Diskussionsforum
Menü

Weiter kostenfrei für Geschäftskunden :-)


22.04.2011 15:52 - Gestartet von Seufz
Die Geschäftskunden haben per SMS eine weiter kostenfreie Hotlinenr. mitgeteilt bekommen.

Für die Privat-Handy´s finde ich diese pauschale Nutzungsgebühr (wie beim Klo ;-) nicht so schlimm und hoffe, dass es die Unnötig-Anrufer abschreckt. Schlimm fand ich nur die Wartezeitgebühren.
Menü
[1] 123fred antwortet auf Seufz
22.04.2011 16:02
Benutzer Seufz schrieb:
Für die Privat-Handy´s finde ich diese pauschale Nutzungsgebühr (wie beim Klo ;-) nicht so schlimm und hoffe, dass es die Unnötig-Anrufer abschreckt. Schlimm fand ich nur die Wartezeitgebühren.

Ich finde es auch nicht schlimm 30 Cent je Anruf zu zahlen. Mal ehrlich, wie oft braucht man eine Hotline? Viele rufen dort doch aus Langeweile an. Wie von dir angesprochen, werden diese Unötig-Anrufer bei der Überlegung zur Einführung dieser pauschalen Gebühr eine Rolle gespielt haben. Die binden unnötig Ressourcen und machen es für alle teurer. Da würde ich mir als Betreiber auch was einfallen lassen. Schließlich ist das dann auch im Interesse der restlichen Kunden.
Menü
[1.1] koelli antwortet auf 123fred
22.04.2011 16:32
Benutzer 123fred schrieb:
Wie von dir angesprochen, werden diese Unötig-Anrufer bei der Überlegung zur Einführung dieser pauschalen Gebühr eine Rolle gespielt haben. Die binden unnötig Ressourcen und machen es für alle teurer.

Komisch nur, dass es in anderen Ländern trotz dieser "Unnötig-Anrufer" völlig selbstverständlich ist, dass Hotlines kostenlos sind...
In den USA findet man praktisch nur 1-800-Tollfree-Hotlines.
Menü
[1.1.1] 123fred antwortet auf koelli
22.04.2011 17:22
Benutzer koelli schrieb:
Komisch nur, dass es in anderen Ländern trotz dieser "Unnötig-Anrufer" völlig selbstverständlich ist, dass Hotlines kostenlos sind...
In den USA findet man praktisch nur 1-800-Tollfree-Hotlines.

Wieso komisch? In den USA ist der gesamte TK-Markt anders. Dort zahlst du mitunter auch für eingehende Anrufe. Würdest du sowas akzeptieren, wenn dafür die Hotline kostenfrei wäre?
Menü
[1.1.1.1] rotella antwortet auf 123fred
22.04.2011 17:53
Benutzer 123fred schrieb:

Wieso komisch? In den USA ist der gesamte TK-Markt anders. Dort zahlst du mitunter auch für eingehende Anrufe. Würdest du sowas akzeptieren, wenn dafür die Hotline kostenfrei wäre?

Dafür zahlt der Anrufer eben nur den Festnetzpreis. Aber was hat das mit der kostenlosen Hotline zu tun?
Menü
[1.1.1.1.1] 123fred antwortet auf rotella
22.04.2011 18:37
Benutzer rotella schrieb:
Dafür zahlt der Anrufer eben nur den Festnetzpreis. Aber was hat das mit der kostenlosen Hotline zu tun?

