Diskussionsforum
Menü

wer den wirt nicht bezahlen kann, soll nur das bestellen was er sich auch leist


17.04.2001 23:02 - Gestartet von da2504
kann. selber schuld, wer meint über den preis den markt beherrschen zu wollen, der zahlt die zeche jetzt selber. und es werden noch mehr anbieter velieren. 31 anbieter wurden abgemahnt, das wird noch andere treffen.
gruss an alle die sich das telefonieren auch in zukunft leisten können
Menü
[1] desoto antwortet auf da2504
18.04.2001 10:26
Hi!
Na komm, wir haben ewige Zeiten auch im Monopol telephoniert. Das waren noch Zeiten, wo man noch auf die Einheiten schauen musste. :-) Aber mal im Ernst, es hatte eh was perverses, für Ferngespräche weniger Geld zahlen zu müssen als für Ortsgespräche. Irgendwie normalisiert sich alles wieder und dann gibt es möglicherweise einen Neustart. Dazu müssten aber alle mal ein wenig nachdenken, damit echter Wettbewerb möglich ist.
Gruß
DeSoto
Menü
[2] Bummel antwortet auf da2504
18.04.2001 12:02
Dummheit siegt hier über den Verstand,

noch vor ein paar Jahren kostete die Minute Ferngespräch 0,72DM in Deutschland. Heute bakommt man das für 0,063 DM je Minute.

Das Ortsgespräche teurer sind als Ferngespräche liegt einzig und allein am Monopol der DTAG und nicht am Wettbewerb.

Die Telekom kann jetzt den unliebsamen Wettbewerb wie in alten Zeiten verhindern. Unter den Nazis hat man das seinerzeit auch gemacht, zum Wohle des Volkes die kleinen Stromanbieter gezwungen sich zu ergeben. Das schlimme ist nur das die Bundesregierung das auch noch fördert, Herr Sommer klagt und die Politik meldet sich zu Wort. Wohl mehr aus Sorge um den Aktienkurs ihrer Anteile.

Wir fallen dann bald zurück in das kapitalistische Gewaltmonopil der Deutschen Bundespost, in dem es heute nicht mal den Mobilfunk für die breite Masse geben würde.Man denke mal an die Preise im C-Netz seinerzeit.

Die Telekom mach hier unter fadenscheinigen Argumenten den Wettbewerb mit brachialer Gewalt platt um sich Einnahmequellen auf dem Rücken der Verbraucher zu schaffen.

Könnte man ja fast drüber lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

In diesem Sinne
Heil Sommer


Benutzer da2504 schrieb:
kann. selber schuld, wer meint über den preis den markt beherrschen zu wollen, der zahlt die zeche jetzt selber. und es werden noch mehr anbieter velieren. 31 anbieter wurden abgemahnt, das wird noch andere treffen.
gruss an alle die sich das telefonieren auch in zukunft
leisten können
Menü
[2.1] hdontour antwortet auf Bummel
18.04.2001 14:45
Benutzer Bummel schrieb:
Dummheit siegt hier über den Verstand,

noch vor ein paar Jahren kostete die Minute Ferngespräch 0,72DM in Deutschland. Heute bakommt man das für 0,063 DM je Minute.

Das Ortsgespräche teurer sind als Ferngespräche liegt einzig und allein am Monopol der DTAG und nicht am Wettbewerb.

Die Telekom kann jetzt den unliebsamen Wettbewerb wie in alten Zeiten verhindern. Unter den Nazis hat man das seinerzeit auch gemacht, zum Wohle des Volkes die kleinen Stromanbieter gezwungen sich zu ergeben. Das schlimme ist nur das die Bundesregierung das auch noch fördert, Herr Sommer klagt und die Politik meldet sich zu Wort. Wohl mehr aus Sorge um den Aktienkurs ihrer Anteile.

Wir fallen dann bald zurück in das kapitalistische Gewaltmonopil der Deutschen Bundespost, in dem es heute nicht mal den Mobilfunk für die breite Masse geben würde.Man denke mal an die Preise im C-Netz seinerzeit.

Die Telekom mach hier unter fadenscheinigen Argumenten den Wettbewerb mit brachialer Gewalt platt um sich Einnahmequellen auf dem Rücken der Verbraucher zu schaffen.

Könnte man ja fast drüber lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

In diesem Sinne
Heil Sommer


Benutzer da2504 schrieb:
kann. selber schuld, wer meint über den preis den markt beherrschen zu wollen, der zahlt die zeche jetzt selber.
und es werden noch mehr anbieter velieren. 31 anbieter wurden
abgemahnt, das wird noch andere treffen.
gruss an alle die sich das telefonieren auch in zukunft
leisten können

Von Einsteins IQ hast Du wohl nicht viel abbekommen.

Meinst Du wirklich, daß ein Ortsgespräch 0,01 DM kostet oder vielleicht sogar noch umsonst ist, wenn auch bei den Ortsgesprächen Wettbewerb ist.

