Diskussionsforum
Menü

VZBV hat Langeweile - ein gutes Zeichen


20.04.2013 20:00 - Gestartet von ippel
Hat die VZBV eigentlich Langeweile, nichts zu tun, zuviel Geld oder ist sie nur mediengeil. Ich tippe auf letzteres.

Kleiner Tip: "Dienste­anbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen _Entgelt_ angebotene Telemedien..." Wie hoch ist doch gleich das Entgelt, welches Google für die Nutzung von Suche, Email, Youtube und so weiter erhebt?

Und noch ein Tip für Google: Automailer auf der Adresse abstellen und einfach gar nicht antworten. Fertig.

Aber viel besser finde ich, daß offenbar die VZBV keine echten Betätigungsfelder mehr hat. Das kann ja eigentlich nur heißen, daß alles zum Besten steht.
Menü
[1] garfield antwortet auf ippel
21.04.2013 11:34
Benutzer ippel schrieb:
Kleiner Tip: "Dienste­anbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen _Entgelt_ angebotene Telemedien..." Wie hoch ist doch gleich das Entgelt, welches Google für die Nutzung von Suche, Email, Youtube und so weiter erhebt?

Och, ippelchen, drei mal darfst Du raten, wer Google das Entgelt bezahlt. Oder Du rätst mal alternativ, wodurch Google, dass ja nach Deinem Verständnis keine Entgelte nimmt, zu einem der reichsten Unternehmen überhaupt geworden ist.
Kleiner Tipp: Was könnte Google eventuell noch anderes anbieten außer Email? Was könnte sich wohl hinter Deinem "und so weiter" verbergen?


Und noch ein Tip für Google: Automailer auf der Adresse abstellen und einfach gar nicht antworten. Fertig.

Ja das wäre auch mein Ratschlag. Dann fällt dem Richter bei einer Klage die Entscheidung noch leichter. Fertig.


Aber viel besser finde ich, daß offenbar die VZBV keine echten Betätigungsfelder mehr hat. Das kann ja eigentlich nur heißen, daß alles zum Besten steht.

Du hattest schon in unserem vorigen Thread nicht verstanden, was das Betätigungsfeld der Verbraucherschützer ist.
Aber ich freue mich immer wieder, wie Du neoliberaler Claqueur Dich an deren Tätigkeit störst. Dann können die nicht allzuviel falsch machen.
Menü
[2] montaxx antwortet auf ippel
22.04.2013 01:02
Sie scheinen ein seltsames Verständnis von Kundenfreundlichkeit zu haben,alle Achtung.Auch wenn Google nicht direkt kassiert - indirekt wird man durch jede Abfrage zum Googlekunden;damit verdienen sie an einem und haben m.E. die verd*ammte Pflicht,ein Minimum an Service zu bieten.Der VZBV hat völlig recht.
Menü
[2.1] ippel antwortet auf montaxx
22.04.2013 05:25
Benutzer montaxx schrieb:
Sie scheinen ein seltsames Verständnis von Kundenfreundlichkeit zu haben,alle Achtung.

Um Kundenfreundlichkeit geht es hier nicht. Das ist kein gesetzliches Tatbestandsmerkmal.

Auch wenn Google nicht direkt kassiert - indirekt wird man durch jede Abfrage zum Googlekunden

Für Endkunden ist die Nutzung von Google-Diensten kostenfrei. Es wird kein Entgelt erhoben, wie es im Gesetzestext genannt ist.

;damit verdienen sie an einem und haben m.E. die verd*ammte Pflicht,ein Minimum an Service zu bieten.Der VZBV hat völlig recht.

Google hat nicht die geringste Pflicht, auch nur den Hauch von Kundenservice zu bieten. Wenn es mir oder ihnen oder jedem anderen nicht paßt, nutze ich die Google-Dienste nicht. Ich habe keinen Vertrag mit Google. Es gibt also beiderseits auch keine vertraglichen Pflichten.

Wenn ich mit den Leistungen eines Unternehmers nicht einverstanden bin, ziehe ich die Konsequenzen und nutze die Dienste eines anderen Anbieters.

Google könnte auch, wenn ihnen mein Gesicht nicht paßt, mich komplett von ihren Diensten ausschließen. Es gibt nicht das geringste Recht, irgendwelche Dienste eines Unternehmens nutzen zu dürfen.
Menü
[2.1.1] garfield antwortet auf ippel
22.04.2013 07:53
Benutzer ippel schrieb:
Für Endkunden ist die Nutzung von Google-Diensten kostenfrei. Es wird kein Entgelt erhoben, wie es im Gesetzestext genannt ist.

Natürlich werden Entgelte erhoben, u.a. von den Anzeigenkunden oder für prominente Suchtreffer-Platzierung. Und nur Naivlinge wie Du bestreiten, dass diese Kosten letztendlich der Endkunde bezahlt, der dann "Verträge" (damit auch Du es verstehst) mit diesen Vertragspartnern von Google eingeht - so wie er jede andere Werbung letztendlich auch bezahlt.
Menü
[2.1.1.1] ippel antwortet auf garfield
22.04.2013 08:08
Benutzer garfield schrieb:

Natürlich werden Entgelte erhoben, u.a. von den Anzeigenkunden

...und nicht von Endkunden.