Es sollte lediglich zum Ausdruck bringen, dass man die USA und Deutschland nicht so einfach vergleichen kann. Der TK-Markt in beiden Ländern ist anders strukturiert und die Preissysteme sind anders. Es gibt hier Vorteile, um die uns die Amis beneiden und es gibt in den USA Vorteile, um die wir sie beneiden. Sich einfach eine Sache heraus suchen und nur diese Sache isoliert zu betrachten, führt m.E. zu nix.
Menü
[1.1.1.1.1.1] rotella antwortet auf 123fred
22.04.2011 19:15
Klar, natürlich gibt es gewaltige Unterschiede zwischen D und USA. Die kostenlosen Hotlines sind aber drüben nicht nur im TK typisch, sondern generell. Der Servicegedanke ist dort viel verbreiteter, was dann zu tw. kuriosen Diensten wie Einpackhilfen an der Supermarktkasse und Auto-Einparker am Restaurant führt.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] 123fred antwortet auf rotella
22.04.2011 19:20

einmal geändert am 22.04.2011 19:21
Benutzer rotella schrieb:
Der Servicegedanke ist dort viel verbreiteter, was dann zu tw. kuriosen Diensten wie Einpackhilfen an der Supermarktkasse und Auto-Einparker am Restaurant führt.

Ja, das kenne ich noch sehr gut. Habe ich lange Zeit auch genossen.

Dort sind die Lohn(neben)kosten geringer als hier. Deswegen gibt es dort auch die Jobs, die man hier kaum finanzieren könnte. Kaum vorstellbar, dass ein deutscher Supermarkt Leute beschäftigt, die die auf dem Parkplatz stehen gelassenen Einkaufwagen wieder zusammen suchen.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] myselfme antwortet auf 123fred
22.04.2011 23:06
Es ist noch fantastischer. Die Einweiser, Einpacker und Einparker sind oft / meist / nie vom Unternehmen eingestellt sondern arbeiten selbständig - und nur für "Trink"geld.
Zuweilen müssen sie sogar Gebühren zahlen damit sie arbeiten dürfen. So ein Modell traut sich nicht mal Westerwelle in D anzudienen.
Im Übrigen bin ich ohnehin stark gegen einen Vergleich der Bedingungen Deutschland vs andere Länder. Weil die Politik damit gern einmal Steuer- und Abgabenerhöhungen rechtfertigt und der (einfältige ?) Bürger neue Erwartungen an die "Umsonst-oder-ganz-billig-Mentalität".
Wir sind halt (geliebt oder gehasst) Deutschland. Und manchmal eben deswegen erfolgreich weil wir anders sind als Andere.
Menü
[1.1.1.2] koelli antwortet auf 123fred
22.04.2011 18:07
Benutzer 123fred schrieb:
Benutzer koelli schrieb:
Komisch nur, dass es in anderen Ländern trotz dieser "Unnötig-Anrufer" völlig selbstverständlich ist, dass Hotlines kostenlos sind...
In den USA findet man praktisch nur 1-800-Tollfree-Hotlines.

Wieso komisch? In den USA ist der gesamte TK-Markt anders. Dort zahlst du mitunter auch für eingehende Anrufe. Würdest du sowas akzeptieren, wenn dafür die Hotline kostenfrei wäre?

Ja, man zahlt in den USA auch für eingehende Anrufe auf dem Handy. Aber dadurch wird sicher nicht die kostenlose Hotline finanziert. Schließlich sind die Mobilfunknummern dort einfache Ortsrufnummern. Somit verdienen die Anbieter in den USA auch keine hohen Interconnectiongebühren wie hier bei ANrufen zu Handynummern.
Menü
[1.1.1.2.1] 123fred antwortet auf koelli
22.04.2011 18:42
Benutzer koelli schrieb:
Ja, man zahlt in den USA auch für eingehende Anrufe auf dem Handy. Aber dadurch wird sicher nicht die kostenlose Hotline finanziert.

Deine Meinung, kannst du die belegen, d.h. kennst du die internen Kostenrechnungssysteme der US-Anbieter?


Schließlich sind die Mobilfunknummern dort einfache Ortsrufnummern. Somit verdienen die Anbieter in den USA auch keine hohen Interconnectiongebühren wie hier bei ANrufen zu Handynummern.

