Diskussionsforum
Menü

Beweis


15.01.2013 19:05 - Gestartet von koelli
Der Wechsel auf die Festnetznummer beweist also, dass man (auch dezentrale) Hotlines sehr wohl über normale Nummern anbieten kann.
Das jahrelange Argument, dezentrale Hotlines könne man nur über 0180-Nummern realisieren, ist also Quatsch.

PS: Nicht dass nun diverse Telefonanbieter diese Festnetzhotlines auch von der Flatrate ausnehmen, genauso wie Einwahlnummern für Callthrough!
Menü
[1] ippel antwortet auf koelli
16.01.2013 05:06
Benutzer koelli schrieb:
Der Wechsel auf die Festnetznummer beweist also, dass man (auch dezentrale) Hotlines sehr wohl über normale Nummern anbieten kann.

Natürlich, das ging shcon immer. Das hat auch doch wohl niemand ernsthaft bestritten.

Das Problem sind die Kosten. Anbieter von 0180er-Diensten bieten komplette Anrufzentralen-Dienste praktisch kostenlos für den Leistungsnehmer.

Stellt man nun auf Ortsnetznummern um, muß selbst die dazugehörige Technik betrieben werden. Und wer diese Kosten zahlt, ist logisch: Der Kunde - und zwar alle.

Politiker begreifen halt berufsbedingt nicht, daß Kosten nicht verschwinden, wenn man sie verbietet.
Menü
[1.1] spunk_ antwortet auf ippel
16.01.2013 06:32
Benutzer ippel schrieb:

Das Problem sind die Kosten. Anbieter von 0180er-Diensten bieten komplette Anrufzentralen-Dienste praktisch kostenlos für den Leistungsnehmer.

der Kunde - der Anrufer - hat also alles finanziert.
allerdings erhöht sich durch jeden zwishenhändler der gesamtbetrag, denn jeder will ein stückchen vom Kuchen.

Stellt man nun auf Ortsnetznummern um, muß selbst die dazugehörige Technik betrieben werden. Und wer diese Kosten zahlt, ist logisch: Der Kunde - und zwar alle.

der Kund - also alle - finanzieren dies nun.

Politiker begreifen halt berufsbedingt nicht, daß Kosten nicht verschwinden, wenn man sie verbietet.

der gesamtbetrag wird eben verändert das der Zwischenhändler entfällt.
Menü
[1.1.1] ippel antwortet auf spunk_
16.01.2013 06:49
Benutzer spunk_ schrieb:

der Kunde - der Anrufer

Und zwar nur der Anrufer.

der Kund - also alle - finanzieren dies nun.

Richtig - alle Kunden, nicht nur der Anrufer. Es wird also für die große Mehrheit teurer.

der gesamtbetrag wird eben verändert das der Zwischenhändler entfällt.

Nicht unbedingt. Die großen Telefongesellschaften konnten mit Sicherheit ihre Infrastruktur weit günstiger bereitstellen, als wenn jeder Anbieter jetzt selbst entsprechende Technik aufbauen muß.
Menü
[1.1.1.1] spunk_ antwortet auf ippel
16.01.2013 12:25
Benutzer ippel schrieb:

Nicht unbedingt. Die großen Telefongesellschaften konnten mit Sicherheit ihre Infrastruktur weit günstiger bereitstellen, als wenn jeder Anbieter jetzt selbst entsprechende Technik aufbauen muß.


die können das ja problemlos weiterhin möglichen Kunden anbieten nur eben mit geänderter Zugangsnummer 8also weniger Reingewinn durch die eingehenden Verbindungen)

keine Firma ist gezwungen nun plötzlich asterisk einzurichten.
Menü
[1.2] mikiscom antwortet auf ippel
16.01.2013 07:46
Benutzer ippel schrieb:

Das Problem sind die Kosten. Anbieter von 0180er-Diensten bieten komplette Anrufzentralen-Dienste praktisch kostenlos für den Leistungsnehmer.

Stellt man nun auf Ortsnetznummern um, muß selbst die dazugehörige Technik betrieben werden. Und wer diese Kosten zahlt, ist logisch: Der Kunde - und zwar alle.

Und wie wär's nur die Technik zu vermieten statt noch zusätzlich vom Kunden über die Telefonnummer zu kassieren?
Klar müssten die Firmen dann auch zahlen, aber das dürfte weniger sein, weil die "Leistung: Bereitstellung der 0180-Nummer" entfällt.
Menü
[1.2.1] ippel antwortet auf mikiscom
16.01.2013 07:54
Benutzer mikiscom schrieb:

Und wie wär's nur die Technik zu vermieten statt noch zusätzlich vom Kunden über die Telefonnummer zu kassieren? Klar müssten die Firmen dann auch zahlen, aber das dürfte weniger sein, weil die "Leistung: Bereitstellung der 0180-Nummer" entfällt.

Wieso zusätzlich? Der Kunde bezahlt die vermietete Technik über die höheren Telefongebühren. Für die Firmen war es eine relativ kostenneutrale Lösung. Zum Teil erhielten sie sogar Ausschüttungen.
Menü
[1.2.1.1] Telly antwortet auf ippel
16.01.2013 18:26
Zum Teil erhielten sie sogar Ausschüttungen.

