Diskussionsforum
Menü

Hui, ich bin überrascht.


21.05.2013 14:42 - Gestartet von Leiter Kundenverarsche³
Congstar braucht doch sonst Jahre um sowas umzusetzen. Natürlich ist das etwas riskobehaftet nach Ablauf der MVLZ, aber ich denke nicht, dass in zwei Jahren kein entsprechender Tarif als Standardttarif bei Congstar zur Verfügung stehen sollte. Jetzt muss Vodafone/o.tel.o nachlegen.
Menü
[1] Alexander-Kraus antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
21.05.2013 15:18
Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
Congstar braucht doch sonst Jahre um sowas umzusetzen. Natürlich ist das etwas riskobehaftet nach Ablauf der MVLZ, aber ich denke nicht, dass in zwei Jahren kein entsprechender Tarif als Standardttarif bei Congstar zur Verfügung stehen sollte. Jetzt muss Vodafone/o.tel.o nachlegen.
Im Netz von Vodafone gibts ein fast identisches Angebot von 1&1. - SMS kosten aber 9,9 Cent und das Highspeed-Datenvolumen weiss ich auch gerade nicht auswendig.
Menü
[1.1] mersawi antwortet auf Alexander-Kraus
21.05.2013 16:00
Das war nur eine Frage der Zeit bis so was von Congstar kommt...
Mag das Netz der Telekom vielleicht jetzt noch das Beste sein kann sich das schnell aendern...
Denn im Gegensatz zu den Mitbewerbern ist man bei der Telekom in Bezug auf Frequenzen sehr schlecht aufgestellt...
Soll heissen: waehrend die anderen noch nicht alle Frequenz Bloecke nutzen welche sie auch ersteigert haben pfeifft die Telekom schon auf dem letzten Loch und kann nicht nachsteuern.
Zum Beispiel werden alte E Netz Bloecke (1800 Mhz) schon jetzt fuer LTE genutzt. Somit kann gsm maessig kaum nach gesteuert werden...
Menü
[1.1.1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf mersawi
21.05.2013 20:13
Benutzer mersawi schrieb:
Das war nur eine Frage der Zeit bis so was von Congstar kommt...
Mag das Netz der Telekom vielleicht jetzt noch das Beste sein kann sich das schnell aendern...
Denn im Gegensatz zu den Mitbewerbern ist man bei der Telekom in Bezug auf Frequenzen sehr schlecht aufgestellt... Soll heissen: waehrend die anderen noch nicht alle Frequenz Bloecke nutzen welche sie auch ersteigert haben pfeifft die Telekom schon auf dem letzten Loch und kann nicht nachsteuern. Zum Beispiel werden alte E Netz Bloecke (1800 Mhz) schon jetzt fuer LTE genutzt. Somit kann gsm maessig kaum nach gesteuert werden...

Ist alles richtig. Zumindest bezüglich deiner Gesamteinschätzung und GSM-Bereich im 900er-Band. Da ist Vodafone am besten aufgestellt. Dafür sieht es im 1800er-GSM-Band bitter aus für Vodafone, die haben nur um 1755 und 1850 MhZ geringe Kapazitäten...
Menü
[1.1.1.1] mersawi antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
21.05.2013 20:26
Deswegen auch der schnelle LTE Ausbau von Vodafone um das kleine Drama etwas zu kompensieren...
Bei Eplus sieht es ja auch nicht besser aus wenn die erst anfangen ihre 900 mhz Frequenzen fuer LTE zu nutzen... Ich hoffe die lassen das sonst waere das Netz dann wirklich unbrauchbar...
O2 scheint gut aufgestellt zu sein... Oder ?
Menü
[1.1.1.1.1] Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf mersawi
23.05.2013 10:07

einmal geändert am 23.05.2013 10:09
Benutzer mersawi schrieb:
Deswegen auch der schnelle LTE Ausbau von Vodafone um das kleine Drama etwas zu kompensieren...

Hmm, ob's am Ende zieht ist die andere Frage.

Bei Eplus sieht es ja auch nicht besser aus wenn die erst anfangen ihre 900 mhz Frequenzen fuer LTE zu nutzen... Ich hoffe die lassen das sonst waere das Netz dann wirklich unbrauchbar...

Naja, das können die auch gar nicht tun. Sonst bricht deren Funkversorgung im ländlichen Raum zusammen und sie wären wieder auf ihre alten, ungeliebten E-Netz-Frequenzen zurückgeworfen.
Letztendlich kann man sagen, dass die 900 Mhz GSM-Frequenzen auch für LTE unantastbar sind, sofern der GSM-Standard nicht abgeschafft und vollständig durch UMTS ersetzt wird oder man - wie Vodafone - noch ein bisschen was in der Rückhand hat.

O2 scheint gut aufgestellt zu sein... Oder ?

Nein. Im 900er-Band genau so viel Spektrum wie E-Plus ergattert und im 1800er-Band liegen sie zwar vor Vodafone, aber deutlich hinter E-Plus und Telekom. Da gibt es eigentlich keine Manövriermasse.

Einzig die ungenutzten TDD-Frequenzen könnte man noch umwidmen. Dieses Spektrum ist allerdings minimal.

Ich sehe eigentlich nur ein zufriedenstellendes Ausgangszenario für die nahe Zukunft des Mobilfunks in Deutschland. Komplettabschaffung des GSM-Netztes bei gleichzeitigem Ersatz durch UMTS, welches ebenso die dringend notwendigen leitungsgebundenen Dienste wie Sprache und SMS bereitstellen kann. LTE kann das nicht und wird es auch nie mehr können. Spätestens mit der Einführung von echtem 4G (LTE Advanced) wird man sich dieser Thematik annehmen müssen. Die GSM-Erweiterungen HSCSD, GPRS und EDGE sind ja im Grunde heute schon völlig obsolet. UMTS und HSPA sind deutlich effizienter und in der heutigen Mobilfunkpraxis von grundlegender Bedeutung.

Wir haben derzeit ein 2G-2.75G/3G+3.5G/3.9G-Netz in Deutschland.
Mit LTE Advanced sollte es dann so aussehen: 3G+3.5G/3.9G/4G. So reichen auch die bisher dem Mobilfunk zugeteilten Frequenzbänder vollkommen aus und müssen nicht bei anderen Diensten weggeknuspert werden...

Dazu kommt, dass die UMTS-Frequenzverteilung unter den Vieren geradezu ideal ist. Eine hervorragende und faire Grundlage für ein Basisnetz. Also endlich weg mit GSM! Die Asiaten machen es uns vor.
Menü
[1.1.2] mattes007 antwortet auf mersawi
22.05.2013 07:58
Benutzer mersawi schrieb:
Das war nur eine Frage der Zeit bis so was von Congstar kommt...
Mag das Netz der Telekom vielleicht jetzt noch das Beste sein kann sich das schnell aendern...
Deine Einschätzung mag richtig sein, jedoch wird garantiert das Netz nicht so schlecht sein, dass die Kunden unzufrieden sein werden.
Soll heißen, dass VF (siehe aktuelle Meldungen) momentan rapide an Kundenschwund verzeichnet. Diese Kunden wandern zu Telekom. Damit werden die Engpässe größer, aber der Umsatz auch höher, was wiederum mehr Geld für Investitionen locker macht. Gleichzeitig schwächt man den stärksten Konkurrenten, denn weniger Gewinn bedeutet auch weniger Geld für Investitionen etc.
Zudem sinkt die Differenz zu den Billigheimern.