Sicher, dass es dort keinen (hohen) IC gibt? Ich kenne die IC-Entgelte der USA nicht. Und ich weiß auch nicht, was die Anbieter individuell ausgehandelt haben.
Menü
[1.1.2] niknuk antwortet auf koelli
22.04.2011 23:15
Benutzer koelli schrieb:

Komisch nur, dass es in anderen Ländern trotz dieser "Unnötig-Anrufer" völlig selbstverständlich ist, dass Hotlines kostenlos sind...

Hotlines sind niemals kostenlos, weder im Ausland noch in Deutschland. Überall auf der Welt sind Hotline-Anrufe entweder kostenpflichtig oder die Kosten sind in den Monatsgrundpreis eingerechnet. Letzteres finde ich besonders unfair, weil dann auch diejenigen Kunden die Kosten der Hotline tragen müssen, die sie gar nicht in Anspruch nehmen.

Gruß

niknuk
Menü
[1.1.2.1] myselfme antwortet auf niknuk
22.04.2011 23:37
Benutzer niknuk schrieb:
Benutzer koelli schrieb:

Komisch nur, dass es in anderen Ländern trotz dieser "Unnötig-Anrufer" völlig selbstverständlich ist, dass Hotlines kostenlos sind...

Hotlines sind niemals kostenlos, weder im Ausland noch in Deutschland. Überall auf der Welt sind Hotline-Anrufe entweder kostenpflichtig oder die Kosten sind in den Monatsgrundpreis eingerechnet. Letzteres finde ich besonders unfair, weil dann auch diejenigen Kunden die Kosten der Hotline tragen müssen, die sie gar nicht in Anspruch nehmen.

Gruß

niknuk

Oder - zunächst aber Dank an niknuk für diesen qualifizierten Einwurf - die Hotline finanziert sich selbst durch Crossselling oder Werbe-Rückrufe. Beides ist in Verbraucher-Schutz-Land nicht erwünscht bzw erlaubt. Hier blockt man ja sogar die Werbung auf kostenfreien Internetseiten um sich hinterher zu beklagen, dass immer mehr Netz-Angebote kostenpflichtig werden.

Unser Problem ist wohl wirklich Geiz-ist-Geil. Nur wenige möchten unter 12 € / Std arbeiten - woanders für solch Löhne zahlen möchte aber auch keiner. Man kann seinen Pelz aber nicht waschen ohne naß zu werden.
Menü
[1.1.2.2] koelli antwortet auf niknuk
23.04.2011 00:48
Benutzer niknuk schrieb:
Überall auf der Welt sind Hotline-Anrufe entweder kostenpflichtig oder die Kosten sind in den Monatsgrundpreis eingerechnet. Letzteres finde ich besonders unfair, weil dann auch diejenigen Kunden die Kosten der Hotline tragen müssen, die sie gar nicht in Anspruch nehmen.

Wenn aber die Hotlinekosten in den normalen Telefongebühren einkalkuliert werden und somit auf alle Millionen Kunden verteilt werden, macht das für den einzelnen Kunden nicht viel aus.
Außerdem waren die Hotlinekosten ja bisher auch schon in den normalen Gebühren von o2 enthalten.
Der Logik nach müsste ja jetzt o2 die Minutenpreise senken, weil sie durch Einführung einer kostenpflichtigen Hotline ja nun die Hotline nicht mehr quersubventionieren müssen.
Menü
[1.1.2.2.1] myselfme antwortet auf koelli
23.04.2011 01:06
Der Logik nach müsste ja jetzt o2 die Minutenpreise senken, weil sie durch Einführung einer kostenpflichtigen Hotline ja nun die Hotline nicht mehr quersubventionieren müssen.

Ich weiß ja nicht, für was oder wen Du arbeitest - wenn aber 30 ct ausreichen um Dich zu finanzieren (meinetwegen auch quer !) kann es so toll nicht sein mit Deiner Lebensqualität ?!
Menü
[1.1.2.2.1.1] koelli antwortet auf myselfme
23.04.2011 10:24
Benutzer myselfme schrieb:
Der Logik nach müsste ja jetzt o2 die Minutenpreise senken, weil sie durch Einführung einer kostenpflichtigen Hotline ja nun die Hotline nicht mehr quersubventionieren müssen.