Und genau das war nicht mehr hinnehmbar. Als die Nummern eingeführt wurden, war es tatsächlich ein Service; und zwar sowohl, den der Inhaber dieser Servicenummer in Anspruch nahm (Technik) als auch, den der Kunde gerne in Anspruch nahm (billiger als Ferngespräche.

Es ist einfach absurd, wie sich das verändert hat und jetzt schon so lange gilt, dass manche es für "normal" halten.

Telly
Menü
[1.2.1.1.1] ippel antwortet auf Telly
16.01.2013 18:42
Benutzer Telly schrieb:

Es ist einfach absurd, wie sich das verändert hat und jetzt schon so lange gilt, dass manche es für "normal" halten.

Was heißt denn bitte normal? Ein Unternehmen kann auch eine 0900er Nummer für €30 pro Anruf schalten. Oder gar nicht per Telefon erreichbar sein.

Wenn mir als potentieller Kunde dies wichtig ist, achte ich darauf bei der Auswahl meines Vertragspartners.
Menü
[1.2.1.1.1.1] Telly antwortet auf ippel
16.01.2013 19:21
Was heißt denn bitte normal? Ein Unternehmen kann auch eine 0900er Nummer für €30 pro Anruf schalten. Oder gar nicht per Telefon erreichbar sein.

In beiden Fällen kosten Warteschleifen kein Geld.

Telly
Menü
[1.2.1.1.1.1.1] Wiewaldi antwortet auf Telly
16.01.2013 19:32
Benutzer Telly schrieb:
Was heißt denn bitte normal? Ein Unternehmen kann auch eine 0900er Nummer für €30 pro Anruf schalten. Oder gar nicht per Telefon erreichbar sein.

In beiden Fällen kosten Warteschleifen kein Geld.

Telly

Aber wenn die Unternehmen auf 0900 Nummern mit zeitabhängiger Berechnung, dann doch.
Menü
[1.3] koelli antwortet auf ippel
16.01.2013 08:05
Benutzer ippel schrieb:
Stellt man nun auf Ortsnetznummern um, muß selbst die dazugehörige Technik betrieben werden. Und wer diese Kosten zahlt, ist logisch: Der Kunde - und zwar alle.

Seltsam nur, dass die Firmen offenbar nur in Deutschland solche "Probleme" mit den Hotline-Kosten haben.
In vielen anderen Ländern (USA, Österreich usw) sind die meisten Hotlines sogar gebührenfrei!
Menü
[1.3.1] ippel antwortet auf koelli
16.01.2013 08:51
Ja, weil die Kunden dies dort so möchten.
Menü
[1.3.1.1] koelli antwortet auf ippel
16.01.2013 09:10
Benutzer ippel schrieb:
Ja, weil die Kunden dies dort so möchten.

Ach und hier wollen die Kunden etwa lieber 14 Cent zahlen als eine gebührenfreie Hotline?
Ne, ne. Dort herrscht einfach mehr Kundenservice
Menü
[1.3.1.1.1] ippel antwortet auf koelli
16.01.2013 10:28
Benutzer koelli schrieb:

Ach und hier wollen die Kunden etwa lieber 14 Cent zahlen als eine gebührenfreie Hotline?

Ja, denn wenn es anders wäre und den Kunden dies mehrheitlich wichtig ist, dann können sie ja Anbieter wählen, die schon bisher kostenfreie Nummern verwenden. In der Praxis ist es wohl so, daß den Kunden Hotline-Kosten wohl relativ egal sind.
Menü
[1.3.1.1.1.1] skycab antwortet auf ippel
16.01.2013 12:12
Benutzer ippel schrieb:
lieber 14 Cent zahlen als

Ja, denn wenn es anders wäre und den Kunden dies mehrheitlich wichtig ist, dann können sie ja Anbieter wählen, die schon bisher kostenfreie Nummern verwenden. In der Praxis ist es wohl so, daß den Kunden Hotline-Kosten wohl relativ egal sind.

Und zwar weil man sich hierzulande gerne hinterher beschwert.

Also einfach mal nicht links und rechts geschaut und den Tarif mit dem augenscheinlich tollsten Angebot rausgesucht.
Dann bei Problemen über die Hotline-Kosten geärgert. Warum macht es doch gleich Sinn, dass der Kunde die zahlt, wenn aufgrund eines Fehlers beim Anbieter etwa die Teelfonleitung zu Hause streikt?
Menü
[1.3.1.1.1.1.1] Telly antwortet auf skycab
16.01.2013 18:46
Also einfach mal nicht links und rechts geschaut und den Tarif mit dem augenscheinlich tollsten Angebot rausgesucht. Dann bei Problemen über die Hotline-Kosten geärgert.

Also wenn ich jetzt auch noch bei jedem zu erwerbenden Produkt vorher schauen soll, welche Hotlinenummer in der Gebrauchsanweisung steht...

Kann ja sein, dass Ihr das jedesmal und immer überprüft und den Artikel aus diesem Grund gleich zur Seite legt. Ich mache das nicht. Es gibt gerade schon genug, auf was man alles bei einem Produkterwerb schauen muss.

Telly