Diskussionsforum
Menü

Für mich ist ISDN nach wie vor interessant


09.05.2011 12:44 - Gestartet von niknuk
Für mich ist es ist sogar der einzige in Frage kommende Festnetz-Telefonanschluss (konventionell, versteht sich). Meine Telefon-Infrastruktur ist komplett auf ISDN ausgerichtet und ich mache fleißig Gebrauch von fast allen ISDN-Leistungsmerkmalen. Dass ISDN bei meinem Anbieter (Alice) außerdem nur 2 Euro im Monat Aufpreis kostet, macht die Entscheidung noch einfacher.

Natürlich hat auch VoIP seine Vorteile. Und genau deswegen nutze ich VoIP *zusätzlich* zum ISDN-Anschluss. Zusammen mit dem Handy bin ich somit für so gut wie alle Situationen gerüstet.

Gruß

niknuk
Menü
[1] rotella antwortet auf niknuk
09.05.2011 12:47
Benutzer niknuk schrieb:

Telefon-Infrastruktur ist komplett auf ISDN ausgerichtet und ich mache fleißig Gebrauch von fast allen ISDN-Leistungsmerkmalen.

Geht mir genauso, auch wenn bei mir der ISDN-Aufschlag 2 EUR als bei dir ist ;)
VoIP als zusätzliches "Kann" ist auch in Ordnung, als alleiniges "Muss" aber auf keinen Fall.
Menü
[2] ISDN - das Beste aus analoger und digitaler Welt
cassiel antwortet auf niknuk
09.05.2011 15:43
Für mich auch und ich empfehle es auch allen Haushalten in denen es mehr als einen Vieltelefonierer gibt, wegen der zwei Leitungen.

Es gibt auch keine bessere Verbindung in die analoge Telefonwelt. Wer noch Faxe versenden und empfangen möchte und dafür keine analoge Krückenlösung mit einer Leitung verwenden will, für den ist ISDN nach wie vor Standard. Auch unter dem Gesichtspunkt, dass E-Mails noch keine Rechtsverbindlichkeit haben und die neue de-mail und der ePerso auch nur teure Krückenlösungen sind, Faxe dagegen schon rechtsverbindlich sind, als solche allgemein akzeptiert sind und kostenmäßig in der Telefonflat enthalten sind. Da kann man sich in vielen Fällen das Einschreiben mit Rückschein sparen.

Und 10 inklusive MSN sind auch nicht zu verachten.
Für jeden Dienst, für jeden Haushaltsbewohner eine eigene MSN?
Mit ISDN kein Problem!
Eigner digitaler Anrufbeantworter und Faxserver auf dem Linux-Heimserver und digitale Aufbereitung/Weiterverarbeitung?
Mit ISDN kein Problem!

ISDN-Telefone/-anlagen sind inzwischen auch kein Kostenthema mehr.

Das einzige was stört und zwar jemanden der einen ISDN-Anschluß anruft und gemakelt wird: es soll eine ziemlich nervige Ansage sein, zumindest bei der Dt. Telekom. Da besteht noch Verbesserungsbedarf.

Man mag ISDN als Dinosaurier der IT-Geschichte betrachten, aber selten war ein Dinosaurier so nützlich.
Menü
[2.1] rotella antwortet auf cassiel
09.05.2011 16:24
Benutzer cassiel schrieb:

Das einzige was stört und zwar jemanden der einen ISDN-Anschluß anruft und gemakelt wird: es soll eine ziemlich nervige Ansage sein, zumindest bei der Dt. Telekom. Da besteht noch Verbesserungsbedarf.

"Bitte warten, Ihr Gesprächspartner ist gleich für Sie da" oder so ähnlich. Stattdessen könnte ja die Telekom täglich ein kleines Comedy-Programm zusammenstellen, das dem Wartenden vorgespielt wird. *gg*
Menü
[2.2] niknuk antwortet auf cassiel
09.05.2011 16:28
Benutzer cassiel schrieb:

Für mich auch und ich empfehle es auch allen Haushalten in denen es mehr als einen Vieltelefonierer gibt, wegen der zwei Leitungen.

Es gibt auch keine bessere Verbindung in die analoge Telefonwelt. Wer noch Faxe versenden und empfangen möchte und dafür keine analoge Krückenlösung mit einer Leitung verwenden will, für den ist ISDN nach wie vor Standard.

(...)

Und 10 inklusive MSN sind auch nicht zu verachten. Für jeden Dienst, für jeden Haushaltsbewohner eine eigene MSN?
Mit ISDN kein Problem!
Eigner digitaler Anrufbeantworter und Faxserver auf dem Linux-Heimserver und digitale Aufbereitung/Weiterverarbeitung? Mit ISDN kein Problem!

