Diskussionsforum
Menü

PrePaid nutzen!


20.11.2011 19:55 - Gestartet von 7VAMPIR
PrePaid nutzen!

Probleme wie die Fehlberechnung von Anrufen
oder anderem Service kann bei PrePaid nicht
so leicht passieren.
Jeglicher Schaden durch Abrechnungsfehler
oder auch eigenen Fehler ist jedenfalls auf
das Guthaben begrenzt.

Fehler sind IMMER MÖGLICH.
Auch wenn sie mit etwas Sorgfalt
zurückgedrängt werden können.
Ein begrenztes Guthaben ist ein guter Schutz.

Ich empfehle ein Guthaben in vernünftiger
Grössenordnung vorzuhalten.
So viel, dass der Tagesbedarf + Reserve
gedeckt ist.
So wenig, dass man auch einen Totalverlust
verschmerzen kann.
Tritt dann der Verlust ein und der Anbieter
ist stur, kann man mit dem kleinem Verlust
zu einem besseren Anbieter wechseln.

Wer zulässt, dass ein anderer nach seinem
eigenen Zähler ohne jegliche
Kontrollmöglichkeit Leistungen abrechnet
handelt leichtsinnig.
Das brauchen wir nicht zu vermuten, es liegen
genug Erfahrungen vor.

OI578 7VAMPIR
Menü
[1] ToWo antwortet auf 7VAMPIR
20.11.2011 20:24
Hi,

zeig' mir doch bitte mal einen Festnetzanschluss, der per Prepaid abgerechnet wird.........

Grüße
ToWo
Menü
[1.1] 7VAMPIR antwortet auf ToWo
21.11.2011 03:29
Benutzer ToWo schrieb:
Hi, zeig' mir doch bitte mal einen Festnetzanschluss, der per Prepaid abgerechnet wird.........
Grüße ToWo

Festnetz habe und brauche ich nicht.

Ich habe BASE WEBedition + MEIN BASE mit
Festnetznummer zum Empfang (ohne Risiko) mit
Festnetzflat, also geringem Risiko.
Ich rufe damit nur Festnetznummern an, die
klar erkennbar sind. Andere sind gesperrt.

Zu Mobilnummern nehme ich GLOBUS MOBIL
PrePaid mit 7c + 20 Freiminuten monatlich.

Anrufe zum Festnetz gibts bei WIR MOBIL als
PrePaid für 3c.
Leider ist der Rest mit 12c teuer.

OI578 7VAMPIR


Menü
[1.1.1] mikiscom antwortet auf 7VAMPIR
21.11.2011 08:14
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Ich habe BASE WEBedition + MEIN BASE mit Festnetznummer zum Empfang (ohne Risiko) mit
Festnetzflat, also geringem Risiko.
Ich rufe damit nur Festnetznummern an, die
klar erkennbar sind. Andere sind gesperrt.

Zu Mobilnummern nehme ich GLOBUS MOBIL
PrePaid mit 7c + 20 Freiminuten monatlich.

Anrufe zum Festnetz gibts bei WIR MOBIL als
PrePaid für 3c.
Leider ist der Rest mit 12c teuer.

Heißt das du schleppst 3 SIMs mit dir rum, je nach dem, wo du gerade anrufen willst / von wem du gerade angerufen werden willst?
Menü
[1.1.1.1] 7VAMPIR antwortet auf mikiscom
21.11.2011 10:41
Benutzer mikiscom schrieb:
Heißt das du schleppst 3 SIMs mit dir rum, je nach dem, wo du gerade anrufen willst / von wem du gerade angerufen werden willst?

Nö.
Den anderen BASE Vertrag nutzt meine Frau.
2X BASE wäre nicht sinnvoll.

Ich nutze BASE mit Festnetznummer und Flat
zum Empfang als öffentliche No.
GLOBUS MOBIL nutze ich als PrivatNo.

