Diskussionsforum
Menü

Warum werden Mehrfach-Zahlungen hingenommen?


30.01.2013 16:18 - Gestartet von mros
9x geändert, zuletzt am 30.01.2013 16:27
Es muss ja jetzt JEDE deutsche Privatperson über die Haushaltsabgabe zahlen. Womit werden jetzt eigentlich noch die zusätzlichen Gebühren für deutsche Firmen oder öffentliche Bereiche gerechtfertigt? Man kann doch nur 1x TV schauen/Radio hören. Das ist doch seit der neuen Regelung eindeutig mehrfach abkassiert und muss jetzt komplett eingestellt werden. Warum geht dagegen niemand vor?
Menü
[1] paeffgen antwortet auf mros
30.01.2013 16:29
Benutzer mros schrieb:
Es muss ja jetzt JEDE deutsche Privatperson über die Haushaltsabgabe zahlen. Womit werden jetzt eigentlich noch die zusätzlichen Gebühren für deutsche Firmen oder öffentliche Bereiche gerechtfertigt? Man kann doch nur 1x TV schauen/Radio hören. Das ist doch eindeutig mehrfach abkassiert und muss jetzt komplett eingestellt werden. Warum geht dagegen niemand vor?

Weil *du* nicht dagegen vorgehst! (Ist hier vielleicht ein streitlustiger Anwalt o.ä. im Forum?) Ich teile deine Logik, aber durch Reden allein ändert sich nichts.
Menü
[2] Mobilfunk-Experte antwortet auf mros
30.01.2013 16:44
Benutzer mros schrieb:

Es muss ja jetzt JEDE deutsche Privatperson über die Haushaltsabgabe zahlen.

Nein, es muss nur EINE Person pro Haushalt zahlen.

Womit werden jetzt eigentlich noch die zusätzlichen Gebühren für deutsche Firmen oder öffentliche Bereiche gerechtfertigt? Man kann doch nur 1x TV schauen/Radio hören.

Weil der Beitrag nicht nach Personen sondern nach Standorten (Haushalte, Betriebsstätten usw.) bestimmt wird.

Das ist doch seit der neuen Regelung eindeutig mehrfach abkassiert und muss jetzt komplett eingestellt werden.

So ist halt die neue Regelung.

Warum geht dagegen niemand vor?

Warum gehst du nicht dagegen vor, wenn du die Regelung für falsch hältst? Du könntest dich zum Beispiel beim Landtagsabgeordneten deines Vertrauens beschweren.
Menü
[3] garfield antwortet auf mros
31.01.2013 14:01
Benutzer base station schrieb:
Ich hoffe zwar, daß das system jetzt vom Verfassungsgericht gekippt wird. Von den Parteibuchrichtern erwarte ich mir aber nicht allzuviel.

Und wenn es FDP-Parteibuchrichter wären?
Würden die dann auch nach Parteibuch entscheiden?

Dieser Rundfunkbeitrag ist meiner Meinung nach eine Steuer mit unklar formulierten Ausnahmeregelungen, §4 Abs. 4 RBStV "... oder entsprechender Rechtsvorschriften Vorrechte genießen."

Tja, wer halt immer noch nicht den Unterschied zwischen einer Steuer und einer Gebühr begriffen hat...
Warum kommt man überhaupt auf die Idee, es wäre eine Steuer???
Weil es (fast) alle zahlen? Nicht mal dieser Gedankengang stimmt, denn wohl die wenigsten Steuern werden von allen gezahlt.