Diskussionsforum
Menü

Wie ist die latency bei SAT DSL?


09.03.2012 18:37 - Gestartet von Telly
Hat schon mal jemand VoIP über so ein Satelliten DSL gemacht?

Das Problem in nicht mit Breitband versorgten Gebieten ist nicht, dass sie keine Möglichkeit zum telefonieren haben.

Sie haben eben kein schnelleres Internet. Und da kann eine vernünftig umgesetzte SAT-Lösung schon helfen.

Ich weiß, dass Du das Thema Subventionen gar nicht magst. Bist Du sicher, dass Deine Gemeinde noch nie welche erhalten hat? Hast Du Dich dafür eingesetzt, dass sie keine annimmt bzw. zurückbezahlt?

Telly
Menü
[1] Telly antwortet auf Telly
09.03.2012 23:03
VoIP, vor allem SKYPE ist für mich eine der wichtigsten Anwendungen, dafür muß es kurze ping Zeiten geben.

Was willst Du damit sagen? Thema ist doch SAT-"DSL". Wo ist der Bezug?

Alles über 256 kbit/s im sowohl up- als downstream is nice to have.

Nein! Damit kannst Du keine YouTube-Videos ohne Wartezeiten anschauen. 1 Mbit/s sollte jeder haben können. Unser Funkanbieter vor Ort bietet mir das als Minimum in der Drosselung an. Damit sind YouTube-Videos im 360p-Modus und ZDF-Mediathek auf Einstellung DSL 1000 möglich.

Sie haben eben kein schnelleres Internet. Und da kann eine vernünftig umgesetzte SAT-Lösung schon helfen.

Meine Erfahrungen mit Telekommunikation ist, das praktisch überall eine terrestrische Versorgung besser, kostengünstiger ist als 2 Weg Satellitenkommunikation.

Deine Erfahrung ist offensichtlich nicht, dass es Haushalte ohne DSL light, EDGE, UMTS, LTE gibt.

Satelliten TV OK, aber Satellitentelefonie hat sich außerhalb von Flugzeugen oder Schiffen nie durchsetzen können.

Entschuldigung. Was soll dieser Vergleich? Jeder kann in Deutschland telefonieren und hat sogar einen Anspruch darauf, auf Siedlungen einen Telefonanschluss zu haben. Satellitentelefonie ist in Deutschland deshalb ein Nischenprodukt, weil es keiner in Deutschland braucht.

Für Internet über Satelliten gilt das Gleiche. Das sollte Flugzeugen und Schiffen vorbehalten bleiben.

Wer bist Du? Gott?

Da können dann auch von den Nutzern Preise verlangt werden die das ganze profitabel machen. Beim Dorf DSL in Deutschland und vernünftigen Datenmengen und Geschwindigkeiten wird das ganze nur mit saftigen Subventionen funktionieren womit die knappe Ressource Bandbreite des Satelliten schlecht gemanagt wird.

Wie kommst Du darauf? Die neuen Satelitten strahlen nicht mehr europaweit oder sogar noch weiter aus - sondern ziemlich "regional" in einem Durchmesser von ca. 250 km. Genau darin liegt der Riesenvorteil der aktuellen Technik und genau deshalb sind jetzt überhaupt die Tarife möglich, die zur Zeit angeboten werden.

Ich weiß, dass Du das Thema Subventionen gar nicht magst. Bist Du sicher, dass Deine Gemeinde noch nie welche erhalten hat?

Wenn ich in die Deutschland bin wohne ich in einem Bundesland das pro Kopf die höchste Nettozahlerbelastung im Länder-Finanzausgleich hat.

Ich sprach nicht von Deinem Bundesland, sondern von Deiner Gemeinde. Und Deine Gemeinde mag vielleicht schuldenfrei sein - ohne Subventionen kommt sie sicherlich nicht aus.

