Diskussionsforum
Menü

Frage zur Rückbuchung


29.12.2010 18:58 - Gestartet von blubbla
einmal geändert am 29.12.2010 19:01
Wenn die Telekom Rechnung abgebucht wurde und Telomax somit bezahlt wurde, könnte ich ja innerhalb 6 Wochen das Geld rückbuchen lassen und lediglich den Telekom Betrag zahlen + evtl anfallende Rücklastschriftkosten die mir die Telekom ggf. in Rechnung stellt. Wobei in diesem Fall die Telekom auf die Rücklastschriftkosten evtl sogar verzichtet.

Was ich mich jetzt aber frage ist folgendes:

Telekom zieht das Geld ein und gibt der Telomax das Geld. Wenn ich jetzt die Telekom Rechnung rückbuchen lasse und der Telekom lediglich ihren Anteil zahle, kann Telekom den an Telomax gezahlten Betrag ebenfalls zurückholen? Sprich zieht die Telekom nun den schwarzen Peter und verliert Geld und Telomax freut sich weiterhin oder bekommt Telekom ihr Geld nun auch wieder?
Ok, dürfte mir als Verbraucher eigentlich egal sein, interessiert mich aber dennoch :)
Menü
[1] Christian_Wien antwortet auf blubbla
01.01.2011 01:16
Benutzer blubbla schrieb:

>...

Was ich mich jetzt aber frage ist folgendes:

Telekom zieht das Geld ein und gibt der Telomax das Geld. Wenn ich jetzt die Telekom Rechnung rückbuchen lasse und der Telekom lediglich ihren Anteil zahle, kann Telekom den an Telomax gezahlten Betrag ebenfalls zurückholen? Sprich zieht die Telekom nun den schwarzen Peter und verliert Geld und Telomax freut sich weiterhin oder bekommt Telekom ihr Geld nun auch wieder?
Ok, dürfte mir als Verbraucher eigentlich egal sein, interessiert mich aber dennoch :)


Das hängt im Detail natürlich von der Vertragsgestaltung zwischen der Telekom mit den Firmen, für die sie das Inkasso durchführt, ab.
Üblicherweise leitet die Telekom erst dann den Betrag weiter, wenn der Kunde diesen bezahlt hat und ggf. die Reklamationsfrist für die Rechnung (üblicherweise ca. 1 Monat (und ist normalerweise auf der Rechnung explizit angeführt), wobei die Gesprächsdatensätze etc. bis zu ~80 Tagen für allfällige Reklamationen gespeichert bleiben) nicht abgelaufen ist.

Deswegen ist es auch wichtig und jedem Kunden anzuraten, falsche oder fehlerhafte Rechnungspositionen möglichst rasch (jedenfalls möglichst innerhalb der auf der Rechnung angeführten Frist) zu reklamieren.
Dann leitet die Telekom ganz einfach die reklamierten Beträge nicht an die externen Dienstleister weiter und diese dürfen sich dann selber um das Inkasso kümmern.

Falls diese aber von der Telekom das Geld schon bekommen haben, weil der Kunde erst später reklamiert hat, dann ist es natürlich etwas schwieriger und es bleibt dann nur Rückforderung und/oder Gegenverrechnung mit noch offenen und nicht ausbezahlten Beträgen.
Da dies natürlich mehr Arbeit erfordert und - wie hier, wo die BNetzA ein Zahlungs- und Inkassoverbot verhängt hat - das Risiko birgt, daß die Telekom möglicherweise auf der Forderung sitzenbleibt, wenn der Dienstleister nicht freiwillig zahlt und von diesem wegen Insolvenz nichts mehr zu holen ist, wird in solchen Fällen gern versucht, den Kunden mit seiner Reklamation an den Dienstleister weiterzuverweisen.

Fazit:
Am besten für alle Beteiligten ist es, wenn der Kunde zeitnah innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Reklamationsfrist fehlerhafte Rechnungspositionen reklamiert.
Falls bei Lastschrifteinzug die Telekom trotzdem den vollen Rechnungsbetrag einzieht, darf man notfalls die Lastschrift zurückbuchen lassen, sollte aber umgehend den korrekten (insbesondere den der Telekom zustehenden) Betrag überweisen, um Mahnungen bzw. eine Sperre des Anschlusses zu vermeiden.
Menü
[1.1] Theowuff62 antwortet auf Christian_Wien
03.01.2011 12:56
Die Telekom ist aufgrund der Vereinbarung im TK Markt zur Fakturierung und Inkasso der fremden Entgelte verpflichtet. Das heißt die Telekom zieht im Auftrag des Anbieters das Geld ein.
Das wird in der Rechnung auch so ausgewiesen, dort steht auch drin, dass man bei Beschwerden oder Nachfragen den Anbieter der Rechungsposition anrufen soll. Die Telekom ist eigentlich nicht in der Pflicht hier etwas zu tun.

Diese Verfahren gilt im Übrigen für alle fremden Entgelte auf Rechnungen (auch genannt als Fakturierung und Inkasso- F&I). Also nicht nur Telekomrechnungen sind hier betroffen sondern wahrscheinlich auch andere Anbieter von Telefonleistungen. Das bezieht sich auch auf den Hinweis von Hr. Kurth.








Das hängt im Detail natürlich von der Vertragsgestaltung zwischen der Telekom mit den Firmen, für die sie das Inkasso durchführt, ab.


Fazit:
Am besten für alle Beteiligten ist es, wenn der Kunde zeitnah innerhalb der auf der Rechnung angegebenen Reklamationsfrist fehlerhafte Rechnungspositionen reklamiert.
Falls bei Lastschrifteinzug die Telekom trotzdem den vollen Rechnungsbetrag einzieht, darf man notfalls die Lastschrift zurückbuchen lassen, sollte aber umgehend den korrekten (insbesondere den der Telekom zustehenden) Betrag überweisen, um Mahnungen bzw. eine Sperre des Anschlusses zu vermeiden.

Menü
[2] marco5555 antwortet auf blubbla
15.02.2011 20:50

2x geändert, zuletzt am 15.02.2011 20:52
Benutzer blubbla schrieb:
Wenn die Telekom Rechnung abgebucht wurde und Telomax somit bezahlt wurde, könnte ich ja innerhalb 6 Wochen das Geld rückbuchen lassen
Falsch, es sind mindestens 8 Wochen.

Was ich mich jetzt aber frage ist folgendes:

Telekom zieht das Geld ein und gibt der Telomax das Geld. Wenn ich jetzt die Telekom Rechnung rückbuchen lasse und der Telekom lediglich ihren Anteil zahle, kann Telekom den an Telomax gezahlten Betrag ebenfalls zurückholen? Sprich zieht die Telekom nun den schwarzen Peter und verliert Geld und Telomax freut sich weiterhin oder bekommt Telekom ihr Geld nun auch wieder?
Die Telekom reicht dann den Betrag an die Firma nicht weiter. Theoretisch würde dich diese Kasperlebude anmahnen, in der Praxis passiert das sehr selten. Selbst wenn kann man die Mahnungen getrost ignorieren.

Gruß Marco
Menü
[2.1] blubbla antwortet auf marco5555
15.02.2011 21:05
die beiträge zu telomax sind doch schon mehrere wochen alt. kram doch diese alten kamellen nicht aus ;)
Menü
[2.1.1] marco5555 antwortet auf blubbla
23.02.2011 06:45
Benutzer blubbla schrieb:
die beiträge zu telomax sind doch schon mehrere wochen alt. kram doch diese alten kamellen nicht aus ;)
Ups sorry habs übersehen. Allerdings war das Thema noch hochaktuell.

Gruß Marco