Diskussionsforum
Menü

Freephone verschleiert 3 monatige Laufzeit


02.09.2012 13:00 - Gestartet von matze29
2x geändert, zuletzt am 02.09.2012 13:38
Das Angebot von 1und1, web.de und gmx ist nicht transparent.

Bei den Freephone Angeboten von 1und1 die auf web.de und gmx beworben werden gibt es eine 3 monatige Kündigungsfrist die weder in der Werbung noch in der detailliereten Produktbeschreibung erwähnt wird und auf die in irgendeiner Form hingewiesen wird.
3 monatige Kündigungsfrist steht nur in den AGBs bei 1und1 auf Web.de und gmx.de wird nicht mal hingewiesen auch jetzt nicht nach scheinbarer Überarbeitung des Angebots im September 2012

Geworben wurde aber bis September 2012 mit:

Monatsgrundpreis ohne Smartphone, ohne Mindestvertragslaufzeit 9,99 Euro


ab September2012 steht jetzt:

Monatsgrundpreis ohne Smartphone und 24 Monate Mindesvertragslaufzeit 9,99 €


eine 3 monatige Laufzeit wird aber nach wie vor durch die Verschleierung der 3 monatigen Kündigungsfrist erreicht.

Für mich sind das kriminelle und betrügerische Methoden von 1und1 web.de und gmx.

Auf Briefe von mir antwortet 1und 1 mit Falschangaben /Standardfloskeln die sich nicht auf den Kunden beziehen und versucht durch Falsche Behauptungen zum Zahlen zu überreden.
Und als Bearbeiter steht immer ein anderer Name im Brief. Habe versucht die Sache immer wieder zu erklären, es wird nicht darauf eingegangen stattdessen wird versucht in den Antwortbriefen zur Zahlung der verschleierten 3 monate zu überreden.

Es folgte die Beauftragung eines Inkassounternehmens BFS risk & collection GmbH um das Geld für 3 monate bei mir einzutreiben obwohl Freephone mit "ohne Mindestvertragslaufzeit" geworben wird. Das Inkassounternehmen erhöhte durch fantastische Aufschläge die Gebühren auf das 4Fache. Bin mittlerweile bei 116 Euro die ich angeblich zahlen soll.

Auch Kündigung nach AGB 5.6 aus wichtigem Grund wegen Verschleierung von vertragsrelevanten Informationen und dadurch ungültiges zustandekommen des Vertrages wird von 1und1 nicht akzeptiert obwohl es in der AGBs versprochen wird.

Menü
[1] chrispac antwortet auf matze29
02.09.2012 18:25
Der Vertrag verfügt über keine Laufzeit, er kann jederzeit gekündigt werden. Auch die Kündigungsdauer von drei Monaten ist meiner Meinung nach rechtlich legitim. Jeder gewöhnliche Mietvertrag verfügt über einen solchen Kündigungszeitraum, welcher sich auf Vermieterseite gar mit der Mietdauer erhöht. Ich denke daher nicht das 1&1 hier gegen gesetzliche Vorgaben verstößt.

Nachdem die Kündigungsdauer fest in den AGB verankert ist, sehe ich kein verschweigen dieser Tatsache. Jeder Kunde akzeptiert bei Vertragsschluss die AGB und bestätigt diese gelesen zu haben. Ich befürchte daher das du die Kosten für Mahnung, Inkasso und evtl. Prozess letztlich tragen musst. Lediglich für das Inkasso könnten keine Kosten anfallen, da die Forderung scheinbar von Beginn an strittig war. Hinzu kommt der Ärger, der Briefverkehr, die eigenen Kosten und evtl. Probleme mit Schufa/Kreditauskunft.

Innerhalb der 1&1 Tarifstruktur lässt sich ein Vertrag normalerweise umstellen (AllNetFlat etc.) Ob es nicht vernünftiger gewesen wäre den Vertrag regulär zu kündigen und noch drei Monate zu nutzen, oder ihn umzustellen bzw. die Rufnummer vorzeitig aus dem Vertrag zu portieren und die Kosten für die drei Monate als "Lehrgeld" abzuschreiben - wer weiss das schon ;O)?
Menü
[2] mersawi antwortet auf matze29
02.09.2012 18:47
also ich würde auch nicht zahlen wollen und es auf einen rechtsstreit ankommen lassen.
Aber nur wenn ich die Deckungszusage meiner RS Versicherung hätte.
Falls man doch verlieren sollte zahlt man eben die drei Monate und gut.
Aber ich glaube nicht das die klagen.
Lass uns teilhaben wie es ausgegangen ist...
Menü
[2.1] Thos2000 antwortet auf mersawi
21.09.2012 13:54
"Wie bereits gestern berichtet ermöglicht der neue grundgebührfreie Handy-Tarif"... welche Grundgebühr soll da anfallen?