Diskussionsforum
Menü

Wieviele Prozent der Zellen sind überlastet?


21.04.2011 12:21 - Gestartet von IMHO
3x geändert, zuletzt am 21.04.2011 12:30
Was soll diese vollmundige Marketingaussage,
"Wir haben zu 80% HSPA"?
Das ist doch Desinformation ohne Inhalt.
1) Welches HSPA? Wieviele Masten haben HSPA 7,2 oder schneller?
2) Wie oft sind die Zellen nur teilweise ausgelastet und liefern die versprochene Geschwindigkeit, bzw. einen relevanten Anteil der theoretisch möglichen Leistung. Wie oft muß man sich mit einer gefühlten GPRS-Geschwindigkeit zufrieden geben, weil die Zellen überlastet sind?

Die theoretisch mögliche Maxgeschwindigkeit, wenn morgens um 4:00 Uhr Keiner mehr surft, sagt doch nun wirklich garnix aus. Typisches Marketinggeschwafel, aber echte Informationen bekommt man ja kaum.
Da bleiben einem dann nur die doofen Diskussionen: bei mir zu Hause ist aber Netz xy besser als das Net xz.
Überhaupt 80% von wieviel, 80% welcher Netzabdeckung?
70% der Fläche Deutschlands mit HSPA zu versorgen wäre wahrscheinlich mehr Aufwand. Sowas wird auch im Marketingdeutsch versteckt.
Menü
[1] mirdochegal antwortet auf IMHO
21.04.2011 15:42
Benutzer IMHO schrieb:
Was soll diese vollmundige Marketingaussage, "Wir haben zu 80% HSPA"?
Das ist doch Desinformation ohne Inhalt.

Dass bei so einer Aussage nicht noch drei Seiten mit technischen Details und regionalen Unterschieden mitgenannt werden, ist verständlich. Klar ist aber: 80% von wenig ist weniger als 40% von viel :-)
Menü
[2] ttfried antwortet auf IMHO
21.04.2011 17:05
Man muss es auch genau lesen: "80% des UMTS-Netzes" von Eplus haben HSPA. Das heißt, dass es auch ein Eplus-Netz ohne UMTS gibt. Wenn dieses nun 90% des Eplus-Netzes ausmachen würde, würde das UMTS-Netz nur 10% ausmachen, davon wieder 80% bedeutet 8% des Gesamtnetzes. Keine Ahnung, welcher Anteil des Eplus-Netzes schon UMTS hat, aber es dürften weniger als 100% sein (mind. bei meiner Mutter gibt's nur GSM) und damit sind natürlich auch weniger als 80% des Eplus-Netzes mit HSPA versorgt.

In wie weit HSPA dann auch Durchsatz bringt (Stichwort: überlastete Router; überbuchte Funkzellen) ist noch was ganz anderes.
Menü
[2.1] ElaHü antwortet auf ttfried
21.04.2011 21:47
Benutzer ttfried schrieb:
Keine Ahnung, welcher Anteil des Eplus-Netzes schon UMTS hat, aber es dürften weniger als 100% sein (mind. bei meiner Mutter gibt's nur GSM)

Ich wäre auch schon zufrieden, wenn ich nur UMTS im Eplus- Netz hätte (hier das Gleiche - nur GSM)
Menü
[2.1.1] minimi antwortet auf ElaHü
22.04.2011 13:52


Ich wäre auch schon zufrieden, wenn ich nur UMTS im Eplus- Netz hätte (hier das Gleiche - nur GSM)

Ich muss sagen das Sie wirklich was fürs Netz tun. Ich bin letzte Woche aufgewacht und Überraschung, plötzlich steht in meinem SP nicht mehr „E“ sondern „3G+“.
Und ich wohne nicht etwas in der Stadt sondern auf einem Dorf im Sauerland 70km vor Köln.

Auch in Olpe (Nachbarstadt) wird scheinbar der Start vorbereitet. Dort habe ich an einem Standort von E-Plus arbeiten beobachten können.

Also einfach zu sagen da passiert Garnichts finde ich etwas flach. Natürlich ist schon klar dass Sie nicht überall gleichzeitig bauen können. Auch wenn sich das die E-Plus Kunden gerne wünschen.

Zur Geschwindigkeit kann ich sagen komme ich laut selbst gemachten Test (gegen 22:30Uhr) auf 1,8 Mit/s.

