Diskussionsforum
Menü

Geschwindigkeitsdrosselung


04.03.2011 13:34 - Gestartet von bholmer
Bei dem Begriff Drosselung bekomme ich immer so Beklemmung am Hals. Es hat zumindest Chance zum Unwort des Jahres zu werden. Aber das ist eine andere Sache.

Bei immer weiter steigenden Maximalgeschwindigkeiten im HSPA-Bereich wäre es eigentlich mal an der Zeit die Drosselung auf ein erträgliches Maß zu begrenzen, z.B. EDGE oder UMTS-Geschwindigkeit.
Bei einzelnen Tarifen im DSL-Segment wird ja auch nicht auf ISDN-Geschwindigkeit gedrosselt sondern auf DSL 1000, womit immerhin noch ein halbwegs vernünftiges Arbeiten möglich ist.
Auch damit würde man die Kapazitäten vor Powerusern schützen.
Bert
Menü
[1] hirnde antwortet auf bholmer
04.03.2011 14:28
Benutzer bholmer schrieb:
...
Bei immer weiter steigenden Maximalgeschwindigkeiten im HSPA-Bereich wäre es eigentlich mal an der Zeit die Drosselung auf ein erträgliches Maß zu begrenzen, z.B. EDGE oder UMTS-Geschwindigkeit.
Bei einzelnen Tarifen im DSL-Segment wird ja auch nicht auf ISDN-Geschwindigkeit gedrosselt sondern auf DSL 1000, womit immerhin noch ein halbwegs vernünftiges Arbeiten möglich ist. Auch damit würde man die Kapazitäten vor Powerusern schützen.
Bert

Im teltarif-Bericht von 07.2009 ( https://www.teltarif.de/umts-performance-... ) findet man für t-mobile den Tip, bei Begrenzung auf GPRS Niveau das Handy von UMTS auf GPRS umzuschalten. Dann steht im Allgemeinen die schnellere Variante EDGE zur Verfügung. Weiß jemand, wie das heute in den deutschen Netzen aussieht?