Diskussionsforum
  • 27.08.2012 20:05
    niknuk schreibt

    IPTV...

    ...ist ein Rohrkrepierer. Ich bin Alice-Kunde und hätte als solcher auch IPTV bekommen können, war aber nicht daran interessiert. Mein Internetzugang ist fürs Internet da und nicht dafür, mit TV-Streams zugestopft zu werden. Außerdem stört es mich, dass ich für jedes Gerät, an dem ich TV-Programme sehen oder aufnehmen möchte, einen separaten Receiver brauche (von denen jeder einzelne dann die Leitung noch mehr verstopft). Ich nutze daher DSL fürs Internet und zum Fernsehen Breitbandkabel. Letzteres hat zumindest bei Analog-TV auch den Vorteil, dass man nicht für jedes Gerät einen eigenen Receiver braucht. Aber selbst wenn man das bräuchte: an einem Kabelanschluss kann man beliebig viele Receiver betreiben, ohne dass das Bild anfängt zu ruckeln.

    Die Telekom ist im Bereich IPTV nur deshalb der erfolgreichste Anbieter, weil sie von allen VDSL-Anbietern die bestausgebaute Infrastruktur hat. IPTV ist eigentlich eine der Killeranwendungen für VDSL und folglich lässt es sich zusammen mit IPTV auch am besten verkaufen. Wer also vielen Kunden VDSL anbieten kann, der wird auch sein IPTV besser los. Davon abgesehen, bekam man Telekom-VDSL am Anfang gar nicht ohne IPTV (Entertain).

    Telefonica/Alice und Vodafone können beim VDSL-Ausbau bei weitem nicht mit der Telekom mithalten. Bei Telefonica kommt noch hinzu, dass IPTV anfangs ausgerechnet an VDSL-Anschlüssen nicht verfügbar war. Angesichts dessen ist es kein Wunder, dass sich IPTV bei diesen Anbietern schlecht verkauft. Telefonica hat auch bereits die Konsequenzen gezogen und Alice IPTV aus der Vermarktung genommen.

    Gruß

    niknuk