Zum Schutz meiner Privatsphäre sind 2 Handys
sowieso erforderlich.
Das nutze ich zugleich zur Tarifoptimierung.

Wer nur eins will und nicht unbedingt
öffentlich und privat trennen will, hat mit
GLOBUS MOBIL ein besonders günstiges Angebot.

Oder hier:
http://prepaid-wiki.de/index.php5/Tariftabelle_Prepaid

OI578 7VAMPIR
Menü
[1.1.1.1.1] ElaHü antwortet auf 7VAMPIR
21.11.2011 10:52
Es ist richtig, dass der Schaden bei Prepaid sich in Grenzen hält. Andererseits hat man als Kunde bei Prepaid viel weniger Möglichkeiten, seine zuviel berechneten Gebühren zurückzubekommen.
Bei Postpaid kann man reklamieren, die Lastschrift zurückholen und nur den unstrittigen Betrag bezahlen. Bei Prepaid hat der Anbieter das Geld längst in seiner Tasche. Das ist es schon schwerer ihn dazu zu bewegen, es wieder herauszurücken. Ich glaube, es gibt sogar Prepaidkarten, ohne EVN oder Nutzungsdaten (z.B. Congstar Nutzungsdaten nur ohne Gebührenangabe). Da ist es schon viel schwieriger, eine falsche Berechnung überhaupt nachzuvollziehen.
Menü
[1.1.1.1.1.1] 7VAMPIR antwortet auf ElaHü
21.11.2011 12:09
Benutzer ElaHü schrieb:
Es ist richtig, dass der Schaden bei Prepaid sich in Grenzen hält. Andererseits hat man als Kunde bei Prepaid viel weniger Möglichkeiten, seine zuviel berechneten Gebühren zurückzubekommen.
1. Ist der eventuell strittige Betrag durch
die PrePaid Verwendung so klein, dass sich
die Ausschöpfung der Möglichkeiten nicht
lohnt.

Für eine handvoll Euro ärgere ich mich kurz
und bin weg. Dadurch verliert mein Anbieter
mehr als er gewonnen hat.
Darüber hinaus berichte ich hier.
Lohnt sich bestimmt nicht.
Ich werde doch nicht für ein Trinkgeld
streiten.

2. Weise mal dem Inhaber des Zählers einen
Fehler nach. Das dürfte meist erfolglos sein.
Das Risiko Geld und Mühe in einen
aussichtslosen Fall zu stecken ist hoch.

Bei Postpaid kann man reklamieren,
Am besten auf einer 0900 Hotline.

die Lastschrift zurückholen und nur den unstrittigen Betrag bezahlen.
Die Risiken dieser Vorgehensweise sind doch
im Artikel eindrucksvoll beschrieben.
Ich habe keine Lust mich dauernd um solche
Schikanen zu streiten. Ich habe genug echte
Angelegenheiten in denen sich die Mühe lohnt.
Zickige Anbieter werden bei mir immer schon
zügig entsorgt.
Meine aktuellen nerven mich nicht.

Bei Prepaid hat der Anbieter das Geld längst in seiner Tasche.
Ja, im Wert einer Busfahrt.

Das ist es schon schwerer ihn dazu zu bewegen, es wieder herauszurücken.
Eigentlich nicht. Falls Du beweisen kannst
und willst, solltest Du Deine Ansprüche in
beiden Fällen durchsetzen können.
Aber das bringt dir nichts weil der Aufwand
dafür gradezu absurd ist.

Meine Zeit und Nerven sind nicht gratis.
Wenn ich da investieren muss um dann nur
korrekt behandelt zu werden, zuzüglich
Anwalt + Gericht (Risiko bei Verlust), also
0,-E Profit für meine Mühe, ist das eine
schlechte Idee.

Wer nur 1 Stunde damit zubringt, statt zu
arbeiten oder auch auf der Couch zu sitzen,
nur um wieder die 0linie zu erreichen, hat
doch schon verloren.

