Diskussionsforum
Menü

Der Niedergang von o2 geht weiter...


17.06.2011 09:20 - Gestartet von niveaulos
...und vor allem immmer schneller. Kamen die Verschlechterungen erst alle paar Monate, dann alle paar Wochen werden wir nun offenbar täglich von Negativnews erschlagen. Nach all dem Frust der letzten Wochen hätte man wenigstens ein wenig Ruhe einkehren lassen können. Aber nein. Nachdem erst gestern die Konditionen von Netzclub massiv verschlechtert wurden nun auch noch die Streichung von GlobalFriends für Prepaidkunden.

Die Frage ist auch - warum? Billig war es ohnehin nicht mehr. Man konnte gerade mal 5!! Nummern für 15 Cent anrufen - etliche Anbieter im Mobilfunk, auch im o2-Netz (z.B. Fonic) schaffen es Gespräche ins Ausland für 9 Cent anzubieten. Und zwar direkt via Mobilfunk. Nicht so eine VoIP-Frikellösung wie GlobalFriends mit einer unglaublich miesen Verbindungsqualität.
Menü
[1] namorico antwortet auf niveaulos
17.06.2011 09:28
Die Geschäftsführung von o2 ist nicht normal.
Menü
[1.1] nucleardirk antwortet auf namorico
17.06.2011 10:06
Benutzer namorico schrieb:
Die Geschäftsführung von o2 ist nicht normal.

*unterschreib*
Menü
[1.2] lloopps antwortet auf namorico
17.06.2011 11:07
Benutzer namorico schrieb:
Die Geschäftsführung von o2 ist nicht normal.

Wenn der Laden erstmal von der Telekom gekauft wird, wird alles besser.
Menü
[2] Kid A antwortet auf niveaulos
17.06.2011 11:33
Benutzer niveaulos schrieb:
Kamen die Verschlechterungen erst alle paar Monate, dann alle paar Wochen werden wir nun offenbar täglich von Negativnews erschlagen. Nach all dem Frust der letzten Wochen hätte man wenigstens ein wenig Ruhe einkehren lassen können. Aber nein. Nachdem erst gestern die Konditionen von Netzclub massiv verschlechtert wurden nun auch noch die Streichung von GlobalFriends für Prepaidkunden.

Man kann die Polemik aber auch übertreiben. Ich finde es eigentlich nicht wirklich "frustierend" wenn ein Unternehmen neuen Kunden in Zukunft andere/schlechtere Konditionen anbietet. Den Bestandskunden braucht das nicht zu interessieren und der neue Kunde kann sich halt überlegen, ob er ein Angebot wahrnehmen möchte oder ob er lieber einen anderen Anbieter wählt. o2 scheint sich halt in vielen Dingen im letzten Jahr verkalkuliert zu haben und passt seine Angebote für die Zukunft an: völlig legitim, normal und wirtschaftlich sinnvoll.
By the way: In dem Zusammenhang wird auch oft gemeckert, dass sich die Konditionen für den Blue 100 verschlechtert hätten. Die 20 zusätzlichen Minuten wurden von Anfang an als "Bonus-Minuten" und als zeitlich begrenztes Angebot vermarktet. Also sollte sich die Überraschung in Grenzen halten ;)
Menü
[2.1] namorico antwortet auf Kid A
17.06.2011 11:47

2x geändert, zuletzt am 17.06.2011 11:51
Meine Hauptnummer ist seit einem Monat nicht bei o2 (früher o2 Freikarte), daher ist mir das jetzt egal. Und es folgen meine Bekannten, die ich zu o2 gebracht habe. Ich bin auch froh, dass ich neulich nicht zu Alice DSL gewechselt bin.

