Diskussionsforum
Menü

Interessant, aber


05.11.2011 12:01 - Gestartet von Solon
auf den Erfolg würde ich keinen Cent setzen. Wie schon im Artikel steht, sind die Länder nicht vergleichbar und soviele Fernfahrer kann es garnicht geben, um einen Erfolg zu erzielen. Wenn man sich einmal nüchtern die Probleme von DAB+ vor Augen führt, ist einfach weger Raum noch Bedarf für ein mobiles Satellitenradio vorhanden und kann auch nicht generiert werden. Aber das werden die Betreiber im Laufe der Zeit erkennen.
Menü
[1] Tomi Walker antwortet auf Solon
05.11.2011 16:55
Würde auch technisch nur unzureichend funktionieren.
Man stelle sich eine Autobahnfahrt auf einer von
Ost nach West verlaufenden Autobahn vor.
Auf der rechten Spur, in Empfangsrichtung zum Satelliten
(Elevation 30Grad +-) LKWs, dass wird ein Hörgenuss !
Menü
[1.1] mirdochegal antwortet auf Tomi Walker
05.11.2011 17:12
Benutzer Tomi Walker schrieb:
Würde auch technisch nur unzureichend funktionieren. Man stelle sich eine Autobahnfahrt auf einer von Ost nach West verlaufenden Autobahn vor.
Auf der rechten Spur, in Empfangsrichtung zum Satelliten (Elevation 30Grad +-) LKWs, dass wird ein Hörgenuss !

Das digitale Satellitenradio wie man es aus den USA kennt darfst du dir nicht wie eine TV-Schüssel zuhause vorstellen. Von der zu übertragenden Datenmenge dürfte es irgendwo zwischen GPS und Fensehen liegen. Jedenfalls was die Ausrichtung der Antenne angeht eher wie bei GPS.
Menü
[1.1.1] Mattes antwortet auf mirdochegal
05.11.2011 21:50
Als ich meinen Urlaub in Kalifornien gemacht hatte und dort mit einem Mietwagen von San Francisco nach Vancouver in Kanada unterwegs war konte ich erfahren wie genial dieses SIRIUS dort ist. Bis auf Einfahrten in Tunnels war der Empfang spitzenmäßig obwohl ich keine "Schüssel" auf dem Dach des Mietwagen hatte.
Ich könnte mir (und würde mir) auch sowas in Europa vorstellen (wünschen); allerdings zweifele ich bei der "Regulierungsmentalität" das dieses jemals erfolgen wird.

Mattes
Menü
[1.1.2] Tomi Walker antwortet auf mirdochegal
06.11.2011 11:47
Das Satellitenradio EURADIO soll im S-Band (2Ghz) auf dem
Satelliten W2A 10 Grad Ost ausgestrahlt werden.
Dieser ist Geostationär und mit einer Elevation von etwa 30Grad in
südlicher Richtung zu empfangen.
Ich beschäftige mich beruflich mit Satellitenempfang und
bin Funkamateur, von daher kann ich mir nicht vorstellen dass
der Dienst problemlos funktioniert und das obwohl der Einsatz von terrestrischen Sendern zu Unterstützung geplant ist.
Menü
[1.1.2.1] mirdochegal antwortet auf Tomi Walker
06.11.2011 15:20
Benutzer Tomi Walker schrieb:
Ich beschäftige mich beruflich mit Satellitenempfang und bin Funkamateur, von daher kann ich mir nicht vorstellen dass der Dienst problemlos funktioniert und das obwohl der Einsatz von terrestrischen Sendern zu Unterstützung geplant ist.

Dann kennst du dich mit den technischen Gegebenheiten wahrscheinlich besser aus als ich. Aber in den USA funktionieren zwei dieser Dienste. Warum sollte das in Europa nicht auch funktionieren?
Menü
[1.1.2.1.1] Tomi Walker antwortet auf mirdochegal
06.11.2011 16:52
Benutzer mirdochegal schrieb:


Dann kennst du dich mit den technischen Gegebenheiten wahrscheinlich besser aus als ich. Aber in den USA funktionieren zwei dieser Dienste. Warum sollte das in Europa nicht auch funktionieren?

Die USA liegen südlicher als große Teile Mitteleuropas.
So benötigt man zum Empfang des Syrius FM5 in USA eine
Elevation von 34 Grad im Norden und 60 Grad im Süden.
Das sind weit bessere Voraussetzungen als 34 Grad in München,
29 Grad in Hamburg oder 22 Grad Elevation in Stockholm.
Selbst am südlichen Ende Spaniens sind es nur 44 Grad.
Das Empfangssignal des Satelliten hat auf den 38300Km
nach Deutschland einen hohe Streckendämfung erfahren,
welches dann auch keine hohe Durchdringung von dichten
Waldgebieten mehr zulässt, besonders dann nicht, wenn Schnee
liegt.
Außerdem sind die Highways in den Staaten weit weniger dicht
befahren als deutsche Autobahnen und die Häuser oft aus Holz.
Menü
[1.1.2.1.1.1] mirdochegal antwortet auf Tomi Walker
06.11.2011 17:07
Benutzer Tomi Walker schrieb:
Das Empfangssignal des Satelliten hat auf den 38300Km nach Deutschland einen hohe Streckendämfung erfahren

