Diskussionsforum
  • 31.10.2012 08:02
    ElaHü schreibt

    Telogic hat Guthabenauszahlung nicht ausgeführt

    Für unsere beiden Solomo Pro- Karten habe ich am 25.09 eine Guthabenauszahlung beantragt (per Post). Da war also zu einer Zeit, als die erste vorläufige Insolvenz aufgehoben war.
    Von Telogic kam keinerlei Reaktion, auch auf eine Email nicht, die ich nach 3 Wochen geschickt hatte.
    Im Solomo- Kundenbereich ist mein Guthaben immr noch einsehbar, es wurde also nichts bearbeitet - seit 5 Wochen nicht. Im Solomo- Kundenbereich tauschen wir Ex- Solomo- Kunden uns aus. Mir ist kein einziger Kunde bekannt, der sein Guthaben bekommen hätte.

    Anscheinend haben die sich nur um die Portierungen gekümmert, die ja noch Geld eingebracht haben.
  • 31.10.2012 09:09
    grafkrolock antwortet auf ElaHü
    Benutzer ElaHü schrieb:
    > Anscheinend haben die sich nur um die Portierungen gekümmert,
    >
    die ja noch Geld eingebracht haben.
    Klaro, das Guthaben ist ja längst untergegangen, die Firma könnte gar nichts auszahlen, selbst wenn sie wollte. Statt "Guthaben" gibt's bei denen nur noch "Schulden".
    Erwartungsgemäß habe ich auch nach meiner Kündigung unserer beiden Verträge nichts gehört, geschweige denn erhalten. Vertragspartner ist in diesem Fall Telogic selbst.
  • 31.10.2012 10:45
    ElaHü antwortet auf grafkrolock
    Oder handelt es sich gar um eine Verschleppung?
    Man hat mit der Guthabenauszahlung so lange gebummelt, bis man wieder Insolvenz anmelden Konnte/ musste?
  • 31.10.2012 10:55
    einmal geändert am 31.10.2012 10:57
    grafkrolock antwortet auf ElaHü
    Benutzer ElaHü schrieb:
    > Man hat mit der Guthabenauszahlung so lange gebummelt, bis man
    >
    wieder Insolvenz anmelden Konnte/ musste?
    Das nachzuweisen dürfte schwierig sein. Man müßte beweisen, daß die Firma zum fraglichen Zeitpunkt über genügend Finanzkraft verfügte, um die Zahlung leisten zu können.
    Zudem sind die Kündigungs- und Zahlungsfristen zu beachten. Daß der Kunde eine Kündigung in den Briefkasten wirft, heißt ja noch nicht, daß die Guthabenauszahlung quasi am nächsten Tag fällig ist.

    Und selbst wenn: Relevant ist das bestenfalls in strafrechtlicher Hinsicht. Zivilrechtlich würde dies zwar vielleicht den Gläubiger in der Rangfolge höher priorisieren. Aber Geld werden wir trotzdem keines sehen.
  • 31.10.2012 11:28
    ElaHü antwortet auf grafkrolock
    Benutzer grafkrolock schrieb:
    > Dass
    >
    der Kunde eine Kündigung in den Briefkasten wirft, heißt ja
    >
    noch nicht, daß die Guthabenauszahlung quasi am nächsten Tag
    >
    fällig ist.
    Ja das stimmt wohl. Auf dem Antrag gab es aber einen Hinweis, dass die Bearbeitung 2 bis 3 Wochen dauert. Dieses Antragsformular konnte eigentlich nicht aus der Zeit vor der 1. Insolvenz stammen, denn es wurde geändert. Es wurde eine Adresse angegeben, die direkt zu einem Postfach bei Telogic führte (Früher ging der Antrag erst zu Solomo, wenn ich mich nicht irre.
    Zum Zeitpunkt der Antragstellung war Telogic nicht mehr insolvent und die 3 Wochen danach auch noch nicht wieder. Es wurden also Bearbeitungszeiträume nicht eingehalten - ich vermute absichtlich und bewußt, weil klar war, dass die nächste Insolvenzanmeldung kommt (insbesondere weil sie von Eplus abgeklemmt wurden)
    > Aber Geld werden wir trotzdem keines sehen.
    Ja, ich nehme an, damit hast du recht. Bei mir handelt es sich nur um kleine Beträge. Ich glaube, ich werde die Telogic/ Solomo- Sache nun für mich abschließen und das Geld abschreiben.
  • 31.10.2012 18:01
    JStefan antwortet auf ElaHü
    grafkrolock schrieb einerseits, dass strafrechtlich eher was zu bewegen sei als zivilrechtlich. Ich finde es bemerkenswert, dass sich dies auch in anderen Foren fast schon als "common sense" herauskristallisiert hat.