Einen kleinen Verlust schreibe ich ab und
habe dafür Ruhe.

Ich glaube, es gibt sogar Prepaidkarten, ohne EVN oder Nutzungsdaten (z.B. Congstar
Nutzungsdaten nur ohne Gebührenangabe).
Hast recht, gibts.
Aber da Du frei wählen kannst, nimm einfach
was anderes.

MA liefert CONGSTAR einen EVN, seit Behebung
der letztjährigen Softwarepanne.

Da ist es schon viel schwieriger, eine falsche Berechnung überhaupt nachzuvollziehen.
Vorbildliche EVN + online Präsenz gibts zB:
SIMYO, SOLOMO, BLAU, LIDL/FONIC, EDEKA, GLOBUS
oder schau mal da:
prepaid-wiki.de/index.php5/Tariftabelle_Prepaid
sortiere nach EVN

OI578 7VAMPIR

Menü
[1.1.1.1.1.1.1] helmut-wk antwortet auf 7VAMPIR
24.11.2011 09:54
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Benutzer ElaHü schrieb:
Es ist richtig, dass der Schaden bei Prepaid sich in Grenzen hält. Andererseits hat man als Kunde bei Prepaid viel weniger Möglichkeiten, seine zuviel berechneten Gebühren zurückzubekommen.
1. Ist der eventuell strittige Betrag durch die PrePaid Verwendung so klein, dass sich
die Ausschöpfung der Möglichkeiten nicht
lohnt.

Na toll. Da beklagt teltarif in einem Artikel, dass bei kleinen Abrechnungsfehler (wenige Euros) der Kunde oft nachgibt (nachgeben muss), und als Ausweg bietest du Prepaid an (wo der Kunde noch weniger Chancen hat, den falsch berechneten Betrag zurückzubekommen), weil der strittige Betrag da ja nur begrenzt ist.

Wo da der Vorteil von Prepaid liegt, ist mir nicht klar.

Für Festnetz bietet sich CbC an. Wenn da reklamiert und nur die Kosten des Anschlusses bezahlt werden, muss der CbC-Anbieter selber aktiv werden, um seinen Anspruch einzutreiben. Und sperren kann er den Anschluss nicht ...

Außerdem ist CbC fast konkurrenzlos günstig - nur Flatrates sind billiger. Einziger Nachteil: ziemlich unübersichtlich, welcher CbC gerade günstig ist.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] 7VAMPIR antwortet auf helmut-wk
24.11.2011 17:49
Benutzer helmut-wk schrieb:
Na toll. Da beklagt teltarif in einem Artikel, dass bei kleinen Abrechnungsfehler (wenige Euros) der Kunde oft nachgibt (nachgeben muss), und als Ausweg bietest du Prepaid an (wo der Kunde noch weniger Chancen hat, den falsch berechneten Betrag zurückzubekommen), weil der strittige Betrag da ja nur begrenzt ist.
Wo da der Vorteil von Prepaid liegt, ist mir nicht klar.
Bei uferloser PostPaid Berechnung kann der
strittige Betrag durchaus schmerzhaft sein.
Jedoch nicht ausreichend um einen jahrelangen
Prozess mit hohem Kostenrisiko und unsicherem
Ausgang zu riskieren.

Bei ca 50E würdest Du dich sicher ärgern.
Aber würdest Du auch Klagen?
Besagter Vorteil von PrePaid liegt darin,
solche Schäden im Trinkgeldbereich zu halten.

Man muss natürlich dann auch konsequent sein
und den Anbieter nach solchen Vorkommnissen
verlassen.

Für Festnetz bietet sich CbC an. Wenn da reklamiert und nur die Kosten des Anschlusses bezahlt werden, muss der CbC-Anbieter selber aktiv werden, um seinen Anspruch einzutreiben. Und sperren kann er den Anschluss nicht ...
Nee, aber er kann dich monatelang nerven.