Wenn es problematisch ist: Warum würde man dann nicht eine andere Umlaufbahn wählen? Bei Astras Fernsehsatelliten gibts auch eine bessere Ausleuchtung
Menü
[1.1.2.1.1.1.1] Tomi Walker antwortet auf mirdochegal
06.11.2011 17:25
Benutzer mirdochegal schrieb:
Benutzer Tomi Walker schrieb:
Das Empfangssignal des Satelliten hat auf den 38300Km nach Deutschland einen hohe Streckendämfung erfahren

Wenn es problematisch ist: Warum würde man dann nicht eine andere Umlaufbahn wählen? Bei Astras Fernsehsatelliten gibts auch eine bessere Ausleuchtung

Wohl weil in anderen Orbits der Satellit nicht "geparkt" ist.
Das Programm wäre, je nach Bahnhöhe nur Minuten bis zu wenigen
Stunden hörbar.
TV Satelliten arbeiten ebenfalls Geostationär, auf einer
ca.sechs mal höheren Frequenz und auch hier ist absolut
freie Sicht zum Satelliten notwendig.
Menü
[1.1.2.1.1.1.2] spunk_ antwortet auf mirdochegal
06.11.2011 18:28
Benutzer mirdochegal schrieb:

Wenn es problematisch ist: Warum würde man dann nicht eine andere Umlaufbahn wählen? Bei Astras Fernsehsatelliten gibts auch eine bessere Ausleuchtung

Astra sind doch geostationär (und eben dramatisch hoch - deswegen nur mit Empfangsspiegel zu nutzen)

aber gerade niedrigere Höhe wären ja ideal... das Thema an sich ist spannend und ich selber bin da leider kein Experte.

nett klingen etwa die Molnija-Orbits gefüllt mit 3 Sats auf der Bahn.
kurz: starke Ellipse mit der langsamen bahn über den Zielgebiet.
aber leider ist gerade der langsame bahnpunkt dann sogar höher als geostationär. allerdings eben senkrecht über dem Zielgebiet.

(bitte in wikipedia gucken)

Menü
[1.2] CBS antwortet auf Tomi Walker
05.11.2011 23:58
Würde auch technisch nur unzureichend funktionieren. Man stelle sich eine Autobahnfahrt auf einer von Ost nach West verlaufenden Autobahn vor.
Auf der rechten Spur, in Empfangsrichtung zum Satelliten (Elevation 30Grad +-) LKWs, dass wird ein Hörgenuss !

Laut Text sollen Sats in niederem Orbit wie bei Sirius Sat zur Anwendung kommen. Geosynchrone Umlaufbahnen, nicht Geostationär.

Wenn man sich einmal nüchtern die Probleme von DAB+ vor Augen führt, ist einfach weger Raum noch Bedarf für ein mobiles Satellitenradio vorhanden und kann auch nicht generiert werden.

Was sind die Probleme von DAB+ und weshalb gibt es daher keinen Bedarf für mobiles Satradio?

Wenn man positiv an die Sache rangeht, könnte mit gescheiten Landesprogrammen durchaus ein Erfolg eintreten. Wer mehr als die örtlichen Dudelsender hören will, kommt mit UKW nicht mehr viel weiter. Europaweite Abdeckung vom Start weg kann ein Zugpferd sein.
Menü
[1.2.1] spunk_ antwortet auf CBS
06.11.2011 14:12
Benutzer CBS schrieb:

Laut Text sollen Sats in niederem Orbit wie bei Sirius Sat zur Anwendung kommen. Geosynchrone Umlaufbahnen, nicht Geostationär.

geniale Info - war mir isher vollkommen unbekannt. die geostatioäre Bahn ist der Sonderfall der synchronen (da eben ohne Achsneigung)

da steht in wikipedia einiges an Info darinnen.

Bedarf für mobiles Satradio?

alles eine frage der Kosten für den Betreiber und vor allem für den Kunden.
und der bandbreite - es lingt zwar toll alle deutschen Sender die dort einen Kanal mieten im gesamten Austrahkungsgebiet hören zu können aber dasselbe wünschen sich natürlich auch die tschechischen Hörer oder jeder beliebige europäische Sprache.


Wenn man positiv an die Sache rangeht, könnte mit gescheiten Landesprogrammen durchaus ein Erfolg eintreten. Wer mehr als die örtlichen Dudelsender hören will, kommt mit UKW nicht mehr viel weiter. Europaweite Abdeckung vom Start weg kann ein Zugpferd sein.

Hauptsache es werden auch Sendungen in deutscher Sprache übertragen. da ich kein tschechisch kann (und nicht vor habe das zu lernen) besteht bei mir kein Bedarf danach.

grundsätzlich finde ich da allerdings Netzradio und vor allem sog. podcast (besser als audiocast bezeichnet - denn die Ausstrahkug ist vollkommen unabhängig vom ipod von apple)
viel sinnvoller.

gerade da bin ich als Hörer nämlich unabhängig vo der Sendezeit und kann hören wann ich es möchte.