Diskussionsforum
  • 11.07.2012 11:23
    chickolino schreibt

    Android-Updates und alternative Benutzeroberflächen

    Das "Problem" mit den späten updates könnte google doch ziemlich einfach "bekämpfen".

    Warum "prüft" google nicht "over the Air" die Hardware und stellt (sofern die Hardware das erlaubt) automatisch ein Update (ohne die vom hersteller angepasste Oberfläche) zur Verfügung.

    So könnten sich zum einen die User an ein "einheitliches" Bild einer google-Oberfläche gewöhnen und ausserdem wären die Anbieter "gezwungen" schneller für Updates mit ihrer Oberfläche zu sorgen, wenn sie diese denn unbedingt "weiterführen" wollten.

    das hilft dem User, weil er sich nicht beim wechsel der Handyanbieters immer an eine neue bedieneroberfläche gewöhnen muss und weil er alle updates des betriebssystems so schnell wie möglich bekommt.
  • 11.07.2012 11:48
    fanlog antwortet auf chickolino

    > So könnten sich zum einen die User an ein "einheitliches" Bild
    >
    einer google-Oberfläche gewöhnen und ausserdem wären die
    >
    Anbieter "gezwungen" schneller für Updates mit ihrer Oberfläche
    >
    zu sorgen, wenn sie diese denn unbedingt "weiterführen"
    >
    wollten.
    >
    > das hilft dem User, weil er sich nicht beim wechsel der
    >
    Handyanbieters immer an eine neue bedieneroberfläche gewöhnen
    >
    muss und weil er alle updates des betriebssystems so schnell
    >
    wie möglich bekommt.

    Fände ich auch toll, aber vielleicht wollen es die Handyhersteller gerade nicht. Schließlich wollen sie sich mit ihrem Produkt von der Konkurrenz abheben und den Kunden binden. Irgendeinen Grund muss es schon haben, warum sie viel Geld für eigene Oberflächen ausgeben.
  • 11.07.2012 12:45
    chickolino antwortet auf fanlog
    @fanlog

    > . . . vielleicht wollen es die
    >
    Handyhersteller gerade nicht. Schließlich wollen sie sich mit
    >
    ihrem Produkt von der Konkurrenz abheben und den Kunden binden.

    abheben wohl weninger - kundenbindung wohl eher !

    > Irgendeinen Grund muss es schon haben, warum sie viel Geld für
    >
    eigene Oberflächen ausgeben.

    ABER das Betriebssytem ist von google und wenn Google eine neue betriebssystemvariante bringt (und - over-the-Air - festgestellt hat das die Hardware dafür ausreicht), kann man das ja dem Kunden überlassen und ihm das Update (ohne herstellertypische Benutzeroberfläche) anbieten.

    Der Kunde kann dann selbst entscheiden ob er lieber die alte oberfläche (mit dem alten betriebssystem) haben will oder ob er sich "einmalig" an eine neue oberfläche gewöhnen möchte und danach ggf. sogar das Update mit der Bedieneroberfläche des Herstellers "ablehnt" wenn ihm dieses vom hersteller angeboten wird.

    Letztenendes ist das eine entscheidung von google ob sie das anbieten (denn deren Betreibssystem ist es ja und da kann man auch "Druck" auf die hersteller machen, denn die wollen es ja verwenden, eben weil es so "erfolgreich" ist) und danach eine entscheidung des user ob er das eine oder das andere möchte oder eben nicht.
  • 12.07.2012 10:57
    tosho antwortet auf fanlog
    Ganz so einfach ist das wohl nicht. Auch für Handys gibt es ja einen ganzen Zoo von Peripherie, die oft nur vom Hersteller unterstützt wird. Für mein Galaxy S (I) z.B. hat noch kein Custom ROM einen UKW-Treiber hin bekommen. Sicher gibt es noch mehr exotische Hardware, die in Smartphones verbaut ist. Das kann selbst Google nicht alleine schaffen.

    Ich für meinen Teil habe allerdings gerne auf das Radio verzichtet, weil ich dafür Android 4 bekommen habe.
  • 11.07.2012 12:35
    spunk_ antwortet auf chickolino
    Benutzer chickolino schrieb:

    > Warum "prüft" google nicht "over the Air" die Hardware und
    >
    stellt (sofern die Hardware das erlaubt) automatisch ein Update
    >
    (ohne die vom hersteller angepasste Oberfläche) zur Verfügung.


    die Oberfläche ist belanglos.... es geht um die verbauten Bauteile und die dafür nötigen Gerätetreiber.

    wenn der Hersteller diese nicht veröffentlicht sind die nicht verfügbar.


    > So könnten sich zum einen die User an ein "einheitliches" Bild
    >
    einer google-Oberfläche gewöhnen und ausserdem wären die
    >
    Anbieter "gezwungen" schneller für Updates mit ihrer Oberfläche

    die Oberfläche ist ja änderbar.

    okay - es gibt auch gesperrte Apparate
  • 11.07.2012 13:15
    chickolino antwortet auf spunk_
    @spunk
    > die Oberfläche ist belanglos.... es geht um die verbauten
    >
    Bauteile und die dafür nötigen Gerätetreiber.

    genau das kann ja Google (over-the-Air) prüfen.

    tja, und die Hardware verbaut ja nicht nur ein Hersteller . . .

    wenn also der handyhersteller a für seine CPU xx einen treiber bringt aber keinen für das verbaute Display, und der Handyhersteller b ein mit demselben Diplay einen für das display dann sind letztenendes beide treiber vorhanden und sollten von gollgel kombiniert eingesetzte werden können . . .