Diskussionsforum
Menü

Festnetzersatz ohne übertragene Festnetznummer


30.06.2012 21:51 - Gestartet von chickolino
einen echten Ersatz bietet ein solches Telefon ert dann, wenn man (nach einer "verifizierung") seine Festnetznummer als ruferkennung senden kann.

bei voIP ist das schon längere Zeit (je nach Anbieter) möglich.

warum also ziehen die Netzbetreiber nicht nach und bieten die Absenderkennung frei einstellbar (nach überprüfung per SMS und eingabe auf einer Webseite oder per Rückruf bei dem eine Ziffernfolge angesagt wird die dann wieder auf einer webseite zur verifizierung eingetragen werden muss) an ?
Menü
[1] Telly antwortet auf chickolino
30.06.2012 22:05
Benutzer chickolino schrieb:
einen echten Ersatz bietet ein solches Telefon ert dann, wenn man (nach einer "verifizierung") seine Festnetznummer als ruferkennung senden kann.

Diesen Wunsch habe ich auch. Dass es aber vorher kein Festnetz ist, bestreite ich. Ich werde bald über meinen alten Genion S Vertrag ohne GG und für 3 ct/min. ins Festnetz telefonieren.

Ich spare rund 17 Euro Telekom-GG. Das lohnt sich. Dann müssen die Angerufenen halt mit der übermittelten Rufnummer leben. Habe dafür sogar 25 Euro Portierungsgebühr investiert um eine "schöne" Nummer übermitteln zu können. Daran erkennt mich direkt jeder. Unter meiner jetzigen Festnetznummer werde ich auch künftig erreichbar sein.

Aber ich unterstütze Deinen Vorschlag! Es wäre mal innovativ. Aber solange die IC-Gebühren nicht auf Festnetz-Niveau sind, wird das noch nicht passieren. Schließlich ist das der Grund für die Übermittlung der Mobilfunknummer.

Telly
Menü
[1.1] chickolino antwortet auf Telly
01.07.2012 00:15

einmal geändert am 01.07.2012 00:20
@Telly

Aber solange die IC-Gebühren nicht auf Festnetz-Niveau sind, wird das noch nicht passieren. Schließlich ist das der Grund für die Übermittlung der Mobilfunknummer.


Solange die IC-Gebühren nicht auf Festnetz-Niveau sind werden zumindest die Handyprovider das nicht anbieten.

ABER es wird sicherlich bald Handys geben die die gesendet Nummer "überschreiben" können . . . (natürlich nachdem das Telefon "geprüft" hat, das es auch unter dieser Nummer anfängt zu klingeln . . .

Schliesslich ging es in dem ursprungsbeitrag ja auch um Hardware und nicht um die Netzbetreiber und deren einstellung zur übermittelten rufnummer.
Menü
[1.1.1] mokuso antwortet auf chickolino
01.07.2012 16:37
Ein Feature die Rufnummer Hardware-seitig zu überschreiben, gibt es nicht in den Funkstandards GSM und UMTS.

Das einzige was ich mir vorstellen kann, der Netzbetreiber sieht, dass man in der Homezone/Zu Hausebereich/@home-Bereich etc. sich befindet und setzt im Netz dann eine andere Absendernummer.

Menü
[1.1.1.1] chickolino antwortet auf mokuso
01.07.2012 17:26
@mokuso
Ein Feature die Rufnummer Hardware-seitig zu überschreiben, gibt es nicht in den Funkstandards GSM und UMTS.

da habe ich andere erfahrungen.

ich habe mir in Thailand eine prepaid-SIm-Karte gekauft udn war "erschlagen" von vielen anrufern auf dieser rufnummer.

daraufhin bin ich in einen laden und habe dort auf die SIM-Karte eine andere rufnummer bekommen.

soweit gibts das wohl auch in germanie.

ABEr man konnte dann auch noch eine zweite rufnummer dazuprogrammieren lassen und dann auch die absendernummer nach belieben wechseln (also z.b. von Handynummer 1 telefonieren aber die rufnummer der 2. aufprogrammierten Rufnummer übertragen lassen).

Insofern gehe ich davon aus das die übermittlete rufnummer wohl auf der SIm gespeichert sein dürfte ?

tja udn das wäre sicherlich auch zu "überlisten" wenn man das denn will und über das entsprechende technische know how verfügt.


