Diskussionsforum
Menü

Sowas ist völlig normal...


01.11.2011 10:21 - Gestartet von Destino
Hier wird Panik verbreitet was sogar in Deutschland völlig normal ist...
Telefonica stellt die Indoor Versorgung in den Gebäuden zur verfügung. Das bedeutet dass in den Gebäuden Antennen verbaut werden. Das ist auch in Deutschland üblich und vorallem ist es üblich dass nie alle Netzbetreiber mit drauf gehen.

Wenn also o2 UK hier die Indorversorgung der Geschäftsräumlichkeiten des Olympiakomite indoor versorgt, dann werden die wohl dort Kunde sein.

Das ist z.B. bei BMW im Gebäude genauso... Da sendet nur o2 Indoor. Ok Bald die Telekom. Aber dann eben nicht mehr o2.

Wenn Telefonica UK da gut verhandelt hat, dann ist das halt so... Hätten sich die anderen Netzbetreiber mal besser angagieren sollen.
Und die öffentlichen Bereiche werden ja von allen Versorgt. Somit hat es nur Einschrenkung für die, die eben dort arbeiten müssen. Und die werden sicher ein Diensthandy bekommen.
Aber wie gesagt, das ist in Deutschland in Geschäftsgebäuden auch so.
Die Süddeutsche in München hat z.B. nur Vodafone und o2 im Gebäude. Wenn jetzt einer kommt der Eplus hat, der hat halt Pech gehabt und muss hoffen, dass die beschichteten Fenster etwas an Netz durch lassen.

Ist zwar blöd... aber üblich. Da hat die Zeitung wohl Panik machen wollen und andere Medien springen einfach mit drauf...
Menü
[1] Pagerfan antwortet auf Destino
02.11.2011 02:07
Hallo?
Hast Du wirklich den ganzen Artikel gelesen?
Schön in der Überschrift sieht man doch: Hier geht es darum, dass O2 mit Störsendern andere Netze blockieren darf.
Das wäre in Deutschland rechtlich eindeutig nicht zulässig und ist ein Skandal.
Ein Unternehmen darf auf dem Frequenzblock der einem anderen Unternehmen zugeteilt wurde Störungen aussenden?

Mal ein paar nette satirische Gedankenspiele, um das ganze zu verdeutlichen:

Das wäre so als wenn ein Vermieter verlangt, dass die Mieter bei einem bestimmten Anbieter den Strom beziehen. Wenn nicht ist der Vermieter berichtigt, jederzeit einen Kurzschluss-Stecker in den Stromkreis des Mieters zu stecken, Kabel anzuritzen oder Hauptsicherung auszuschalten...

Oder: ein getränkehersteller stellt per Vertrag sicher, dass nur sein Getränk in einem Supermarkt verkauft werden darf. Werden doch andere Getränke verkauft, darf der Hersteller bei Kunden, die diese Getränke gekauft haben gewaltsam in die Wohnung eindringen und die Getränke beschlagnahmen.
Menü
[1.1] Destino antwortet auf Pagerfan
02.11.2011 09:18
Es ist auch in UK verboten Störsender zu verwenden.
Wie ich schon gesagt hab. der bericht in der Britischen Zeitzung ist Propaganda und Panikmache...

Und gewisse deutsche Medien schreiben einfach ab.