Diskussionsforum
Menü

Unverschämtheit!


04.05.2012 17:32 - Gestartet von interessierter_Laie
Warum hat das Bundesverfassungsgericht die Einführung vollständig auf August verschoben?
Durch die Verwulffung hatten die Telcos doch jetzt genug Zeit zumindest eine Ansagepflicht zu Beginn des Gespräches zu realisieren! Selbst die klagende Telco gibt ja zu dass dies bis Ende März möglich gewesen wäre... und selbst dass kann ich nur schwer nachvollziehen schließlich gibt es genug Telcos die schon seit Jahren Tarifansagen schalten.
Die Probleme mit der Ansage bei Tarifänderungen während des Gespräches kann ich ja nachvollziehen, aber auch hier sind schon sinnvolle Lösungen (der zu Beginn angesagte Tarif gilt egal wie lange das Gespräch dauert) von Wettbewerbern angekündigt.

Andererseits kann ich die Entscheidung verstehen, schließlich war die Politik mal wieder zu doof vernünftige Fristen einzubauen und das nach dem sie jahrelang an der TKG Novelle gebastelt haben
Menü
[1] Robophone antwortet auf interessierter_Laie
04.05.2012 20:56
Benutzer interessierter_Laie schrieb:
Warum hat das Bundesverfassungsgericht die Einführung vollständig auf August verschoben?


Ganz simpel zu verstehen.

Wullf ist raus. Das eröffnet den unsauberen Telcos freie Hand noch 4 bis 6 Monaten die Kunden, wie bisher abzuzocken.

Da Gauck erst jetzt ins Spiel gekommen ist, kann er nicht sofort die Gesetzesnovelle unterschreiben, zumal ohne Merkel die Novelle ebenfalls nicht genehmigungsfähig ist.

Kanzler gibt die Novelle dem Gauck und bittet Ihn zur Begutachtung. Gauck gibt das grünes Licht und gibt die Novelle an Merkel zurück.

Sie muß es im Parlament genehmigen. Dann wieder zurück an Gauck.

Und er soll letzendlich unterschreiben, bis die Novelle in Kraft tritt. So büroktarisch ist die Gesetzgebung in Deutschland.

Bis es soweit ist, nutzt Tele 2 die Gunst der Stunde und besticht mit guten Geldsummen die Karlsruher Richter, damit diese die Inkrafttretung der Novelle zumindestens bis September 2012 hinausschieben.

Da heutzutage alles käuflich ist, wundert es die Bürger nicht.

Andererseits wirft es einen schlechen Schatten áuf die Karlsruher Richter. Denn manche Richter sind doch von den Firmen anhängig und verstossen gegen das Grundgesetz und eigentlich sind des Postens der Richter am Bundesverfassungsgericht unwürdig.

Das sollte die Bürger jetzt stutzig machen.
Menü
[1.1] Wiewaldi antwortet auf Robophone
05.05.2012 02:27
....und auf den Anbieter.... Tele2. (die gibt's noch?)
Menü
[2] teleflash antwortet auf interessierter_Laie
07.05.2012 09:26
Benutzer interessierter_Laie schrieb:
Warum hat das Bundesverfassungsgericht die Einführung vollständig auf August verschoben?
Durch die Verwulffung hatten die Telcos doch jetzt genug Zeit zumindest eine Ansagepflicht zu Beginn des Gespräches zu realisieren! Selbst die klagende Telco gibt ja zu dass dies bis Ende März möglich gewesen wäre... und selbst dass kann ich nur schwer nachvollziehen schließlich gibt es genug Telcos die schon seit Jahren Tarifansagen schalten.
Die Probleme mit der Ansage bei Tarifänderungen während des Gespräches kann ich ja nachvollziehen, aber auch hier sind schon sinnvolle Lösungen (der zu Beginn angesagte Tarif gilt egal wie lange das Gespräch dauert) von Wettbewerbern angekündigt.


