Diskussionsforum
Menü

Unbegreiflich


15.01.2013 13:48 - Gestartet von ToWo
Es ist mir immer unbegreiflicher, wie Richter die (sorry) D*mlichkeit von Kunden noch unterstützen. Wir sind bald im Amiland angekommen, wo auf der Mikrowelle stehen muss, dass sie nicht zum Trocknen von Tieren geeignet ist.
Menü
[1] mersawi antwortet auf ToWo
15.01.2013 13:56
Auf der einen Seite geb ich Dir Recht aber auf der anderen Seite eben nicht.
Genauso wie es dumme Kunden gibt , gibt es auch unverschämte oder nicht so ganz korrekte Mobilfunkanbieter oder Provider.
Ich will jetzt mal keine Namen nennen...
Aber es gibt Allnet Flat Anbieter die definieren keine Minuten zahl in den AGB ( wie es zum Beispiel 1 und 1 tut was ich sehr vorbildlich finde ) sondern die unterstellen dem Kunden einfach böses Verhalten wenn er s mal richtig krachen läßt ( und ich meine da nicht etwa 15000 Minuten , wie bei 1und 1 , die ja der normale Mensch eh nicht schafft) sondern die Anbieter tricksen schon bei nem Aufkommen von ca 2000 Minuten bzw 3000 in fremde Handy Netze ( siehe diverse Blogs zum Thema blau.de).
Dann sollen se gleich sagen für knapp n zwanni bekommtste ne surf Flat (500mb) ne Festentz Flat ne netzinterne Flat und maximal 1000 Minuten in fremde Handy Netze.
Das wäre fair,ehrlich und transparent.
und alles könnten damit leben oder eben mehr Geld für ne Full Flat ausgeben...
Menü
[1.1] Telly antwortet auf mersawi
15.01.2013 18:38
Ich will jetzt mal keine Namen nennen...

( siehe diverse Blogs zum Thema blau.de).

Wie süß. :-)

Dann sollen se gleich sagen für knapp n zwanni bekommtste ne surf Flat (500mb) ne Festentz Flat ne netzinterne Flat und maximal 1000 Minuten in fremde Handy Netze.
Das wäre fair,ehrlich und transparent.
und alles könnten damit leben oder eben mehr Geld für ne Full Flat ausgeben...

Dem kann man nur zustimmen.

Telly

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Menü
[1.1.1] ToWo antwortet auf Telly
15.01.2013 18:46
Hi,

surf Flat (500mb)....

Womit wir wieder beim Thema wären......
Was denn nun, Flat oder 500MB?!

Grüße
ToWo
Menü
[1.1.1.1] Telly antwortet auf ToWo
15.01.2013 18:56
Benutzer ToWo schrieb:
Hi,

surf Flat (500mb)....

Womit wir wieder beim Thema wären......
Was denn nun, Flat oder 500MB?!

Grüße
ToWo

500 MB ungedrosselt - aber danach trotzdem nicht komplett vom Internet abgeschnitten.

Telly
Menü
[1.1.1.1.1] HändyBär antwortet auf Telly
18.01.2013 13:02
Benutzer Telly schrieb:

Womit wir wieder beim Thema wären......
Was denn nun, Flat oder 500MB?!

Grüße
ToWo

500 MB ungedrosselt - aber danach trotzdem nicht komplett vom Internet abgeschnitten.

Genau! Und das übertragen wir dann auch auf SMS und Telefonie: Es werden ab der 3001. SMS nur noch 16 Zeichen pro SMS übertragen und nach 15.000 Minuten wird jedes weitere Telefonat nach 10 Sekunden unterbrochen. Eine Nutzung ist also weiterhin möglich, man ist nicht vollkommen abgeschnitten ;-)

P.S.: Ich finde die Fair-Use-Policy nach 500MB vollkommen in Ordnung!
Menü
[2] HändyBär antwortet auf ToWo
15.01.2013 15:17
Benutzer ToWo schrieb:
Es ist mir immer unbegreiflicher, wie Richter die (sorry) D*mlichkeit von Kunden noch unterstützen. Wir sind bald im Amiland angekommen, wo auf der Mikrowelle stehen muss, dass sie nicht zum Trocknen von Tieren geeignet ist.