Und außerdem Note 6: Total am Thema vorbei. Es geht nicht um eine Grundsatzdiskussion über die liebe Telekom, sondern um zahlungssäumige Firmen..
Menü
[2.1.1] Bummel antwortet auf hdontour
18.04.2001 15:05
Die Frage ist doch nicht ob Gespräche 0,01DM kosten oder gar Kostelos sind, in einigen Ländern sind zumindest Teilweise die Ortsgespräche in der GG enthalten - diese ist dafür günstiger als bei uns.

Fakt ist doch das es im Bereich der Ortsgespräche keine Senkungen gab, im Gegenteil das letztemal wurde und erklärt das wie durch eine Steigerung von ca. 150% enorm sparen.

Ist es wirklich am Thema vorbei das hier Firmen mutwillig zestört werden weil sie der Telekom ein Dorn im Auge sind. Geht es wirklich darum das die Außenstände so Hoch sind? Im Fall TelDaFax wäre das evtl. noch denkbar aber bei Callino reden alle von einem "Kleinbetrag" der sicherlich geringer ist als das Portoaufkommen der Telekom in einer Woche.

Ist die Abschaltung also eine verfehlte Preispolitik der kleinen Anbieter oder ist das die Möglichkeit den Wettbewerb zu torpedieren und auszuhebeln.

Die Antworten hierfür muß jeder selber finden, ich für meinen Teil bin der Aufassung das hier Firmen unter Vorsatz von falschen Tatsachen in die angebliche Zahlungsunfähigkeit getrieben werden. Die Telekom hätte doch sicherlich bei einem Vergleich mehr Verdient als durch den Konkurs von z.B. TelDaFax. Die Konkursquote ist sicherlich geringer als es die Vergleichsquote wäre. Folglich verzichtet die Telekom hier auf Einnahmen und das sicherlich nicht nur zum Spaß!

Frage: Wer ist Schuld an der Misere?

Voraussetzung für das erkennen solcher Machenschaften ist ein wenig Hintergrundwissen in Sachen Finanzierung, Wirtschaft, Insolvenz und Konkurs sowie die Berechnung der Quoten und Bilanzzahlen. Soviel zu Thema IQ.

Die meisten Menschen hinterfragen gar nicht was man ihnen serviert, sondern glauben das Blind.

Getreu dem Motto wenn die das erzählen wird es schon so sein.

cu


Von Einsteins IQ hast Du wohl nicht viel abbekommen.

Meinst Du wirklich, daß ein Ortsgespräch 0,01 DM kostet oder vielleicht sogar noch umsonst ist, wenn auch bei den Ortsgesprächen Wettbewerb ist.

Und außerdem Note 6: Total am Thema vorbei. Es geht nicht um eine Grundsatzdiskussion über die liebe Telekom, sondern um
zahlungssäumige Firmen..
Menü
[2.1.1.1] svennie antwortet auf Bummel
18.04.2001 21:01
Auch wenn es mir nach Deinem "Heil Sommer" schwer fällt, noch was zu sagen, aber...

Die Frage ist doch nicht ob Gespräche 0,01DM kosten oder gar Kostelos sind, in einigen Ländern sind zumindest Teilweise die Ortsgespräche in der GG enthalten - diese ist dafür günstiger als bei uns.

Schlagkräftiges Argument. Und ich kann Dir ebensoviele Länder sagen, in denen die Grundgebühr höher ist und dafür auch die Gespräche teurer sind. Und, müssen wir jetzt alles teurer machen?

Fakt ist doch das es im Bereich der Ortsgespräche keine Senkungen gab, im Gegenteil das letztemal wurde und erklärt das wie durch eine Steigerung von ca. 150% enorm sparen.

Tja, das ist das schöne an Mathematik. Und genauso wie Deine Rechnung mit 150% wahrscheinlich richtig ist, hat auch die Telekom mit ihren Rechnungen nicht ganz unrecht. Und ich kann Dir aus meiner Erfahrung sagen, mein Betrag an Ortsgesprächen ist nicht um 150% angestiegen..


Ist es wirklich am Thema vorbei das hier Firmen mutwillig zestört werden weil sie der Telekom ein Dorn im Auge sind. Geht es wirklich darum das die Außenstände so Hoch sind? Im Fall TelDaFax wäre das evtl. noch denkbar aber bei Callino reden alle von einem "Kleinbetrag" der sicherlich geringer ist als das Portoaufkommen der Telekom in einer Woche.

Spielt das eine Rolle? Mit dem Argument kannst Du auch sagen, die Telekom darf Dir nie Deinen Anschluß sperren, denn Dein Telefonaufkommen wird noch nichtmal die Portokosten einer Minute betragen. Das ist eine Grundsatzfrage. Und wenn ein Unternehmen Insolvenz anmeldet, dann ist meist seine finanzielle Lage nicht so prickelnd. Wenn die Telekom dann versucht, ihren eigenen Schaden so gering wie möglich zu halten, dann ist das nur intelligent. Täte sie das nicht, müsste man sich wirklich an den Kopf fassen..

Ist die Abschaltung also eine verfehlte Preispolitik der kleinen Anbieter oder ist das die Möglichkeit den Wettbewerb zu torpedieren und auszuhebeln.

