Diskussionsforum
Menü

Gier ohne Ende


18.05.2013 02:57 - Gestartet von tosho
Wenn Apple jede Stunde 1 Milion Steuern bezahlt heißt das nichts anderes, als dass sie in jeder Stunde 3-4 Millionen Gewinn machen. Wo ist da das Problem?

Das ist genauso ein scheinheiliges Gejammer wie das der oberen 10.000 bzw, der oberen 10% der Deutschen, die rumheulen, dass sie 50% der Steuerlast tragen. Dass sie sich auch 50% des Volksvermögens unter den Nagel gerissen haben verschweigen sie dabei natürlich schamhaft. (Zudem sind die 50% auch noch frech gelogen, denn dabei geht es nur um die Einkommenssteuer, nicht um die Konsumsteuern, Mineralölsteuren, Ökoabgaben usw.)
Menü
[1] mirdochegal antwortet auf tosho
18.05.2013 14:23
Benutzer tosho schrieb:
Das ist genauso ein scheinheiliges Gejammer wie das der oberen 10.000 bzw, der oberen 10% der Deutschen, die rumheulen, dass sie 50% der Steuerlast tragen. Dass sie sich auch 50% des Volksvermögens unter den Nagel gerissen haben verschweigen sie dabei natürlich schamhaft. (Zudem sind die 50% auch noch frech gelogen, denn dabei geht es nur um die Einkommenssteuer, nicht um die Konsumsteuern, Mineralölsteuren, Ökoabgaben usw.)

So ist es. Die Steuereinnahmen des Bundes liegen bei rund 300 Mrd. Euro im Jahr. Lohnsteuer und Einkommensteuer zusammen machen davon 27% aus (Einkommensteuer alleine ca. 17 Mrd. Euro). Finde ich auch nicht in Ordnung, wenn bei solchen Diskussionen so getan wird, als ob die Einkommensteuerzahler großzügigerweise den ganzen Staat alleine finanzieren und ihr letztes Hemd dafür hergeben müssten.
Menü
[1.1] 123fred antwortet auf mirdochegal
20.05.2013 23:11
Benutzer mirdochegal schrieb:
Die Steuereinnahmen des Bundes liegen bei rund 300 Mrd. Euro im Jahr. Lohnsteuer und Einkommensteuer zusammen machen davon 27% aus (Einkommensteuer alleine ca. 17 Mrd. Euro). Finde ich auch nicht in Ordnung, wenn bei solchen Diskussionen so getan wird, als ob die Einkommensteuerzahler großzügigerweise den ganzen Staat alleine finanzieren und ihr letztes Hemd dafür hergeben müssten.

Einkommensteuerzahler leisten auch signifikante Beiträge zu den anderen Steuerarten. Beispiel: Wer fleißig arbeiten geht und ein hohes Einkommen hat (viel Einkommensteuer), der leistet sich möglicherweise ein großes Auto (viel Umsatzsteuer) das sehr durstig ist, wenn man ein wenig zügiger unterwegs ist (viel Mineralölsteuer). Da es neu ist, leistet sich der Einkommensteuerzahler eine Vollkaskoversicherung (viel Versicherungssteuer).

Transferleistungsemfänger hingegen zahlen weder Einkommen-, noch Umsatz-, noch Öko-, noch Mineralöl-, noch sonst eine Steuer selbst. Insofern kann man mE davon ausgehen, dass die Einkommensteuerzahler nicht nur über die Einkommensteuer den Staatshaushalt erheblich mitfinanzieren, sondern eben auch über andere Steuerarten wesentlich zum Gesamtsteueraufkommen beitragen.
Menü
[1.1.1] darcduck antwortet auf 123fred
21.05.2013 17:40
Ob die Steuern innerhalb Deutschlands nun gerecht auf alle verteilt sind, kann und will ich nicht beurteilen. Wenn es aber Möglichkeiten gibt sich der Besteuerung zu entziehen, nur weil man das Geld international verteilt, dann ist irgendwas faul.

Wer also in Deutschland einen Gewinn erwirtschaftet oder Gehalt erhält, der soll auch bitteschön in Deutschland versteuert werden - unabhängig davon wo der Wohn- oder Geschäftssitz ist. Man mag gewisse Bagatellgrenzen definieren unter denen sich die Steuererhebung (z.b. von einem kleinen Onlineshop) nicht lohnt, aber generell sollte eben immer so "verbrauchernah" wie möglich besteuert werden.

Schwierig wird es in der Tat wenn wie bei Apple die Gewinne über mehrere Ebenen von Tocherfirmen durch entsprechende "interne Bepreisung" gezielt da anfallen, wo der niedrigste Steuersatz gilt. Dagegen hilft nur wenn man konsequent jede Art von Mittelzufluss besteuert und mit Mittelabflüssen verrechnet.

Wichtig ist hier das Wörtchen JEDE. Gibt es auch nur eine Möglichkeit Geld ohne Besteuerung in andere Länder zu transferieren, dann funktioniert das System nicht. Da mit einem Warentransfer in die eine Richtung auch ein Geldtransfer in die anderen Richtung passiert, sind so sämtliche Werttransfers abgedeckt.

So wäre es zwar weiterhin möglich Warenströme virtuell über Länder mit niedrigen Steuern zu lotsen, die Gewinne davon würden aber besteuert sobald sie in irgendeiner Form das Land verlassen.

ja ich weis, ziemlich naiv die Vorstellung sowas könnten unsere Politiker tatsächlich durchsetzen gegenüber den Lobbyverbänden ...