Es geht ja nicht darum, dass Alltägliches wider dem "gesunden Menschenverstand" reglementiert wird, sondern dass Unternehmen mit Werbeaussagen auf Kundenfang gehen, die dann in den AGB wiederum drastisch eingeschränkt werden. Mein Lieblingsbeispiel ist hier die Vodafone SMS-Flat, die nur ein 3000-Einheiten-Paket ist. Wir, die wir uns in diesem Forum bewegen, wissen um diese Markteting-Lügen. Und dass solche unseriösen Werbeaussagen abgewatscht werden, ist völlig in Ordnung!
Menü
[2.1] ToWo antwortet auf HändyBär
15.01.2013 15:25
Hi,

in solchen Fällen stimme ich Dir ja zu, aber eben nicht, wenn es, wie hier, um Premiumnummern, Auslands-SMS etc. geht. Es sollte jedem halbwegs normal denkenden Menschen klar sein, dass sowas nicht in einer Flat für 5 EUs abgedeckt sein kann.
Aber einmal im richtigen Moment dumm gestellt, und schon hat man gewonnen.
Das ist das gleiche Problem beim (Daten)Roaming, wo Kunden auch "freigesprochen" wurden, weil sie nicht "wissen konnten", dass das in einer Surfflatrate nicht mit enthalten ist.

Grüße
ToWo
Menü
[2.2] mattes007 antwortet auf HändyBär
15.01.2013 15:27
Benutzer HändyBär schrieb:
Es geht ja nicht darum, dass Alltägliches wider dem "gesunden Menschenverstand" reglementiert wird, sondern dass Unternehmen mit Werbeaussagen auf Kundenfang gehen, die dann in den AGB wiederum drastisch eingeschränkt werden. Mein Lieblingsbeispiel ist hier die Vodafone SMS-Flat, die nur ein 3000-Einheiten-Paket ist. Wir, die wir uns in diesem Forum bewegen, wissen um diese Markteting-Lügen. Und dass solche unseriösen Werbeaussagen abgewatscht werden, ist völlig in Ordnung!

Finde das Urteil gut, aber noch mal für Alle:
Flatrate heißt nicht unbegrenzt eine Dienstleistung nutzen, sondern es wird in der Gesellschaft dies so angenommen.
In Wirklichkeit heißt es einen einheitlichen Preis für eine bestimmte Zeitliche/Volumenbegrenzte Dienstleistung zu zahlen.

Also ist es keine unseriöse Werbeaussage, sondern eher Unkenntnis der Anwender.
Menü
[2.2.1] mersawi antwortet auf mattes007
15.01.2013 15:36
Dann sollten aber auch maximale Minuten oder Einheiten zahl wenigstens in den agb festgehalten werden...
Das ist aber bei blau.de nicht der fall
Menü
[2.2.2] kfschalke antwortet auf mattes007
15.01.2013 15:49
Eine Flatrate ist eben unbegrenzt, alles andere ist ein Volumentarif mit einer festen Größe. Daher ist das Urteil gut nd richtig. Selbst als halbwegs aufgeklärter, fehlt es mir immer schwerer alle Einschränkungen zu finden und zu vergleichen. Daher begrüsse ich das Urteil, weil so die Anbieter gezwungen werden, Einschränkungen gleich zu nennen und nicht verstecken können.
Menü
[2.2.3] HändyBär antwortet auf mattes007
15.01.2013 16:05
Benutzer mattes007 schrieb:

Flatrate heißt nicht unbegrenzt eine Dienstleistung nutzen, sondern es wird in der Gesellschaft dies so angenommen. In Wirklichkeit heißt es einen einheitlichen Preis für eine bestimmte Zeitliche/Volumenbegrenzte Dienstleistung zu zahlen.

Also ist es keine unseriöse Werbeaussage, sondern eher Unkenntnis der Anwender.

