meine Festnetznummer erstmal noch bei Sipgate . . .)

Aber auf dieimportierungsmöglichkeit der nummer bei simquadrat warte ich auch für meine oma . . .

bei conrad electronic war der nachfolger der Huawei 260er Box ( die 660er) lange zeit ausverkauft und jetzt gab es wieder einen posten und ich habe gleich 3 gekauft . . . - günstige 66 Euro plus versand . . .

die müssten eigenltich heute oder morgen während meines fluges im paketauto liegen so das ich sie gleich nach ankunft von der post abholen könnte . ..

Menü
[1.1.2.2.4] koelli antwortet auf chickolino
26.05.2013 12:42
Benutzer chickolino schrieb:
Nicht nur mit EINER Festnetznummer - sondern ab nächstem Monat mit DEINER ANGESTAMMTEM Festnetznummer . . .

Warum sollte ich meine Festnetznummer zu Simquadrat portieren?
Die brauche ich doch für meinen Festnetz-Internetanschluss zu Hause.
Denn fürs Internet braucht man ja immer noch automatisch eine Festnetznummer dazu. Es sei denn, man macht so ein Gefrickel, wo man sich reines Internet über Kabel-TV holt und zum Telefonieren dann Simquadrat.
Menü
[1.1.2.2.4.1] paeffgen antwortet auf koelli
26.05.2013 14:28
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer chickolino schrieb:
Nicht nur mit EINER Festnetznummer - sondern ab nächstem Monat mit DEINER ANGESTAMMTEM Festnetznummer . . .

Warum sollte ich meine Festnetznummer zu Simquadrat portieren? Die brauche ich doch für meinen Festnetz-Internetanschluss zu Hause.
Denn fürs Internet braucht man ja immer noch automatisch eine Festnetznummer dazu. Es sei denn, man macht so ein Gefrickel, wo man sich reines Internet über Kabel-TV holt und zum Telefonieren dann Simquadrat.

Genau das mache ich im Prinzip. Internet über Glasfaser ohne Telefon dabei und Telefonieren nur noch mobil. Mobiles Internet kann mit festem noch nicht mithalten, aber beim Telefonieren lasse ich mir ungern vorschreiben, wann und wo ich zu quasseln habe.
Menü
[1.1.2.2.4.1.1] koelli antwortet auf paeffgen
26.05.2013 14:38
Benutzer paeffgen schrieb:
Genau das mache ich im Prinzip. Internet über Glasfaser ohne Telefon dabei und Telefonieren nur noch mobil. Mobiles Internet kann mit festem noch nicht mithalten, aber beim Telefonieren lasse ich mir ungern vorschreiben, wann und wo ich zu quasseln habe.

Aber kommt das im Endeffekt nicht teurer?
Was kostet denn dein Internetzugang? Sicher mehr als 20 Euro. Wenn du dann die 10 Euro für Simquadrat dazuzählst, bist du bei über 30 Euro. Und für das Geld bekommt man doch überall eine kombinierte Internet- und Telefonflat.
Menü
[1.1.2.2.4.1.1.1] paeffgen antwortet auf koelli
26.05.2013 15:53
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer paeffgen schrieb:
Genau das mache ich im Prinzip. Internet über Glasfaser ohne Telefon dabei und Telefonieren nur noch mobil. Mobiles Internet kann mit festem noch nicht mithalten, aber beim Telefonieren lasse ich mir ungern vorschreiben, wann und wo ich zu quasseln habe.

Aber kommt das im Endeffekt nicht teurer?
Was kostet denn dein Internetzugang? Sicher mehr als 20 Euro. Wenn du dann die 10 Euro für Simquadrat dazuzählst, bist du bei über 30 Euro. Und für das Geld bekommt man doch überall eine kombinierte Internet- und Telefonflat.

Nein, ich nehme ja nicht Simquadrat. Ich sagte ja nur "im Prinzip", also Internet fest (über Glasfaser), Telefonieren mobil.

Internet kostet mich € 17,90 pro Monat - 10 MBit/s down, 1 MBit/s up, das reicht. Dazu meine BASE Web-Edition mit Vertragsverlängerungsrabatt (€ 8,- pro Monat) und für SMS und fremde Handy-Netze helloMobil (verbrauchsabhängig, 6 ct. / Min. bzw. SMS), beide Karten in einem Handy, da komme ich immer auf ca. € 30,- pro Monat und kann telefonieren, wann und wo ich will, vorausgesetzt, ich habe Empfang. Außerdem legen sich im Freundeskreis gerade einige Simquadrat zu, und die erreiche ich dann beinahe in ganz Europa ohne Probleme und beiderseitige (verbrauchsabhängige) Kosten! Also: Festnetzflatrate zulegen und alle Freunde von Simquadrat überzeugen! ;-)
Menü
[1.1.2.2.4.2] chickolino antwortet auf koelli
26.05.2013 15:53
@koelli
Warum sollte ich meine Festnetznummer zu Simquadrat portieren?

z.b. um in den Genuss einer günstigen AllNet-Falt für zuhause zu kommen (mit einer huaweiBox)

Die brauche ich doch für meinen Festnetz-Internetanschluss zu Hause.

