Diskussionsforum
Menü

Hauptproblem ist und bleibt das Wort Flatrate


06.05.2013 20:48 - Gestartet von LilaFox
Hauptproblem ist und bleibt das Wort Flatrate.

Wenn es nur ein Inklusiv-Volumen von 75 GB hat. Oder im Mobilfunk 500MB bis 10 GB sollte man es nicht mehr Flatrate nennen dürfen.

Flatrates verkauft man halt leichter ist aber am ende eine Mogelpackung.

Niemand kann mit 384 oder 64 heute noch was anfangen. ich finde es eine absolute Frechheit, sowas als Flatrate mit * zu bezeichnen und Betrug am Kunden.
Menü
[1] ippel antwortet auf LilaFox
07.05.2013 07:33
Benutzer LilaFox schrieb:
ich finde es eine absolute Frechheit, sowas als Flatrate mit * zu bezeichnen und Betrug am Kunden.

Wenn der Kunde es weiß, ist es kein Betrug. Und nicht erst nach dem Presseecho kann mir niemand erzählen, der Kunde wüßte es nicht, wenn er sich für ein Angebot der Telekom entscheidet.
Menü
[1.1] klappehalten antwortet auf ippel
07.05.2013 07:54
Benutzer ippel schrieb:
Benutzer LilaFox schrieb:
ich finde es eine absolute Frechheit, sowas als Flatrate mit * zu bezeichnen und Betrug am Kunden.

Wenn der Kunde es weiß, ist es kein Betrug. Und nicht erst nach dem Presseecho kann mir niemand erzählen, der Kunde wüßte es nicht, wenn er sich für ein Angebot der Telekom entscheidet.

Man muß es aber auch verstehen. Mein Nachbar fragte mich, ob Telekom nur Festnetz drosselt, oder auch Internet.

Grüße kh
Menü
[1.2] fanlog antwortet auf ippel
07.05.2013 10:33

einmal geändert am 07.05.2013 10:34
Benutzer ippel schrieb:
Benutzer LilaFox schrieb:
ich finde es eine absolute Frechheit, sowas als Flatrate mit * zu bezeichnen und Betrug am Kunden.

Wenn der Kunde es weiß, ist es kein Betrug. Und nicht erst nach dem Presseecho kann mir niemand erzählen, der Kunde wüßte es nicht, wenn er sich für ein Angebot der Telekom entscheidet.

Sehe ich wie LilaFox:
Ich finde es ist eine Abmahnung wert, wenn man was als Flat bezeichnet, was gar keine ist.

Genauso wie die Flut der 17,95 Euro Angebote, wo im Kleingedruckten steht, 34,95 Euro ab dem 7. Monat.
Menü
[1.2.1] skycab antwortet auf fanlog
07.05.2013 12:39
Benutzer fanlog schrieb:

Genauso wie die Flut der 17,95 Euro Angebote, wo im Kleingedruckten steht, 34,95 Euro ab dem 7. Monat.

Ja genau, das ist ja fast noch schlimmer!
Ein vernünftiges High-Speeed-Volumen vorausgesetzt, ist vielleicht für viele gar nicht erkennbar, dass sie keine echte Flat haben.

Aber die Preisverdopplung kommt sicher! Wie kann es nur rechtesns sein so zu werben!!!
Es ist ja schön, wenn ein Preisnachlass gegeben werden soll, aber dann bitte mit einer Gutschrift, etc.

Bei den Tarifen mit wahlweise 24 Monaten Laufzeit, oder ohne feste Laufzeit, wird ein ähnliches Spiel getrieben.
Obwohl der Monatspreis gleich bleibt, sind bei den Angeboten ohne Laufzeit meist undurchsichtige Zahlungen fällig: So wird erst recht weit hinten im Bestellprozess erwähnt, dass Gebühren für Techniker, Hardware, etc. anfallen. Die kann man halt nicht so leicht vergleichen wie Monatspreise.
Menü
[1.2.2] paeffgen antwortet auf fanlog
07.05.2013 13:21
Benutzer fanlog schrieb:
Benutzer ippel schrieb:
Benutzer LilaFox schrieb:
ich finde es eine absolute Frechheit, sowas als Flatrate mit * zu bezeichnen und Betrug am Kunden.

