Diskussionsforum
Menü

Wegen 10 Euro


19.03.2011 16:11 - Gestartet von Inspektor
Schon wieder schlechte Schlagzeilen...
Menü
[1] lagoon antwortet auf Inspektor
19.03.2011 16:23
... ist der Ruf erst ruiniert, ... ;-)
Menü
[2] blubbla antwortet auf Inspektor
20.03.2011 02:23
Schon wieder schlechte Schlagzeilen...

und erst die kosten die dem unternehmen entstanden sind. hätten sie die 10 euro gleich gutgeschrieben, wären alle zufrieden gewesen. so hat der kunde den kundendienst mehrfach "belästigt" und am ende musste sogar der pressesprecher seine arbeitszeit für solch einen kleinstbetrag opfern. damit haben die sicherlich mehrere hundert euro verbrannt. und ich würde mich nicht wundern, wenn der kunde das guthaben vertelefoniert und dann die karte entsorgen wird. so würde ich das zumindest machen, wenn mich so eine firma ärgert.
Menü
[2.1] Inspektor antwortet auf blubbla
20.03.2011 10:55
Benutzer blubbla schrieb:
Schon wieder schlechte Schlagzeilen...

und erst die kosten die dem unternehmen entstanden sind. hätten sie die 10 euro gleich gutgeschrieben, wären alle zufrieden gewesen. so hat der kunde den kundendienst mehrfach "belästigt" und am ende musste sogar der pressesprecher seine arbeitszeit für solch einen kleinstbetrag opfern. damit haben die sicherlich mehrere hundert euro verbrannt. und ich würde mich nicht wundern, wenn der kunde das guthaben vertelefoniert und dann die karte entsorgen wird. so würde ich das zumindest machen, wenn mich so eine firma ärgert.

Ohja. Bei normalen Schriftverkehr (Post) geht man davon aus, dass ein Schreiben beantworten die Firma ca. EUR 15,- kostet.

Gut - bei E-Mail entfällt das öffnen des Briefes, ggf. einscannen und an den Sachbearbeiter weiterleiten.
Also dürfte es wohl ca. EUR 5-8 ausmachen.

Richtig. Hier musste der Pressesprecher herhalten.
In diesem Falle haben die echt Geld verbrannt.

Ich würde das Guthaben vertelefonieren und mir dann nen seriösen Anbieter suchen.
Menü
[2.2] Christian_Wien antwortet auf blubbla
20.03.2011 16:35
Benutzer blubbla schrieb:
Schon wieder schlechte Schlagzeilen...

und erst die kosten die dem unternehmen entstanden sind. hätten sie die 10 euro gleich gutgeschrieben, wären alle zufrieden gewesen. so hat der kunde den kundendienst mehrfach "belästigt" und am ende musste sogar der pressesprecher seine arbeitszeit für solch einen kleinstbetrag opfern. damit haben die sicherlich mehrere hundert euro verbrannt. und ich würde mich nicht wundern, wenn der kunde das guthaben vertelefoniert und dann die karte entsorgen wird. so würde ich das zumindest machen, wenn mich so eine firma ärgert.


Wenn es sich um eine seriöse Firma handeln würde, wäre dein Gedankengang zutreffend.
Leider zeigt sich, daß in diesem Firmenkonglomerat nicht so gedacht wird und - offenbar erfolgreich - damit spekuliert wird, daß sich mit scheinbar "billigen" Angeboten immer genügend gierige Neukunden finden lassen, die sich wegen ein paar mehr oder weniger mickriger Einsparungen den Krampf mit Reklamationen, Ärger etc. antun.
"Geiz ist geil" gilt leider immer noch und läßt bei vielen das Hirn aussetzen.
Davon können solche Firmen offenbar sehr gut leben, denn sonst wären diese schon längst insolvent.
Somit wird es denen egal sein, daß der enttäuschte und verarschte Kunde die Karte abtelefonieren und schubladisieren bzw. entsorgen wird.