Das einzige was ich mir vorstellen kann, der Netzbetreiber sieht, dass man in der Homezone/Zu Hausebereich/@home-Bereich etc. sich befindet und setzt im Netz dann eine andere Absendernummer.


das wäre eine möglichkeit - wenn der mobilfunkanbieter es denn will . . .
Menü
[1.1.1.1.1] lagoon antwortet auf chickolino
02.07.2012 21:01
Immerhin hatten zumindest die älteren Eplus-SIM-Karten auch zwei Identitäten. Ich vermute mal, das war analog zu Thailand gelöst und ist sicher standardkonform. Es dürfte aber schwierig sein, hier zu mogeln, auch wenn Dual-IMSI mit einer SIM-Karte möglich ist.
Menü
[1.1.1.1.1.1] chickolino antwortet auf lagoon
02.07.2012 22:50
@lagoon
Immerhin hatten zumindest die älteren Eplus-SIM-Karten auch zwei Identitäten. Ich vermute mal, das war analog zu Thailand gelöst und ist sicher standardkonform. Es dürfte aber schwierig sein, hier zu mogeln, auch wenn Dual-IMSI mit einer SIM-Karte möglich ist.

ich denke das der kunde danach verlagen muss, dann wird der markt es auch bringen.

sei es von seiten der mobilfunknetzbetreiber oder von seiten der hardwarehersteller.

dual-sim handys gaukeln dem netz ja auch (teilweise, je nach hersteller und bauart) dem netzbetreiber 2 unterschiedliche IMEI-nummern vor . . .

Warten wir einfach ab, es wird kommen, fragt sich nur wann und auf welchem wege . . . es kommt !
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] lagoon antwortet auf chickolino
02.07.2012 23:41
Ich bestreite überhaupt nicht, dass es technisch machbar ist, eine (beliebige) Rufnummer zu übertragen. Und es wird kommen, wenn der Markt es verlangt, einverstanden. Aber an den Netzbetreibern vorbei führt kein Weg, da bin ich sicher.

BTW: Warum sollte ein Dual-SIM-Gerät mehrere IMEIs "vorgaukeln"? Bezüglich einer IMSI wird das dann aber richtig aufwändig. Denn bis auf die 1. Generation von SIM-Karten sind diese mit vertretbarem Aufwand nicht zu kopieren ... ;-)
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] chickolino antwortet auf lagoon
03.07.2012 00:24
@lagoon
BTW: Warum sollte ein Dual-SIM-Gerät mehrere IMEIs "vorgaukeln"?

das spart dem hersteller bauteile.

jedes Handy kann sich nur einmal ins handynetz einloggen.

entweder bauen die hersteller also alle teile 2 mal in ein dual sim gerät ein oder sie gaukeln dem netz vor das es 2 Handys sind (also 2 imei nummern obwolh manch bauteile von beiden - integrierten - Handys genutz werden).

wenn die imei "vorgegaukelt" wird (oftmals bei nokia Dual-SIM - dual StandBy-Handys), dann ist sind zwar beide SImgrundsätzlich gleichzeitig erreichbar - aber wenn eine SIM genutzt wird, dann ist die 2. SIM eben nicht mehr erreichbar - trotzdem wird es als Dual-Stand-By bezeichnet.

andere Hersteller (z.b. Samsung dual Standby) machen es anders und bauen alle teile die fürs telefonieren 2 mal ein, dadurch wird das handy schwerer, der akku ist eher leer usw. - dafür kann man zb. während eines telefonates von der anderen SIM ein anklpofsignal bekommen . . .
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1] lagoon antwortet auf chickolino
06.07.2012 15:47
Das würde aber bedeuten, dass auch z.B. die SAMSUNG-Geräte mit einer "doppelten" Geräte-Identität (IMEI) arbeiten müssen. Ansonsten könnten nach Deiner Ansicht keine zwei SIM-Karten eines Netzbetreibers (dienstlich/privat oder verschiedene Provider/Tarife etc.) gleichzeitig eingebucht sein ...?
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] chickolino antwortet auf lagoon
06.07.2012 19:42
@lagoon
Das würde aber bedeuten, dass auch z.B. die SAMSUNG-Geräte mit einer "doppelten" Geräte-Identität (IMEI) arbeiten müssen. Ansonsten könnten nach Deiner Ansicht keine zwei SIM-Karten eines Netzbetreibers (dienstlich/privat oder verschiedene Provider/Tarife etc.) gleichzeitig eingebucht sein ...?

Der unterschied liegt dabei wohl im detail.

im fall meines Nokia C2-00 ist nur eine sende und empfangseinheit drin und die wird von beiden sim-karten paralell benutzt um auf empfang zu sein. diese eine einheit sendet aber eben auch die imei nummer - und da es nur eine einheit ist muss sie dem netz vorgaukeln sie wäre 2 einheiten . . .

Erkennen kann man das daran, das wenn ich auf einer der bedien nummern einen anruf bekomme oder darüber abgehend telefoniere dann ist die 2. nummer so als ob das handy ausgeschaltet wäre oder ausserhalb des empfangsbereiches . . .

im falle des samsung meines bruders gibts eben 2 einheiten und so können auch "rechtmässig" 2 IMEI gesendet werden und dem netz muss nix vorgegaukelt werden . . .

bei seinem samsung kann man wenn man auf der einen nummer gerade telefoniert von der 2. sim ein anklopfsignal bekommen udn zwischen den anrufern beider sim hin und herschalten . . .

Aber aufgeschraubt udn verglichen habe ich die beiden telefone nicht, ich bemerkt halt nur das was einem beim gebrauch auffällt und habe nachgefragt warum das so ist und eben die obige erklrung bekommen . . .