Liebe Grüße
Minimi
Menü
[2.1.1.1] mattesKI antwortet auf minimi
22.04.2011 19:48
Mir fällt dazu folgendes ein: wohne hier in Kiel (Landeshauptstadt) und habe hier nur eingeschränktes GSM, im Gebäude kein Empfang, auf Nachfrage sagte mir die Netztechnik HH hier soll etwas passieren, aber seit 1,5 Jahren nichts. Das ist weniger schön...
Menü
[2.1.1.1.1] alexander-kraus antwortet auf mattesKI
23.04.2011 12:30
Benutzer mattesKI schrieb:
Mir fällt dazu folgendes ein: wohne hier in Kiel (Landeshauptstadt) und habe hier nur eingeschränktes GSM, im Gebäude kein Empfang, auf Nachfrage sagte mir die Netztechnik HH hier soll etwas passieren, aber seit 1,5 Jahren nichts. Das ist weniger schön...

Willkommen im Verdrängungswettbewer. - In Zeiten wo jeder Deutsche 1,3 Handyverträge besitzt, und die Rufnummernmitnahme zum neuen Anbieter vom Gesetz her ermöglicht wurde (zu bezahlbaren Konditionen), muss man halt auch mal alte Zöpfe abschneiden.

Ich gehe nach 10 Jahren Eplus auch zu o2. - Da ich bei o2 aber keine Vertragslaufzeit einzuhalten habe, die länger als 30 Tage geht, ist das durchaus überschaubar, sollte das Experiment "o2" scheitern.
Menü
[2.1.1.1.2] minimi antwortet auf mattesKI
21.05.2011 17:41
Mhhhh merkwürdig,

in Kiel gibt es ein UMTS Netz! Kann es sein das du noch eine alte Simkarte hast die UMTS nicht unterstützt? Den UMTS ist ganz sicher vorhanden! Oder steht das Handy auf NUR GSM?

Gruß

Minimi
Menü
[2.1.1.1.2.1] mattesKI antwortet auf minimi
22.05.2011 19:20
Benutzer minimi schrieb:
Mhhhh merkwürdig,

in Kiel gibt es ein UMTS Netz! Kann es sein das du noch eine alte Simkarte hast die UMTS nicht unterstützt? Den UMTS ist ganz sicher vorhanden! Oder steht das Handy auf NUR GSM?

Gruß

Minimi

Stimmt. Aber das ist so löchrig, wurde damals von mobilcom übernommen und leider bis heute nicht weiter ausgebaut.
Und hier ist nichtmal GSM in der Wohnung, das in der unmittelbaren Nähe des Marinehafens ist irgendwie echt schlecht.
Mal sehen wie es weitergeht.
Trotdem danke für den Hinweis.
Menü
[2.1.2] ErsterBester antwortet auf ElaHü
28.04.2011 13:10
Benutzer ElaHü schrieb:

Ich wäre auch schon zufrieden, wenn ich nur UMTS im Eplus- Netz hätte (hier das Gleiche - nur GSM)

Also ich hatte letztes Jahr auch mal eine Internet-Flatrate gebucht und mich immer geärgert daß nie was besseres als maximal "E" im Display stand. Bis meine SIM Karte im Januar nicht mehr funktionierte. Beim bestellen der neuen Ersatzkarte habe ich dann erfahren, daß die vorherige ca. 6 Jahre alte Karte garnicht UMTS-tauglich war. Mit der neuen sehe ich jetzt sehr oft "H" und "3G" im Display, teilweise auch auf dem Land. Also ich kann mich seitdem echt nicht über zu langsames Internet im E+ Netz beschweren.
Vielleicht solltet ihr mal eure SIM Karten checken ob die überhaupt UMTS-tauglich sind.
Menü
[2.1.2.1] Maugsch antwortet auf ErsterBester
28.04.2011 15:19
Benutzer ErsterBester schrieb:
...
Also ich hatte letztes Jahr auch mal eine Internet-Flatrate gebucht und mich immer geärgert daß nie was besseres als maximal "E" im Display stand. Bis meine SIM Karte im Januar nicht mehr funktionierte. Beim bestellen der neuen Ersatzkarte habe ich dann erfahren, daß die vorherige ca. 6 Jahre alte Karte garnicht UMTS-tauglich war. Mit der neuen sehe ich jetzt sehr oft "H" und "3G" im Display, teilweise auch auf dem Land. Also ich kann mich seitdem echt nicht über zu langsames Internet im E+ Netz beschweren.
Vielleicht solltet ihr mal eure SIM Karten checken ob die überhaupt UMTS-tauglich sind.