Hallo,

leider geht alles immer nicht so einfach wie man es sich vorstellt. Bisher reichte es, die Preise nur im Billingsystem zu hinterlegen. Sprich der Anruf ist abgeschlossen, dann wir aus dem CDR mit A-Nummer, B-Nummer, Zeitpunkt und Dauer ein Preis errechnet. Nun aber müssen die Informationen über die Zonen (Sprich Ursprung, Ziel und aktueller Tarif) bereits bei der Aufabuphase ermittelt werden. Das kostet beim Hersteller einiges an Anpassung (Sprich Zeit und Geld). Dann muss eine Ansage in einen Kanal eingespielt werden. Dafür braucht man nun MRF-Systeme. Und zu guterletzt müssen die Systeme noch zusammenspielen. Also alles kein einfaches und vor allem ein Kostenintensives unterfangen. Und getestet werden (unter Last) muss es auch noch. Somit dauert es, weil keiner will dass dann wenn er es einschält sein Netz zusammenbricht.

Als Endkunde finde ich die Preisansagepflicht auch gut, weil es gibt wie überall einige schwarze Schafe. Nur manchmal dauert etwas länger, weil es Aufwendiger ist, als es für einen aussenstehenden scheint.

Grüsse Sascha
Menü
[2.1] helmut-wk antwortet auf teleflash
10.05.2012 12:10
Benutzer teleflash schrieb:

Hallo,

leider geht alles immer nicht so einfach wie man es sich vorstellt.

ich denke auch, dass das nicht von heute auf morgen geht, aber wer vom 18.März bis zum 1.Mai das nicht hinbekommmt, der hat dem Projekt "Tarifansage" wohl nicht die nötige Priorität eingeräumt.

Angesichts der Diskussion um das Gesetz kann ja davon ausgegangen werden, dass die dazu notwendige Hardware schon vorher bestellt wurde und spätestens Ende März auch da ist. Erste Softwareentwicklung und Aufbereitung der Daten für das MRF-System kann auch schon vorher beginnen, so das zum Testen unter Volllast zwei bis drei Wochen drin sind - oder?
Menü
[2.1.1] Robophone antwortet auf helmut-wk
21.05.2012 14:28
Leider stimme ich dem Verfasser des Artikels überhaupt nicht zu.

Dass das Ministerium vergessen hat in das Gesetz die Übergangsfristen einzschreiben, ist doch zweitrangig.

Das Ministerium ist kein Unterorgan der korrupten Telekommunikationswirtschaft. Die haben das Gesetz erarbeitet, was dem Verbraucher von Nutzen sein wird und nicht den Telcos selbst

Tele 2 und mit diesem Unternehmen Gleichgestellte und Gleichgesinnten haben gerügt, dass Ministerium die Übergangsfristen nicht expliziet genannt hat und haben Bundesverfassungsgericht eingeschaltet.

Man kann schon jetzt sagen, dass tele 2 und ähnliche Firmen gar keine Interesse an der Schaltung der Tarifansage haben und nur Zeit gewinnen möchten, um ihre unsaubere Geschäfte weiterhin zu betreiben.

Glaube kaum, dass tele 2 ab August plötzlich Tarifansage schalten wird.

Eher ist es so, dass tele 2 die Call-ba-call-Dienstleistung nicht mehr betreiben wird und von diesem Marktsegment sich zurückziehen wird.

Wie bereits berichtet wurde, scheint tele 2 gar kein Interesse mehr am Geschäft zu haben. Die anderen Telco haben freiwillig vor Jahren die tarifansagen geschaltet und die Verbraucher sind mit dennen zufrieden.

Das Argument, dass viele Verbraucher vor ständigen Ansage des Preises vor dem Gespräch sich gelangweilt fühlen, sondern abgezockt sein wollen, kann nur ein Verfasser schreiben, der selbst von tele 2 einen Schweigegeld dafür bekommen hat.

In sehr hohem Masse unseriös.

Die Richter des Bundesverfassungsgerichtes sind eindeutig von tele 2 bestochen worden und sollten lebenslänglich entlassen werden.

Die Logik der Richter ist einfach. Da wir soviel Geld bekommen, welches wir niemals verdient hätten, können wir uns im vorzeitigen Ruhestand alles leisten und in Saus und Braus leben. Sogar Beamtenpension kann eingespart werden.

Das ist die traurige Realität.

Ich denke mir, die anderen Forumleser werden auch zu diesem Artikel sich ausprechen wollen.

Die Firmen versuchen hier eindeutig trotz TK-Novelle in letzer Sekunde trotzdem die Taschen mit Geld zu füllen.