Außerdem: bei o2 Global Friends kostete eine Minute 15 Cent. Das war auf jeden Fall viel viel mehr als die IC-Gebühren. Statt das Angebot attraktiver, streicht o2 alles, was für o2 sprechen könnte. Oder wer bitte schön wird 15 Cent/Min. ausgeben, wenn es lauter Discounter gibt, die 9 Cent/Min. berechnen?!
Für einen Wechsel zu o2 gibt es im Moment kaum Argumente.
Menü
[2.1.1] Die Führung denkt (bestimmt) wie folgt...
mersawi antwortet auf namorico
17.06.2011 12:26
Wir (die Führung) haben sehr viel in Bezug auf den Netzausbau getan.
Wir sind fast so gut wie VF und besser als TK.
Jetzt können wir teuer sein."
Aber der Markt wird denen zeigen wie es nicht laufen soll.
Base ADAC wird mir immer sympatischer...
Schönes WE
Menü
[2.1.1.1] 123fred antwortet auf mersawi
17.06.2011 12:34
Benutzer mersawi schrieb:
Wir (die Führung) haben sehr viel in Bezug auf den Netzausbau getan.
Wir sind fast so gut wie VF und besser als TK.
Jetzt können wir teuer sein."

War doch von Anfang an klar, dass es (auf Dauer) kein Premium-Netz zum Discounter-Preis gibt. Die hohen Investitionen müssen irgendwann auch wieder reinkommen.
Menü
[2.1.1.2] niveaulos antwortet auf mersawi
17.06.2011 12:49
Benutzer mersawi schrieb:
Wir (die Führung) haben sehr viel in Bezug auf den Netzausbau getan.
Wir sind fast so gut wie VF und besser als TK.

Wenns denn so wäre. Sorry, aber das ist einfach nicht der Fall. Das Netz ist nicht im Ansatz mit dem von VK oder TK zu vergleichen. Zwar hat sich im Ausbau in der Fläche und damit in der Gesamtnetzabdeckung eine ganze Menge getan und in diesem Bereich kann man mit den beiden anderen inzwischen sehr wohl mitspielen. Aber das ist eben leider nicht alles, es geht eben nicht nur darum dass das Netz vorhanden ist sondern auch in welcher Qualität es steht und nutzbar ist. Und da steht o2 noch weit hinten an. Die Latenzzeiten etwa im Datenbereich sind eine absolute Katastrophe. Es hilft überhaupt nichts wenn man überall tatsächlich 4 MBit erreicht wenns aber erstmal 20 Sekunden dauert bis die Signalisierung erfolgt ist und die Seite überhaupt angefangen wird zu laden. Oder wenn, wie bei o2 der Fall, ständig die Übergabe von einem Masten an den nächsten nicht richtig funktioniert und dann der Datenstrom abreisst wenn man sich bewegt - das ist gerade aktuell ein Riesenproblem.

Ausserdem scheint der mit großem Tara erfolgt Netzausbau ja ohnehin schon wieder weitestgehend beendet zu sein. Und vor allem da steckt das Dilemma: Sowohl o2 und E+ bauen, wenn sie denn mal ausbauen, immer nur im Hauruckverfahren innerhalb kürzester Zeit eine große Menge hin und tun dann wieder 2-4 Jahre bis zum nächsten großen Ausbau kaum was. Das sorgt dann dafür dass das Netz erstmal absolut Top ist - und dann in Qualität und Verfügbarkeit die folgenden Monate und Zeiten nach und nach den Keller rasselt. Gerade bei o2 zeigt sich das zumindest in den Metropolen aktuell ganz deutlich. VF und TK machen es hingegen logischer und besser: Die evoluieren ihre Netze kontinuierlich, machen zwar nie diese Riesensprünge wie die beiden kleinen, passen dafür das Netz aber quasi ununterbrochen sich verändernden Gegebenheiten und Nutzungen an. Mit der Folge dass es seit Ewigkeiten dauerhaft auf hohem Niveau läuft. Und davon hat man viel mehr.
Menü
[2.1.1.2.1] namorico antwortet auf niveaulos
17.06.2011 13:05
So ist es. Die Indoor-Versorgung ist immer noch problematisch. In der Berliner U-Bahn (EDGE) ist es kaum möglich mit o2 zu surfen.