lol

UMTS ist in Deutschland etwa seit 2004 verfügbar ... ich schätze mal, damals wird wohl jeder einigermaßen mitdenkende Mensch die alten "NUR-GSM"-SIM-Karten gegen eine U-SIM getauscht haben .... ;o)
Menü
[2.1.2.1.1] ErsterBester antwortet auf Maugsch
29.04.2011 00:33
Benutzer Maugsch schrieb:

lol

UMTS ist in Deutschland etwa seit 2004 verfügbar ... ich schätze mal, damals wird wohl jeder einigermaßen mitdenkende Mensch die alten "NUR-GSM"-SIM-Karten gegen eine U-SIM
getauscht haben .... ;o)

Sorry, aber wer von den langjährigen Stammkunden der Mobilfunkanbieter hat damals zur UMTS-Einführung von sich aus einfach mal seine SIM-Karte gegen eine modernere eingetauscht? Schließlich hat auch noch lange nicht jeder von Anfang an das mobile Internet genutzt. Ich kann mich erinnern dass ich damals bei E+ mal das Vorläufermodell zum Internet namens "i-mode" ausprobiert hatte, aber das lief ja noch über GSM.
Und bei Bestellung der Flatrate im letzten Jahr hat mich auch niemand darauf hingewiesen dass man dazu eine modernere Karte benötigt. Von dem her möchte ich garnicht wissen wieviele alte SIM-Karten hier noch im Umlauf sind, die somit mit einer stark ausgebremsten Flatrate laufen. Dass man sich dann über ein langsames Netz aufregt ist klar ;-)
Menü
[2.1.2.1.1.1] Maugsch antwortet auf ErsterBester
29.04.2011 04:30
Benutzer ErsterBester schrieb:
...
Sorry, aber wer von den langjährigen Stammkunden der Mobilfunkanbieter hat damals zur UMTS-Einführung von sich aus einfach mal seine SIM-Karte gegen eine modernere eingetauscht? Schließlich hat auch noch lange nicht jeder von Anfang an das mobile Internet genutzt. Ich kann mich erinnern dass ich damals bei E+ mal das Vorläufermodell zum Internet namens "i-mode" ausprobiert hatte, aber das lief ja noch über GSM. Und bei Bestellung der Flatrate im letzten Jahr hat mich auch niemand darauf hingewiesen dass man dazu eine modernere Karte benötigt. Von dem her möchte ich garnicht wissen wieviele alte SIM-Karten hier noch im Umlauf sind, die somit mit einer stark ausgebremsten Flatrate laufen. Dass man sich dann über ein langsames Netz aufregt ist klar ;-)

Also ... ich selbst nutze das INet auf dem Handy etwa so seit dem Jahr 2000, damals noch in monochrom über ein 6210 von Nokia ... ;o)
Übrigens im heutigen vodafone-Netz, damals Mannesmann-D2.
1MB (!) gabs damals zum Vorzugspreis von 10DM ... lol
Als zum selben Preis bei o2 im Jahr 2003 das surf&email-Pack eingeführt wurde (die sogenannte "wap-flat!) wechselte ich selbstverständlich dahin, dann natürlich schon mit einem Nokia 7650 .... logisch :o)
Mit Einführung von UMTS im o2-Netz war es dann schon ein N70 ... übrigens noch heute als FN-flat-Handy im 1&1-Netz in Betrieb ... :o)
Ich kann mich sehr wohl an die damalige große U-SIM-Umtauschaktion bei o2 erinnern .... das auf sowas natürlich heute Niemand mehr hinweist sollte ja wohl klar sein .... es wird ja wohl auch Keiner auf die Idee kommen z.B. mit nem 5110 aus 1997 oder so und ner entsprechenden SIM, UMTS oder HSDPA nutzen zu wollen.
Alles Andere ist dann leider eigene selber schuld .... ;o)
Menü
[2.1.2.1.1.1.1] ErsterBester antwortet auf Maugsch
30.04.2011 11:09
Benutzer Maugsch schrieb:

Ich kann mich sehr wohl an die damalige große U-SIM-Umtauschaktion bei o2 erinnern .... das auf sowas natürlich heute Niemand mehr hinweist sollte ja wohl klar sein .... es wird ja wohl auch Keiner auf die Idee kommen z.B. mit nem 5110 aus 1997 oder so und ner entsprechenden SIM, UMTS oder HSDPA nutzen zu wollen.

Und es gibt sie trotzdem. Die mobilen Internetnutzer mit älteren nicht UMTS-fähigen SIM-Karten.