Wenn der Kunde es weiß, ist es kein Betrug. Und nicht erst nach dem Presseecho kann mir niemand erzählen, der Kunde wüßte es nicht, wenn er sich für ein Angebot der Telekom entscheidet.

Sehe ich wie LilaFox:
Ich finde es ist eine Abmahnung wert, wenn man was als Flat bezeichnet, was gar keine ist.

Sehe ich anders:
Wenn ein Anbieter hinginge und eine Flatrate mit 64 kBit/s Download anböte und gleichzeitig dazuschriebe, daß es die ersten 500 MB Traffic im Monat eine erweiterte Bandbreite gäbe, dann wäre daran (juristisch) nichts zu beanstanden, wenn dieses Angebot mit dem Wörtchen "Flatrate" beworben würde. Für das individuelle Anspruchsdenken der anderen Marktteilnehmer ist der Anbieter nicht verantwortlich. Ich komme mit einem Porsche ans Ziel, mit einem Golf aber auch. Dauert nur eben länger. Ist dafür aber höchstwahrscheinlich billiger.

Genauso wie die Flut der 17,95 Euro Angebote, wo im Kleingedruckten steht, 34,95 Euro ab dem 7. Monat.

Das ist eine andere Geschichte. Da lauert im Kleingedruckten die Überraschung, und das ist nicht legal - s. AGB-Gesetz.
Menü
[1.2.3] DenSch antwortet auf fanlog
13.05.2013 11:06
Benutzer fanlog schrieb:

Sehe ich wie LilaFox: Ich finde es ist eine Abmahnung wert, wenn man was als Flat bezeichnet, was gar keine ist.

Ähm... Flatrate heißt, etwas unbegrenzt zum pauschalpreis zu bekommen (im allgemeinen Sprachgebrauch).
Nur weil man drosselt, ist es trotzdem eine Flat, da man keine Zusatzkosten hat.
Menü
[1.2.3.1] fanlog antwortet auf DenSch
13.05.2013 13:22
Benutzer DenSch schrieb:
Benutzer fanlog schrieb:

Sehe ich wie LilaFox: Ich finde es ist eine Abmahnung wert, wenn man was als Flat bezeichnet, was gar keine ist.

Ähm... Flatrate heißt, etwas unbegrenzt zum pauschalpreis zu bekommen (im allgemeinen Sprachgebrauch).
Nur weil man drosselt, ist es trotzdem eine Flat, da man keine Zusatzkosten hat.

Naja, als (bis zu) 16.000 beworben und bekommt man 384 KBit.
Ist ja ein seltsamer Flatbegriff.
Menü
[1.2.3.1.1] garfield antwortet auf fanlog
13.05.2013 13:37
Benutzer fanlog schrieb:
Ähm... Flatrate heißt, etwas unbegrenzt zum pauschalpreis zu bekommen (im allgemeinen Sprachgebrauch).
Nur weil man drosselt, ist es trotzdem eine Flat, da man keine Zusatzkosten hat.

Naja, als (bis zu) 16.000 beworben und bekommt man 384 KBit. Ist ja ein seltsamer Flatbegriff.

Leider muss ich DenSch recht geben. Der Begriff Flatrate - auch in dem von Dir genannten Verständnis, den ich durchaus teile - sagt ja nichts über die Datengeschwindigkeit aus.
Deswegen stoße ich mich auch nicht an den Geschwindigkeitsdrosseln (z.B. bei Mobilfunk-Datenpaketen), denn die Datenmenge wird dadurch ja nicht begrenzt (wenn man mal davon absieht, dass bei Dauer-Download auf einen Zeitraum bezogen natürlich weniger "durchkommt" bei gedrosselter Geschwindigkeit).
Allerdings würde ich den Anbietern vorschreiben, die ungedrosselte Volumengrenze mindestens so auffällig zu "bewerben", wie sie es mit dem Begriff "Flatrate" tun.