Diskussionsforum
Menü

Gut gemeint, aber schwammig


25.12.2012 22:51 - Gestartet von dachau
Der Artikel strotzt nur so vor Halbwahrheiten. Ortungsdienste per se z.B. ziehen nicht am Akku, solange keine App darauf zugreift. Der Einsatz von Taskmanagern ist auch nicht sinnvoll, da die meisten Apps mit Hintergrunddiensten diese wieder automatisch starten und moderne OS den Arbeitsspeicher bereits selbst intelligent verwalten. WLAN zieht in der Regel weniger Strom als die mobile Datenverbindung über 3G, daher kann es sogar Akku sparen, wenn man zu Hause per WLAN verbunden bleibt. In Android gibt es eine Erweiterte Einstellung, die dafür sorgt, dass WLAN stets verbunden bleibt, auch wenn das Display aus ist. Beides pauschal zu Deaktivieren spart zwar noch mehr, doch dann hat man nicht mehr viel von einem Smartphone. Besser ist es, in der Tat Akkuspar-Apps einzusetzen, die die Daten oder WLAN Verbindungmin Intervallen aktivieren und Nachts z.B. den Flugmodus aktivieren und morgens automatisch deaktivieren. Bei Android kann man hier JuiceDefender, Green Power, ScreenOnOff oder 2x Battery nennen.
Menü
[1] Macianer antwortet auf dachau
26.12.2012 10:19
Und was bleibt dann noch übrig von einem Smartphone, wenn man all diese Stromspartipps befolgt?
Da ist man dann mit einem Old-School-Phone à la Nokia 6110 (oder so) wohl besser bedient.
Menü
[1.1] Telly antwortet auf Macianer
26.12.2012 11:41
Da ist man dann mit einem Old-School-Phone à la Nokia 6110 (oder so) wohl besser bedient.

Kann man da bei Bedarf die ganzen Smartphone-Features und Apps einschalten?

Telly
Menü
[1.1.1] Beesdo77 antwortet auf Telly
26.12.2012 14:00
Benutzer Telly schrieb:
Da ist man dann mit einem Old-School-Phone à la Nokia 6110 (oder so) wohl besser bedient.

Kann man da bei Bedarf die ganzen Smartphone-Features und Apps einschalten?

Telly
Wozu?
Braucht die denn einer?
Menü
[1.1.1.1] Telly antwortet auf Beesdo77
27.12.2012 21:17
Kann man da bei Bedarf die ganzen Smartphone-Features und Apps einschalten?

Telly
Wozu?
Braucht die denn einer?

Nein, nicht "einer" - sondern viele.

Telly