Du bezahlst sie zwar in den meinsten Fällem mit dem internetanschluss zusammen (sogenanntes 2-play . . .) aber BRAUCHEN tust du sie dort nicht.

Die meisten Internetanbieter bieten eben nur eine festnetzflat zum DSL dazu und eben keine allNetFlat.

Wessen Familie von zuhause aus auch viel zu Handys anruft, der wird eine AllNetFlat zuhause zu schätzen wissen.

Genauso verhält es sich bi Personen die NUR Telefon haben wollen und kein Internet. Z.b. ältere Herrschaften oder Damen wie meine Omi.

Dort wäre jetzt oftmals ein Wechsel ebenso sinnvoll, weil die mögliche Laufzeitverkürzung gegenüber einem Vertragstarif und die hohe Grundgeühr für einen reinen Telefonanschluss (z.b. bei der T-com rund 17 euro mtl.) da oftmals mit ein paar wenigen Gesrpächen in den Bereich einer AllNetFlat bei SIMQuadrat kommen und ggf. mit einer Festnetzflat bei SIMQuadrat für knapp 10 Euro und ein paar wenigen Telefonaten zu Handys (bei älteren Leuten) oftmal deutlich gespart werden kann und zusätzlich die flexibilität (z.b. Umzug und mitnahme ins altersheim bzw. schnelle Kündigung der Optionen weil Prepaid "im Todesfall) doch weitere Vorteile bringt.

Denn fürs Internet braucht man ja immer noch automatisch eine Festnetznummer dazu.

Wie gesagt - brauchen tut man die nicht mit dem internet zusammen. Sie wird aber von vielen DSL-Anbietern mit dem internet zusammen angeboten . . .

Es sei denn, man macht so ein Gefrickel, wo man sich reines Internet über Kabel-TV holt und zum Telefonieren dann Simquadrat.

Das gibts nicht nur mit Kabl-Internet. Sowas gibts z.b. (zwar mit telefonnummer aber ohne Flat) auch von O2 (ehem. Alice-DSL), wenn man den anschluss ohne Vertagsbindung in der güntigsten Variante wählt.

sicher aber auch noch bei anderen Anbietern.

. . . und wenn man wie ich (Single-Haushalt, vom Jahr rund 6 Monate im Ausland . . .) keine Vertragsbindung haben will und auch nicht alle 6 Monate neue Anschlussgebühren dann kann man das internet auch über UMTS realisieren. Wobei das bei einem 5-Personen Haushalt schon aufgrund der 5 GB-Drosselgrenze sicher in den weningsten Fällen Sinn macht.

Für mich ist die SIMQaudrat Lösung geradezu Ideal und sobald SIMQuadrat auch noch VoIP-Einloggdaten für die Rufnummer der SIMKarte rausgibt, werde ich meine Festnetznummer die derzeit bei SIPGATE geparkt ist dorthin portieren . . .

Aber ich brauche halt auch SIP, weil ich wie oben schon geschrieben oftmals längere Zeit im ausland darauf angewiesen bin.

Solange kann ich mir mit einer (derzeit noch kostenfreien) RUL von meiner SIPGATE-Festnetznummer zu SIMQuadrat weiterhelfen wenn ich in Germanie bin, wenn ich im Ausland bin leite ich meine ankommenden Telefonate von der Sipgate Festnetznummer einfach per virtueller Telefonanlage aus der Cloud mit einem Billigen Betamax-VoIP-Anbieter zu meiner Thaihandynummer weiter.

Es hängt halt immer vom Einzelfall ab.
Menü
[1.2] batrabbit antwortet auf Gustav Gnöttgen
28.05.2013 05:33
Benutzer Gustav Gnöttgen schrieb:

Benutzer koelli schrieb:
Wie können die sich das leisten? Die Anbieter im Ausland verlangen doch Roaming-Gebühren von Simquadrat. Das ist doch ein Verlustgeschäft für die oder?

Wenn man nur gelegentlich in der EU (4 Wochen) ist, sollte es aufgehen können. Sie werden es gerechnet haben.

Ich weiß nicht, was sie da gerechnet haben, vielleicht geht es mit Einkaufspreisen:

Nachtrag:

Ausgehende Gespräche aus der EU kosten zwischen 9 und 18 Cent pro Minute (brutto).

Auch das ist EU-reguliert: maximal 0,29 EUR/min netto, ab 01.07.2013 0,24 EUR/min netto.

Eingehende sind EU-reguliert, Endkunden zahlen ab 2013 7 Cent (netto) und 2014 5 Cent (netto).

Und dies sind regulierte Endkundenpreise.

Letztere Zahlen sind gehen wohl anteilig an Simquadrat und den genutzten Netzbetreiber in der EU.

Simquadrat erhält höchtens den Festnetz-IC in Deutschland. Und da ist dann die Frage, was sie mit Eplus bezüglich Mobilfunkweiterleitung bzw. Roaming über Eplus ausgemacht haben als virtueller Netzbetreiber.