As well as. Nur das die kleinen das schon in der Hand haben. Denn mal ehrlich: hier wurde nicht willkürlich abgeschaltet, es gab ja wohl unbestritten Schulden. Ob eine Abschaltung immer das "fairste" Mittel ist, kann dahingestellt bleiben. Die Unternehmen haben Verträge miteinander. Und wenn eine Seite sich nicht an diesen Vertrag hält, dann braucht die andere das auch nicht. Das nennt man Marktwirtschaft..

Die Antworten hierfür muß jeder selber finden, ich für meinen Teil bin der Aufassung das hier Firmen unter Vorsatz von falschen Tatsachen in die angebliche Zahlungsunfähigkeit getrieben werden. Die Telekom hätte doch sicherlich bei einem Vergleich mehr Verdient als durch den Konkurs von z.B. TelDaFax. Die Konkursquote ist sicherlich geringer als es die Vergleichsquote wäre. Folglich verzichtet die Telekom hier auf Einnahmen und das sicherlich nicht nur zum Spaß!

? Zunächst eine kleine Korrektur: Konkurs gibt es nicht mehr. Und dann folgendes: Teldafax hat Insolvenz angemeldet. Da liegen die meisten Entscheidungen beim Inbsolvenzverwalter, und der wird nicht von der DTAG gestellt..

Frage: Wer ist Schuld an der Misere?

Teldafax ? Callino ? Weil sie mehr Geld ausgeben, als sie einnehmen? Wie wäre es mit dieser einfachen Lösung?

Voraussetzung für das erkennen solcher Machenschaften ist ein wenig Hintergrundwissen in Sachen Finanzierung, Wirtschaft, Insolvenz und Konkurs sowie die Berechnung der Quoten und Bilanzzahlen. Soviel zu Thema IQ.

:) Davon scheinst Du ja unglaublich viel zu wissen, insbesondere im Bereich des Konkursrechtes.. :)

Die meisten Menschen hinterfragen gar nicht was man ihnen serviert, sondern glauben das Blind.

Andere hingegen haben ein Feindbild vor der Nase und hinterfragen nicht mehr, ob "der Feind" auch wirklich schuld ist sondern prügeln immer drauf. Mit geringen Lateinkenntnissen: in dubio contra Telekom..

Getreu dem Motto wenn die das erzählen wird es schon so sein.

Und Du meinst, mit Deinem "Heil Sommer" gequatsche kannst Du was dagegen tun?

Svennie
Menü
[2.1.1.1.1] clemens becker antwortet auf svennie
19.04.2001 02:23
Und dann folgendes: Teldafax hat Insolvenz angemeldet. Da liegen die meisten Entscheidungen beim Inbsolvenzverwalter, und der wird nicht von der DTAG gestellt..



Hallo Svennie,

eben! Genau das könnte dazu führen, daß für die Telekom nicht besonders viel übrig bleibt. Bei einem Vergleich mit TelDaFax hätte die Telekom vielleicht mehr bekommen. Oder auch, wenn sie das CbC (das ja von ihr eingezogen wird!) offen gelassen und nur einige Standleitungen abgeschaltet hätte.

So aber hat die Telekom einen Weg gewählt, bei dem anzunehmen ist, daß sie den geringsten Betrag bekommt.

Dennoch nützt das der Telekom am meisten, denn sie konnte wohl 1/3 der TelDaFax-Kunden sofort übernehmen, ohne eine einzige Werbe-Mark auszugeben, viele andere Kunden werden nun abgeschreckt sein, sich jemals preselecten zu lassen.

Durch den wahrscheinlichen Verzicht auf Außenstände, den die Telekom mit ihrer Haltung in Kauf nehmen muß, erreicht sie allerdings den Konkurs von TelDaFax und damit ein Vielfaches des verlorenen Betrags.

Dies ist sicherlich juristisch korrekt und das Recht der Telekom, aber man sollte es auch so betrachten wie es ist. Daß nämlich in die Entscheidung, ob man einen Konkurrenten abschaltet, nicht nur die Frage der Zahlungsrückstände eingeht, sondern auch die Frage, welchen Erfolg es bringt, wenn man den Konkurs erreichen kann.

Ich hatte bisher für meine Firma mit Preselection gezögert, weil ich mich nicht länger binden wollte, werde mich aber nun ganz bewußt preselecten lassen. So sehr die Telekom wohl im Recht ist, so sehr schreckt mich dieses Verhalten auch ab.

Viele Grüße

Clemens
Menü
[2.1.1.1.1.1] RE: Die Telekom will auch nur Geld verdienen..
svennie antwortet auf clemens becker
19.04.2001 10:45
Hallo Clemens !


Und dann folgendes: Teldafax hat Insolvenz angemeldet. Da liegen die meisten Entscheidungen beim
Inbsolvenzverwalter, und der wird nicht von der DTAG gestellt..

eben! Genau das könnte dazu führen, daß für die Telekom nicht besonders viel übrig bleibt. Bei einem Vergleich mit TelDaFax hätte die Telekom vielleicht mehr bekommen. Oder auch, wenn sie das CbC (das ja von ihr eingezogen wird!) offen gelassen und nur einige Standleitungen abgeschaltet hätte.

