Diskussionsforum
Menü

Kündigung von Vielnutzern?


13.07.2010 21:27 - Gestartet von mikla
Hat schon jemand die AGB gelesen? Da steht doch bestimmt drin, dass Vielnutzern unverzüglich gekündigt werden kann. Ansonsten kann sich doch so ein Tarif nicht rechnen.

Micha
Menü
[1] Gustav Gnöttgen antwortet auf mikla
13.07.2010 23:07

einmal geändert am 13.07.2010 23:15
Benutzer mikla schrieb:
Hat schon jemand die AGB gelesen? Da steht doch bestimmt drin, dass Vielnutzern unverzüglich gekündigt werden kann. Ansonsten kann sich doch so ein Tarif nicht rechnen.

Micha

Das Kündigungsrecht liegt nicht nur beim Kunden, sondern auch bei Lidl Mobile. Warum gibt es wohl keine Mindestlaufzeit? ;-)

Nachtrag: Unter Punkt 10 steht Folgendes: "Der Vertrag kann vom Kunden jederzeit mit sofortiger Wirkung und von FONIC mit einer Frist von einem Monat gekündigt werden."
Menü
[2] spaghettimonster antwortet auf mikla
13.07.2010 23:58

einmal geändert am 14.07.2010 00:04
Benutzer mikla schrieb:
Hat schon jemand die AGB gelesen? Da steht doch bestimmt drin, dass Vielnutzern unverzüglich gekündigt werden kann.

Wie bei allen laufzeitlosen Verträgen kann sowieso immer jeder grundlos kündigen.

Ansonsten kann sich doch so ein Tarif nicht rechnen.

Bei E-Plus liegt der durchschnittliche Kundenumsatz pro Monat bei 13 EUR, und da sind Postpaid-Kunden schon drin. Bei O2 wird es geringfügig höher sein. Die meisten kratzen also lange nicht an der 40-EUR-Grenze, zumal gerade durch die nicht vorhandenen Fixkosten auch Wenigtelefonierer ins Boot geholt werden.

Wenn ich mich recht erinnere, steht außerdem gegen Jahresende die Regulierung der IC-Entgelte durch die BNetzA an, wobei ihr die EU-Kommission im Nacken sitzt (ich bin sicher, die BNetzA wird trotzdem wie üblich die richtigen Jubel-PR-Worte finden, um sich selbst auf die Schulter zu klopfen, dass sie ja schon immer nur das Verbraucherwohl im Auge hatte usw.). Die Einkaufspreise für die Anrufzustellung in Fremdnetze werden also sinken. Und das eigene Netz und Festnetz, die zusammen ca. 50% des Aufkommens ausmachen, verursachen schon bisher kaum nutzungsabhängige Kosten. Außerdem liegt der Marktanteil der Discounter insgesamt nur bei 15-20%, für die meisten Kunden kommen sie aus verschiedenen Gründen nicht in Frage.
Menü
[2.1] mikla antwortet auf spaghettimonster
14.07.2010 22:24
Bei E-Plus liegt der durchschnittliche Kundenumsatz pro Monat bei 13 EUR, und da sind Postpaid-Kunden schon drin. Bei O2 wird es geringfügig höher sein. Die meisten kratzen also lange nicht an der 40-EUR-Grenze, zumal gerade durch die nicht vorhandenen Fixkosten auch Wenigtelefonierer ins Boot geholt werden.

Das wird die Kalkulation von Lidl sein. Aber solch ein Tarif zieht halt auch Vielnutzer. Bei 7 cent Interconnection in Mobilnetze darf der Kunde also nur 500 Minuten in Mobilnetze telefonieren, dann ist das nicht viel. Bei O2O ist das weniger ein Problem, weil Wenignutzer zunächst 25 ct/min zahlen und quasi die Vielnutzer subventionieren, solange die unter den 40 Euro bleiben. Aber beim Minutenpreis von Fonic ist da nicht mehr viel mit Subvention. Schlussfolgerung: Vielnutzer werden rausgeworfen.
Menü
[2.1.1] hafenbkl antwortet auf mikla
15.07.2010 00:01
Benutzer mikla schrieb:
... Bei O2O ist das weniger ein Problem, weil Wenignutzer zunächst 25 ct/min zahlen ...

Wo hast du denn das her?
Ich bezahle im o2 o 12,75 Cent/Minute, also rund die Hälfte.
Menü
[2.1.2] spaghettimonster antwortet auf mikla
15.07.2010 05:51

4x geändert, zuletzt am 15.07.2010 06:00
Benutzer mikla schrieb:
Aber solch ein Tarif zieht halt auch Vielnutzer.

Die echten Vielnutzer sind Geschäftskunde, und die brauchen Service, Flexibilität und Netzqualität, keine Kampfpreise. Also völlig ungefährlich für Fonic. Selbst wenn, werden Vieltelefonierer meist auch viel angerufen, wenn sie nicht gerade ein illegales Callcenter für Werbeanrufe betreiben, woran der eigene Anbieter Minute für Minute verdien.

Bei 7 cent Interconnection in Mobilnetze darf der Kunde also nur 500 Minuten in Mobilnetze telefonieren, dann ist das nicht viel.

