Diskussionsforum
Menü

Netzstörung ok, abschalten nicht gut


19.12.2012 01:27 - Gestartet von LilaFox
Also wenn sie Lokal mal das Netz stören dürfen, wäre das voll ok.

Aber abschalten, sollte ihnen niemals erlaubt werden.

Das geht einfach zu weit. Und hat schon Stasi 4.0 Niveau.
Menü
[1] hajo.w antwortet auf LilaFox
19.12.2012 18:31
Benutzer hajo.w schrieb:
Benutzer LilaFox schrieb:
Also wenn sie Lokal mal das Netz stören dürfen, wäre das voll ok.

Aber abschalten, sollte ihnen niemals erlaubt werden.

Das geht einfach zu weit. Und hat schon Stasi 4.0 Niveau.


Nun, man kann die Sache auch geschickter angehen.
Im näheren Umfeld des Tat - Hergangs kann eine stärkere BTS eingesetzt werden. Handys suchen sich zwangsläufig den stärksten Sender, und laufen damit auf die stärkste ( In dem Fall Justiz-BTS) auf. Und was eine BTS alles verrät braucht man ja nicht weiter auszuführen, oder? Wird alles schon angewendet... nur weiß es noch nicht jeder ;-)
Menü
[1.1] RE: Netzstörung ok, abschalten sinnlos
PsychoMantis antwortet auf hajo.w
20.12.2012 06:48
Also wenn ich ein Terrorist wäre, dann würde ich doch nicht auf das Handynetz setzen um meine Bombe fernzuzünden. So ein Blödsinn!
Dann baue ich zu meiner Bombe einen kleinen, unauffälligen Empfänger und paar Kilometer weiter habe ich dann den Sender (der auch größer sein darf). Wäre zwar nicht so komfortabel, wie ein kleines Handy, aber zumindest sicher vor so einer Handynetzabschaltung.
==> Gesetz sinnlos.
Menü
[1.1.1] tele_snail antwortet auf PsychoMantis
20.12.2012 10:06

2x geändert, zuletzt am 20.12.2012 10:12
Benutzer PsychoMantis schrieb:
Also wenn ich ein Terrorist wäre, dann würde ich doch nicht auf das Handynetz setzen um meine Bombe fernzuzünden. So ein Blödsinn!
Dann baue ich zu meiner Bombe einen kleinen, unauffälligen Empfänger und paar Kilometer weiter habe ich dann den Sender (der auch größer sein darf). Wäre zwar nicht so komfortabel, wie ein kleines Handy, aber zumindest sicher vor so einer Handynetzabschaltung.

Genau das wird passieren! Denn Terroristen stellen sich sehr schnell auf neue Situationen ein.
Und wer trotzdem noch Bomben per Handy zünden möchte baut einfach einen "elektronischen Ausbauschutz" des Zünders ein - d.h. die Bombe explodiert sofort, wenn eine Abschaltung des Mobilfunknetzes erkannt wird.

==> Gesetz sinnlos.

Und zwar komplett!!! Dann bleiben 100% Kollateralschaden bei allen Bürgern im Umfeld der Abschaltung, die wegen fehlender Notrufmöglichkeiten gefährdet oder geschädigt werden.

Weiterhin vernichtet die Mobilfunkabschaltung potentielle Beweismittel wie Gesprächsaufzeichnungen oder Handy-Ortung der Täter usw., ist also sogar zum Nachteil der Polizeiarbeit.

Fazit: Die Mobilfunkabschaltung muss komplett aus dem Gesetz verschwinden - kein Nutzen, dafür 100% Kollateralschäden und Nachteil für die Verbrechensaufklärung!

Viele Grüße,

tele_snail
Menü
[1.1.1.1] PsychoMantis antwortet auf tele_snail
20.12.2012 17:51
Das Gesetzt ist nur ein weiterer Gesetzt zur Abschaffung der Grundrechte, wie bereits auf steuerboykott.org beschrieben.
Als Terrorist könnte ich auch mehrere Zünder verbauen, damit meine Bombe dann auf jeden Fall hochgeht, und solche "Pannen" wie beim Bonner Bahnhof neuerdings vermieden werden.
Denkbar wäre doch ein Zeitzünder, dazu ein Zünder per Handy, dann noch ein Zünder per 433 MHz usw. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. ==> Gesetz ist sinnlos.
Menü
[1.1.1.2] paeffgen antwortet auf tele_snail
20.12.2012 18:40
Benutzer tele_snail schrieb:
Benutzer PsychoMantis schrieb:
==> Gesetz sinnlos.

Und zwar komplett!!! Dann bleiben 100% Kollateralschaden bei allen Bürgern im Umfeld der Abschaltung, die wegen fehlender Notrufmöglichkeiten gefährdet oder geschädigt werden. (...)
Sehe ich auch so. Ich frage mich, ob der Abschalter nicht sogar u.U. wegen fahrlässiger Tötung belangt werde könnte.