Ja, das Problem ist nur, daß nach Anmeldung zum Insolvenzverfahren der Verwalter meist das Sagen hat, und der kann nicht einfach einem Unternehmen mal viel Geld geben und die anderen gehen leer aus, zumindest dann nicht, wenn er von Eröffnung des Verfahrens ausgeht. Die Telekom ist mit Sicherheit nicht er einzige Gläubiger von Teldafax.. und warum sollte die Telekom weiter in Vorleistung treten?

So aber hat die Telekom einen Weg gewählt, bei dem anzunehmen ist, daß sie den geringsten Betrag bekommt.
Dennoch nützt das der Telekom am meisten, denn sie konnte wohl 1/3 der TelDaFax-Kunden sofort übernehmen, ohne eine einzige Werbe-Mark auszugeben, viele andere Kunden werden nun abgeschreckt sein, sich jemals preselecten zu lassen.

:) Nein, Sie hat den Weg gewählt, bei dem Sie das beste Geschäft macht. Das habe ich auch nie abgestritten. Und das dieses nicht unbedingt der fairste ist, sehe ich auch ein. Dennoch ist er absolut vertretbar, und zwar sowohl aus betriebswirtschaftlicher als auch aus rechtlicher Sicht. Warum soll den die Telekom so edel sein und sich einen Weg aussuchen, bei dem sie selber das schlechtere Geschäft macht? Daß sie an das Geld von Teldafax nicht mehr wirklich rankommt ist naheliegend, auch nicht so schlimm, Schulden kann man abschreiben. Aber wenn man die Kunden bekommen kann, macht man doch den besseren Deal. Meinst wirklich, Teldafax hätte anders herum (schöne Vorstellung :)) ) anders gehandelt? Die Telekom ist, zumindest soll sie es sein, ein privatwirtschaftlich denkendes und handelndes Unternehmen. Deshalb ist nicht alles schlecht was sie macht. Als sie noch "behördlich" war, haben auch alle gemeckert.. Markwirtschaft ist kein Kaffeekränzchen mit Erdbeertee...

Durch den wahrscheinlichen Verzicht auf Außenstände, den die Telekom mit ihrer Haltung in Kauf nehmen muß, erreicht sie allerdings den Konkurs von TelDaFax und damit ein Vielfaches des verlorenen Betrags.

So leid es mir tut, aber wenn Teldafax so knapp am Limit ist, dann haben die selber Schuld. Die haben die Regeln gekannt und sich nicht dran gehalten. Dann ist es eben aus. Die Telekom ist nicht dazu da, schlecht geführte Unternehmen zu subventionieren. Es war nicht die Telekom, die bei Teldafax zu Zahlungsschwierigkeiten geführt hat.

> Dies ist sicherlich juristisch korrekt und das Recht der
Telekom, aber man sollte es auch so betrachten wie es ist. Daß nämlich in die Entscheidung, ob man einen Konkurrenten abschaltet, nicht nur die Frage der Zahlungsrückstände eingeht, sondern auch die Frage, welchen Erfolg es bringt, wenn man den Konkurs erreichen kann.

Das sehe ich genauso. Nur verstehe ich nicht, warum alle der Telekom diesen Schritt übel nehmen...

Ich hatte bisher für meine Firma mit Preselection gezögert, weil ich mich nicht länger binden wollte, werde mich aber nun ganz bewußt preselecten lassen. So sehr die Telekom wohl im Recht ist, so sehr schreckt mich dieses Verhalten auch ab.

Komisch, bei mir führt es genau zur gegenteiligen Reaktion. Ich bin eigentlich ganz beruhigt. Denn so führt das ganze langfristig mal zu einem Wettbewerb, der auch ein wirklicher ist. Siehst Du denn nicht, was das Ergebnis dieses Wettbewerbes sein wird? Da ist eine große Zahl von Telefonfirmen, die wirklich hart am Limit kalkulieren, bzw. schon darunter. Die leben davon, auf irgendwelchen Telefontabellen ganz oben zu stehen und halten die Preise im Keller. Das führt dazu, daß auch alle anderen ihre Preise zumindest in der gleichen Region halten müssen, um am Markt noch bestehen zu können. Und das wiederum führt zu dem, was jetzt so langsam beginnt: Zahlungsschwierigkeiten. Der Rest ist Formsache. Einige Opfer wird der Wettbewerb bringen, die Preise werden wieder etwas anziehen und sich auf einem Niveau einpendeln, mit denen Unternehmen auch Gewinne machen können. Je mehr die Telekom jetzt schon bei Zahlungsschwierigkeiten mit dem Knüppel draufhaut, desto weniger werden sich anderen trauen. Ich bin fest davon überzeugt, daß sich die Telekom mit dieser Methode eher mehr als weniger Konkurrenten erhält, weil weniger versuchen werden, mit ständigem Minus bei der DTAG zu leben.