Ein benachbartes Bundesland ist Zahlungsempfänger. Wenn ich sehe was wir alles bezahlen müssen und wo bei uns gespart wird und sehe was bei den anderen umsonst ist und was alles gebaut wird, wäre das alleine schon ein Grund gegen die Umverteilung zu sein.

Subventionen sind immer Umverteilungen und schaden meistens mehr als sie nützen.

Das ist aber ein grundsätzliches Problem und hier off topic.

Off topic. Ja richtig. Nur es kann nicht sein, dass Du einerseits das Thema Subventionen immer anbringst und dann "off topic" sagst. Das ist so nicht in Ordnung. Aber ich bin gerne bereit, mich hier auf das technische zu beschränken. Du auch?

"Wenn die einmal ausgeschöpft sein sollte", meint Stephan Schott schmunzelnd, "dann lassen wir von Eutelsat einfach den nächsten Satelliten hochschießen." Zeigt das der Mann einen ausgeprägten Humor hat.

Warum? Das ist wirtschaftliches Denken. Wenn die Kapazitäten auf Eutelsat ausgereizt sind und weiterer Bedarf besteht, dann wird es auch zusätzliche Satelliten geben.

Ob der Bedarf vorhanden ist, wird die Zukunft zeigen. Viele von denen, die heute noch dringend auf Breitband warten, werden sich spätestens dann nochmal für Satellit interessieren, wenn klar ist, dass der LTE-Boom an ihnen vorbeigegangen ist.

Die technischen Alternative zu SAT DSL, wenn man nicht in den nächsten 12 Monaten mit LTE rechnen kann, nach MikroTIK, SXT G-5HnD oder UbiQuiti googlen. Es gibt Firmen die das installieren wenn man es nicht selbst machen will.

Das jetzt zu ergooglen habe ich keine Lust. Folglich kann ich dazu auch nix weiter sagen. Kann man davon irgendwas alleine beantragen oder muss da gleich eine größere Gruppe dran, damit sich das rentiert?

Einen Mast aufstellen, Mikrowellenantenne dran und dann Power over the Ethernet dahin ist wesentlich billiger als einen Satelliten ins All zu schießen und geht auch viel schneller.

Mein Anbieter sendet über eine 5 GHz-Antenne ins Dorf. Ist das dasselbe?

Telly
Menü
[1.1] Telly antwortet auf Telly
10.03.2012 02:54
Dann bist Du ja versorgt.

Wo ist dann Dein Problem?

Ich bin dafür, dass alle mind. 1 MBit/s haben können. Und ich achte nicht nur darauf, was ICH habe, brauche oder nutze.

Du hälst SAT für keine Lösung und terrestrische Technik sei besser. Ob sie wirklich wirtschaftlicher ist, ist für mich noch nicht raus. Sonst müssten alle Haushalte bereits breitbandfähig sein.

Meine jetzige Internetverbindung habe ich seit 2008. Ich weiß also noch sehr gut, wie es mit Schmalbandmodem ist.

LTE hat offenbar wirklich Potential. Doch GSM ablösen wird es meiner Meinung nach frühestens in 10 Jahren.

Telly

Menü
[1.2] Maugsch antwortet auf Telly
11.03.2012 10:11

einmal geändert am 11.03.2012 10:13
Benutzer Telly schrieb:
...... Deine Erfahrung ist offensichtlich nicht, dass es Haushalte ohne DSL light, EDGE, UMTS, LTE gibt.
......

Also mal ehrlich, es wird sicher net immer überall alles geben bzw. vorhanden sein ...
Aber in so ner Gegend, wo gar nix geht, so es das denn wirklich geben sollte, wohnt doch dann auch Niemand ... bzw. man würde schleunigst wegziehen und auch auf keinen Fall hinziehen ...

Ich würde aber auch behaupten, daß es soetwas gar nicht in unseren Breiten gibt, also wirklich absolut gar keine vorhandene Möglichkeit zur Anbindung ans Netz.