Natürlich können tatsächliche Verrechnungspreise deutlich unter den Roamingkosten liegen.

Ich war auch überrascht über die Abrechnung von Mehrwehrtnummern bei einem Auslandsaufenthalt. Wurde mit 0,75 EUR/Verbindung plus Inklusivminuten abgerechnet anstatt angegebener deutlich höherer Minutenpreise (bei Telekom Mobilfunk).

Dauerhaftig dieser Geschichte also umstritten! ;-)
Menü
[2] Christian_Wien antwortet auf koelli
26.05.2013 15:45
Benutzer koelli schrieb:
Wie können die sich das leisten? Die Anbieter im Ausland verlangen doch Roaming-Gebühren von Simquadrat. Das ist doch ein Verlustgeschäft für die oder?

Jein.
Für passive Gespräche im Ausland werden die Kosten üblicherweise (weitestgehend) vom jeweiligen Heimatnetzbetreiber festgelegt.
Sonst könnten z.B. die Anbieter internationaler SIM-Karten keine kostenlosen passiven Roaminggespräche in sehr vielen Ländern anbieten und darauf baut auch das Gesprächsaufbauprinzip für aktive Anrufe, welche üblicherweise als Callback hergestellt werden.

Und bei den max. 9 Cent/Min. passiven Roaminggebühren in der EU ist somit nicht mehr viel zu holen und die max. 4 Wochen pro Kunde (wobei die genauen Details wie einmalig / wiederholbar bzw. allfällige "Fair use" Klauseln noch unbekannt sind) kann man auch als Werbeinvestition für Neukunden sehen.
Bei den aktiven Gesprächen liegen die regulierten Maximalpreise bald bei knapp unter € 0,30/Min.
Da könnte SimQuadrat bei intensiver Nutzung durchaus höhere Kosten haben, doch gehe ich davon aus, daß die SIM-Karte hier auch Tricks wie mehrere IMSI-Nummern für die einzelnen Länder etc. beherrscht, wodurch sich die Karte dann z.B. im Ausland als lokale SIM ausgeben kann und dort dann günstigere Konditionen mit dem jeweiligen Netzpartner möglich sind oder auch das Callback-Verfahren genutzt werden wird.

Auf jeden Fall ist SimQuadrat ein sehr interessantes, innovatives und für den Kunden - nicht zuletzt durch die inkludierte kostenlose Festnetznummer samt kostenloser bundesweiter Homezone - attraktives Produkt, das zeigt, daß durchaus innovative Geschäftsmodelle möglich sind, wenn der entsprechende Wille zur Umsetzung vorhanden ist.

Menü
[2.1] grafkrolock antwortet auf Christian_Wien
27.05.2013 10:44

einmal geändert am 27.05.2013 10:47
Benutzer Christian_Wien schrieb:
Für passive Gespräche im Ausland werden die Kosten üblicherweise (weitestgehend) vom jeweiligen Heimatnetzbetreiber festgelegt.
Neu ist nun allerdings, daß das ganze ja über eine Festnetznummer abgewickelt wird. Und bei Interconnectgebühren von einem Cent pro Minute ist mir schleierhaft, wie das dann auch noch den Auslandsverkehr finanzieren soll. Das gilt erst recht wenn man als anderer simquadrat-Kunde (mit Flatrate) jemanden im Ausland anruft. Dann wird ja gar kein Umsatz generiert. Kosten werden aber trotzdem anfallen.

Bei den aktiven Gesprächen liegen die regulierten Maximalpreise bald bei knapp unter € 0,30/Min.
Da könnte SimQuadrat bei intensiver Nutzung durchaus höhere Kosten haben, doch gehe ich davon aus, daß die SIM-Karte hier auch Tricks wie mehrere IMSI-Nummern für die einzelnen Länder etc. beherrscht, wodurch sich die Karte dann z.B. im Ausland als lokale SIM ausgeben kann und dort dann günstigere Konditionen mit dem jeweiligen Netzpartner möglich sind oder auch das Callback-Verfahren genutzt werden wird.
Na, dann darf man aber mal sehr gespannt auf die Gesprächsqualität sein. Wenn die Nummer so funktioniert, daß man wegen der Latenz wie in alten Callback-Zeiten "Over" sagen muß, wird der Kunde wenig Freude haben.

Auf jeden Fall ist SimQuadrat ein sehr interessantes, innovatives und für den Kunden - nicht zuletzt durch die inkludierte kostenlose Festnetznummer samt kostenloser bundesweiter Homezone - attraktives Produkt, das zeigt, daß durchaus innovative Geschäftsmodelle möglich sind, wenn der entsprechende Wille zur Umsetzung vorhanden ist.
Und das Können: Bisher ist auf der Webseite von simquadrat noch nichts derartiges zu sehen, deshalb trau ich dem Braten noch nicht.
Ich halte es durchaus für denkbar, daß die Geschichte wieder eingestampft oder zumindest auf sowas wie "10 Minuten pro Monat kostenlos" eingeschränkt wird.