Diskussionsforum
  • 01.04.2015 13:55
    Leiter Kundenverarsche³ schreibt

    Missmanagement

    > Smartphones werden häufiger durch neue Modelle ersetzt als Festnetztelefone.

    Wenn das deren einzige strategische Überlegung hinter der neuen Ausrichtung ist, dann endgültig gute Nacht Gigaset. Unfassbar.

    Vor ein paar Jahren wollte man "nicht mehr verramscht" werden (obwohl man zu dem Zeitpunkt schon nur noch überwiegend Ramsch produzierte) und zog sich ganz bewusst aus zahlreichen Vertriebskanälen zurück. Die Händler haben die Zertifizierung nicht mit sich machen lassen und ließen Gigaset fallen wie eine heiße Kartoffel. Und die Kunden, die sind ja auch nicht blöd und zahlen für billige Plastikbomber astronomische Aufpreise, nur weil Gigaset draufsteht. Die alten Qualitätsversprechen, die man mit dieser Marke einst verband, werden auch schon lange nicht mehr eingelöst. So greifen die Leute zu Audioline, Panasonic und im VoIP/NGN-Bereich natürlich sehr gerne zum AVM.

    Gigaset ist raus. Diese Tölpel haben sich selbst ins Off katapultiert. Meine 610er und 810 waren definitiv meine letzten Gigaset-Telefone. Und ein Smartphone von denen käme ohnehin nicht in Frage, so lange der Android-Müll darauf läuft...
  • 02.04.2015 02:55
    Siemensfreak antwortet auf Leiter Kundenverarsche³
    Benutzer Leiter Kundenverarsche³ schrieb:
    > > Smartphones werden häufiger durch neue Modelle ersetzt als
    > >
    Festnetztelefone.
    >
    > Wenn das deren einzige strategische Überlegung hinter der neuen
    >
    Ausrichtung ist, dann endgültig gute Nacht Gigaset. Unfassbar.
    >
    > Vor ein paar Jahren wollte man "nicht mehr verramscht" werden
    >
    (obwohl man zu dem Zeitpunkt schon nur noch überwiegend Ramsch
    >
    produzierte) und zog sich ganz bewusst aus zahlreichen
    >
    Vertriebskanälen zurück. Die Händler haben die Zertifizierung
    >
    nicht mit sich machen lassen und ließen Gigaset fallen wie eine
    >
    heiße Kartoffel. Und die Kunden, die sind ja auch nicht blöd
    >
    und zahlen für billige Plastikbomber astronomische Aufpreise,
    >
    nur weil Gigaset draufsteht. Die alten Qualitätsversprechen,
    >
    die man mit dieser Marke einst verband, werden auch schon lange
    >
    nicht mehr eingelöst. So greifen die Leute zu Audioline,
    >
    Panasonic und im VoIP/NGN-Bereich natürlich sehr gerne zum AVM.
    >
    > Gigaset ist raus. Diese Tölpel haben sich selbst ins Off
    >
    katapultiert. Meine 610er und 810 waren definitiv meine letzten
    >
    Gigaset-Telefone. Und ein Smartphone von denen käme ohnehin
    >
    nicht in Frage, so lange der Android-Müll darauf läuft...

    Ich hätte es nicht treffender schreiben können!
    Gigaset ist auf dem besten Weg so zu enden wie die Handysparte von Siemens:
    Durch Überheblichkeit keine Innovationen und keine Qualität mehr und daher den Anschluss an den Markt verloren.

    Dabei wäre es doch so naheliegend mit AVM zusammen zu arbeiten und gute DECT-Module mit ordentlichen Antennen zu liefern sowie endlich mal gute FritzFon-Handgeräte. Also genau die großen Defizite der Fritzbox.

    Das Thema der Zukunft heißt Web 2.0 und wegen der geringen WLAN-Reichweite könnten Tablets und Smartphones mit DECT zur Ansteuerung der Komponenten schon hilfreich sein, aber sicher keine Killerapplikation.