Nichts desto trotz soll doch noch einmal erwähnt werden, daß die Deutsche Telekom eine Aktiengesellschaft ist. Zwar ist sie noch nicht mehrheitlich "privat", aber dennoch hat sie gegenüber dem Volk ("Volksaktie") eine Verantwortung. Und in diesem Sinne kann ich das Verhalten der Telekom bei meinem Kenntnisstand der Sachlage nur gutheissen. Jetzt bräuchte ich nur noch Aktien.. :)

Svennie
Menü
[2.1.1.1.1.1.1] kai petzke antwortet auf svennie
19.04.2001 11:00
Benutzer svennie schrieb:

Ja, das Problem ist nur, daß nach Anmeldung zum Insolvenzverfahren der Verwalter meist das Sagen hat, und der kann nicht einfach einem Unternehmen mal viel Geld geben und die anderen gehen leer aus, zumindest dann nicht, wenn er von Eröffnung des Verfahrens ausgeht.

Das stimmt so nicht mehr. Der Insolvenzverwalter hat nach neuem Recht vor allem die Aufgabe, zu versuchen, das Unternehmen oder Teile davon zu retten. Soweit es wirtschaftlich gesunde oder zumindest gesundbare Teilbereiche des Unternehmens gibt, darf der Insolvenzverwalter sehr wohl bestimmte Schulden begleichen und andere offen lassen!

So war NGI monatelang pleite - und hat dennoch weiterhin einen Internetzugang angeboten. Jetzt ist ein neuer Investor eingestiegen - und das Insolvenzverfahren steht vor dem Abschluss.

Auch Iridium wurde gerettet.


Kai
Menü
[2.1.1.1.2] Bummel antwortet auf svennie
19.04.2001 09:27
Benutzer svennie schrieb:
Auch wenn es mir nach Deinem "Heil Sommer" schwer fällt, noch was zu sagen, aber...

Die Frage ist doch nicht ob Gespräche 0,01DM kosten oder gar Kostelos sind, in einigen Ländern sind zumindest Teilweise die Ortsgespräche in der GG enthalten - diese ist dafür günstiger als bei uns.

Schlagkräftiges Argument. Und ich kann Dir ebensoviele Länder sagen, in denen die Grundgebühr höher ist und dafür auch die Gespräche teurer sind. Und, müssen wir jetzt alles teurer machen?

Es wir immer Länder geben in denen das Telefonieren teurer ist, dass ist auch nicht die Frage. Es geht doch darum das vor einigen Jahren z.B. 1 Minute Ferngespräch noch 0,72 DM gekostet hat, 1 Minute USA 1,44DM und als die Preise purzelten hat Herr Sommer gezetert das die Telekom bald den Bach runter geht. Die Preise der Telekom liegen heute bei 0,24 DM für Ferngespräche und in die USA. Und die Telekom ist immer noch da. Eigenartig nicht war, obwohl Herr Winter das Ende vorausgesagt hat.

Fakt ist doch das es im Bereich der Ortsgespräche keine Senkungen gab, im Gegenteil das letztemal wurde und erklärt das wie durch eine Steigerung von ca. 150% enorm sparen.

Tja, das ist das schöne an Mathematik. Und genauso wie Deine Rechnung mit 150% wahrscheinlich richtig ist, hat auch die Telekom mit ihren Rechnungen nicht ganz unrecht. Und ich kann Dir aus meiner Erfahrung sagen, mein Betrag an Ortsgesprächen ist nicht um 150% angestiegen..

Vor ein paar Jahren, vor der großen Reform – durch die wir so enorm sparen, kostete ein Ortsgespräch 0,23DM für 8 Minuten in der Hauptzeit = 0,03DM/Minute, heute kostet eine Ortsgespräch ,12DM für 1,5 Minuten = 0,08DM/Minute. Sorry die Steigerung beträgt nicht 150% sondern 167%. Fehler liegt eindeutig bei mir.



Ist es wirklich am Thema vorbei das hier Firmen mutwillig zestört werden weil sie der Telekom ein Dorn im Auge sind.
Geht es wirklich darum das die Außenstände so Hoch sind?
Im Fall TelDaFax wäre das evtl. noch denkbar aber bei Callino reden alle von einem "Kleinbetrag" der sicherlich geringer ist als das Portoaufkommen der Telekom in einer Woche.

Spielt das eine Rolle? Mit dem Argument kannst Du auch sagen, die Telekom darf Dir nie Deinen Anschluß sperren, denn Dein Telefonaufkommen wird noch nichtmal die Portokosten einer Minute betragen. Das ist eine Grundsatzfrage. Und wenn ein Unternehmen Insolvenz anmeldet, dann ist meist seine finanzielle Lage nicht so prickelnd. Wenn die Telekom dann versucht, ihren eigenen Schaden so gering wie möglich zu halten, dann ist das nur intelligent. Täte sie das nicht, müsste man sich wirklich an den Kopf fassen..

Die Telekom als Quasi Monopolist stellt die Bedingungen für den Wettbewerb? Sie allein darf Festlegen ob die Finanzierungspläne ausreichen oder nicht? Es geht doch hier darum das die Telekom festlegt wer weiterhin am Wettbewerb teilnimmt oder nicht. Im Fall TelDaFax hat die Telekom den 4. größten Mitspieler beseitigt. Ich will der Telekom ja gar nicht abstreiten sich schützen zu müssen, aber es geht doch dabei um Verhältnismäßigkeiten, und diese legt wieder einmal die Telekom fest, von Fall zu Fall unterschidlich. Sicherlich sitz Jacke näher wie Hose aber dann bitte bei gleichen Bedingungen und Voraussetzungen. Beispiel: TelDaFax hatte 90Mio. Schulden, Callino unter 10Mio. Folge für beide, Abschaltung. Selbst Arcor, Otelo, Mobilcom usw. wurden abgemahnt. Hier wird zu einem Rundumschlag ausgeholt um einzuschüchtern. Weniger die Firmen, mehr die Verbraucher den man zeigt das ein Wechsel nicht lohnt.



