Diskussionsforum
Menü

Netneutralität ist kein Kriterium für subevntionierten (CO2) Müll in den nets


12.08.2010 12:56 - Gestartet von fe rnwe h
2x geändert, zuletzt am 12.08.2010 12:59
denn wer mit 5 Worten Informtion 1 Megabyte (Flash) Müll verbreitet (Werbung) soll dafür auch gern kassiert werden, denn der Daten-Müll verstopft nicht nur die Leitungen und mißbraucht des Nutzers Rechnerkapazität, sondern ist der größte Anteil am klimaschädigen CO2-Ausstoss der schönen online-Welt!!
Menü
[1] AndreasHezel antwortet auf fe rnwe h
12.08.2010 13:54
Benutzer fe rnwe h schrieb:
denn wer mit 5 Worten Informtion 1 Megabyte (Flash) Müll verbreitet (Werbung) soll dafür auch gern kassiert werden, denn der Daten-Müll verstopft nicht nur die Leitungen und mißbraucht des Nutzers Rechnerkapazität, sondern ist der größte Anteil am klimaschädigen CO2-Ausstoss der schönen online-Welt!!

Der obigen Meinung kann ich nur zustimmen, jedoch sehe ich hier auch den Anwender in der Pflicht. Das bisherige System sollte beibehalten werden, dass der Anwender für den Datentransfer bezahlt. Wenn sich dann die momentanen Flatrates der Anbieter nicht mehr rechnen sollen die entsprechend Ihre Tarifstruktur überarbeiten.

Durch "asoziale Powersauger" gerät eben das Preismodell der Flatrate ins wanken, da hier immer ein bestimmtes Durchschnittsvolumen zu Grunde gelegt wird. Es ist ja wohl heute schon so, dass ein Großteil der Flatratekunden einen vergleichsweise kleinen Traffic verursacht und ein paar wenige Powersauger das wieder "gerade" rücken.

Vielleicht muss auch noch einmal überdacht werden ob das "Fernsehen der Zukunft" wirklich aus dem Internet kommen muss. Vor allem so lange es noch kein Vernüftiges Broadcast in den Netzen gibt.

Vielleicht ist 1&1 auf dem richtigen Weg wenn sie die "Flat" bei 100GB begrenzen. Nur dürfte es dann IMHO nicht mehr Flatrate heißen. Es sollten dann alle schon ehrlich miteinander umgehen.
Menü
[1.1] Schwachmaaat antwortet auf AndreasHezel
12.08.2010 21:06
Volle Zustimmung an AndreasHezel !

Der Anwender muss Zahlen...dann muss der Tarif eben DSL100GB heißen oder so...!!!
1&1 hat da die richtige Richtung. 100 GB sind ne MENGE MENGE MENGE Holz...
Menü
[1.1.1] Kai Poehlmann antwortet auf Schwachmaaat
12.08.2010 22:51
Moin!

Benutzer Schwachmaaat schrieb:

100 GB sind ne MENGE MENGE MENGE Holz...

Das sind mal knapp über 3 GB pro Tag.

Das ist mit (V)DSL 16000 ganz schnell rum.

Ausserdem ist das in Deutschland wohl
relativ egal, da der Haupttraffic ja im
Land bleibt und somit nicht nutzungsabhängig
ist, wimre

In so kleinen Ländern wie Luxemburg
sieht das schon wieder anders aus...

Kai
Menü
[1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf Kai Poehlmann
13.08.2010 12:30
Benutzer Kai Poehlmann schrieb:
Das sind mal knapp über 3 GB pro Tag.

Das ist mit (V)DSL 16000 ganz schnell rum...

Komisch, mir haben bei DSL 16000 diese 3 GB einen ganzen Monat gereicht. Irgendwas muss ich wohl falsch gemacht haben...
Menü
[1.1.1.2] AndreasHezel antwortet auf Kai Poehlmann
13.08.2010 14:15
Es ist doch so, dass auch die großen Inhalteanbieter jetzt schon die "normalen" Kosten für Ihre Internetanbindung haben. Nun sollen sie zusätzlich noch einmal zahlen. Das ist schwachsinnig und wird sehr schnell dazu führen, dass alle Inhalteanbieter sich dieses Geld wieder beim Kunden holen (oder durch noch mehr Werbung falls möglich). Letztendlich bezahlt immer der Kunde die Rechnung.
Menü
[1.1.1.2.1] Beschder antwortet auf AndreasHezel
13.08.2010 14:20
Benutzer AndreasHezel schrieb:

Letztendlich bezahlt immer der Kunde die Rechnung.

richtig! wer das nicht kapiert hat nichts kapiert. der kunde zahlt immer alles, ist doch logisch. keine firma produziert was ohne es an einen kunden verkaufen zu wollen.

der kunde aber kann entscheiden zu welchem preis er eine leistung oder produkt kauft.

gruss
beschder