Diskussionsforum
Menü

Test


03.03.2012 19:10 - Gestartet von Telly
Dieser Bericht gleich weg geklickt. Ich ging von einem Test aus, nachdem doch über das Gerät bereits berichtet wurde.

Telly
Menü
[1] Ali.As antwortet auf Telly
04.03.2012 13:00
Benutzer Telly schrieb:
Dieser Bericht gleich weg geklickt. Ich ging von einem Test aus, nachdem doch über das Gerät bereits berichtet wurde.


Also mit Verlaub: Einspruch, Euer Ehren!
ICH fand den Artikel "Für und Wider von 41 MegapixelN"
( https://www.teltarif.de/nokia-808-pureview-41-... )
hochinteressant!

Hat halt doch manchmal gewisse Vorteile,
daß der Chef von dem Laden hier studierter Physiker ist! ;-)

ICH hab jedenfalls was Wissenswertes und Anspruchsvolles gelernt,
was ich noch nicht wußte
und was mich zum weiteren Stöbern in der Wikipedia angeregt hat.

Ach mein lieber Telly, Telly, Telly,
bist halt doch 'n alter Banause! ;-)


P. S.:
Entschuldigung übrigens für die vielen Ausrufezeichen! ;-)
(Und schon wieder eins!) ;-)

_______________­__________­__________­_______________
Dieser Beitrag antwortet auf:
https://www.teltarif.de/forum/s45589/3-1.html
Menü
[1.1] Telly antwortet auf Ali.As
04.03.2012 13:49

einmal geändert am 04.03.2012 14:01
ICH hab jedenfalls was Wissenswertes und Anspruchsvolles gelernt, was ich noch nicht wußte und was mich zum weiteren Stöbern in der Wikipedia angeregt hat.

Das streite ich ja gar nicht ab. Doch ich lerne immer mehr, die für mich wirklich relevanten Beiträge zu lesen. Spekulationen und Mutmaßungen ignoriere ich immer häufiger, sobald sie mir auffallen.

Man könnte es auch nennen - "sich in Geduld üben".

Ist die Zeit reif, erfahren wir, wer der tatsächliche neue Moderator von "Wetten dass..." ist, was das iPad 3 nun wirklich (nicht) kann und eben auch, wie sich diese 41 Megapixel in der Praxis schlagen.

Dann interessieren mich gegebenenfalls auch weitere Hintergrundinfos.

Aber x Berichte zu einem Gerät oder Feature, die nur theoretisch erörtert werden, langweilen mich, um es mal vorsichtig zu sagen.

Telly
Menü
[1.1.1] Ali.As antwortet auf Telly
04.03.2012 16:54
Benutzer Telly schrieb:
Dieser Bericht gleich weg geklickt. Ich ging von einem Test aus ...

Benutzer Ali.As schrieb:
ICH hab jedenfalls was Wissenswertes und Anspruchsvolles gelernt ...

Benutzer Telly schrieb:
Das streite ich ja gar nicht ab.
Doch ich lerne immer mehr, die für mich
wirklich relevanten Beiträge zu lesen. Spekulationen und Mutmaßungen ignoriere ich ...

Ist die Zeit reif, ... interessieren mich
gegebenenfalls auch weitere Hintergrundinfos.

Aber x Berichte zu einem Gerät oder Feature, die nur theoretisch erörtert werden, langweilen mich ...


Okay, okay, okay, nichts für ungut, mein Lieber! ;-)

Kommt wohl immer darauf an, was man erwartet hat:
- Du wolltest einen Testbericht lesen und wurdest enttäuscht.
- Ich war neugierig, was sich hinter dem Titel "Für und Wider von 41 Megapixel" verbirgt, und wurde positiv überrascht.


Insbesondere das durch den Wellencharakter des Lichts bedingte Beugungsdingsbums
( https://www.teltarif.de/nokia-808-pureview-41-...?... )
war mir vollkommen neu.

Und die Tatsache, daß dadurch das Bild bei kleinerer Blendenöffnung = größerer Blende(nzahl) UNschärfer wird, fand ich total verblüffend:
Denn früher habe ich für ein möglichst scharfes Bild die Blende immer schön weit zugemacht.

Aber das natürlich, um die Schärfentiefe zu vergrößern.
Denn die "Beugungsscheibchen" dürften bei der hochwertigen und großvolumigen Optik einer Spiegelreflexkamera und (oder trotz?) der unerreichten "Megapixelzahl" einer klassischen Fotoemulsion wohl keine Rolle gespielt haben.

_______________­__________­__________­_______________
Dieser Beitrag antwortet auf:
https://www.teltarif.de/forum/s45589/3-3.html
Menü
[1.1.1.1] Kai Petzke antwortet auf Ali.As
05.03.2012 20:36
Benutzer Ali.As schrieb:

Und die Tatsache, daß dadurch das Bild bei kleinerer Blendenöffnung = größerer Blende(nzahl) UNschärfer wird, fand ich total verblüffend:
Denn früher habe ich für ein möglichst scharfes Bild die Blende immer schön weit zugemacht.