Irgendwas geht doch immer ... wenn vielleicht auch net immer optimal.
Menü
[1.2.1] Telly antwortet auf Maugsch
11.03.2012 12:59

einmal geändert am 11.03.2012 13:00
Benutzer Maugsch schrieb:
Benutzer Telly schrieb:
......
Deine Erfahrung ist offensichtlich nicht, dass es Haushalte ohne DSL light, EDGE, UMTS, LTE gibt.
......

Also mal ehrlich, es wird sicher net immer überall alles geben bzw. vorhanden sein ...
Aber in so ner Gegend, wo gar nix geht, so es das denn wirklich geben sollte, wohnt doch dann auch Niemand ... bzw. man würde schleunigst wegziehen und auch auf keinen Fall hinziehen ...

Ich würde aber auch behaupten, daß es soetwas gar nicht in unseren Breiten gibt, also wirklich absolut gar keine vorhandene Möglichkeit zur Anbindung ans Netz.

Irgendwas geht doch immer ... wenn vielleicht auch net immer optimal.

Welchen Betrag bist Du bereit, darauf zu wetten?

Warum nutzt dieser Forist Internet by Call?

https://www.teltarif.de/frei-sprechen/forum/...

Eine Telefonverbindung per Handy bricht bei ihm ständig ab.

Ich kann Dir versichern, in der Eifel gibt es Haushalte, die keine Alternativen haben.

Wegziehen ist nicht so einfach. Da hängen immer viele Faktoren zusammen. Das diskutierte ich aber hier jetzt nicht zum x-ten male.

Man könnte es auch mal anders herum sagen. Ich gehe gerne ins Theater und in ein Konzert. Trotzdem würde ich deshalb nie in die Stadt ziehen.

Fakt ist, das es immer noch "weiße Flecken" gibt.

Telly
Menü
[1.2.1.1] spunk_ antwortet auf Telly
11.03.2012 13:04
Benutzer Telly schrieb:

Fakt ist, das es immer noch "weiße Flecken" gibt.

hängt auch von der Gemeinde ab und dem Willen was daran zu ändern.

denn es gibt Beispiele wo die gemeinde selber den graben für Glasfaser gebaggert hat und einen alternativen Netzanbieter gesucht hat der bereit war darauf aufbauen den Rest für die Anwohner zu tun.
ja: das ganze wird teuer und wird nur nach fester Bestellung der Anwohner durchgeführt.
Menü
[1.2.1.1.1] tosho antwortet auf spunk_
16.03.2012 06:56
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer Telly schrieb:

Fakt ist, das es immer noch "weiße Flecken" gibt.

hängt auch von der Gemeinde ab und dem Willen was daran zu ändern.

denn es gibt Beispiele wo die gemeinde selber den graben für Glasfaser gebaggert hat und einen alternativen Netzanbieter gesucht hat der bereit war darauf aufbauen den Rest für die Anwohner zu tun.
ja: das ganze wird teuer und wird nur nach fester Bestellung der Anwohner durchgeführt.

Solche Gemeinden kannst Du aber leider mit der Lupe suchen, und selbst dann...
Meine Gemeinde ist an sich gut angebunden (liegt auch im Speckgürtel zwischen Bremen und Oldenburg). Allerdings sind wir in unserer Straße die letzten, die überhaupt noch DSL haben. Die 5 weiteren Häuser gehen leer aus. Der Telekom ist das egal. Sie meinen es rechnet sich nicht, für die paar Leutchen noch einen Dslam aufzustellen. Und zur Belohnung für ihren miesen Service können sie mich auch noch richtig abkassieren. 45€ für ISDN und Schnecken-DSL. An VoIP oder dergleichen für 20€ ist bei der lahmen Leitung ja gar nicht zu denken.

Menü
[1.2.1.2] Maugsch antwortet auf Telly
11.03.2012 14:42

einmal geändert am 11.03.2012 14:46
Benutzer Telly schrieb:

......
Warum nutzt dieser Forist Internet by Call?

https://www.teltarif.de/frei-sprechen/forum/...