Und immer und immer wieder: Eine Flatrate ist ein (unbegrenzter) Pauschaltarif. Wäre es anders, müßten sämtliche Einschränkungen schon auf dem Vertrag klar benannt werden. Teilweise stehen diese (15.000 Minuten oder ähnl.) nicht einmal in den AGB, sondern werden als Interna gehandhabt, um kostenintensive Highspender auszusieben.
Und die Mobilfunkbetreiber spielen gerne damit: Nicht umsonst wird der Begriff "Flatrate" nicht noch zusätzlich mit "schreibe soviel SMS wie du willst", "Telefoniere unbegrenzt..." begleitet.
Und eine Vodafone "SMS-Flat" ist und bleibt ein begrenztes Volumenpaket und ist keine Flat (Pauschaltarif).
Menü
[2.2.3.1] bholmer antwortet auf HändyBär
15.01.2013 16:57
"Flatrate: Substantiv, feminin - [geringer] monatlicher Pauschalpreis für die Nutzung von Internet und/oder Telefon

[geringer] monatlicher Pauschalpreis für die Nutzung von Internet und/oder Telefon; Kurzform: Flat"

So stehts seit 2004 im Duden.

Pauschal heisst, dass eine bestimmte Leistung im Kaufpreis enthalten ist unabhängig von der tatsächlichen Nutzung, sei sie höher oder niedriger.
Das bedeutet umgekehrt, dass ich die Flatrate auch bezahlen muss, wenn ich sie überhaupt nicht benutze.

Einschränkungen müssen eben vertraglich vereinbart werden, ansonsten kann der Kunde davon ausgehen, dass die Leistung so gewährt wird.

Wenn ich im Resaurant "all you can eat" bezahle, kann ich mir den Bauch auch nur mit Kaviar vollschlagen, falls dieser dort angeboten wird und mir das schmeckt.

Eine fair use policy ist natürlich verständlich, da die Anbieter ja z.B. die Interconnects eben nicht pauschal einkaufen, sondern pro Sekunde bezahlen. Wenn die Kalkulation nicht aufgeht, ist das deren Problem.
Wenn sie daher die Gesamtmenge limitieren, müssen sie es aber auch dem Kunden mitteilen.
Menü
[2.2.3.1.1] HändyBär antwortet auf bholmer
15.01.2013 17:15
:)
Menü
[2.2.4] rotella antwortet auf mattes007
15.01.2013 19:33
Benutzer mattes007 schrieb:

Flatrate heißt nicht unbegrenzt eine Dienstleistung nutzen, sondern es wird in der Gesellschaft dies so angenommen. In Wirklichkeit heißt es einen einheitlichen Preis für eine bestimmte Zeitliche/Volumenbegrenzte Dienstleistung zu zahlen.

Nochmal für dich: Nein, das ist eben genau keine Flat, sondern ein Paketpreis!
Menü
[2.2.4.1] peso antwortet auf rotella
15.01.2013 20:59
Benutzer rotella schrieb:

Nochmal für dich: Nein, das ist eben genau keine Flat, sondern ein Paketpreis!

Stimmt. Und Leute die das nicht so verstehen, bedürfen einer sprachlichen Hilfestellung.

peso
Menü
[2.3] Christian_Wien antwortet auf HändyBär
18.01.2013 12:32

einmal geändert am 18.01.2013 12:37
Benutzer HändyBär schrieb:

Mein Lieblingsbeispiel ist hier die Vodafone SMS-Flat, die nur ein 3000-Einheiten-Paket ist. Wir, die wir uns in diesem Forum bewegen, wissen um diese Markteting-Lügen. Und dass solche unseriösen Werbeaussagen abgewatscht werden, ist völlig in Ordnung!


Naja, das ist aber - ausnahmsweise bei Vodafone - mal nicht wirklich unfair, denn wer verschickt schon mehr als 3000(!) SMS pro Monat übers Handy?
Das wären mindestens 100 jeden(!) Tag.
Daß sinnvolle Limits, welche man bei "normalem" Gebrauch nie erreicht, definiert werden, haben wir leider jenen Zeitgenossen zu verdanken, welche eine Flatrate als Zwang und Legitimation ansehen, 24x7 nutzen zu wollen und als Nebeneffekt mitunter teilweise auch noch private Einnahmen damit zu lukrieren.
Daß so etwas nicht Sinn einer Flatrate und Basis einer für beide Seiten seriösen Kalkulation sein kann, sollte wohl klar sein.