Und nur Naivlinge wie Du bestreiten, dass diese Kosten letztendlich der Endkunde bezahlt,

Das bestreite ich nicht. Google erhebt jedoch vom Endkunden keine Entgelte. Punkt.

der dann "Verträge" (damit auch Du es verstehst) mit diesen Vertragspartnern von Google eingeht

Kein Endkunde hat einen Vertrag mit Google. Ich habe auch keinen Vertrag mit Nestlé, nur weil ich einen Fernsehsender schaue, in dem Nestlé wirbt.

Ohne Vertrag haben weder Google noch ich gegenseitige Ansprüche, Rechte oder Pflichten. Wenn mir die Dienste von Google nicht zusagen, steht es mir frei, sie nicht länger zu nutzen.

Da dies simple Fakten sind, erübrigt sich eine weitere Diskussion darüber. Geh mit anderen spielen.
Menü
[2.1.1.1.1] garfield antwortet auf ippel
22.04.2013 09:17
Benutzer ippel schrieb:
Benutzer garfield schrieb:

Natürlich werden Entgelte erhoben, u.a. von den Anzeigenkunden

...und nicht von Endkunden.

Du scheinst den Paragraphen, auf den Du selbst verwiesen hast, nicht gelesen zu haben. Wo steht da was, dass die Entgelte von "Endkunden" erhoben werden (müssen)?


Das bestreite ich nicht. Google erhebt jedoch vom Endkunden keine Entgelte. Punkt.

Und welche Relevanz hat das hier, von WEM die Entgelte erhoben werden? Punkt.


Kein Endkunde hat einen Vertrag mit Google. Ich habe auch keinen Vertrag mit Nestlé, nur weil ich einen Fernsehsender schaue, in dem Nestlé wirbt.

Und welche Relevanz hat das hier? Lies noch mal den Paragraphen:
""Dienste­anbieter haben für geschäftsmäßige, in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien ..."

Und das tun sie: Telemedien gegen Entgelt anzubieten. Punkt.


Ohne Vertrag haben weder Google noch ich gegenseitige Ansprüche, Rechte oder Pflichten.

Also irgendwie hast Du es noch nicht so ganz begriffen, wie selbst Du "ohne Vertrag" dennoch für Google zahlst, nicht wahr?

Da dies simple Fakten sind, erübrigt sich eine weitere Diskussion darüber.

Die Fakten habe ich Dir eben genannt.


Geh mit anderen spielen.

Wein doch, oder troll noch 'ne Rund mehr. "Vertrags"-dikussionen mit Dir sind immer sehr amüsant.

Menü
[2.1.1.1.2] ippel antwortet auf ippel
15.07.2013 18:15
Benutzer kel28 schrieb:
Ein kurzer Blick und es eines ist sofort sonnenklar: Es werden sehr wohl Entgelte von Endkunden erhoben!

Haben die netten Verbraucherschützer auch nur ein einziges Mal Google Play erwähnt? Dies ist ein vollkommen eigenständiger Bereich bei Google.

E-Mail: support-de@google.com

Also bei steht bei Google Play in den TOS:

googleplay-support@google.com

Wieder Falsch! Selbst bei ausschließlicher Nutzung entgeltfreier Dienste kommt ein Nutzungsvertrag zustande.

Fehlt nur noch, das die VZBV anfängt, meinen Nachbarn zu verklagen, der mir neulich ein technisches Gerät geschenkt hat, welches recht bald kaputt ging. Mal schauen, was mein Nachbar sagt, wenn ich nun Gewährleistungsrechte bei ihm einklagen will. Es war zwar ein Geschenk und damit absolut "entgeltfrei", aber nach deiner Auffassung habe ich ja dennoch einen Vertrag mit ihm, in welchem er die Gewährleistung nicht ausdrücklich ausgeschlossen hat.

Bleibt weiterhin meine Feststellung, dass es in Deutschland um Verbraucherschutz hervorragend bestellt ist, wenn man sich anschaut, um welche Dinge sich die VZBV hier kümmern kann.

Letztlich juckt das Google natürlich nicht. Sie könnten, wie erwähnt, einfach die Auto-Antwort abstellen und gar nicht mehr antworten. Fertig. Oder sie könnten der VZBV vorsichtig klarmachen, dass sie ihren Sitz nicht in Deutschland haben (abgesehen von einer winzigen Vertretung). Aber vielleicht möchte die VZBV ja in Irland oder den USA klagen. Was allerdings schlecht ist. Denn dort sind VZ nicht gleicher als der gemeine Pöbel, spricht haben kein Verbandsklagerecht.
Menü
[2.1.1.1.2.1] hansel_meier antwortet auf ippel
17.07.2013 18:56
Benutzer kel28 schrieb:
Interessant ist auch noch § 524 BGB, "Haftung für Sachmängel".

Da unser VZBV ja ncihts zu tun hat und offenbar chronisch unausgelastet ist, wird es wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis dieser Verein auch hier tätig wird. Rein aus Verbraucherschutz versteht sich. Was sonst.