Benutzer niveaulos schrieb:
Das Netz ist nicht im Ansatz mit dem von VK oder TK zu
vergleichen.
Menü
[2.1.1.2.1.1] niveaulos antwortet auf namorico
17.06.2011 13:31
Benutzer namorico schrieb:
So ist es. Die Indoor-Versorgung ist immer noch problematisch. In der Berliner U-Bahn (EDGE) ist es kaum möglich mit o2 zu surfen.

Und passend wie die Faust aufs Auge muss o2 diese Netzprobleme gerade auch eingestehen:

https://www.teltarif.de/o2-netzprobleme-umts-...
Menü
[2.1.1.2.1.1.1] namorico antwortet auf niveaulos
17.06.2011 13:59
Das ist pure Arroganz. Einfach zum Kotzen.

Benutzer niveaulos schrieb:
Benutzer namorico schrieb:
So ist es. Die Indoor-Versorgung ist immer noch problematisch. In der Berliner U-Bahn (EDGE) ist es kaum möglich mit o2 zu surfen.

Und passend wie die Faust aufs Auge muss o2 diese Netzprobleme gerade auch eingestehen:

https://www.teltarif.de/o2-netzprobleme-umts-...
Menü
[2.1.1.2.1.1.2] CBS antwortet auf niveaulos
17.06.2011 23:34
Benutzer niveaulos schrieb:

Und passend wie die Faust aufs Auge muss o2 diese Netzprobleme gerade auch eingestehen:

Irgendwie sollte eine Faust aber nicht aufs Auge.
Menü
[2.1.2] niveaulos antwortet auf namorico
17.06.2011 14:57
Außerdem: bei o2 Global Friends kostete eine Minute 15 Cent. Das war auf jeden Fall viel viel mehr als die IC-Gebühren.^

Nur als Ergänzung: Das ganze wurde über einen von Telefonica aufgekauften VoiP-Anbieter abgewickelt. Es ist also zudem davon auszugehen, dass die Gespräche nicht von hier aus in die jeweiligen Zielnetze übergeleitet werden sondern vom VoiP Anbieter erst im Zielland oder zumindest an einem Übergabepunkt von dem aus möglichst niedrige Entgelte anfallen. Insofern dürfte Telefonica mit GlobalFriends in jedem Fall Gewinn machen - was die Einstellung umso fragwürdiger erscheinen lässt. Die Vermutung kann nur sein, dass man mit künftig 29 Cent noch mehr kassieren möchte.
Menü
[2.1.3] Chegga antwortet auf namorico
18.06.2011 05:28
Man muss an der Stelle auch mal sehen, das O2 o Prepaid im Vergleich zu den Prepaidtarifen welche die anderen Netzbetreiber direkt unter ihrer Marke und in ihren Shops verkaufen wohl das attraktivste ist.

Der Kostenairbag war bis vor einem halben Jahr noch ein Alleinstellungsmerkmal auch im Prepaidbereich und die Bonusoptionen der O2-Freikarte verbessern den Tarif deutlich.
Desweiteren gibt es eine kostenlose oder sagen wir fast kostenlose Hotline.

Und was die Auslandstelefonie angeht, so finde ich 29cent/min keine Abzocke für jemand der nur ein paar mal im Jahr ins Ausland telefoniert. Das ist ja schliesslich auch kein Mondpreis, sondern ein Tarif den die beiden großen Netzbetreiber ihren Vertragskunden auch bei Inlandsgesprächen zumuten. Für Leute die viel ins Ausland telefonieren ist O2 o Prepaid nicht mehr erste Wahl, das war es aber vorher auch schon nicht.