All das geht aber auch bei VoIP: mehrere Nummern, mehrere Leitungen (bei ausreichend schnellem DSL sogar mehr als 2) und das Faxen über VoIP ist auch kein Problem, sofern der Provider und die Hardware T.38 unterstützen.

Mir ist mehr die Zuverlässigkeit des ISDN-Anschlusses wichtig. Mein Festnetzanschluss (früher analog, seit ein paar Jahren ISDN) ist noch nie ausgefallen, während es bei DSL immer mal wieder zu Unterbrechungen kommt (ca. 1x im Monat). Auch die Anmeldung bei meinem VoIP-Provider scheitert lt. Fritzbox-Logs gelegentlich mal. Währenddessen läuft mein ISDN-Anschluss völlig unbeeindruckt weiter. So muss das sein ;-)

Außerdem schätze ich die Einfachheit, mit der sich ein ISDN-Anschluss vom Telefon aus konfigurieren lässt. Schon mit der Übertragung von DTMF-Tönen haben viele VoIP-Anschlüsse Probleme. Mit der korrekten Umsetzung der Menübefehle von ISDN-Endgeräten noch viel mehr. Bei ISDN klappt das dagegen problemlos. Ich kann auch häufig benötigte Steuercodes (z. B. für Rufumleitungen) im Telefon oder in der TK-Anlage einspeichern und per Kurzwahl wählen.

Gruß

niknuk
Menü
[2.3] spunk_ antwortet auf cassiel
09.05.2011 16:58
Benutzer cassiel schrieb:

Es gibt auch keine bessere Verbindung in die analoge Telefonwelt. Wer noch Faxe versenden und empfangen möchte und dafür keine analoge Krückenlösung mit einer Leitung verwenden

naja. seit Fax über VoIP problemlos geht habe ich mit "Nur-VoIP" kein Problem.
wobei : Faxe senden tu ich eigentlich noch etwa max 10mal im Jahr. (und Faxe senden ist über epost sogar kostenfrei wer den Aufwans scheut dieses selebr einzurichten)

Und 10 inklusive MSN sind auch nicht zu verachten.

Man mag ISDN als Dinosaurier der IT-Geschichte betrachten, aber selten war ein Dinosaurier so nützlich.

ich habs vor einigen Jahren abgeschafft weil der Mehrpreis (und sei er noch so gering) den Mehrwert nicht lohnt.

reine DSL-Anschlüsse inkl. Flat sind im Bereich 20EUR/Monat - evtl. sogar noch billiger.

aber es darf ja jeder das Zeug nehmen das einem gefällt.
wie beim Auto: die einen brauchen zwingend einen Porsche, den anderen reicht ein Dacia.


Menü
[2.3.1] telekomflüchtling antwortet auf spunk_
12.05.2011 08:35
Nachdem die Telekom den ISDN-Standardanschluss entsorgt hat, bin ich mit meinen MSNs zu einem VoIP-Anbieter umgezogen. VoIP hatte ich vorher schon mehrere Jahre genutzt und dort festgestellt, dass sich die Qualität im Laufe der Jahre merklich verbessert hat. Bei Telefonaten über ISDN mußte ich vermehrt Qualitätseinbußen feststellen, was aber vermutlich nicht von meinem ISDN-Anschluss herrührte, sondern von meinen Gesprächspartnern (meistens Call-Center). Während die Konfigurationsmöglichkeiten beim ISDN schlechter wurden (z.B. Wegfall Parallelruf), wurden die Möglichkeiten der Nutzung eines VoIP-Anschlusses immer besser, vor allem mit leistungsstarken Komponenten wie meiner Fritzbox.
Ich vermisse ISDN nicht, wobei ich einräumen muss, dass ich es "hinter" der Fritzbox hausintern ja weiterhin nutze.
Zu Ausfällen der VoIP-Anschlüsse sollte man sich vor Augen führen, dass diese von der z.B. Fritzbox akribisch mitgeplottet werden, nicht jedoch für den ISDN-Anschluss.
Menü
[2.3.1.1] rotella antwortet auf telekomflüchtling
12.05.2011 10:53
Benutzer telekomflüchtling schrieb:

Zu Ausfällen der VoIP-Anschlüsse sollte man sich vor Augen führen, dass diese von der z.B. Fritzbox akribisch mitgeplottet werden, nicht jedoch für den ISDN-Anschluss.

Richtig, allerdings gibt es bei ISDN auch nicht diese häufigen, stundenlangen Ausfälle wie bei den VoIP-Anbietern. ISDN läuft jahrelang ohne Ausfall durch.