Natürlich müssen derartige Limits für den Kunden klar und eindeutig bei den Tarif- bzw. Leistungsdetails samt monatlichen Kosten beschrieben sind, angegeben sein und darf dort nicht unbeschränkt eine Flatrate behauptet werden, wenn diese dann tief versteckt in ebenso versteckten AGB eingeschränkt werden soll.
Noch klarer und eindeutiger wäre es aber auch, wenn solche Leistungsoptionen nicht neudeutsch als "Flatrate", sondern besser und korrekt als "Paket mit ... inkludierten Einheiten" beworben würde.

Weiters sollten natürlich auch jene "cleveren" Zeitgenossen mit 24x7 "all you can eat" Mentalität, welche am liebsten bei solchen Lokalen mit dem LKW vorfahren würden und auch noch alle Vorräte aus Küche und Keller und samt Einrichtung mitnehmen würden, weil man "doch schließlich bezahlt habe", bedenken, daß dauerhaft und massiv defizitäre Kunden klarerweise auch vom Betreiber gekündigt
werden können, weil es bis auf wenige Ausnahmen im Wirtschaftsleben keinen Kontrahierungszwang gibt und sich somit jedes Unternehmen - genauso wie auch jeder Kunde - aussuchen kann, ob und mit wem es wie lange eine Geschäftsbeziehung eingeht.
Menü
[3] handyfoner antwortet auf ToWo
15.01.2013 16:33
Benutzer ToWo schrieb:
Es ist mir immer unbegreiflicher, wie Richter die (sorry) D*mlichkeit von Kunden noch unterstützen. Wir sind bald im Amiland angekommen, wo auf der Mikrowelle stehen muss, dass sie nicht zum Trocknen von Tieren geeignet ist.

Dem kann ich nicht ganz zustimmen.

Es gibt Menschen, die sich nicht den ganzen Tag lang in Foren über Mobilfunkthemen informieren :-) Diese Menschen gehen in ein Geschäft und kaufen sich halt auf die Aussagen eines Mitarbeiters hin ohne vorherige Marktforschung ein Handy und einen Vertrag.

Wenn der Anbieter nun von eine "Flat" anbietet, dann gehen die Menschen davon aus, dass eben alles enthalten ist.
Hier ist aber entgegen der Werbeaussage nicht alles enthalten.

Warum sollte man dem Kunden dies vorhalten können?
Menü
[4] peso antwortet auf ToWo
15.01.2013 17:53
Benutzer ToWo schrieb:
Es ist mir immer unbegreiflicher, wie Richter die (sorry) D*mlichkeit von Kunden noch unterstützen. Wir sind bald im Amiland angekommen, wo auf der Mikrowelle stehen muss, dass sie nicht zum Trocknen von Tieren geeignet ist.

Ich sehe es ganz anders. Die Mobilfunkanbieter versuchen mit allen Tricks die Kunden zu übervorteilen. Versuche doch mal die Preise für Sonderverbindungen rauszubekommen.

Beispiel für Könner: Verbindungskosten der Telekom zu 0168...

peso
Menü
[4.1] marco5555 antwortet auf peso
20.01.2013 18:38
Benutzer peso schrieb:

Beispiel für Könner: Verbindungskosten der Telekom zu 0168...

41 Cent/Minute. Hat 5 Minuten gedauert da mein Rechner heute lahm unterwegs ist. Die Nummer sollte Scall sein. Nutzt das überhaupt heute noch jemand?

Gruß Marco
Menü
[4.1.1] Telly antwortet auf marco5555
20.01.2013 18:46
Beispiel für Könner: Verbindungskosten der Telekom zu 0168...

41 Cent/Minute. Hat 5 Minuten gedauert da mein Rechner heute lahm unterwegs ist. Die Nummer sollte Scall sein. Nutzt das überhaupt heute noch jemand?

Scall selbst ist abgeschaltet. Manche wenige Empfänger, die auf einer bestimmten Frequenz funken, können aber noch als Cityruf-Empfänger dienen. Daher gibt es diese Vorwahl heute auch noch. Und Cityruf-Numerik-Empfänger haben auch (teilweise?) diese Vorwahl.

Telly
Menü
[5] ippel antwortet auf ToWo
15.01.2013 18:03
Benutzer ToWo schrieb:
Es ist mir immer unbegreiflicher, wie Richter die (sorry) D*mlichkeit von Kunden noch unterstützen. Wir sind bald im Amiland angekommen, wo auf der Mikrowelle stehen muss, dass sie nicht zum Trocknen von Tieren geeignet ist.