Aber das natürlich, um die Schärfentiefe zu vergrößern.

Die höhere Schärfentiefe ist der positive Effekt einer kleinen Blende (= große Blendenzahl). Der negativen Effekte sind weniger Licht und mehr Beugungsunschärfe.

Denn die "Beugungsscheibchen" dürften bei der hochwertigen und großvolumigen Optik einer Spiegelreflexkamera und (oder trotz?) der unerreichten "Megapixelzahl" einer klassischen Fotoemulsion wohl keine Rolle gespielt haben.

Genau anders herum wird ein Schuh draus: Weil KB-Film sehr hoch auflöst, limitiert die Beugung an der Blende auch bei großvolumigen Kameras die Bildauflösung. Handelsübliche 100-ASA-Filme lösen bei ausreichend hohem Objektkontrast 200 Linien pro Millimeter auf, entsprechend 400 "Pixel" pro Millimeter (man muss ja ein helles und dunkles Pixel nebeneinander haben, um eine Linie darzustellen), entsprechend 2,5 µm Seitenlänge pro "Pixel". Bei Blende 2,8 hat man bei 590 nm Lichtwellenlänge (gelb-orange) bereits 4 µm dicke Beugungsscheibchen, d.h., zwei Linien, die im Abstand von 5 µm auf den Film projeziert werden, laufen noch gerade so nicht ineinander. Spätestens ab Blende 4 arbeitet man mit dem genannten Film bereits beugungsbegrenzt, wobei man bei 100-ASA-Film selten unter Blende 5,6 muss, weil der Film ja doch recht viel Licht braucht.

Die Beugungseffekte bei kleiner Blende sieht man (anders als die Effekte durch Lichtmangel) beim normalen Fotoabzug in Postkartengröße natürlich nicht, sondern allenfalls mit einem sehr hochwertigen Diaprojektor oder bei Ausschnittsvergrößerungen. Dabei ist dann zudem wichtig, dass das Vergrößerungssystem mindestens dieselbe oder eine bessere Blendenzahl hat wie die Kamera - sonst ist die Vergrößerung Beugungslimitiert, nicht die Originalaufnahme!

400 "Pixel" pro Millimeter entspricht auf das Kleinbildformat 36x24 mm hochgerechnet übrigens 140 Megapixel. Ich erwarte, dass Vollformat-Digitalkameras in den nächsten 5 Jahren in die Nähe dieses Wertes kommen, zum Beispiel 100 Megapixel. Die größten Probleme liegen dabei sicher nicht beim Sensor, sondern bei der Konstruktion von (Zoom-)Objektiven, die wirklich die nötige optische Qualität aufweisen.


Kai
Menü
[1.1.1.1.1] Ali.As antwortet auf Kai Petzke
07.03.2012 23:57
Lieber Herr Petzke,
vielen Dank für Ihre interessante und ausführliche Antwort,
die ich wieder und wieder gelesen habe,
um alle Infos aufzusaugen! :-)


Benutzer Ali.As schrieb:
... früher habe ich für ein möglichst scharfes Bild die Blende immer schön weit zugemacht.

Aber das natürlich, um die Schärfentiefe
zu vergrößern.

Denn die "Beugungsscheibchen" dürften bei
der hochwertigen und großvolumigen Optik einer Spiegelreflexkamera und (oder trotz?) der unerreichten "Megapixelzahl" einer
klassischen Fotoemulsion wohl keine Rolle gespielt haben.

Benutzer Kai Petzke schrieb:
Genau anders herum wird ein Schuh draus: Weil KB-Film sehr hoch auflöst, limitiert
die Beugung an der Blende auch bei
großvolumigen Kameras die Bildauflösung.
... Spätestens ab Blende 4 arbeitet man mit
dem genannten Film bereits beugungsbegrenzt,


Der Verdacht begann mir im Moment des Postens zu dämmern,
deshalb hab ich noch schnell "oder trotz?" eingefügt.

Ist ja auch klar:
Die Bildqualität wird begrenzt
- entweder durch das Objektiv
- oder durch das Aufnahmemedium (Film oder Fotosensor)
- oder eben durch das Genie hinter der Kamera, das von Beugungsscheibchen nichts weiß und deshalb immer schön bis zum Gehtnichtmehr abblendet! ;-)

Jetzt hab ich's von kompetenter Stelle also schriftlich, daß ich meine Fotos jahrelang durch großzügiges Abblenden vers... äh verdorben habe! ;-)
Und hab's damals noch nicht mal bemerkt! ;-)


Benutzer Kai Petzke schrieb:
wobei man bei 100-ASA-Film selten unter Blende 5,6 muss, weil der Film ja doch
recht viel Licht braucht.

