Diskussionsforum
Menü

Mobilcom beschleunigt den Trend


09.08.2011 17:11 - Gestartet von TripleNine
Meiner Meinung nach signalisiert Mobilcom damit wieder, daß lange Verträge gegenüber Prepaid-Karten nur noch Nachteile für den Kunden bedeuten. Merke, die langen Vertragslaufzeiten hatten ihren Ursprung in der angeschlossenen Gerätefinanzierung, sprich einer Finanz-anstatt einer Mobilfunkdienstleistung.

Diese ist nicht mehr zeitgemäß, da Geräte mittlerweile auf dem freien Markt kostengünstig zu haben sind. Das Beibehalten der 24-monatsverträge dient also nur noch der Kundenbindung.

Warum sollte ich aber einen Laufzeitvertrag abschließen, wenn:
- Ich im Diebstahlfall mehr riskiere als das aufgebuchte Guthaben
- Micropayment-Betrug auf mehr als das Guthaben Zugriff hat
- Keine Kostenkontrolle habe
- Einen langen Vertrag zu Konditionen eingehe, die in 4 Monaten obsolet sind?
- Strafe für Tarifanpassungen an die aktuelle Marktsituation zahle
- Mich bei Kündigungen mit einer inkompetenten Hotline herumschlagen muß?
- Auch Prepaidkarten für das Finanzamt ausreichende Rechnungen ausstellen

Daher schlägt Mobilcom einen weiteren Nagel in den Sarg der 24monats-Verträge. Und das ist gut so.
Menü
[1] Beschder antwortet auf TripleNine
09.08.2011 17:20
Benutzer TripleNine schrieb:

Warum sollte ich aber einen Laufzeitvertrag abschließen,

zum beispiel um an bessere konditionen zu kommen. ich bezahle 7.-€ im monat um kostenfrei zu E+ und ins festnetz zu telefonieren.

ich überlege mir als nächstes den metro-mobil tarif zu nehmen.

gibts diese konditionen auch ohne vertrag?

gruss
beschder
Menü
[1.1] TripleNine antwortet auf Beschder
09.08.2011 17:44

Warum sollte ich aber einen Laufzeitvertrag abschließen,
zum beispiel um an bessere konditionen zu kommen. ich bezahle 7.-€ im monat um kostenfrei zu E+ und ins festnetz zu telefonieren.
gibts diese konditionen auch ohne vertrag?
Eben. Wenn das Wort "Laufzeitvertrag" mehr und mehr zum Showstopper wird, werden solche Angebote auch mit Verträgen mit 1-monatiger Kündigungs/Änderungsfrist, oder gar Prepaid-Angeboten zur Verfügung stehen.

Dieser positive Prozess wird durch jede kundenunfreundliche Aktion seitens der Betreiber beschleunigt.
Menü
[1.1.1] koelli antwortet auf TripleNine
09.08.2011 19:30
Früher bei Premiere war das auch so, dass ein mitten im Monat geschlossener Vertrag immer zum Ende des jeweiligen Monats ein Jahr später endete.
Keine Ahnung, ob sky das auch noch so macht.
Menü
[1.1.1.1] garfield antwortet auf koelli
09.08.2011 23:44
Benutzer koelli schrieb:
Früher bei Premiere war das auch so, dass ein mitten im Monat geschlossener Vertrag immer zum Ende des jeweiligen Monats ein Jahr später endete.

Zumindest tangiert es hier nicht den genannten BGB-Paragraphen, soweit es die maximale Vertragsdauer (24 Monate) betrifft.
Ich kenne die AGB nicht, aber sollten die Aussagen einerseits lauten "Vertragsdauer 1 Jahr" und andererseits "Vertragsende zum Monatsletzten" wären es dennoch in mehr als 30 von 31 Fällen widersprüchliche Aussagen.