    Nur mit dem Einstieg in das Tablet-Geschäft wird Gigaset untergehen.
    Der größte Fehler war die Aufgabe der KMU und ist der Flop mit Gigaset PRO.

    Eine kleine bezahlbare DECT-Lösung mit mehreren Baisstationen und Seamless Handover sucht man bis heute genau so vergeblich wie ein VoIP-Telefon nach OpenStage-Vorbild und mit DECT-Basis. Stattdessen wird mit Repeatern und DX800 rumgemurkst und kein Geld verdient.

    Nicht ausgereift und nicht zu Ende gedacht, das ist Gigaset heute.
    Und morgen nur noch Handelsmarke wie Blaupunkt, Grundig, Telefunken, AEG usw.
  • 02.04.2015 13:39
    Leiter Kundenverarsche³ antwortet auf Siemensfreak
    Benutzer Siemensfreak schrieb:
    > Ich hätte es nicht treffender schreiben können!
    >
    Gigaset ist auf dem besten Weg so zu enden wie die Handysparte
    >
    von Siemens:
    > Durch Überheblichkeit keine Innovationen und keine Qualität
    >
    mehr und daher den Anschluss an den Markt verloren.

    Danke. Aber so ist es eben. Leider.

    > Dabei wäre es doch so naheliegend mit AVM zusammen zu arbeiten
    >
    und gute DECT-Module mit ordentlichen Antennen zu liefern sowie
    >
    endlich mal gute FritzFon-Handgeräte. Also genau die großen
    >
    Defizite der Fritzbox.

    Da hast du nicht ganz unrecht, eine Kooperation mit AVM wäre für beide sicherlich technologisch und wirtschaftlich sinnvoll.

    > Das Thema der Zukunft heißt Web 2.0 und wegen der geringen
    >
    WLAN-Reichweite könnten Tablets und Smartphones mit DECT zur
    >
    Ansteuerung der Komponenten schon hilfreich sein, aber sicher
    >
    keine Killerapplikation.

    Jupp.

    > Nur mit dem Einstieg in das Tablet-Geschäft wird Gigaset
    >
    untergehen.
    > Der größte Fehler war die Aufgabe der KMU und ist der Flop mit
    >
    Gigaset PRO.

    ;-)

    > Eine kleine bezahlbare DECT-Lösung mit mehreren Baisstationen
    >
    und Seamless Handover sucht man bis heute genau so vergeblich
    >
    wie ein VoIP-Telefon nach OpenStage-Vorbild und mit DECT-Basis.
    >
    Stattdessen wird mit Repeatern und DX800 rumgemurkst und kein
    >
    Geld verdient.

    !!!

    > Nicht ausgereift und nicht zu Ende gedacht, das ist Gigaset
    >
    heute.
    > Und morgen nur noch Handelsmarke wie Blaupunkt, Grundig,
    >
    Telefunken, AEG usw.

    Ich sage dir - selbst als Handelsmarke ist Gigaset mittlerweile "verbrannt". Der Name steht nur noch für geballte Inkompetenz. Strategisch wie Qualitativ. Nirgendwo ist dies eklatatenter als auf dem hiesigen Heimatmarkt. Und genau das hat Gigaset das Genick gebrochen. Das Schlimme ist: Die wollten es aber selbst so. SM Elektronic hat man Vergangenes Jahr ausgegeliedert und möchte nun Tablets und Smartphones pushen. Dabei hätte hier doch hohes Synergie- und Verkaufspotential bestanden. Bei vielen mobilen Geräten fehlt es eindeutig im Audiobereich - das nennt man "Marktlücke" oder "Niesche". Sowas muss man als Newcommer suchen, um sich profilieren zu können. Die Gigaset-Lenker sind einfach geistig beschränkt. Das können sogar junge Wannabe-Manger frisch nach dem BWL-Studium besser...

    Im Idealfall verliert der Mann aus Asien schnell die Geduld mit seinem Fehlinvest und gibt es billig ab. Vielleicht hat der DeTeWe-Eigner interesse daran. Wäre nicht das Dümmste.