    Dem Argument, die Kündigung sei nicht sofort wirksam, wenn man den Kündigungsbrief auf die Post gibt, es seien Kündigungsfristen zu beachten (bei vielen Prepaidanbietern 1 Monat oder 4 Wochen), diesem Argument möchte ich klar widersprechen!

    Denn:
    Telogic erbringt schon seit August nur noch sehr eingeschränkt und seit Mitte September überhaupt keine Leistungen mehr!

    Dies ist ein Grund für eine *ausserordentliche* Kündigung bzw. vulgo "Sonderkündigung" bzw. "Fristlose Kündigung".

    Eigentlich hätte es genügt wie ein anderer im Solomo-Forum schrieb, bei den ersten anhaltenden Anzeichen im August sofort den Betrag des Guthabens per Einschreiben (Fax) zurückzufordern und ggf. zu mahnen per Mahnbescheid. (auf dieses komische Auszahlungsformular hätte niemand sich einlassen brauchen, das zeigt sich jetzt.)

    Wenn ich in Zukunft nochmal Guthaben von einem Mobilfunkanbieter zurückhaben will, würde ich auf vorgedruckte Formulare keinen Pfifferling mehr geben und meinen Antrag handgeschrieben einreichen. Vom rechtlichen wie auch von der Zeit her macht das keinerlei Unterschied - und wenn die Kohle nach 14 tagen nicht da ist ==> Mahnbescheid.
  • 01.11.2012 09:27
    ElaHü antwortet auf JStefan
    Solomo Pro hatte auf jeden Fall keine in den AGB festgeschriebenen Kündigungsfristen. Ich hatte mal im Solomo forum nachgefragt, da hat man mir gesagt, dass eine Kündigung zeitnah bzw. zum Wunschtermin erfolgt. $ Wochen Kündigungsfrist oder zum Monatsende gab es dort nicht.
  • 01.11.2012 09:38
    JStefan antwortet auf ElaHü
    Daraus würde ja eigentlich folgen, dass die Kündigung recht unverzüglich wirksam wurde und der Rückzahlbetrag von Anfang an fällig war, oder was denkst du?

    Diese Konstruktion mit den 2 hintereinandergeschalteten Insolvenzen kommt mir immer fauler vor.



  • 01.11.2012 13:51
    ElaHü antwortet auf JStefan
    Ich habe nochmal den genauen Wortlaut nachgeschaut auf meine Anfrage im März 2012, wo noch alles im Lot war. Zitat: "Die Kündigungsfristen sind bei allen Tarifen eigentlich nur abhängig von den Tarifoptionen. Sollte keine Optionen gebucht sein kann die SIM-Karte meist zu sofort, aber spätestens zum letzten des aktuellen Monats gekündigt werden."

    Ich habe Ende September gekündigt und hatte keine Tarifoptionen. Da hätte die Kündigung also am 30.09 wirksam werden müssen.
    Ich persönlich glaube aber, dass Telogic alle Kündigungen und Guthabenauszahlungsanträge auf einem Haufen gestapelt und nicht bearbeitet haben.
  • 01.11.2012 14:40
    mafro antwortet auf ElaHü
    Gibt es bei denen überhaupt noch Mitarbeiter die etwas bearbeiten können?

    Bei seriösen Providern dauert die Guthabenauszahlung bis zu 4 Wochen. D.h. bis Ende Oktober hätte bei mir Geld eingehen müssen. Natürlich kam nichts.

    Gibt es überhaupt einen der in den letzten 8 Wochen Geld zurück erhalten hat?
  • 01.11.2012 17:31
    ElaHü antwortet auf mafro
    Bis vor kurzem scheinen da noch Leute gearbeitet zu haben, denn Portierungsanträge wurden bearbeitet.
    Ich weiß von niemanden aus dem Telefon- Treff- Forum oder dem Solomo- Forum, der in letzter Zeit Guthaben ausbezahlt bekommen hat.
  • 22.12.2012 14:52
    mafro antwortet auf ElaHü
    Also ich bin heute vom Insolvenzverwalter angeschrieben worden, damit ich meine Forderung an telogic anmelden kann. Ausgezahlt wird vermutlich trotzdem nichts.