Übrigens war es doch O2 mit seiner Marke Fonic die den 9cent-Einheitstarif auf sehr viele Auslandsziele ausgeweitet hat, wärend Simyo damals immer noch 1,83€/min für ein Gespräch nach USA genommen hat.
Menü
[2.1.3.1] namorico antwortet auf Chegga
18.06.2011 09:33

2x geändert, zuletzt am 18.06.2011 09:36
Es gibt doch bei der Telekom und Vodafone den 5/15 Tarif, der viel attraktiver sein sollte.
Bei Vodafone gibt es den Tarif Callya International: 5/15 im Inland und an 4 Cent ins Ausland (mtl. Gebühr 1,99 Euro lohnt es sich schon nach einem 5-6 minütigen Anruf). Die günstigen Preisen gelten nicht nur für 5 Auslandsnummern.
Was den Kostenarbaig betrifft, ich nehme an, die wenigsten Prepaid-Nutzer von o2o erreichen ihn (jetzt) nur mit Inlandsgesprächen. Und wenn man ihn zu oft erreicht, wird man gekündigt.
Was spricht den für den normalen Prepaid-User für o2o?
Menü
[2.1.3.1.1] niveaulos antwortet auf namorico
21.06.2011 10:12

einmal geändert am 21.06.2011 10:17
Es gibt doch bei der Telekom und Vodafone den 5/15 Tarif, der viel attraktiver sein sollte. Bei Vodafone gibt es den Tarif Callya International: 5/15 im Inland und an 4 Cent ins Ausland (mtl. Gebühr 1,99 Euro lohnt es sich schon nach einem 5-6 minütigen Anruf). Die günstigen Preisen gelten nicht nur für 5 Auslandsnummern.

Leider gelten die ganz günstigen Preise mit 4 udn 5 Cent eher für Urlaubsländer - die meisten europäischen Nachbarn werden dann doch wieder mit 9 Cent bepreist. Und der größte Nachteil scheint zu sein: Ich kann nicht erkennen ob dieser Tarif mit den Optionen für Internet kombinierbar ist. Und selbst wenn ja: Leider ist das größte Paket dass bei CallYa buchbar ist ein Monat mit 200 MB Inklusivvolumen. Das ist leider eindeutig zu wenig - wäre ja durchaus bereits mehr zu bezahlen. Aber das ist offenbar nicht möglich. Schade eigentlich, denn sonst wäre das ein wirklich vernünftiger Tarif vor allem in einem vernünftigem Netz.
Menü
[2.1.3.2] x13 antwortet auf Chegga
18.06.2011 16:07
Benutzer Chegga schrieb:
Man muss an der Stelle auch mal sehen, das O2 o Prepaid im Vergleich zu den Prepaidtarifen welche die anderen Netzbetreiber direkt unter ihrer Marke und in ihren Shops verkaufen wohl das attraktivste ist.

Warum?
Menü
[2.2] niveaulos antwortet auf Kid A
17.06.2011 12:16
Man kann die Polemik aber auch übertreiben.

Was ist daran Polemik den Fakt festzustellen, dass o2 seit Monaten eine Kondition nach der anderen verschlechtert? Das lässt sich wohl kaum abstreiten. Da die anderen drei Netzbetreiber das nicht - bzw. nicht in diesem Umfang - machen muss man dann doch wohl auch ernsthaft darüber nachdenken dürfe, welche Gründe es dafür gibt und welche Konsequenzen daraus möglicherweise resultieren.

Ich finde es eigentlich nicht wirklich "frustierend" wenn ein Unternehmen neuen Kunden in Zukunft andere/schlechtere Konditionen anbietet. Den Bestandskunden braucht das nicht zu interessieren