Denn letztlich käme damit ein gewisses Steuerrisiko auf die Unternehmen zu. Ändert nämlich ein Land die Steuern so ist bei einer Steuererhöhung das Vermögen das in diesem Land gebunkert ist aus dem Gesichtpunkt eines anderen Landes (also transfer dorthin) plötzlich weniger wert. Wäre allerdings auch ein prima Mittel jedes Finanzproblem in den Ländern zu lösen sofern nur genug Vermögen dort auf den Konten liegt. ;-)








Menü
[1.1.1.1] hansel_meier antwortet auf darcduck
22.05.2013 05:12
Benutzer darcduck schrieb:
Wäre allerdings auch ein prima Mittel jedes Finanzproblem in den Ländern zu lösen sofern nur genug Vermögen dort auf den Konten liegt. ;-)

Das geht doch viel einfacher: Man enteignet die Menschen entweder direkt, durch hohe Steuern oder durch Inflation ... oder wie es jetzt passiert einfach durch alle drei Maßnahmen.

Und ich bin mir sicher, im September werden genau diese Politiker erneut gewählt.
Menü
[1.1.1.1.1] hurius antwortet auf hansel_meier
23.05.2013 18:14
Benutzer hansel_meier schrieb:

Das geht doch viel einfacher: Man enteignet die Menschen entweder direkt, durch hohe Steuern oder durch Inflation ... oder wie es jetzt passiert einfach durch alle drei Maßnahmen.

Und ich bin mir sicher, im September werden genau diese Politiker erneut gewählt.

Die Masse machts ...
...
Menü
[1.1.1.1.1.1] Robophone antwortet auf hurius
24.05.2013 00:05
Benutzer hurius schrieb:
Benutzer hansel_meier schrieb:

Das geht doch viel einfacher: Man enteignet die Menschen entweder direkt, durch hohe Steuern oder durch Inflation ... oder wie es jetzt passiert einfach durch alle drei Maßnahmen.

Im Prinzip hast du recht, die Mittelchicht wird durch Inflation und Steuern enteignet, den Reichen ist das aber völlig egal, da ab einer Grenze von 10 Milliarden Dollar Gewinn die Inflation eine vernachlässigbare Grösse sei, nur die Steuern sind entscheidend.

Bei 10 bis 15.000 Dollar Gewinn/Gehalt spilet sowohl die inflation als die Besteuerung eine Rolle und trifft diese Einkommensgruppe am stärksten.

Daher ist die Rückkehr zur DM und eigenständige deutsche Politik des stabilen Geldes und der Preise unabdingbar. Früher oder süäter. Die EU wird zerfallen, der Euro kollabiert nach Us-Dollar.

Und ich bin mir sicher, im September werden genau diese Politiker erneut gewählt.

Nur, wenn sie Wahlfälschung in diesem Jahr durch Bestechung veranstalten werden, was durchaus denkbar wäre, weil CDU unbedingt Macht behalten will, während das Volk von CDU und deren Politik längst müde geworden ist.

Die Masse machts ...

Die Masse wird es nicht machen. Es ist eine Wählermanipulation der Medien. Die verfassungswidrige Praxis der deutschen Wahlen erlaubte bisher mehr Stimmen pro Wahlzettel der Partei zu vergeben, was Bundesverfassungsgericht neulich angeprangert hatte und zur Änderung des Stimmrechts gedrängt hatte.

Die Masse wird Arbeiterpartei und Nationalisten wählen, solange sie konstruktive Vision vom zukünftigen Deutschland haben werden.

Wohlgewöhnte und hirngewaschene Bürger vom Mittelschicht, wählen unbesorgt CDU. Aber man kann bei diesen Bevölkerungsschichten von keiner Mehrheit reden, sondern eher Minderheit. Die Mittelschicht ist sehr klein.

Vielleicht das Beamtentum und Rentnertum wählt noch CDU. Und dies auch nur deswegen, weil sie zufällig ein Wohlstand während ihren aktiven Berufsjahren unter CDU-Herrschaft von Helmut Kohl erreicht hatten.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] hansel_meier antwortet auf Robophone
24.05.2013 05:29
Benutzer Robophone schrieb:

Im Prinzip hast du recht, die Mittelchicht wird durch Inflation und Steuern enteignet, den Reichen ist das aber völlig egal,

Natürlich, weil sie glücklicherweise Mittel und Wege haben, schon vorher ihr Vermögen in echte Werte umzuschichten.

Daher ist die Rückkehr zur DM und eigenständige deutsche Politik des stabilen Geldes und der Preise unabdingbar. Früher oder süäter. Die EU wird zerfallen, der Euro kollabiert nach Us-Dollar.

Sehe ich genauso, wobei allein die Rückkehr nur zur alten DM die Probleme allenfalls aufschiebt aber nicht löst.

Nur, wenn sie Wahlfälschung in diesem Jahr durch Bestechung veranstalten werden, was durchaus denkbar wäre, weil CDU unbedingt Macht behalten will, während das Volk von CDU und deren Politik längst müde geworden ist.

Das ist immer so. Wenn man sich einmal anschaut, wann die größten vermeintlichen Wohltaten durch die Politik beschlossen wurden, so fallen diese nahezu immer auf die Zeit vor der Wahl. Dahinter steckt die Idee, daß kaum ein Mensch gegen seine eigenen vermeintlichen Interessen handeln wird. Die Hand, die mich füttert, schlage ich nicht.

Das ist leider das Grundproblem in einer jeden Demokratie.