Diskussionsforum
Menü

Kein schneller Wandel erkennbar


15.09.2011 12:16 - Gestartet von mirdochegal
Wenn der Markt für die "klassischen" Navigationsgeräte so rückläufig ist, dann verstehe ich die Hersteller nicht. Tomtom hat es bis jetzt nicht für nötig befunden, eine App für Android herauszubringen.
Die Hersteller wissen, dass es der Trend ist aber sie lieben den reinen App-Verkauf nicht gerade. Mit einem ganzen Gerät hat man schließlich mehr Marktmacht als mit einer Software.

Ich wünsche mir ein Navi oder eine Navi-App mit einem umfangreichen Fahrtenbuch. Wo alle Fahrten mit Geschwindigkeiten, Datum, usw. gespeichert und dann verschiedentlich ausgewertet werden können. Daraus entstünde eine persönliche Historie, die einen vielleicht auch mehr an den Hersteller binden würde.

Aber - gibts nicht. Statt dessen soll ich es als Innovation empfinden, wenn das Brandenburger Tor und das Hamburger Rathaus als 3D Gebäude angezeigt werden.
Menü
[1] Fanta antwortet auf mirdochegal
15.09.2011 14:03
Benutzer mirdochegal schrieb:

Ich wünsche mir ein Navi oder eine Navi-App mit einem umfangreichen Fahrtenbuch. Wo alle Fahrten mit Geschwindigkeiten, Datum, usw. gespeichert und dann verschiedentlich ausgewertet werden können. Daraus entstünde eine persönliche Historie, die einen vielleicht auch mehr an den Hersteller binden würde.


Die Auswertung könnte durch "Easycash" als Dienstleister erfolgen:

http://www.teltarif.de/easycash-ec-karten-...


Menü
[1.1] mattes007 antwortet auf Fanta
15.09.2011 17:00
Ich persönlich ziehe eine "echte" Navi-Lösung immer noch einem Smartphone vor.

Warum?

Ein 5Zoll Navi kostet ca.130-160Euro. Dafür bekomme ich eine Halterung und ein KFZ Ladekabel.

Kaufe ich mir ein Smartphone mit 4Zoll und Android, muss ich ca.250-300Euro bezahlen. Dazu eine vernünftige Navi-App für 80Euro (mit Extras = 100Euro), KFZ Halterung für 20Euro und KFZ-Ladekabel für 10Euro.
Dies macht zusammen allein 130Euro Mehrkosten.

Dazu kommt noch:
Smarthphone = Telefonieren und Datenabgleich...d.h.
-Bluetooth ist an
-Datenkonnektion evtl.UMTS ist an
-Display ist ganze Zeit an
...und zwischendurch telefoniere ich noch (läuft die Navigation dann weiter? ...auch wenn ich einen Anruf initiere?).

Da frag ich mich am Ende, ob die Strom-Zuführung für den Stromverbrauch noch ausreicht!?...mal abgesehen von den Mehrkosten für App und Zubehör und den Mehr an Komfort bei einer echten Navigation (5 statt 4 Zoll).
Menü
[1.1.1] mirdochegal antwortet auf mattes007
15.09.2011 17:40
Benutzer mattes007 schrieb:
Smarthphone = Telefonieren und Datenabgleich...d.h.
-Bluetooth ist an

Hm? Man braucht für die Smartphone Navigation kein BT.

-Datenkonnektion evtl.UMTS ist an

Für das Geld was du für die App eingeplant hast, bekommst du eine Software inkl. lokal gespeicherter Karte. Da ist eine Datenverbindung nicht zwingend nötig.

-Display ist ganze Zeit an

Klar. Na und?

...und zwischendurch telefoniere ich noch (läuft die Navigation dann weiter? ...auch wenn ich einen Anruf initiere?).

Üblicherweise sollte die dann weiterlaufen und nur die Klappe halten.

Da frag ich mich am Ende, ob die Strom-Zuführung für den Stromverbrauch noch ausreicht!?

Meinst du, das Handy braucht 380 Volt Drehstrom, wenn die Navigation läuft? ;-)

Ich finde, die Navigon App hat echtes Navi-Feeling.
Menü
[1.1.2] Kai Petzke antwortet auf mattes007
15.09.2011 21:07
Benutzer mattes007 schrieb:

Da frag ich mich am Ende, ob die Strom-Zuführung für den Stromverbrauch [von Handy und Navi-App] noch ausreicht!?

Jedes Kfz-Ladekabel reicht, um ein Handy im Navi-Modus mit Strom zu versorgen. Oft braucht man nicht mal das: Mein schon etwas betagtes Nokia E71 hält problemlos 6 Stunden Navi-Modus, einige Telefonanrufe und Internet-Nutzung mit einer vollen Akku-Ladung durch.


Kai