Ist die Abschaltung also eine verfehlte Preispolitik der kleinen Anbieter oder ist das die Möglichkeit den Wettbewerb zu torpedieren und auszuhebeln.

As well as. Nur das die kleinen das schon in der Hand haben.
Denn mal ehrlich: hier wurde nicht willkürlich abgeschaltet, es gab ja wohl unbestritten Schulden. Ob eine Abschaltung immer das "fairste" Mittel ist, kann dahingestellt bleiben. Die Unternehmen haben Verträge miteinander. Und wenn eine Seite sich nicht an diesen Vertrag hält, dann braucht die andere das auch nicht. Das nennt man Marktwirtschaft..

Wir reden in diesem lande von angeblicher „sozialer“ Marktwirtschaft, d. h. der Staat sollte oder kann koregierend eingreifen. Wo ist die Politik und die Regulierungsbehörde. Das wäre doch so als ob ein Richter gegen sich selbst richten dürfte und hierfür auch noch die Gesetze festlegt. Die Bundesregierung steht hier der Telekom bei, also Pustekuchen Marktwirtschaft. Hier regiert, zumindest auf diesem Sektor, ein Monopolist und das nennt man nicht Marktwirtschaft.


Die Antworten hierfür muß jeder selber finden, ich für meinen Teil bin der Aufassung das hier Firmen unter Vorsatz von
falschen Tatsachen in die angebliche
Zahlungsunfähigkeit getrieben werden. Die Telekom hätte doch sicherlich bei einem Vergleich mehr Verdient als durch den Konkurs von z.B. TelDaFax. Die Konkursquote ist sicherlich geringer als es die Vergleichsquote wäre. Folglich verzichtet die Telekom hier auf Einnahmen und das sicherlich nicht nur zum Spaß!

? Zunächst eine kleine Korrektur: Konkurs gibt es nicht mehr. Und dann folgendes: Teldafax hat Insolvenz angemeldet. Da liegen die meisten Entscheidungen beim Inbsolvenzverwalter, und der wird nicht von der DTAG gestellt..

Zugegeben es heißt heute nicht mehr Konkurs sondern Insolvenz, jedoch ist bei den meisten der Begriff Konkurs vorherrschend und klar definiert. Das Verfahren und deren Bedeutung sind jedoch identisch.


Frage: Wer ist Schuld an der Misere?

Teldafax ? Callino ? Weil sie mehr Geld ausgeben, als sie einnehmen? Wie wäre es mit dieser einfachen Lösung?

OK, das dort ein Kalkulationsfehler vorliegt ist mehr oder weniger offensichtlich, aber ausgelöst wurden beide INSOLVENZFERFAHREN durch selbiger der US-Amerikanischen Muttergesellschaften. Außerdem zieht die Telekom das Geld für diese Firmen ein, die hätten doch eigentlich als erste sehen müssen wir die finanzielle Lage ist. Zahlbetrag abzüglich offene Forderungen. Oder wurde hier so lange gewartet bis nichts mehr zu machen war und man sich in jedem Fall verweigern kann. Eigenartig sind nur die Unterschiede in den Summen, TelDaFax 90Mio und Callion unter 10Mio.



Voraussetzung für das erkennen solcher Machenschaften ist ein wenig Hintergrundwissen in Sachen Finanzierung, Wirtschaft, Insolvenz und Konkurs sowie die Berechnung der Quoten und Bilanzzahlen. Soviel zu Thema IQ.

:) Davon scheinst Du ja unglaublich viel zu wissen, insbesondere im Bereich des Konkursrechtes.. :)

OK war mein Fehler, es heißt INSOLVENZRECHT und du hast sicherlich schon dutzende Insolvenzverfahren durchgezogen und deine Promotion auf diesem Gebiet abgelegt. Dennoch bezweifele ich das Du ohne Fehler bist. Und hier, abgesehen von Grundkenntnissen, mehr Ahnung hast als andere.


Die meisten Menschen hinterfragen gar nicht was man ihnen serviert, sondern glauben das Blind.

Andere hingegen haben ein Feindbild vor der Nase und hinterfragen nicht mehr, ob "der Feind" auch wirklich schuld ist sondern prügeln immer drauf. Mit geringen
Lateinkenntnissen: in dubio contra Telekom..

Zugegeben ich würde, wenn ich eine Alternative hätte an meinem Wohnort hätte, sofort den Anbieter wechseln, aber als Feind sehe ich die Telekom nicht an. Ich weigere mich nur alles so hinzunehmen wie manche es mir vorsetzen. Und das ganze auch ohne Latein, wenn nötig jedoch auch mit.


Getreu dem Motto wenn die das erzählen wird es schon so sein.

