Diskussionsforum
  • 24.05.2013 18:05
    hrgajek schreibt

    epost vs. de-mail vs. klassische mail

    Hallo,

    Das Verhalten der Deutschen Post halte ich für "bemerkenswert" :-)

    Das Allermindeste, was man als Endkunde von der "Post" erwarten kann, daß die Post endlich eine offizielle "Verbindung" zu de-mail und umgekehrt schafft. (Sie hatten ja wohl schon die Genehmigung, daß die Adresse @epost.de zu *@xxx.de-mail.de adäquat anerkannt werden sollte?)

    Als nächster Schritt muß von allen de-mail-Anbietern eine klar definierte Verbindung in die klassische e-mail Welt her. Es soll mir keiner erzählen, dass das nicht ginge, es ist eher nicht gewollt.

    Was die Anwender wollen, ist eine e-mail, die einen eindeutig erkennbaren Absender haben kann (z.B. mit einem Zertifikat) und daß man bei zertifizierten Mails sicher sein kann, von wem sie wirklich kommen.

    Was die Industrie sich erträumt, daß der Versand einer e-mail künftig Geld kosten soll. Das wird sich im Alltag nicht mehr durchsetzen lasssen. Denkbar ist allerhöchstens, daß das Zertifikat einen niedrigen Obulus kostet oder daß zertifizierte Mails im Bereich von wenigen Cent (unter 10 Cent/Stück) berechnet werden, wenn sie dadurch "rechtsicher" werden.

    Der einzige Vorteil der vergebührten e-mails wären weniger Spam-Mails. Aber 1. wird es niemals weltweit ausschliesslich gebührenpflichtige e-mail geben (sonst entstehen schnell alternative Netzwerke, die e-mails weiter kostenlos verschicken), 2. würden kostenpflichtige Bulk-Mails immer günstiger als kostenpflichtige Einzelmails sein (wie bei Briefen ja auch) und 3. wird es mit der Zeit Mittel und Wege geben, die Absender Daten so zu verfälschen, daß die Kosten einem Unbeteiligten aufgeladen werden können.

    Schreibt einer, mit epost und de-mail Adresse. Die letzte epost Nachricht kam vor Wochen und war ein Newsletter. Reguläre Mails kommen auf beiden Adressen derzeit keine an. Warum auch?
  • 28.05.2013 06:48
    batrabbit antwortet auf hrgajek
    Wenn ich zum Amt gehen möchte, dann habe ich dafür drei Minuten Fussweg. Aber die lokalen Ämter kommunizieren auch lediglich per alternativem Briefweg gegenüber der Deutschen Post. Ich erkenne den Bedarf nicht, aber das betrifft E-Post genauso wie Demail. Ich bei Beidem angemeldet. Und das bei 90.000 Einwohnern.