Diskussionsforum
Menü

Free würde hier einschlagen wie 'ne Bombe


08.02.2012 00:45 - Gestartet von Fred_EM
Das Konzept würde hier einschlagen wie eine Bombe.

Die Leistungen:
- unbegrenzt inländisches Festnetz,
- unbegrenzt europäisches Festnetz
- unbegrenzt nordamerikanisches Festnetz
- nordamerikanisches Mobilnetz*
- unbegrenzt SMS
- 3GB Datenverkehr

Für €20 im Monat.

Da reden viele von "einfach" und "Leistung".

Das Free Angebot ist einfach und leistet.

Service? Wer braucht da Service?
Einfach nutzen, €20 zahlen, den Service braucht man üblicherweise nur wegen dem komplexen Tarifgeflecht.

Wenn man wirklich will, kann man auch Mobilfunk einfach machen.
Man muss nur wollen.


Hierzulande ist das Gegenteil angesagt, möglichst alles breitest möglichst ausdifferenzieren damit die Kunden aus reiner Verzweiflung irgendwas nehmen damit sie überhaupt was haben.

Her mit so einem einem Free Tarif, der ist sofort gebucht.


=================­=================


* in Nordamerika wird "Airtime" berechnet, sprich der Angerufen zahlt mit für die Funkverbindung (Air) daher kann man auch amerikanische Mobiltelefone in eine Flatrate mit einschließen. Bei der Country Flat 1 der Telekom ist das ja schon mit dabei.
Menü
[1] marcel24 antwortet auf Fred_EM
08.02.2012 08:02
aber es mag nicht jeder gleich 20 euro ausgeben bzw. ausgeben können im monat sei die leistung des tarifs auch noch so hoch und ich möchte nicht für eingehende anrufe zahlen müssen wie zb. das in amerika der fall ist, da zahl ich lieber einen höheren minutenpreis für abgehende anrufe, ich würde mal folgendes preismodell vorschlagen (grundtarif) 0,15 €/min. und sms ins festnetz und fremdnetze, 0,05 €/min. und sms netzintern, wer mindestens 15 euro auflädt dann reduziert sich der preis auf 0,05 €/min. und sms in fremdnetze bwz. festnetz und intern 0,01 €/min. sms für 30 tage, wer 25 euro oder mehr auflädt für den gelten die preise 90 tage danach gilt wieder der reguläre grundtarif, zu günstig ist auch nicht gut denn dann leidet irgendwann die qualität weil der anbieter nicht mehr ins netz investieren kann weil er kaum noch was verdient, man kann es aber drehen und wenden wie man will mal zahlt man zuviel mal nicht oder wie auch immer
Menü
[1.1] Beschder antwortet auf marcel24
08.02.2012 08:23
ich habs lesen deines posts eingestellt weils schon wieder zu kompliziert war... fred hatte recht: machts einfach!

wer keine 20.-€ ausgeben will und kann hat mit einem discounter tarif wie simyo doch die möglichkeit weniger zu bezahlen.

gruss
beschder
Menü
[2] coolio01 antwortet auf Fred_EM
08.02.2012 10:09
Benutzer Fred_EM schrieb:
Das Konzept würde hier einschlagen wie eine Bombe.

Die Leistungen:
- unbegrenzt inländisches Festnetz,
- unbegrenzt europäisches Festnetz
- unbegrenzt nordamerikanisches Festnetz
- nordamerikanisches Mobilnetz*
- unbegrenzt SMS
- 3GB Datenverkehr

Für €20 im Monat.

Da reden viele von "einfach" und "Leistung".

Das Free Angebot ist einfach und leistet.


Irgenwie fehlt da das inländische Mobilnetz. Glaube kaum, das es so wie du es beschreibst, wie eine Bombe einschlagen würde.
Menü
[2.1] RE: Free würde hier einschlagen wie 'ne Bombe
niveaulos antwortet auf coolio01
08.02.2012 12:03

einmal geändert am 08.02.2012 12:06
Irgenwie fehlt da das inländische Mobilnetz. Glaube kaum, das es so wie du es beschreibst, wie eine Bombe einschlagen würde.

Stimmt - deswegen macht Free seinen Fehler auch nicht sondern inkludiert in der Flat auch sämtliche Anrufe zu ALLEN französischen Mobilfunknetzen. Das berichtet Teltarif natürlich korrekterweise auch.

Ausserdem lässt sich der Monatspreis auch auf 15.99 senken - falls man gleichzeitig bei Free auch einen DSL-3Play-Anschluss besitzt.
Menü
[2.1.1] Fred_EM antwortet auf niveaulos
08.02.2012 12:32
korrekt, die nationalen Mobilfunktnetze sind natürlich mit inkludiert.

Der Tarif ist einfach super, für €20 gimge der hierzulande weg wie warme Semmeln

Und wer nicht soviel telefoniert der kann ja dann immer noch die regulären Discounter nutzen.

Einziger Nachteil des Tarifes:
Es wird noch mehr öffentlich telefoniert, gerne auch im ÖN, die Dauerquatsch-Susen werden dann noch mehr.

Bei uns werden wir einen Tarif wie den Free Tarif nicht sehen, dafür werden die Netzbetreiber schon sorgen. Schade.

So gesehen wünsche ich Free in Frankreich viel Erfolg.
Menü
[3] Christian_Wien antwortet auf Fred_EM
12.02.2012 21:23
Benutzer Fred_EM schrieb:
Das Konzept würde hier einschlagen wie eine Bombe.

Die Leistungen:
- unbegrenzt inländisches Festnetz,
- unbegrenzt europäisches Festnetz
- unbegrenzt nordamerikanisches Festnetz
- nordamerikanisches Mobilnetz*
- unbegrenzt SMS
- 3GB Datenverkehr

Für €20 im Monat.

Da reden viele von "einfach" und "Leistung".

Das Free Angebot ist einfach und leistet.


Du hast in deiner Auflistung die unbegrenzten Gespräche in die inländischen Mobilnetze vergessen.

Preismäßig ist das neue Angebot sicher interessant und würde wohl auch in Deutschland und jedem anderen europ. Land genügend Kunden finden.
Offen bleibt dabei allerdings, wie gut einerseits der Netzausbau des neuen Anbieters ist.
Jemand hat gepostet, daß er bei Orange Frankreich roamt und das wird dann wohl auch nicht kostenlos erfolgen.
Offen ist auch, wie die Interconnection-Entgelte in Frankreich sind.
Da diese wohl auch dort verrechnet werden bleibt fraglich, wie einerseits der Kundenansturm auf das neue, billige Angebot sowohl administrativ, als auch netzmäßig verkraftet werden kann und wie dann letztendlich der Umgang mit jenen Kunden sein wird, welche das de facto Flatrate-Angebot auch entsprechend nutzen und dann womöglich mehrere 1000 Minuten im Monat u.a. zu fremden nationalen Mobilnetzen verbraten.
(Die ausländischen Festnetze fallen durch günstiges Routing über Internetverbindungen wohl kaum ins Gewicht.)

Daß hier die Rechnung des Anbieters längerfristig aufgeht, wage ich doch sehr zu bezweifeln und es steht zu erwarten, daß regelmäßig und extrem unrentable Kunden dann früher oder später gekündigt werden oder der Tarif nachträglich eben stark limitiert wird.
Außer, der Milliardär spielt MVNO als Hobby ohne wirkliche Gewinnerzielungsabsicht, so wie böse Zungen dies auch dem chinesischen Hutchison-Konzern bei dessen Mobilfunkmarke "Drei" unterstellen.