"Muß" vielleicht nicht. "Kann" aber schon! ;-)
Ich hab eigentlich immer die "großen" Blenden(zahlen) von 8 an aufwärts bevorzugt, um ordentlich Schärfentiefe zu erzielen und so Fehlfokussierungen vorzubeugen (Autofokus gab's noch nicht, und Scharfstellen mit Mattscheibe, Schnittbildindikator und Mikroprismenring war so eine Sache - und erst recht für Schnappschüsse viel zu zeitraubend).


Benutzer Kai Petzke schrieb:
... wichtig, dass das Vergrößerungssystem mindestens dieselbe oder eine bessere
Blendenzahl hat wie die Kamera - sonst ist
die Vergrößerung Beugungslimitiert, nicht die Originalaufnahme!

Puh, na wenigstens hab ich DIESEN Fehler wohl meistens vermieden!
Aber der ist bei stark beugungsscheibchenverseuchtem Ausgangsmaterial ja auch gar nicht mehr so leicht zu machen! ;-)


Benutzer Ali.As schrieb:
bei ... der unerreichten "Megapixelzahl"
einer klassischen Fotoemulsion

Benutzer Kai Petzke schrieb:
400 "Pixel" pro Millimeter entspricht auf das Kleinbildformat 36x24 mm hochgerechnet
übrigens 140 Megapixel. Ich erwarte, dass
Vollformat-Digitalkameras in den nächsten 5 Jahren in die Nähe dieses Wertes kommen ...

Na, dann hatte ich mit meinem "unerreicht" ja noch so gerade eben Recht.
Hätte gedacht, das dauert noch 100 Jahre! ;-)

_______________­__________­__________­_______________


Benutzer Kai Petzke schrieb:
Benutzer Ali.As schrieb:

Und die Tatsache, daß dadurch das Bild bei kleinerer Blendenöffnung = größerer Blende(nzahl) UNschärfer wird, fand ich total verblüffend:
Denn früher habe ich für ein möglichst scharfes Bild die Blende immer schön weit zugemacht.

Aber das natürlich, um die Schärfentiefe zu vergrößern.

Die höhere Schärfentiefe ist der positive Effekt einer kleinen Blende (= große Blendenzahl). Der negativen Effekte sind weniger Licht und mehr Beugungsunschärfe.

Denn die "Beugungsscheibchen" dürften bei der hochwertigen und großvolumigen Optik einer Spiegelreflexkamera und (oder trotz?) der unerreichten "Megapixelzahl" einer klassischen Fotoemulsion wohl keine Rolle gespielt haben.

Genau anders herum wird ein Schuh draus: Weil KB-Film sehr hoch auflöst, limitiert die Beugung an der Blende auch bei großvolumigen Kameras die Bildauflösung. Handelsübliche 100-ASA-Filme lösen bei ausreichend hohem Objektkontrast 200 Linien pro Millimeter auf, entsprechend 400 "Pixel" pro Millimeter (man muss ja ein helles und dunkles Pixel nebeneinander haben, um eine Linie darzustellen), entsprechend 2,5 µm Seitenlänge pro "Pixel". Bei Blende 2,8 hat man bei 590 nm Lichtwellenlänge (gelb-orange) bereits 4 µm dicke Beugungsscheibchen, d.h., zwei Linien, die im Abstand von 5 µm auf den Film projeziert werden, laufen noch gerade so nicht ineinander. Spätestens ab Blende 4 arbeitet man mit dem genannten Film bereits beugungsbegrenzt, wobei man bei 100-ASA-Film selten unter Blende 5,6 muss, weil der Film ja doch recht viel Licht braucht.

Die Beugungseffekte bei kleiner Blende sieht man (anders als die Effekte durch Lichtmangel) beim normalen Fotoabzug in Postkartengröße natürlich nicht, sondern allenfalls mit einem sehr hochwertigen Diaprojektor oder bei Ausschnittsvergrößerungen. Dabei ist dann zudem wichtig, dass das Vergrößerungssystem mindestens dieselbe oder eine bessere Blendenzahl hat wie die Kamera - sonst ist die Vergrößerung Beugungslimitiert, nicht die Originalaufnahme!

400 "Pixel" pro Millimeter entspricht auf das Kleinbildformat 36x24 mm hochgerechnet übrigens 140 Megapixel. Ich erwarte, dass Vollformat-Digitalkameras in den nächsten 5 Jahren in die Nähe dieses Wertes kommen, zum Beispiel 100 Megapixel. Die größten Probleme liegen dabei sicher nicht beim Sensor, sondern bei der Konstruktion von (Zoom-)Objektiven, die wirklich die nötige optische Qualität aufweisen.

_______________­__________­__________­_______________
Dieser Beitrag antwortet auf:
https://www.teltarif.de/forum/s45589/3-5.html