Diskussionsforum
  • 11.10.2011 15:40
    samon1304 schreibt

    Frechheit

    Dafür, dass der Kunde sich zwei Jahre lang an ein Unternehmen bindet, verlangen diese auch noch Eintrittsgeld in Form einer Anschlussgebühr. Eine bodenlose Unverschämtheit! Jeder Prepaidnutzer muss sich den A**** ablachen wenn er das liest!
  • 11.10.2011 17:18
    DenSch antwortet auf samon1304
    Benutzer samon1304 schrieb:
    > Dafür, dass der Kunde sich zwei Jahre lang an ein Unternehmen
    > bindet, verlangen diese auch noch Eintrittsgeld in Form einer
    > Anschlussgebühr. Eine bodenlose Unverschämtheit! Jeder
    > Prepaidnutzer muss sich den A**** ablachen wenn er das liest!


    Wie man sich dann erst über die 60€ Telekom Anschlussgebühr beim DSL beschweren muss.....
  • 11.10.2011 20:57
    Conax antwortet auf DenSch
    Benutzer DenSch schrieb:
    > Wie man sich dann erst über die 60€ Telekom Anschlussgebühr
    > beim DSL beschweren muss.....
    Das ist aber Festnetz. Und man kann nur Sachen vergleichen, die vergleichbar sind. Demzufolge Anschlussgebühren unter den Mobilfunkanbietern vergleichen!!

    Ich sehe es auch als zusätzlichen "Mitnahmeeffekt". Die wollen scheinbar z.Z. den Gewinn auf Gedeih und Verderb steigern, koste es was es wolle. (neue Vorgaben aus England?) Ich erinnere mich da noch an die Meldung betreffend, dass für Festnetzkunden denen die die Gebühr für die Telekom zu hoch ist. Und man gedenkt auf LTE langfristig umzustellen. Na nicht mit mir. Dann eher Abfahrt Vodafone! Und genau so muss das hier mit der Anschlussgebühr laufen.....
  • 11.10.2011 21:32
    DenSch antwortet auf Conax


    Kein Problem der Vergleich:

    AP Telekom: 60€
    AP Vodafone: 10€
    Aber das ja nur Festnetz :D

    Kann ich dir auch vergleichen :D


    PS: den sinn hinter dem AP bei verträgen versteh ich aber auch nicht so richtig, bei Prepaid gibts ja auch keinen wirklichen mehr.
  • 11.10.2011 22:09
    deluxxe505 antwortet auf DenSch
    Benutzer DenSch schrieb:
    >
    >
    > Kein Problem der Vergleich:
    >
    > AP Telekom: 60€
    > AP Vodafone: 10€
    > Aber das ja nur Festnetz :D
    >
    > Kann ich dir auch vergleichen :D

    Wenn du schon vergleichst, dann mach es richtig. Normal geschlatete Telefonanschlüsse Standard oder ISDN kosten einmalig 60 €. Für DSL hat die Telekom schon seit Ewigkeiten die 99,99 € nicht berechnet. Es ging nur um die Telefonkupferleitung.

    Vodafone nimmt für NGN-Anschlüsse (IP-Telefonie) 10,00 € Anschlussgebühr die Telekom hingegen dafür 0,00 €!

    Und bei Neuanschlüssen wird bei der Telekom grundsätzlich nur noch NGN (IP) angeboten. Nur unter bestimmten Voraussetzungen bekommt man noch einen "richtigen" Telefonanschluss.

    LG
    deluxxe
  • 11.10.2011 22:21
    rotella antwortet auf deluxxe505
    Benutzer deluxxe505 schrieb:

    > Und bei Neuanschlüssen wird bei der Telekom grundsätzlich nur
    > noch NGN (IP) angeboten.

    Wer hat dir das geflüstert? Bei VDSL kannst du online nur NGN bestellten, stimmt, ansonsten hast du die freie Auswahl ob analog, ISDN oder NGN.
  • 11.10.2011 22:59
    blubbla antwortet auf DenSch
    > Wie man sich dann erst über die 60€ Telekom Anschlussgebühr
    > beim DSL beschweren muss.....

    das du hier gerade dsl und festnetz verwechselt, wurde ja schon geschrieben. dazu sollte man aber auch erwähnen, dass die telekom vor jahren gerichtlich verdonnert wurde den preis der bereitstellung auf 59,95 euro zu erhöhen. telekom war damals zu billig.
  • 21.10.2011 09:50
    helmut-wk antwortet auf DenSch
    Anschlussgebühr = Festnetz
    Benutzer DenSch schrieb:
    >
    > Wie man sich dann erst über die 60€ Telekom Anschlussgebühr
    > beim DSL beschweren muss.....
    >
    Das ist nicht DSL, da gibts keine Anschlussgebühr, du meinst die Anschlussgebühr für das Festnetz. Die wird fällig, wenn ein neuer Anschluss gelegt wird, und natürlich auch dann, wenn das ein DSL-Anschluss ist.

    Bei Festnetz ist eine Anschlussgebühr sinnvoll: schließlich müssen da Kabel gelegt werden, und dass diejenigen, die schon vom Vormieter o.ä. ein Kabel im Haus haben, diejenigen querfinanzieren, bei denen die Straße aufgerissen werden muss, ist sinnvoll.

    Nur woran muss das Mobilfunkgerät angeschlossen werden? Ich kann da kein Kabel sehen ;)

    Und sag jetzt nicht: da müssen doch Antennenmasten aufgestellt werden: *das* ist vergleichbar zum Ausbau des Festnetzes, wenn mal wieder die Leitung für ein Stadtviertel oder einen Straßenzug verstärkt werden muss, das passiert nicht unbedingt zeitnah zum Vertragsbeginn, wie es beim Anschluss ans Festnetz der Fall ist. Das wird (jedenfalls in der hehren Theorie) von den Nutzungsgebühren finanziert, die Anschlussgebühr finanziert, wie der Name sagt, den Anschluss (also das Kabel, das den Haushalt mit dem Netz des Betreibers verbindet).

    Und wenn mir jetzt noch jemand erklären kann, wo beim Anschluss eines Mobilfunkgeräts Kosten entstehen, die an den Kunden weitergegeben werden müssen?!
  • 21.10.2011 12:06
    DenSch antwortet auf helmut-wk
    Die erheben immer AP. Sogar wenn du von einem anderen zurück zur Telekom wechselst. Und da liegt bekanntlich ja schon alles am Haus und wurde damals schonmal an die Telekom bezahlt.


    Das es aktuell 0€ sind bei dsl, ist auch nur eine Aktion, die immer wieder verlängert wurde...
  • 21.10.2011 12:16
    arndt1972 antwortet auf helmut-wk
    > Und wenn mir jetzt noch jemand erklären kann, wo beim Anschluss
    > eines Mobilfunkgeräts Kosten entstehen, die an den Kunden
    > weitergegeben werden müssen?!

    Naja, ein Mitarbeiter muß die Daten eingeben, es muß eine SIM-Karte verschickt werden etc., Kosten entstehen da schon. Ob die jetzt weitergegeben werden müssen und ob diese so hoch sind, das darf natürlich bezweifelt werden...