Wie gesagt, O2 und Festnetz sind deutlich billiger und machen ca. 50% aus. Außerdem übersiehst du den Taktungsvorteil: Fonic rechnet 60/60 ab, die IC-Entgelte werden aber 1/1 abgerechnet, das bringt > 15%. Hinzu kommt, dass es durch Prepaid kaum Zahlungsausfälle und Rechnungsstreitigkeiten gibt, da Fehler erst gar nicht entdeckt werden und/oder Kunden den Aufwand scheuen sich ihr Geld zurückzuholen. Zu Sonderrufnummern muss man nichts sagen. Im EU-Roaming, wenn überhaupt freigeschaltet, liegt die Marge auch nach der Regulierung noch bei traumhaften 50%, bei Auslandstelefonaten noch höher (Beispiel Indien Fest + Mobil ca. 96%). Ach so, O2 hat ja E-Plus die rote Laterne bei der Zahl der Roamingnetze und -länder abgeluchst und ist daher nicht nur im Inland, sondern international suboptimal... egal, merken die Kunden nicht, 2G auf Malle läuft.
Menü
[2.1.3] 7VAMPIR antwortet auf mikla
15.07.2010 10:22
Bei 7 cent Interconnection in Mobilnetze darf der Kunde also nur 500 Minuten in Mobilnetze telefonieren, dann ist das nicht viel. Bei O2O ist das weniger ein Problem, weil Wenignutzer zunächst 25 ct/min zahlen und quasi die Vielnutzer subventionieren, solange die unter den 40 Euro bleiben. Aber beim Minutenpreis von Fonic ist da nicht mehr viel mit Subvention. Schlussfolgerung: Vielnutzer werden rausgeworfen.

Beim o20 zahlen die Nutzer zunächst 15c,
nicht 25.

Was mich allerdings etwas erstaunt ist Deine
Rechnung. Wie kommst Du auf 500 Minuten?

FONIC nimmt bis zu 40E ein, bei Minutenkosten 7c.
Dabei wirkt zu Gunsten von FONIC der Minutentakt
bei der Abrechnung mit dem Kunden und der
Sekundentakt mit dem Netzbetreiber.

0 hat FONIC dann also bei ca 571 Minuten in
Fremdnetze.
Bei SMS + o2 intern gibts keinen InterConnect.
Zu Draht ist der IC unter 1c(?).

Anrufe ins Ausland bringen ebenfalls gute
Gewinne, da die Zustellung zu ausländischen
Netzen ebenfalls billig ist und diese Einnahmen
nicht gedeckelt sind.
Dass die meisten Mobilfunkanbieter die typischen
Wucherpreise verlangen können, liegt an der
fehlenden Konkurrenz, nicht an Beschaffungskosten.

Ankommende Anrufe bringen zusätzliche Einnahmen
durch den InterConnect.

Wenn der User durchschnittlich nicht mehr als
571 Minuten MEHR in Fremdnetze rausruft als
reinkommen, bleibt FONIC ohne Verluste.
Ich glaube, dass nur wenige Leute dauerhaft so
viel abgehend telefonieren, ohne auch selbst
erhebliche Mengen Anrufe zu empfangen.

Eine Minute ankommend oder ins Ausland
telefoniert gleicht also ca 1 Minute in
Fremdnetze aus.

Ich bin überzeugt, dass dieses Geschäftsmodell
funktioniert.

01777VAMPIR ª directbox com

Menü
[2.1.3.1] mersawi antwortet auf 7VAMPIR
15.07.2010 10:44
ich auch.viele unterschätzen eben immer noch den ankommenden IC und die Kosten netz intern bzw zu festnetz.
ich würde sogar soweit gehen das die schmerzgrenze beim gesamtem klientel etwa bei 900 Minuten liegen dürfte.
=wenn man das gesamte Nutzerverhalten berücksichtigen würde...
Menü
[2.1.3.2] Eplusler antwortet auf 7VAMPIR
15.07.2010 13:16
Benutzer 7VAMPIR schrieb:

Ich bin überzeugt, dass dieses Geschäftsmodell funktioniert.

Es wäre nicht das ertemal das ein Geschäftsmodell scheitern würde!

Menü
[2.1.3.2.1] Telly antwortet auf Eplusler
15.07.2010 13:23
Benutzer Eplusler schrieb:
Benutzer 7VAMPIR schrieb:

Ich bin überzeugt, dass dieses Geschäftsmodell funktioniert.

Es wäre nicht das ertemal das ein Geschäftsmodell scheitern
würde!


Wieso setzt Du Deine Aussage als Zitat? ;-)

Natürlich wäre es nicht das erste Modell, welches scheitert. Aber mitlerweile gibts halt mehr als ein Jahr Erfahrung mit dem o2 o. Glaub mir, da war noch Luft für diese Veränderung jetzt.

o2 hat ja jetzt die Option Global Friends eingeführt. Schau mal, was ich auch im Bezug auf Lidl-Mobile geschrieben habe.

https://www.teltarif.de/forum/s39422/2-1.html

Telly
Menü
[3] mobilfalke antwortet auf mikla
13.07.2010 23:58
Benutzer mikla schrieb:
Hat schon jemand die AGB gelesen? Da steht doch bestimmt drin, dass Vielnutzern unverzüglich gekündigt werden kann. Ansonsten kann sich doch so ein Tarif nicht rechnen.

Hatte mal vor kurzen bei Telefontreff gelesen,das o2 jemanden die gelbe Karte gezeigt hatte weil er im Durchschnitt 7 Std. am Tag telefoniert hatte.Solche Leute haben es auch nicht anders verdient.

Micha