Hey, ich habe ein Leben und nur eins.
Das sind doch PEANUTS.

Ich will mich doch nicht mit solchen
Nervensägen abgeben. Ein paar Cent schreibe
ich ab und die Sache ist gegessen.
Danach verdient der nie wieder was bei mir
und ich schreibe hier darüber.

Außerdem ist CbC fast konkurrenzlos günstig - nur Flatrates sind billiger. Einziger Nachteil: ziemlich unübersichtlich, welcher CbC gerade günstig ist.

Nö.
Bis 333 Minuten monatlich zu Draht zahle ich
bei WIRmobil 3c Minutenpreis und bleibe damit
unter 10E.
Wer mehr braucht nimmt irgendeine Flat auf
Prepaidbasis für 10E.

Voraussetzung für cbc ist ein Anschluss der
Telekom.
Wieviel kostet der gleich?
Bleibe ich damit unter 10E insgesamt?

OI578 7VAMPIR

Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1] helmut-wk antwortet auf 7VAMPIR
24.11.2011 18:19
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Bei ca 50E würdest Du dich sicher ärgern.
Aber würdest Du auch Klagen?

Ich würds mir auf jeden Fall überlegen. Aber klar, da sollte die Chance groß sein, dass die Klage auch durchkommt.

Benutzer helmut-wk schrieb:
Außerdem ist CbC fast konkurrenzlos günstig - nur Flatrates sind billiger. Einziger Nachteil: ziemlich unübersichtlich, welcher CbC gerade günstig ist.

Nö.
Bis 333 Minuten monatlich zu Draht zahle ich
bei WIRmobil 3c Minutenpreis und bleibe damit
unter 10E.

Tja, kommt auch immer auf das Nutzerverhalten an. Ich lauf ohne Strahlenquelle am Körper herum und telefonier deswegen auch meist im Festnetz.

Voraussetzung für cbc ist ein Anschluss der Telekom.
Wieviel kostet der gleich?
Bleibe ich damit unter 10E insgesamt?

Für wenig-Telefonierer lohnt sich CbC nicht, außer sie bleiben aus anderen Gründen bei der Telekom.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] 7VAMPIR antwortet auf helmut-wk
24.11.2011 22:09
Benutzer helmut-wk schrieb:
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
7V Bei ca 50E würdest Du dich sicher ärgern.
7V Aber würdest Du auch Klagen?
Ich würds mir auf jeden Fall überlegen. Aber klar, da sollte die Chance groß sein, dass die Klage auch durchkommt.
Wäre der Fall klar, würde der Anbieter
einknicken.
Die Klage ist nur nötig wenns für Dich
schlecht aussieht. Kann trotzdem klappen.
Aber das Risiko bei weniger als einem
vollständigen Sieg (Vergleich) ist durch die
Kosten recht hoch und lohnt für 50E sicher
nicht.
Ausserdem ist Dein bestes Ergebnis 0.
Das schlechteste sind einige hundert E Kosten.
Viel Arbeit und Nerven kostet es jedenfalls.

Tust Du nichts und wechselst, ist der
Schaden 50E.

Hast Du PrePaid verwendet, ist der Schaden
vergleichsweise winzig.

Bei dieser Auswahl bin ich vorsichtig und
halte das Risiko klein.
PrePaid + Wechsel bei unbehebbaren Differenzen.
12345678912345678­9123456789­123456789123456789
» Benutzer helmut-wk schrieb:
»> Außerdem ist CbC fast konkurrenzlos günstig - nur Flatrates
»> sind billiger. Einziger Nachteil: ziemlich unübersichtlich,
»> welcher CbC gerade günstig ist.