Eine Telefonverbindung per Handy bricht bei ihm ständig ab. ......

Moin!
Ob dieser user es schon mal mit einer UMTS-Richtantenne versucht hat?
Manchmal helfen da schon einfachste Selbstbau-Konstruktionen ...

http://www.surfstickvergleich.com/umts-antenne-bauanleitung-surfstick-antenne-selber-bauen

Aber natürlich gibt es da auch jede Menge fertige Lösungen ...

http://bit.ly/wyK1R6

Gruß Maugsch
Menü
[1.2.1.3] batrabbit antwortet auf Telly
12.03.2012 03:04
Benutzer Telly schrieb:

[keine Alternative zur Modemeinwahl]
Ich kann Dir versichern, in der Eifel gibt es Haushalte, die keine Alternativen haben.

Kann man da keinen 2-Wege-Sat-Tarif selbst bestellen?
Menü
[1.3] tosho antwortet auf Telly
16.03.2012 06:41
Benutzer Telly schrieb:
anschauen. 1 Mbit/s sollte jeder haben können. Unser Funkanbieter vor Ort bietet mir das als Minimum in der Drosselung an.

Wer ist dein Anbieter?
Ich würde gerne auf Funk wechseln. DSL1000 ist schon eine ziemliche Qual, wenn man online arbeitet, aber irgendwelche Volumenbegrenzungen von 4 oder 8 GB sind vollkommen indiskutabel. Ich kann ja schlecht einen Monat lang mit Modemgeschwindigkeit arbeiten, nur weil ich einmal ein neues Ubuntu Image gezogen habe. Ich habe jetzt (am 16.) schon 14 GB auf dem Tacho, und das ohne Tauschbörsen oder exzessiven Filmkonsum (macht eh keinen Spaß mit DSL 1000)
Menü
[1.3.1] Telly antwortet auf tosho
16.03.2012 12:22

einmal geändert am 16.03.2012 12:34
Wer ist dein Anbieter?

Paracom.

Aber ich sage Dir gleich, die Homepage ist sowas von veraltet und der Service sowas von schlecht. Und das Internet fällt alle drei Monate für Stunden aus, weil sie einfach nicht standardmäßig die Anlagen reseten.

Ansonsten funktionierts und ich bin mit der "Leitung" zufrieden.

Außerdem habe ich einen Altvertrag. Neuverträge bekommen auch nur noch 384 kbit/s in der Drosselung.

Telly
Menü
[1.3.1.1] tosho antwortet auf Telly
17.03.2012 17:11
Benutzer Telly schrieb:
Wer ist dein Anbieter?

Paracom.

Aber ich sage Dir gleich, die Homepage ist sowas von veraltet und der Service sowas von schlecht.

Damit könnte ich leben :)

Und das Internet fällt alle drei Monate für Stunden aus, weil sie einfach nicht standardmäßig die Anlagen reseten.

Damit schon weniger.

Außerdem habe ich einen Altvertrag. Neuverträge bekommen auch nur noch 384 kbit/s in der Drosselung.

Damit leider gar nicht :(

Trotzdem danke für deine Auskunft.
Menü
[1.4] tosho antwortet auf Telly
16.03.2012 06:48
Benutzer base station schrieb:

Ich weiß, dass Du das Thema Subventionen gar nicht magst. Bi

Ich bin gegen Subventionen. Ich bin stark dafür, daß über dieses Thema diskutiert wird mit dem Ziel Subventionen anzuschaffen.

Du sicher, dass Deine Gemeinde noch nie welche erhalten hat?

Ich bin dafür, daß "meine" Stadt alles abgreift was sie kriegen kann

Habe ich Dich jetzt falsch verstanden oder spricht jetzt gerade dein zweites Ich?
Wie kann man gegen Subventionen sein und gleichzeitig in alle Fördertöpfe reinlangen wollen? Du meinst, "die Anderen" sollen zuerst damit aufhören?...

Heiliger St. Florian...