Ich weiß ja nicht, für was oder wen Du arbeitest - wenn aber 30 ct ausreichen um Dich zu finanzieren (meinetwegen auch quer !) kann es so toll nicht sein mit Deiner Lebensqualität ?!

Ich habe ja auch nie behauptet, dass die 30 Cent für die Finanzierung der Hotline reichen würden.
Ich habe nur ein Gegenargument gebracht für die Leute, die hier sagen, dass sie es fairer fänden, wenn nur die Nutzer der Hotline zahlen müssen und nicht alle Kunden.
Wie man also sieht, zahlen trotz der 30 Cent nach wie vor alle Kunden für den Betrieb der Hotline. Denn mit 30 Cent sind die Mitarbeiter eben nicht zu bezahlen.
Ergo könnte man die Hotline gleich ganz kostenlos lassen: Der Anbieter verdient nichts groß dran und der Kunde zahlt trotzdem.
Menü
[1.1.2.2.2] niknuk antwortet auf koelli
23.04.2011 16:16
Benutzer koelli schrieb:

Der Logik nach müsste ja jetzt o2 die Minutenpreise senken, weil sie durch Einführung einer kostenpflichtigen Hotline ja nun die Hotline nicht mehr quersubventionieren müssen.

Das ist allerdings richtig. Ich habe jetzt einfach nur die Preise von Anbietern mit kostenloser Hotline mit denen von Anbietern mit kostenpflichtiger Hotline (z. B. Telekom vs. Alice) verglichen. Und da ist schon der Unterschied beim Grundpreis von vergleichbaren Anschlüssen so groß, dass man dafür stundenlang mit der Hotline plauschen könnte ;-)

Vielleicht verzichtet aber O2 auf eine ansonsten notwendige Preiserhöhung, die vermutlich noch schlechter ankäme als die Einführung einer kostenpflichtigen Hotline. Möglicherweise gibt es auch andere Bonbons, mit denen O2 seine Produkte aufwertet. Bei O2-Schwester Alice gab es solche Bonbons in der Vergangenheit reichlich: ohne Preiserhöhung wurde da mal eben die DSL-Bandbreite vervierfacht oder der Festnetzanschluss durch eine Mobilfunkoption mit kostenloser Community-Flat oder auch eine Flatrate vom Festnetz ins gesamte O2-Netz aufgewertet. Zwischendurch wurden Alice-Kunden auch mal mit geschenkten UMTS-Surfsticks beglückt. Wenn O2 diesem Beispiel folgt, kann man die 30 Cent pro Hotline-Anruf leichter verschmerzen ;-)

Gruß

niknuk
Menü
[2] Eplusler antwortet auf Seufz
22.04.2011 19:35
Benutzer Seufz schrieb:


Für die Privat-Handy´s finde ich diese pauschale Nutzungsgebühr (wie beim Klo ;-) nicht so schlimm und hoffe, dass es die Unnötig-Anrufer abschreckt.

Vielleicht schreckt es die ab,die aus Langeweile am Wochenende dort anrufen und fragen,wann es das Handy XY bei o2 geben wird.

Ich habe in 10 Jahren Mobilfunk 2 mal eine HL benötigt.
Menü
[3] nucleardirk antwortet auf Seufz
23.04.2011 14:37
Benutzer Seufz schrieb:
Die Geschäftskunden haben per SMS eine weiter kostenfreie Hotlinenr. mitgeteilt bekommen.

OK, damit weiss ich jetzt dass die mich noch immer nicht umgestellt haben;(
nicht dass alle papiere seit ende 2010 vorliegen und seitdem "in bearbeitung" sind....