Diskussionsforum
Menü

Wirklich, Frau Heinze?


18.12.2014 19:50 - Gestartet von Leiter Kundenverarsche³
Der Marktanteil des Internet Explorers sank daraufhin von einstmals rund 45 Prozent auf aktuell knapp unter 20 Prozent. Der mittlerweile in Version 11 vorliegende Internet Explorer hat zwar viele Mängel der Vorgänger­version ausgeräumt, die Alternativen am Markt sind aber ebenfalls einen Blick wert. Vier verbreitete Browser im Überblick.

War das tatsächlich so monokausal? Hat diese EU-Verfügung zum sagenhaften Absturz geführt? Ganz, ganz steile These...

Damals waren der überholte IE6 und der bräsige IE7 sehr weit verbreitet. Der eher mittelpächtige IE8 wurde zum Zeitpunkt der EU-Verfügung gerade auf den Markt geworfen. Die Masse der Nutzer hat sich damals auf Grund der Rückständigkeit des IE abgewendet und zu Alternativen gegriffen. Die Marktanteilsverluste hätte MS also so oder so eingefahren. Heute sieht die Situation wieder anders aus. MS hat verstanden, dass sie sich um ihren Browser kömmen müssen, wenn sie wollen, dass der Nutzer ihn verwendet. Und das kann man heutzutage auch wieder sehr gut tun. Firefox hat - wie Opera - stark nachgelassen, Chrome ist zwar flink wie ein Windhund, zäh wie Leder und Hart wie Kruppstahl, aber wirklich nur was für Leute die mit Google kein Problem haben und Safari war außerhalb der Apfelwelt noch nie ein Thema...

So viel zur Realität.