7V Nö.
7V Bis 333 Minuten monatlich zu Draht zahle ich
7V bei WIRmobil 3c Minutenpreis und bleibe damit
7V unter 10E.
Tja, kommt auch immer auf das Nutzerverhalten an. Ich lauf ohne Strahlenquelle am Körper herum und telefonier deswegen auch meist im Festnetz.
Wir sprachen über Geld.
Ausserdem must Dus ja nicht einstecken.
Legs einfach auf das Telefonbänkchen im Flur
neben Dein W48.

7V Voraussetzung für cbc ist ein Anschluss der
7V Telekom.
7V Wieviel kostet der gleich?
7V Bleibe ich damit unter 10E insgesamt?
Für wenig-Telefonierer lohnt sich CbC nicht, außer sie bleiben aus anderen Gründen bei der Telekom.
Meiner Rechnung nach lohnt sich ein
Festnetzanschluss für Anrufe zu Draht in
Deutschland nie.
Hast Du ein anderes Ergebnis?

OI578 7VAMPIR

Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] helmut-wk antwortet auf 7VAMPIR
25.11.2011 00:28
Benutzer 7VAMPIR schrieb:
Die Klage ist nur nötig wenns für Dich schlecht aussieht.

Danke für den Tipp, auch wenn er aktuell nicht nötig ist ;)
Ausserdem ist Dein bestes Ergebnis 0. Das schlechteste sind einige hundert E Kosten.
Viel Arbeit und Nerven kostet es jedenfalls.

Tust Du nichts und wechselst, ist der
Schaden 50E.

Hast Du PrePaid verwendet, ist der Schaden
vergleichsweise winzig.

Auch bei Prepaid können es durchaus 50 Euro werden. Um das zu vermeiden muss dann jede Woche neu aufgeladen werden ... Also so lange es gut geht (kein Konflikt) spar ich Zeit und Nerven

Tja, kommt auch immer auf das Nutzerverhalten an. Ich lauf ohne Strahlenquelle am Körper herum und telefonier deswegen auch meist im Festnetz.
Wir sprachen über Geld.

Bei Telefonaten in ein Ausland, wo niemand eine Flatrate anbietet, sieht das auch vom Geld anders aus. Wie gesagt: hängt vom Nutzerverhalten ab.
Menü
[2] DenSch antwortet auf 7VAMPIR
20.11.2011 20:30
Is mir zu stressig. Muss ich dauernd anne Tanke und aufladen....
Menü
[2.1] 7VAMPIR antwortet auf DenSch
21.11.2011 03:12
Benutzer DenSch schrieb:
Is mir zu stressig. Muss ich dauernd anne Tanke und aufladen....

Nö, wieso DAS denn?

Viele PrePaid Karten kannst Du bequem über
deren Webseite "von Hand" per Bankeinzug oder
Kreditkarte laden.
SIMYO, BLAU, LIDL/FONIC, SOLOMO, EDEKA etc

Ein regelmässiger Dauerauftrag geht fast
überall. Nur wenns ausnahmsweise mal mehr
wird, ist dann noch Handarbeit nötig.

Automatisches Laden nach Guthaben ist
natürlich tabu.

Es gibt auch zB eine PIN geschützte Ladung
per SMS vom Handy aus.
Wenn DAS nicht bequem genug ist.

OI578 7VAMPIR
Menü
[2.1.1] mikiscom antwortet auf 7VAMPIR
21.11.2011 08:20
Ich kann das mit einfach bestätigen.
Ich bekomme bei Blau eine Einzelverbindungsübersicht. Seit neuem sogar zusätzlich eine Verbrauchsübersicht für die letzten 12 Monate mit Aufschlüsselung nach genutzter Leistung (Festnetz, Mobilfunk, welcher Anbieter, Inland, Ausland...) aber da ohne Nummern.

Aufladen tue ich per Dauerauftrag. Ein gelegentlicher Guthabencheck per *100# reicht um zu sehen, ob ich tätig werden muss und von meinem Standardverbrauch abweiche oder ob kein Handlungsbedarf besteht. Meistens letzteres.