Das hat nichts mit Dümmlichkeit zu tun. Im vorliegenden Fall wollte die Dame einfach nicht zahlen. Um nichts anderes ging es ihr.

Nun mag das moralisch verwerflich sein, rechtlich ist jedoch zulässig.

Auch die zum Teil absurden Verfahren in den USA haben keinen anderen Hintergrund als Geld abzukassieren.

Ich mache der Dame nicht einmal einen Vorwurf. Sie hat die Möglichkeit gesehen, ohne Geld SMS zu versenden und hat diese genutzt. Wie gesagt: Moralisch vielleicht verwerflich aber rechtlich nicht zu beanstanden.

Den Vorwurf mache ich den Politikern, die Gesetze so formulieren, daß solche Urteile überhaupt erst möglich sind.

Das Lustige ist der Tenor des Urteils: Der Verweis auf die Tariftabellen ist unzulässig. Dem Vertragsformular aber 200 Seiten direkt an zufügen (unter dem Tarifnamen) ist jedoch zulässig. Daran erkennt man schon, welche Absurditäten sich Politiker ausdenken.


Menü
[6] Kai Petzke antwortet auf ToWo
15.01.2013 18:12
Benutzer ToWo schrieb:
Es ist mir immer unbegreiflicher, wie Richter die (sorry) D*mlichkeit von Kunden noch unterstützen.

Wer ist hier dämlich? Wenn der Anbieter im Vertragsformular in großen Buchstaben schreibt:

SMS-Flatrate

aber eigentlich folgendes meint:

Flatrate für SMS in deutsche Mobilfunknetze

dann ist nicht der User schuld, der "SMS-Flatrate" irgendwie falsch verstehen würde, sondern der Anbieter, der sich ja offensichtlich nicht klar ausdrücken kann oder will. Dann ist § 305 c Abs. (2) BGB einschlägig:
"Zweifel bei der Auslegung Allgemeiner Geschäftsbedingungen gehen zu Lasten des Verwenders." Und solche "Zweifel" gibt es eben auch, wenn ein Produkt in Formular A als "SMS-Flatrate" und in Formular B als "Flatrate für SMS in deutsche Mobilfunknetze" beschrieben wird.


Kai
Menü
[6.1] ToWo antwortet auf Kai Petzke
15.01.2013 18:43

2x geändert, zuletzt am 15.01.2013 18:53
Naja, nicht d*mlich, eher dummdreist.
Wie ich bereits schrieb, in einer Flatrate für 5 EUs können gar keine SMS zu Premiumnummern etc. enthalten sein. Sowas sollte ein mündiger, geschäftsfähiger Bürger ohne weiteres erkennen können. So weltfremd kann man gar nicht wirklich sein! Man stelle sich mal vor, es muss wirklich jeder Vertragspup schriftlich fixiert werden. Da geht man mit einem 1000-seitigen Wälzer aus dem Laden, und DEN kann nun wirklich keiner mehr durchlesen und verstehen.......
Ich würde ja meinen Allerwertesten verwetten, dass es einen "Sternchentext" oder einen Passus in den AGBs gab. Und so haben die Richter entschieden, dass ein Kunde diese nicht lesen muss. Fazit: AGBS braucht man eigentlich gar nicht!

Grüße
ToWo
Menü
[6.1.1] peso antwortet auf ToWo
15.01.2013 20:57
Benutzer ToWo schrieb:
Wie ich bereits schrieb, in einer Flatrate für 5 EUs können gar keine SMS zu Premiumnummern etc. enthalten sein.

Wo Flatrate draufsteht, sollte auch Flatrate drin sein. Wenn der Anbieter zu dämlich ist, richtige Bezeichnungen zu benennen, ist es sein und nicht mein Problem.

peso
Menü
[6.2] lookwhatido antwortet auf Kai Petzke
15.01.2013 19:26
Wer ist hier dämlich? Wenn der Anbieter im Vertragsformular in großen Buchstaben schreibt:

SMS-Flatrate

Na und? Ich gehe in der U-Bahn durch die Sperre, weist mich da jemand darauf hin? (Dass da(s) mal eine Sperre, früher, war?)