Und Du meinst, mit Deinem "Heil Sommer" gequatsche kannst Du was dagegen tun?

Der geschichtliche Hintergrund ist folgender, unter dem ursprünglichen Heil „Fanatikern“ hat man seinerzeit die kleinen Stromversorger zwangskollektiviert unter dem Vorwand „zum Wohle des deutschen Volkes“, das Ergebnis haben wir immer noch. Sofort nachdem auf diesem Sektor etwas geschehen soll schreien alle Zeter und Mordio. Ebenso wie bei der Telekom, die alles in Gefahr sieht. Aber Schuld am Aktienkurs ist sicherlich das Debakel mit TelDaFax und nicht das Versagen des Herrn „Winter“. Und wenn die Telekom könnte, würde sie selbiges wie die vor 60 Jahren machen. Die Zeche zahlen wir dann alle. Und von Neuerungen und Innovation wie Mobilfunk, Internet usw. wären wie noch weiter entfernt als wir es heute eh schon sind. Der Wettbewerb sowie die Innovationen und Neuerungen, bestes Beispiel ist der Mobilfunk, gehen nicht von der Telekom aus.
Ach so, damit das alle verstehen, einiges hiervon ist SARKASMUS, und meine Art etwas auszudrücken. Wer damit nicht klarkommt, Pech gehabt. Einige hier sind frei von Fehlern und Verfügen über einen IQ von mind. 250°% .
Eine Sache zu Schluss: Beleidigungen und konstruktive Kritik stehen jedem zu, zumindest sofern diese auf einer Basis erfolgen. Und nicht alle „Fachleute“ die hier Ihr „Fachwissen“ von sich geben, mich eingeschlossen, können alles berücksichtigen, auch wenn diese so tun als ob.
cu
Menü
[2.2] hallo? lebende kulturen? was geht denn hier ab?
Hendrik2002 antwortet auf Bummel
18.04.2001 18:16
<cut>

Unter den Nazis hat man das seinerzeit auch
gemacht, zum Wohle des Volkes die kleinen
Stromanbieter
gezwungen sich zu ergeben.
In diesem Sinne
Heil Sommer

gab es da im usenet nicht mal die regel, dass jeder nazi-vergleich zum sofortigen rausschmiss führt? schade, das solche regeln keine gültigkeit mehr haben, sondern nur noch die ungesunde halbbildung regiert.

was mich mal interessieren würde: ist hier irgendjemand selbständig? hat irgendwer eine ahnung, wie niedrig die zahlungsmoral in deutschland ist?

ich wäre ganz vorsichtig, die telekom für alles an den pranger zu stellen, aber es ist ja wohl offensichtlich ein faktum, das in deutschland viele telefonfirmen auf zweifelhaften kalkulationen gegbaut sind. fakt ist doch für mich als unternehmer: wenn einer meine säumigen kunden sich der insolvenz nähert, tue ich alles, um möglichst schnell noch ansprüche anzumelden. sonst stehe ich im fall der insolvenz mit leeren händen da. und ähnlich wird es bei der telekom sein.

wenn man sich die paläste anschaut, in denen teldafax und Co sitzen, ohne je eigene interconnection-punkte im größeren umfang aufzubauen, dann muss man sich wundern, dass das nicht viel früher gekommen ist.

die superdiscounter werden sterben wie die fliegen, na und? letztendlich bereinigt sich dadurch nur der markt von unsauber kalkulierten firmenkonzepten.

eins noch: der ortsnetzmarkt ist überfällig, endlich freigegeben zu werden. ich selbst habe nicht ein telekomprodukt und bin auch nicht an einem interessiert.

gruss,
hendrik hartz
Menü
[2.2.1] orlando antwortet auf Hendrik2002
18.04.2001 22:16
In diesem Sinne
Heil Sommer
Das ist natürlich gegenüber dem gebürtigen Israeli
Aaron Sommer, der sich nur aus Rücksichtnahme auf das
deutsche Publik, das bei Ausländern höchstens vereng-
lischte Namen toleriert, "Ron" nennen läßt, besonders geschmacklos...

Orlando
Menü
[2.2.1.1] Bummel antwortet auf orlando
19.04.2001 09:45
Benutzer orlando schrieb:
In diesem Sinne Heil Sommer
Das ist natürlich gegenüber dem gebürtigen Israeli Aaron Sommer, der sich nur aus Rücksichtnahme auf das deutsche Publik, das bei Ausländern höchstens vereng- lischte Namen toleriert, "Ron" nennen läßt, besonders geschmacklos...

Orlando

Auch an dieser Stelle noch mal,
Entschuldigung für diese Wortwahl.

Das zielt nicht gegen Herrn Sommer in Form von Nationalität oder gegen eine Glaubensrichtung sondern gegen die Methoden. Die Wortwahl Na** erfolgt nicht wieder.