Genau das stimmt eben nicht. Beim aktuellen Fall mit den GlobaldFriends betrifft es in der Tat nur Neukunden. o2 hat aber in den letzten Wochen und Monaten auch Konditionen für Bestandskunden verschlechtert (z.B. bei Nebenleistungen wie Portierungsgebühren und Tarifwechseln) bzw. versucht mit Tricks Bestandskunden schlechtere Konditionen unterzuschieben die diese zwar umgehen können, aber nur wenn sie das nötige Wissen dazu dann auch haben (Etwa beim Roaming und bei der Hotline). Hinzu kommt noch, dass man inzwischen einigen Bestandskunden nun doch zu kündigen scheint (Die ersten Berichte gibts hier bereits) obwohl o2 noch vor Wochen gesagt hat dass das nur eine theoretisch vorgesehene Möglichkeit ist. Insofern droht auch hier einigen Bestandskunden möglicherweise Ungemach. Es würde mich z.B. gar nicht wundern wenn in einigen Monaten die Prepaidkunden die den GlobalFriends noch haben plötzlich eine Kündigung bekommen, am besten noch verbunden mit dem Angebot, ja doch in einen aktuellen Tarif wechseln zu können. Andere Anbieter haben derartiges ja schon häufiger gemacht.

Insofern gehts hier eben nicht um den Einzelfall einer einzelnen Änderungen die man in der Tat verschmerzen könnte. Sondern um ein System. Darum dass man bei diesem Anbieter - auch als Bestandskunde - offenkundig aktuell ganz genau aufpassen muss und sich nicht mehr auf geschlossene Verträge verlassen kann. o2 verspielt damit jedwede Seriösität und jedwedes Vertrauen. Und das ist das eigentliche Problem.

und der neue Kunde kann sich halt überlegen, ob er ein Angebot wahrnehmen möchte oder ob er lieber einen anderen Anbieter wählt. o2 scheint sich halt in vielen Dingen im letzten Jahr verkalkuliert zu haben und passt seine Angebote für die Zukunft an: völlig legitim, normal und wirtschaftlich sinnvoll.

Wenn man selbst Konditionen die eh schon schlechter sind als bei vielen Mitbewerbern wie hier die Auslandsgesrächen noch mehr verschlechtern muss, dann muss man sich offenbar schon ganz arg vergallopiert haben. Ausserdem wirds für die künftige Kundengewinnung zu einem erheblichen Problem wenn man die Preise in Richtung der beiden großen Anbieter bewegt - gleichzeitig aber nicht deren Qualität bieten kann. Da hatte o2 in letzter Zeit nämlich auch große Hoffnung weckende Schritte nach vorne gemacht - die seit ca. einem halben Jahr urplötzlich auf der Strecke geblieben sind was man in dem ganzen Dilleman ja auch mal sehen muss. Wie wirtschaftlich sinnvoll das ist, wenn hinterher die Kunden ausbleiben ist dann zudem nochmal eine ganz andere Frage.

By the way: In dem Zusammenhang wird auch oft gemeckert, dass sich die Konditionen für den Blue 100 verschlechtert hätten. Die 20 zusätzlichen Minuten wurden von Anfang an als "Bonus-Minuten" und als zeitlich begrenztes Angebot vermarktet. Also sollte sich die Überraschung in Grenzen halten ;)

Wie gesagt. Es geht nicht um den Einzelfall. Sondern darum dass o2 massiv Kredit verspielt. Sich - nach Jahren als Viag Interkom in denen es wegen unzähliger Probleme massiv in der Kritik stand und ein mieses Image hatte - mit massivem Kostenaufwand und einem Namenswechsel der nicht von ungefähr kam einen wirklich guten Ruf als günstiger und zugleich seriöser Anbieter aufgebaut hat. Und diesen sicher teuer gekauften Ruf nun innerhalb kürzester Zeit zu verspielen scheint. Immerhin hat o2 auch jahrelang auf jeder Pressekonferenz rumgetönt, wie schnell man E-Plus überholen und die Nummer drei werden wird - seit ungefähr zwei Jahren ist davon seitens der Verantwortlichen auch kein Pieps mehr zu hören. "Kundenzahlen sind nicht mehr unsere Priorität" war da mal zu hören. Und jetzt fängt man auch noch die Rolle rückwärts an. Aber die Mutter Telefonica hat ja in ihrem letzten Jahresbericht auch ganz klar geschrieben, dass man im Telekommunikationsbereich keinen weiteren Wachstumsmarkt mehr sieht, sich deswegen auf andere Dinge konzentrieren möchte. Das spricht Bände. Leider.
Menü
[2.2.1] Wiewaldi antwortet auf niveaulos
17.06.2011 21:18
"Aber die Mutter Telefonica hat ja in ihrem letzten Jahresbericht auch ganz klar geschrieben, dass man im Telekommunikationsbereich keinen weiteren Wachstumsmarkt mehr sieht, sich deswegen auf andere Dinge konzentrieren möchte. Das spricht Bände. Leider."

