Diskussionsforum
Menü

Rentner und Telefon


14.11.2011 08:22 - Gestartet von mikiscom
Die Rentner sollten einfach aufgeklärt werden:

- Festnetztelefon gegen Handy eintauschen. Ggf. Gerät zum Verbinden von Festnetztelefon mit Handynetz nutzen. Handys anzurufen ist für Callcenter wesentlich teurer.

- Aus dem Telefonbuch austragen.

- Eigene Nummer für Rufnummernübermittlung freischalten.
Ich habe schon von Rentnern gehört, die denken die Reklamefirmen bekommen die Nummer wenn man die Übermittlung freischaltet, stehen dann aber im Telefonbuch. *kopf schüttel*

- Nicht dran gehen, wenn keine Nummer angezeigt wird.

- Rentnern bewusst erzählen dass massenhaft Betrüger unterwegs sind, und sie eh nix gewinnen, sondern nur abgezockt werden.

Im übrigen gilt das eigentlich auch für jüngere Leute, aber die wissen sowas häufig schon und werden daher nur selten zum Opfer.
Menü
[1] spunk_ antwortet auf mikiscom
30.12.2011 14:06
Benutzer mikiscom schrieb:

- Aus dem Telefonbuch austragen.

bringt das was?
gewöhnlich werden entweder durch Anwahlmaschinen einfach alle möglichen kombinationen einer Vorwahl probiert (deswegen kommen die Anrufe auch an sog. Geheimnummern ohne eintrag, ja sogar an echte Geheimnummern)
oder die daten sind aus Adressverzeichnissen mit Zusatzangaben der Zielperson (diese Listen sind sogar teuer)

Menü
[1.1] mikiscom antwortet auf spunk_
02.01.2012 07:43
Benutzer spunk_ schrieb:
Benutzer mikiscom schrieb:

- Aus dem Telefonbuch austragen.

bringt das was?
gewöhnlich werden entweder durch Anwahlmaschinen einfach alle möglichen kombinationen einer Vorwahl probiert (deswegen kommen die Anrufe auch an sog. Geheimnummern ohne eintrag, ja sogar an echte Geheimnummern) oder die daten sind aus Adressverzeichnissen mit Zusatzangaben der Zielperson (diese Listen sind sogar teuer)

Ich denke es ist MIT etwas was man tun kann. Wenn jemand von einer Roboterstimme angerufen wird, dürfte dein Argument wohl richtig sein. Gab's sogar mal ne Simpsons-Folge drüber ;-)

Aber wenn da noch Billig-Arbeiter sitzen, glaube ich nicht dass die alle Nummern durchprobieren. Dass das ganze mit dem Telefonbuch oder sonst einem Verzeichnis zusammenhängt, siehst du schon daran, dass besonders oft alte Leute betrogen werden. Das merken die Betrüger an den alten, heute unüblichen Vornamen die alle schön im Telefonbuch stehen.
Sonst müssten ja alle bei Gewinnspielen teilnehmen um in einem extra Verzeichnis zu stehen.
Menü
[1.1.1] spunk_ antwortet auf mikiscom
02.01.2012 12:38
Benutzer mikiscom schrieb:

Aber wenn da noch Billig-Arbeiter sitzen, glaube ich nicht dass die alle Nummern durchprobieren. Dass das ganze mit dem

das ist doch die billigste Lösung. wenn die rufnummer nicht existiert gibt es keine Verbinung. der Anrufrechner nimmt die nächste Ziffernfolge.
wenn es klingelt ist die Nummer mindestens vorhanden - kann also gespeichert werden.
wenn jemand rangeht ist das Ziel erreicht und die Verbinung wird in unmekrlicher Zeit zu einem Mitarbeiter durchverbunden.

Telefonbuch oder sonst einem Verzeichnis zusammenhängt, siehst du schon daran, dass besonders oft alte Leute betrogen werden.

mir sind die Kosten vollkommen un bekannt - gerade bei Telefonnummerndaten mit Verklnüpfung zum alter oder Wohnlage oder irgendwas stelle ich mir da durchaus beachtliche Beträge vor.