Diskussionsforum
Menü

G.fast schön und gut...und die ländlichen Gebiete?


20.02.2014 03:20 - Gestartet von juntim
ich bin jedesmal kurz vorm Brechreiz wenn ich höre, wie sich die Geschwindigkeiten in den Städten überschlagen...aber wohnt man nur Luftlinie 5km weg von der Vermittlungsstelle, liefert die Telekom NUR NOCH 384kb/s und zockt die Kunden ab, indem ich für dieses Schnecken-DSL trotzdem einen 6.000er Anschluss bezahle...wo liegt da bitte die Gerechtigkeit? Anstelle von schwindelerregenden Geschwindigkeiten in den Städten sollte die Telekom erst mal wenigstens akzeptable 6.000 oder 16.000 in den ländlichen Gegenden bieten!
Menü
[1] dirk.ruettgers antwortet auf juntim
20.02.2014 09:32
Benutzer juntim schrieb:
ich bin jedesmal kurz vorm Brechreiz wenn ich höre, ..... sollte die Telekom erst mal wenigstens akzeptable 6.000 oder 16.000 in den ländlichen Gegenden bieten!

Dem kann ich nur Voll und Ganz zustimmen. Man fühlt sich ausgegrenzt.

Wir sind eine Familie mit 6 Leuten im Haus (alle aktiv im Netz), da muss sich jeder einschränken, was schon das normale Surfverhalten angeht.
Ganz zu schweigen von mal einen Film über Netz anschauen aber auch Web-Radio oder YouTube oder ...
Wir müssen uns absprechen und Rücksicht nehmen (was im Prinzip ja auch so sein soll) aber ... es ist ja nicht nur das, sondern wir Arbeiten im Netz, Eltern und die beiden Älterne als Studenten sind auf einen gute Leitung angewiesen.
Die tollen Werbeverspreechen, die einem immer um die Ohren sausen von wegen Entertain und so, die kann man getrost in der Pfeife rauchen.

Auch die Alternativen (zur Telekom) sind keine Lösung, da diese kein Call-by-Call anbieten und daher die notwendigen Aulandsgespräche und Handygespräche einen Wechsel nur teuer erkauft werden kann.

Hoffentlich klappt es, das die Gemeinde nun versucht das Heft in die Hand zu nehmen,um für einen Ausbau zu sorgen. Bin mal gespannt.

Hat hier jemand Erfahrung?

Gruß
Menü
[2] tosho antwortet auf juntim
21.02.2014 18:27
Benutzer juntim schrieb:
ich bin jedesmal kurz vorm Brechreiz wenn ich höre, wie sich die Geschwindigkeiten in den Städten überschlagen...aber wohnt man nur Luftlinie 5km weg von der Vermittlungsstelle, liefert die Telekom NUR NOCH 384kb/s und zockt die Kunden ab, indem ich für dieses Schnecken-DSL trotzdem einen 6.000er Anschluss bezahle...wo liegt da bitte die Gerechtigkeit? Anstelle von schwindelerregenden Geschwindigkeiten in den Städten sollte die Telekom erst mal wenigstens akzeptable 6.000 oder 16.000 in den ländlichen Gegenden bieten!

Volle Zustimmung. Lass uns zusammen-brechen.
Ich würde schon jubeln, wenn wir hier wenigstens 5 MBit hätten, ohne die ganzen Nullen dahinter. Diese sollen mal schön in ihren Vorstandsetagen bleiben.

Das Gleiche ist's ja mit dem LTE-Hype (jetzt sogar mit +). Ich bin schon froh, wenn ich im Auto einen 64 kBit-Podcast unterbrechungsfrei hören kann. Normale HSDPA oder gar schlichte UMTS-Geschwindigkeit würde da ja locker reichen. Tut's aber nicht Man kommt sich irgendwie ver@rscht vor.
Menü
[2.1] H.ATE antwortet auf tosho
26.02.2014 14:35
tja, der einzige Trost ist:

in der Stadt kann die Telekom selbst mit vdsl 50000 nicht locken weil Kabel Deutschland einfach doppelt so schnell im Downstream ist.

das bedeutet die Telekom hat mich seit 3 Jahren los und das 4. Vertragsjahr beginnt.

0 Euro nix nada... sollten lieber mal auf dem Land ausbauen, dort nutze ich nur die Handy allnet flat weil man das surfen unter dsl 6000 einfach vergessen kann heutzutage... mache ich lieber in der Stadt.