Diskussionsforum
Menü

Abteilung: Dinge die die Welt nicht braucht.


03.06.2010 22:42 - Gestartet von mp47807
Jetzt wo sich inzwischen auch im rückständigen Deutschland die Flatrates durchgesetzt haben, ist doch das letzte was wir brauchen, neue Rufnummern die wieder Geld kosten. Und wofür überhaupt?

Nachdem man jetzt schon in keiner Firma mehr einen Mitarbeiter mehr erreicht, der sich für irgendetwas verantwortlich fühlt, weil überall Callcenter vorgeschaltet sind, die den "lästigen Kunden" von der Firma fernhalten, soll das Gleiche jetzt auch bei Behörden passieren. Und für diese Verschlechterung soll man jetzt, genau wie bei den Firmen mit den 0180-Nummern, bei den Behörden auch noch extra bezahlen. - Vielen Dank! - Ich brauche sowas nicht.

Wenn es eine Möglichkeit gibt, nerve ich auch weiterhin die zuständigen Mitarbeiter oder eben Beamte mit meinen Anliegen direkt und bezahlt ist das ganze dann auch schon durch die Flatrate.

Menü
[1] Conax antwortet auf mp47807
05.06.2010 20:38
Benutzer mp47807 schrieb:
>.....

Wenn es eine Möglichkeit gibt, nerve ich auch weiterhin die zuständigen Mitarbeiter oder eben Beamte mit meinen Anliegen direkt und bezahlt ist das ganze dann auch schon durch die Flatrate.

Hast du eine "Beamtenflaterate"? Hmm?
Aber recht hast du schon, war nur ein Jux von mir.;)
Nun ja D muß sparen....Möchte nicht wissen was die Politiker dieses WE auskaspern, was die "Allgemeinheit" auslöffeln soll.
Menü
[1.1] mp47807 antwortet auf Conax
05.06.2010 21:12
Benutzer Conax schrieb:

Nun ja D muß sparen....Möchte nicht wissen was die Politiker dieses WE auskaspern, was die "Allgemeinheit" auslöffeln soll.

Sparen heißt dann wohl, wie können wir die Unter- und Mittelschicht noch weiter schröpfen, damit wir der Oberschicht nichts wegnehmen müssen...
Menü
[2] wolframo antwortet auf mp47807
10.06.2010 07:22
Benutzer mp47807 schrieb:
Jetzt wo sich inzwischen auch im rückständigen Deutschland die Flatrates durchgesetzt haben, ist doch das letzte was wir brauchen, neue Rufnummern die wieder Geld kosten. Und wofür überhaupt?

Nachdem man jetzt schon in keiner Firma mehr einen Mitarbeiter mehr erreicht, der sich für irgendetwas verantwortlich fühlt, weil überall Callcenter vorgeschaltet sind, die den "lästigen Kunden" von der Firma fernhalten, soll das Gleiche jetzt auch bei Behörden passieren. Und für diese Verschlechterung soll man jetzt, genau wie bei den Firmen mit den 0180-Nummern, bei den Behörden auch noch extra bezahlen. - Vielen Dank! - Ich brauche sowas nicht.

Wenn es eine Möglichkeit gibt, nerve ich auch weiterhin die zuständigen Mitarbeiter oder eben Beamte mit meinen Anliegen direkt und bezahlt ist das ganze dann auch schon durch die Flatrate.

Auf der CEBIT hatte ich die Gelegenheit diesen "Servive" einmal kostenlos testen zu dürfen. Die Mitarbeiterin am anderen Ende war zwar nett, aber wenig kompetent (wie soll sie es auch sein, denn sie war nur eine Call-Center-Mitarbeiterin). Schließlich versprach sie mir das Anliegen an die entsprechende Stelle weiter zu reichen. Man würde ich dann anrufen. Auf diesen Anruf warte ich noch heute.
Nur eine weitere Nummer, die viel kostet und nichts bringt.
Aber wir Bürger können "zurückschlagen", denn wird die Anfrage schriftlich gestellt (kostet genausoviel wie ein Anruf bei der 115-Nummer muss die Behörde auch für sie teurer und aufwendiger schriftlich antworten.
Menü
[2.1] kuk antwortet auf wolframo
10.06.2010 09:19
Hallo zusammen,

die Idee ist doch super. Mit einer einprägsamen Nummer kann ich alle meine Behördenanliegen loswerden ohne mir Gedanken über Zuständigkeiten zu machen. Auch das Versprechen, innerhalb von 24 Stunden den richtigen Ansprechpartner genannt zu bekommen, wenn man im Serviceneter nicht sofort die Antwort parat hat, ist doch wirklich ein toller neuer Service (dass das im Einzelfall vielleicht mal nicht klappt, sollte nicht vorkommen, kann aber passieren, da man persönlich von Menschen bedient wird und nicht von Sprachrobotern).

Im Übrigen, die Gebühren sind doch nun wirklich kein Thema. In den meisten Fällen fallen doch nur 7ct/min aus dem Festnetz an und davon erhalten die Servicecenter keinen Cent! Außerdem ist dies die Tarifierung im Pilotbetrieb. Eine Integartion in die Flatrates wird sicherlich kommen (übrigens, auch für die Flatrates muss man zahlen, die gibt es nicht umsonst).

Man muss neuen Dingen auch mal etwas Zeit zum Reifen geben. Denn hier handelt es sich immerhin um ein Projekt, dass über alle drei Verwaltungsebenen (Kommunen, Land, Bund)hinweg etabliert wird und das deutschlandweit!
Menü
[3] uwm antwortet auf mp47807
14.04.2011 17:49
Wenn ich hier im örtlichen Rathaus anrufe und eine Frage zu meinem Bewohnerparkausweis habe, dann möchte ich nicht mit jemanden reden, der im Callcenter heute für die Stadt, Morgen für das Finanzamt und Übermorgen wieder für Hakle Feuchttücher telefoniert ...
Das mit den externen Callcentern funktioniert nirgends, weil man nicht mehr an die Firmen rankommt, und jetzt auch noch bei Behörden?
Und in meine Festnetzflat fällt der Anruf auch nicht mehr - toll.

Menü
[4] Der Anfang: Arbeitsagentur nur unter 0180-5
jazzy antwortet auf mp47807
15.04.2011 12:25

2x geändert, zuletzt am 15.04.2011 12:26
Benutzer mp47807 schrieb:

Jetzt wo sich inzwischen auch im rückständigen Deutschland die Flatrates durchgesetzt haben, ist doch das letzte was wir brauchen, neue Rufnummern die wieder Geld kosten. Und wofür überhaupt?

Zum Abkassieren, wozu sonst?

Den Anfang haben -- ausgerechnet! -- die Arbeitsagenturen gemacht, von denen viele seit einigen Jahren nur noch unter 0180-5-Rufnummer erreichbar sind.


Jazzy