Einen Teil dieser Dinge sehen wir gerade: Wenn kein Umsatzwachstum mehr erwartet wird, muss eben die Steigerung der Rendite durch Kosteneinsparungen weiter vorangetrieben werden. Schließlich ist in einem internationalen börsennotierten Konzern die Zufriedenheit der Aktionäre das Allerwichtigste.
Menü
[2.3] koelli antwortet auf Kid A
17.06.2011 17:24
Benutzer Kid A schrieb:
o2 scheint sich halt in vielen Dingen im letzten Jahr verkalkuliert zu haben und passt seine Angebote für die Zukunft an: völlig legitim

Legitim, vielleicht. Aber sicher nicht werbewirksam und kundenfreundlich.
Man sollte schon meinen, dass eine so große Firma ein paar Experten da sitzen hat, die neue Tarife erst mal durchrechnen.
Um so erstaunlicher ist es also nun, dass sie sich bei Global Friends offenbar so verrechnet haben, was die Gewinn-Verlustrechnung angeht!
Selbst mir als Nicht-BWLer ist klar, dass die Leute massiv zu den ausländischen Handys anrufen werden, wenn man es ihnen anbietet...
Menü
[2.3.1] x13 antwortet auf koelli
18.06.2011 00:57
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer Kid A schrieb:
o2 scheint sich halt in vielen Dingen im letzten Jahr verkalkuliert zu haben und passt seine Angebote für die Zukunft an: völlig legitim

Legitim, vielleicht. Aber sicher nicht werbewirksam und kundenfreundlich.

Renditesicherheit ist (o2) wichtiger - wie viel versprachen sie noch? 9 oder 10%?

Und für die, die wechseln wollen oder werden, hat o2 vor einiger Zeit die Portierungsgebühren erhöht; wir erinnern uns noch. ;-)
Menü
[3] koelli antwortet auf niveaulos
17.06.2011 17:20
Benutzer niveaulos schrieb:
Kamen die Verschlechterungen erst alle paar Monate, dann alle paar Wochen werden wir nun offenbar täglich von Negativnews erschlagen.

o2 denkt sich wohl: Besser alle "Verschlimmbesserungen" auf einmal durchführen, dann haben sie den Ärger der Kunden in Zukunft nicht mehr Häppchenweise.
Menü
[3.1] Wiewaldi antwortet auf koelli
17.06.2011 20:58
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer niveaulos schrieb:
Kamen die Verschlechterungen erst alle paar Monate, dann alle paar Wochen werden wir nun offenbar täglich von Negativnews erschlagen.

o2 denkt sich wohl: Besser alle "Verschlimmbesserungen" auf einmal durchführen, dann haben sie den Ärger der Kunden in Zukunft nicht mehr Häppchenweise.

...und es werden auch immer weniger Kunden die verärgert sind...
Auch die Kapazitätsengpässe im mobilen Datenverkehr werden damit schneller gelöst.
Menü
[3.2] x13 antwortet auf koelli
18.06.2011 00:52
Benutzer koelli schrieb:

o2 denkt sich wohl: Besser alle "Verschlimmbesserungen" auf einmal durchführen, dann haben sie den Ärger der Kunden in Zukunft nicht mehr Häppchenweise.

"Kunden hassen Tricksereien", pardon: <Unsere Kunden nehmen uns das nicht übel.>. :->