Die Methoden jedoch kann es in vieler Form geben. Einige Träger der Fahnen nannten sich Sozialisten andere nennen sich Demokraten.

cu
Menü
[2.2.2] Bummel antwortet auf Hendrik2002
19.04.2001 09:40
Benutzer Hendrik2002 schrieb:
<cut>

Unter den Nazis hat man das seinerzeit auch
gemacht, zum Wohle des Volkes die kleinen
Stromanbieter
gezwungen sich zu ergeben.
In diesem Sinne
Heil Sommer

gab es da im usenet nicht mal die regel, dass jeder nazi-vergleich zum sofortigen rausschmiss führt? schade, das solche regeln keine gültigkeit mehr haben, sondern nur noch die ungesunde halbbildung regiert.

Ich möchte mich hier in aller Form für diesen vergleich, zumindest was die Wortwahl angeht, entschuldigen. Jedoch sollte man die Tragweite dieser Entscheidungsfreiheit nicht unterschätzen. Die Wortwahl Na** erfolgt nicht wieder.

was mich mal interessieren würde: ist hier irgendjemand selbständig? hat irgendwer eine ahnung, wie niedrig die zahlungsmoral in deutschland ist?

Dummerweise habe ich jeden Tag damit zu tun. Mehr oder weniger. Aus diesem grunde steht unser Unternemhen besonders schlecht da. Wenngleich in einer anderen Branche. Aber wir nehmen hier die Stellung von TelDaFax ein und unsere Kalkulationen sind solide, aber es wir Kapital unter fadenscheinigen Argumenten zurückgehalten.

ich wäre ganz vorsichtig, die telekom für alles an den pranger zu stellen, aber es ist ja wohl offensichtlich ein faktum, das in deutschland viele telefonfirmen auf zweifelhaften kalkulationen gegbaut sind. fakt ist doch für mich als unternehmer: wenn einer meine säumigen kunden sich der insolvenz nähert, tue ich alles, um möglichst schnell noch ansprüche anzumelden. sonst stehe ich im fall der insolvenz mit leeren händen da. und ähnlich wird es bei der telekom sein.

Jeder muß sich schützen, ohne Frage, aber kanns Du bestimmen wer deiner Kunden über die Klinge Springt oder nicht.

wenn man sich die paläste anschaut, in denen teldafax und Co sitzen, ohne je eigene interconnection-punkte im größeren umfang aufzubauen, dann muss man sich wundern, dass das nicht viel früher gekommen ist.

Da gibt es mehr Kandidaten als man denk, nicht nur auf diesem Sektor, nennt man Rpräsentation und soll Sinn machen. ;-)


die superdiscounter werden sterben wie die fliegen, na und? letztendlich bereinigt sich dadurch nur der markt von unsauber kalkulierten firmenkonzepten.

Hoffen wir das daß schnell geschieht, aber bitte doch nicht alle Platt machen und das macht die Telekom wenn sie keiner stoppt.


eins noch: der ortsnetzmarkt ist überfällig, endlich freigegeben zu werden. ich selbst habe nicht ein telekomprodukt und bin auch nicht an einem interessiert.

gruss,
hendrik hartz


Zu Abschluß eine Anmerkung, Wahrheit hat drei Seiten, in diesem Fall die der Twelekom, die der CbC Anbieter und die echte.

in diesem Sinne.
cu
Menü
[2.3] svennie antwortet auf Bummel
18.04.2001 20:48
Benutzer Bummel schrieb:

Dummheit siegt hier über den Verstand, In diesem Sinne
Heil Sommer

Besser hätte ich es auch nicht sagen können. Tut das eigentlich weh, so einen schwachsinn ins Netz zu stellen oder glaubst Du Dir den Quatsch auch noch selber ?

Ein mal wieder beeindruckter Sven
Menü
[2.4] mausmb antwortet auf Bummel
18.04.2001 21:28
Hallo Bummel,
deine Meinung ist echt dass allerletzte. Die Telekom mit den Nazis zu vergleichen ist echt ein starkes Stück. Auch Ron Sommer (man kann ja prinzipiell von Ihm halten, was man will) mit Heil Sommer zu grüßen finde ich echt ätzend und zudem total unpassend.
Aber wie heisst es so schön, wovon das Herz voll ist läuft der Mund über.
In diesem Sinne, einen schönen Abend
Menü
[2.4.1] Bummel antwortet auf mausmb
19.04.2001 09:51
Benutzer mausmb schrieb:
Hallo Bummel, deine Meinung ist echt dass allerletzte. Die Telekom mit den Nazis zu vergleichen ist echt ein starkes Stück. Auch Ron Sommer (man kann ja prinzipiell von Ihm halten, was man will) mit Heil Sommer zu grüßen finde ich echt ätzend und zudem total unpassend. Aber wie heisst es so schön, wovon das Herz voll ist läuft der Mund über.
In diesem Sinne, einen schönen Abend

Auch hier noch einmal Entschuldigung für diese Wortwahl, es sollte ein geschichtlicher Vergleich auf vorangegenagne Aktionen unter dem Deckmanten des "Volkswohles" sein.
Zugegeben hier war es übertriebener Sarkasmus, aber ich bezweifele das du meine politische Einstllung aus diesem Satz ableiten kannst.

Der deckmantel des Wohles kann viele Gesichter haben, auch wenn diese unterschiedliech Namen haben. Das Ergebnis, und die dicke Rechnung auch, kommt am Ende. Und dann ist es zu spät.